• 11. April 2022 · 11:01 Uhr

"Ich stehe unter Schock": So bewertet Vettel den Krieg in der Ukraine

Umweltschutz, Saudi-Arabien, jetzt auch noch Ukrainekrieg: Ein gezeichneter Sebastian Vettel "kann sich gar nicht ausmalen, was sich dort gerade abspielt"

(Motorsport-Total.com) - Keine guten Zeiten für Sebastian Vettel: Zuerst hat ihn das Coronavirus "ziemlich erwischt", wie er selbst sagt, weswegen er die ersten beiden Saisonrennen 2022 auslassen musste. Dann verlief sein erster Einsatz in Australien ganz und gar nicht nach Wunsch. Und noch viel mehr beschäftigt ihn die weltpolitische Lage mit dem Krieg in der Ukraine.

Sebastian Vettel

Kritischer Geist: Für Sebastian Vettel ist die Friedenstaube der Vogel des Jahres Zoom Download

"Ich stehe unter Schock", sagt der 34-Jährige. "Ich kann mir gar nicht ausmalen, was sich dort gerade abspielt. Jedes Mal, wenn man meint, es kann nicht schlimmer werden, gibt's eine neue Horrornachricht. Unschuldige Menschen sterben. Frauen und Kinder werden ermordet. Es ist schrecklich."

Vettel fordert dazu auf, "alles zu tun, was möglich ist, um den Betroffenen zu helfen" - und meint damit konkret: "Viele Menschen bieten Unterkünfte an. Viele Dinge, die jetzt gebraucht werden, sind ganz simpel: Lebensmittel, Decken, Windeln - was man halt so braucht zum Leben. Und um diese Dinge zu beschaffen, brauchen wir Geld."

Da geht die Formel 1 mit gutem Beispiel voran. Vor dem Grand Prix von Bahrain organisierten die Fahrer ein Fotoshooting für eine Solidaritätsbekundung mit der Ukraine. Und in der Startaufstellung des ersten Rennens wurde für eine UNICEF-Spendenaktion Werbung gemacht (Infos unter uni.cf/F1). Dazu haben die Formel 1 und die Teams auch selbst gespendet.

Vettel weiß: Gashahn zudrehen ist kompliziert

In Deutschland wird indes darüber diskutiert, ob man ein Embargo gegen fossile Energieträger aus Russland verhängen sollte. Eine Diskussion, in der sich Vettel "nicht in der Position" fühlt, "darüber zu urteilen. Es gibt wirkliche Expertinnen und Experten. Ich glaube, dass man diesen Leuten vertrauen sollte", sagt er im Interview mit 'Sky'.

(ANZEIGE: Mehr Exklusivinterviews wie jenes mit Sebastian Vettel vor seiner Rückkehr in die Formel 1 gibt es in der Vor- und Nachberichterstattung rund um die Rennwochenenden auf Sky. Alle Formel-1-Rennen ohne Werbeunterbrechung live, das gibt's exklusiv auf Sky!)

Obwohl er als bekennender Grünwähler grundsätzlich dafür plädiert, den Öl- und Gashahn zuzudrehen, weiß Vettel, dass das einfacher klingt, als es ist: "Ich kann natürlich verstehen, dass es ein Rattenschwanz ist, der da dranhängt, wenn man sagt, man dreht den Hahn von heute auf morgen zu. Andererseits glaube ich: Das Risiko besteht ohnehin, mit dem Verrückten auf der anderen Seite."

Dem viermaligen Formel-1-Weltmeister ist bewusst, dass ein Ende des Bezugs fossiler Energieträger aus Russland für Deutschland einschneidende Konsequenzen hätte. Aber als bekennender Optimist sieht er auch "die Chance, etwas zum Besseren zu verändern. Und ich glaube, man sollte den Mut mitbringen, Dinge anzupacken. Auch wenn es im Moment unmöglich scheint."

"Ich glaube, wenn von heute auf morgen zugedreht wird, gibt es auch dann Lösungen. Und ich glaube nicht, dass dann alle frieren und alles zusammenbricht und dass Anarchie herrscht, sondern dass wir da ein bisschen selbstbewusster sein sollten und uns etwas einfallen wird. Die Lösungen sind ja schon da. Wir müssen anfangen, sie umzusetzen."

Froh, nicht in Saudi-Arabien gewesen zu sein

Während seiner Abwesenheit bei den ersten zwei Saisonrennen musste Vettel von zu Hause aus auch zusehen, wie unweit der Rennstrecke in Saudi-Arabien eine Bombe auf eine Anlage des Aston-Martin-Titelsponsors explodierte. Die Fahrer drohten daraufhin zunächst mit einem Boykott des Grand Prix, wurden dann aber doch davon überzeugt, Qualifying und Rennen zu fahren.


Was dafür spricht, dass Vettel nicht zurückkehrt

Video wird geladen…

Was dafür spricht, dass Vettel nicht zurückkehrt

"Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" gibt's jetzt als Video! Nach Bahrain ist für uns Sebastian Vettel der Verlierer des Wochenendes. Weitere Formel-1-Videos

Vettel räumt ein, dass er in dem Moment froh war, "dass ich nicht vor Ort war". Ein Urteil darüber, ob sich seine Fahrerkollegen auf die falsche Seite geschlagen haben, maßt er sich aber nicht an: "Wie ich persönlich reagiert hätte, kann ich nicht sagen. Einerseits eine ganz klare Stimme, dass ich sagen würde, ich würde nicht fahren. Andererseits, wie gesagt: Ich war nicht vor Ort."

"Irgendwann ist es glaube ich nicht mehr vertretbar, an gewisse Orte zu gehen oder in gewisse Länder zu gehen. Ich meine, wir fahren dieses Jahr nicht in Russland, und jeder versteht warum. In Saudi-Arabien herrscht seit 2015 der Konflikt mit dem Jemen. Trotzdem haben wir uns dazu entschieden, hat die Formel 1 sich entschieden, dorthin zu gehen."

Die Gründe dafür seien "klar", kritisiert Vettel: "Es regnet viel Geld. Ich glaube, man muss sich für die Zukunft gerade nach dem Beispiel, das ein furchtbares Beispiel ist, fragen: Wie weit sollte man gehen? Was ist vertretbar? Egal, wie viel Geld man dafür kriegt."

Und wenn die Formel 1 schon geschätzte 90 Millionen Euro pro Grand Prix in Dschidda kassiert, sollte man das Geld wenigstens dafür einsetzen, Dinge zum Besseren zu verändern, findet er: "Die Frage ist, ob man nicht offenlegt, wie viel man bekommt, und das da hineinsteckt, um die Situation zu verbessern. Ich glaube, das könnte ein Weg sein."

Motorsport-Gewinnspiel

Tickets

Aktuelles Top-Video

Rennanalyse: Warum Perez den Sieg behalten darf
Rennanalyse: Warum Perez den Sieg behalten darf

Singapur: Wir erklären das FIA-Urteil rund um die gebrochene Safety-Car-Regel...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Alle WM-Entscheidungen in Suzuka
Alle WM-Entscheidungen in Suzuka
Singapur: Die Fahrernoten der Redaktion
Singapur: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Singapur 2022
F1: Grand Prix von Singapur 2022
Sonntag

Formel 1 2022 in Singapur: Das Wichtigste zum Samstag
Formel 1 2022 in Singapur: Das Wichtigste zum Samstag

F1: Grand Prix von Singapur 2022
F1: Grand Prix von Singapur 2022
Samstag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie heißt die Formel-1-Strecke, auf der beim Großen Preis von Singapur gefahren wird?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de