• 18. Juli 2017 · 15:56 Uhr

Toto Wolff: "Ich habe kein Problem damit, den Bus zu nehmen"

Geld und Macht bedeuten Mercedes-Sportchef Toto Wolff nach eigener Aussage nicht viel: Dienstwagen wird manchmal für den Bus stehen gelassen

(Motorsport-Total.com) - Als Sportchef von Mercedes steht Toto Wolff selbstverständlich ein Dienstwagen aus dem Sortiment des deutschen Autobauers zur Verfügung. Doch den lässt der Österreicher in seiner Schweizer Wahlheimat hin und wieder stehen und greift auf öffentliche Verkehrsmittel zurück. "Ich habe kein Problem damit, den Bus zu nehmen", sagt Wolff im Interview mit 'Formula1.com', schiebt aber hinterher: "Natürlich ist es bequemer, einen Mercedes zu fahren."

Eric Boullier, Toto Wolff

In der Schweiz besteht die Chance, Toto Wolff im Bus zu treffen Zoom Download

Doch der blieb unlängst in der Garage stehen, und Wolff fuhr zusammen mit Ehefrau Susie und dem gemeinsamen Sohn von Lech nach Zug", sagt er. "Weil der Bus einfach die beste Verbindung ist. Man nimmt immer das, was am sinnvollsten ist."

Generell hat Wolff, der schon vor seiner Zeit in der Formel 1 als Finanzinvestor zu Wohlstand gekommen war, laut eigener Aussage ein recht nüchternes Verhältnis zu Geld. "Geld macht das Leben einfacher, aber letztlich ist es nur eine Art Gradmesser für Erfolg - vergleichbar mit der Rundenzeit im Motorsport", sagt Wolff.

Die Vorstellung, "im Geld zu schwimmen", sei ihm "völlig fremd. Eines Tages müssen wir alle gehen, und dann will ich von mir sagen können, dass ich das Beste aus meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten gemacht habe - und Spaß dabei hatte", so Wolff.


Fotostrecke: F1 Backstage: Silverstone

Auch die Macht, die er als Chef eines Motorsportprogramms mit alleine gut 1.200 Mitarbeitern in der Formel 1 hat, bedeutet ihm laut eigener Aussage nicht viel." Ich will erfolgreich sein und die Erwartungen von Mercedes erfüllen. Wenn es dabei hilft, dass ich auf gewisse Dinge Einfluss nehmen kann, schön und gut. Aber Macht per se bedeutet mir nichts", beteuert Wolff.

Außerdem sei die Macht nicht ihm persönlich, sondern der Position des Motorsportchefs gegeben. "Wenn eines Tages jemand anderes das Team leitet und ich in mein 'normales' Leben zurückkehre, habe ich keine Macht mehr", sagt Wolff. "Das gilt für Manager genau wie für Politiker."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Kalender 2022: Formel 1 bricht mit Traditionen
Kalender 2022: Formel 1 bricht mit Traditionen

Kein Donnerstag in Monaco. Kein Grand Prix von Deutschland. Und wieder drei...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
Technik
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Russland-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Russland-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
Pre-Events

Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin
Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Welches Team ist mit 24 sieglosen Jahren in der Formel 1 Rekordhalter?

Top-Motorsport-News

"Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern
DTM - "Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern

Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP
WEC - Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP

WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf
WRC - WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf

Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Moto2 - Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Formel 1 App

Folge Formel1.de