• 09. November 2017 · 18:44 Uhr

Kimi Räikkönen ganz cool: WM 2007 "keine große Story" mehr

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen schwelgt nicht mehr in Erinnerungen an sein Weltmeisterjahr - Sein Fahrertitel vor zehn Jahren war der letzte für Ferrari

(Motorsport-Total.com) - Nach dem spannenden Rennen in Mexiko schaute die ganze Motorsportwelt auf Lewis Hamilton. Der Mercedes-Pilot hatte dort seinen vierten WM-Titel vorzeitig sichern können und ließ seinen Emotionen freien Lauf. Das letzte Mal, dass ein Fahrer in Rot so jubeln konnte, ist bereits zehn Jahre her. Kimi Räikkönen ist bis heute der letzte Ferrari-Pilot, der einen Fahrertitel nach Maranello trug. Nostalgische Erinnerungen an das Glücksjahr 2007 lassen den "Iceman" allerdings kalt.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen kann sich heute nicht mehr an seinem Titel ergötzen Zoom Download

"Ich habe darüber schon lange nicht mehr nachgedacht", sagt er vor dem Grand Prix von Brasilien an diesem Wochenende. "Das würde mir jetzt nichts mehr bringen. Ich versuche nicht mehr, eine große Story daraus zu machen."

Anders als in diesem Jahr war der Titelkampf 2007 bis zum letzten Rennen spannend und der Ausgang kam überraschen. Man ging damals von einem Zweikampf zwischen den McLaren-Streithähnen Hamilton und Fernando Alonso aus. Aber Hamilton erwischte in Sao Paulo ein Pannenrennen. Alonso kam hinter Räikkönens damaligen Teamkollegen Felipe Massa ins Ziel.

So feierte der Finne an dem Ort, an dem die Formel 1 auch an diesem Wochenende wieder fährt, seinen Triumph in seiner siebten Saison: "Das ist schon lange her", zuckt er darüber heute die Schultern. "Es war natürlich ein großartiger Tag. Aber es war nicht nur der Tag, es war das ganze Jahr. Da gab es ein paar tolle Momente und ein paar nicht so schöne. Am Ende ging es gut aus und ich habe mich sehr gefreut."


Fotostrecke: Karriere-Meilensteine: Kimi Räikkönen

Seither ist viel passiert: Räikkönen konnte zusammen mit Massa 2008 noch einen Konstrukteurstitel holen, verabschiedete sich dann in eine Rallye-Pause, feierte 2012 sein Comeback bei Lotus und wechselte 2014 zurück zur Scuderia.

In diesem zweiten Anlauf für die italienische Traditionsmarke unterlag er erst Alonso als Teamkollegen und konnte sich bisher auch nicht gegen Sebastian Vettel durchsetzen. Aktuell liegt der 38-Jährige auf Platz fünf der Gesamtwertung und muss aufpassen, nicht noch von Max Verstappen eingeholt zu werden.

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018
Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018
GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Samstag

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Freitag

Formel-1-Quiz

Wie viele Podestplätze brauchte das Red Bull-Team bis zum ersten F1-Sieg?

8 3 4 9

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3
VLN - Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3

Brad Keselowski: Ich hätte Byron "abschießen sollen"
NASCAR - Brad Keselowski: Ich hätte Byron "abschießen sollen"

Lotus Exige Sport 410 2018:  Wow, es ist noch eine Exige!
Auto - Lotus Exige Sport 410 2018: Wow, es ist noch eine Exige!

Die aktuelle Umfrage

Videos

Hockenheim: Nico Hülkenberg erklärt die Strecke
Hockenheim: Nico Hülkenberg erklärt die Strecke
Sebastian Vettel: Die Highlights in Hockenheim
Sebastian Vettel: Die Highlights in Hockenheim

Mercedes: Taktik-Analyse Großbritannien-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Großbritannien-Grand-Prix

Nico Rosberg über Räikkönen/Hamilton-Crash
Nico Rosberg über Räikkönen/Hamilton-Crash

Folge Formel1.de