• 03. Dezember 2017 · 16:33 Uhr

Haas-Teamchef: Haben Aero-Entwicklung zu früh eingestellt

Bei Haas konzentrierte man sich in diesem Jahr bereits früh auf das neue Auto für 2018 - Hat man dadurch die Chance auf den sechsten WM-Platz verspielt?

(Motorsport-Total.com) - Haas beendete die Formel-1-Saison 2017 auf dem achten WM-Platz. Damit landete das US-Team in diesem Jahr erneut dort, wo es auch schon seine Debütsaison 2016 beendet hatte. Die Lücke zu den vorderen Plätzen konnte man dabei sogar verkleinern. Haas holte 47 Punkte und damit 18 Zähler mehr als im Vorjahr. Außerdem konnte man die Lücke auf das siebtplatzierte Toro-Rosso-Team von 34 auf gerade einmal sechs Pünktchen reduzieren.

Günther Steiner

Günther Steiner glaubt, dass sein Team 2018 noch härter kämpfen muss Zoom Download

Daher betont Teamchef Günther Steiner auch, dass der Rennstall in seinem zweiten Jahr in der Formel 1 große Fortschritte gemacht habe - obwohl sich das bei einem Blick auf den WM-Endstand an der reinen Platzierung nicht zeige. Das Ziel für die Saison 2018 ist für Steiner bereits klar: "Wir müssen einfach konstanter werden", fordert er. Das war in diesem Jahr der große Schwachpunkt der US-Truppe.

Während man in Japan zum Beispiel beide Autos in die Punkte brachte, fand man sich auf anderen Kursen am hinteren Ende des Feldes wieder. Steiner erklärt daher, dass die Pace des Autos grundsätzlich in Ordnung gewesen sei. "Da mache ich mir keine Sorgen", stellt er klar. Allerdings müsse man es im kommenden Jahr auch schaffen, diese Performance regelmäßig abzurufen.


Fotos: Testfahrten in Abu Dhabi


Außerdem nennt Steiner einen weiteren Bereich, in dem er von seinem Team Fortschritte erwartet. "Wir müssen bei der Aerodynamik mehr machen", erklärt er und verrät, dass man die Entwicklung des 2017er-Autos in diesem Jahr "sehr früh" eingestellt habe. "Rückblickend betrachtet kann man jetzt natürlich die Frage stellen, warum wir dieses Auto nicht mehr entwickelt haben", so Steiner.

Schließlich fehlten in diesem Jahr nur zehn Punkte auf WM-Platz sechs. Hätte man diese Zähler möglicherweise noch holen können, wenn man den VF-17 bis zum Ende der Saison konsequent weiterentwickelt hätte? Steiner hofft jedenfalls, dass das Team "zu Beginn des kommenden Jahres davon profitieren" wird, die Ressourcen bereits früh auf das neue Auto für 2018 verlagert zu haben.


Mercedes: WM-Party in Kuala Lumpur

Weltmeister Lewis Hamilton wird beim Hauptsponsor in Malaysia gefeiert Weitere Formel-1-Videos

Dann erwartet Steiner nämlich einen noch härteren Kampf. "Es gibt hier (in der Formel 1; Anm. d. Red.) kein wirklich schlechtes Team mehr. Das ist gut, aber es macht den Wettbewerb auch sehr hart", erklärt er und erinnert: "Wir haben nicht die gleichen Ressourcen wie die großen Teams." Daher sieht sich Steiner auch nicht in der Pflicht, bei der Aerodynamik 2018 etwas radikal neues versuchen zu müssen.

"Alle versuchen nur, sich gegenseitig zu kopieren, wenn etwas schnell ist", erklärt er mit einem Lachen und verrät, dass man selber daher gar nicht innovativ sein möchte. "Wir wollen lieber auf Nummer sicher gehen", stellt er klar. 2018 solle die Weiterentwicklung des Autos dann jedenfalls "besser" laufen als in diesem Jahr. Zu diesem Zweck habe das US-Team seine Aero-Abteilung auch noch einmal vergrößert.

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Präsentation Ferrari SF71H
Präsentation Ferrari SF71H
Alle Formel-1-Autos von Mercedes
Alle Formel-1-Autos von Mercedes

Präsentation F1 W09 EQ Power+
Präsentation F1 W09 EQ Power+

Roll-out Mercedes F1 W09 EQ Power+
Roll-out Mercedes F1 W09 EQ Power+

Sauber-Präsentationen seit 2000
Sauber-Präsentationen seit 2000

Formel-1-Quiz

Bei wie vielen Formel-1-Rennen ist das Toleman-Team gestartet?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

LMP1-Perrinn: Jetzt soll er elektrisch in Le Mans fahren
WEC - LMP1-Perrinn: Jetzt soll er elektrisch in Le Mans fahren

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Lucas di Grassi: Audi-Probleme "sehr seltsam"
FE - Lucas di Grassi: Audi-Probleme "sehr seltsam"

24h Nürburgring: BMW setzt auf Klasse statt Masse
NR24 - 24h Nürburgring: BMW setzt auf Klasse statt Masse

Die aktuelle Umfrage

Videos

Hamilton: Wie es mit Rosberg eskaliert ist
Hamilton: Wie es mit Rosberg eskaliert ist
Launch Mercedes W09: Re-Live der Präsentation
Launch Mercedes W09: Re-Live der Präsentation

Launch Ferrari SF71H: Die Präsentation
Launch Ferrari SF71H: Die Präsentation

Launch Ferrari SF71H: So wurde das Auto beklebt
Launch Ferrari SF71H: So wurde das Auto beklebt

Motorsport-Manager-App

Motorsport Master: Die Motorsport-Manager-App
Werde jetzt Teamchef!

Gründe Dein eigenes Team und beweise Dich als kompetenter Teamchef - jetzt downloaden

Folge Formel1.de