• 16. November 2021 · 15:36 Uhr

Fernando Alonso: Warum er von der Medienarbeit genervt ist

Alpine-Piloten Fernando Alonso hinterfragt die zahllosen Pressetermine an Formel-1-Wochenenden, denn eigentlich gebe es gar nicht so viel zu sagen, findet der Spanier

(Motorsport-Total.com) - Es ist Teil des Jobs, doch zu den Lieblingsbeschäftigungen der Fahrer zählen die Pressekonferenzen und Medientermine im Laufe eines Formel-1-Wochenendes nur selten. Wenn es nach Fernando Alonso ginge, dürfte es davon gerne weniger geben.

Fernando Alonso

Hat keine Lust auf zahllose Pressekonferenzen: Fernando Alonso Zoom Download

"Es ist sehr, sehr wiederholend", erklärt der Alpine-Pilot das Problem. "Das ist nicht gegen euch gerichtet. Es ist nur so, dass die Formel 1 sehr offen für die Medien ist."

"Wir machen eine Pressekonferenz am Donnerstag, Freitag, Samstagmorgen, Samstagnachmittag, am Freitag bei der Fahrerparade, am Sonntag bei der Fahrerparade und am Sonntag nach dem Rennen. Und es gibt eigentlich nichts zu sagen."

Denn mal abgesehen vom WM-Kampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen gibt es aus Sicht von Alonso gerade in dieser Phase der Saison nicht mehr allzu Gesprächsstoff. Die Entwicklung der Autos für dieses Jahr ist längst abgeschlossen. Das Ziel und die Motivation sind bei jedem Rennen gleich.


GP Sao Paulo: War das unfair von Max Verstappen?

Video wird geladen…

GP Sao Paulo: War das unfair von Max Verstappen?

Rennen in Interlagos in der Analyse: Hätte Max Verstappen eigentlich eine Strafe kassieren müssen? Was steckt hinter der Strafe gegen Lewis Hamilton? Weitere Formel-1-Videos

"Im Prinzip können wir die gleichen Aussagen für Katar, für Dschidda und Abu Dhabi treffen", sagt der Spanier. "Ich denke, das Interessanteste ist der Titelkampf mit Hamilton und Verstappen. Alles andere ist sehr, sehr langweilig, sehr repetitiv."

"Und ich verstehe die Fans zu Hause oder meine Fans", ergänzt Alonso, "denn ich habe einige Dinge gelesen, die lauteten: 'In Katar auf dem Podium' oder 'In Katar ist es Zeit für das Podium'. Und man würde gerne antworten: 'Nein, es gibt kein Podium'."

"Wir haben so viele Rennen bestritten und wir sind mal Achter, mal Neunter geworden. Das wird in den letzten drei Rennen nicht anders sein. Es tut mir leid, das zu sagen."

Gleichzeitig räumt Alonso ein: "Natürlich passiert viel mehr als das. Wir haben mit dem Team noch eine Menge zu tun und lernen viele Dinge für das nächste Jahr. Wir testen auch einiges in der Organisation für nächstes Jahr. Es sind also sehr interessante Rennen für uns in diesem letzten Teil der WM. Aber das behalten wir für uns."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!
Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!

Verstappen oder Hamilton: Nur einer kann Weltmeister werden. Wer der beste...

Fotos & Fotostrecken

Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Tickets
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie wurde Ex-Formel-1-Pilot Tony Brooks genannt?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Formel 1 App

Folge Formel1.de