• 08. März 2018 · 19:41 Uhr

Sergio Perez: "Bin mit dem Auto nicht sehr glücklich"

Sergio Perez sieht mit Sorge, dass Force India der Konkurrenz in Sachen Performance noch hinterherhängt, doch er hofft auf ein Upgrade für Melbourne

(Motorsport-Total.com) - Force India bleibt bei den Testfahrten in Barcelona weiter unter seinen Möglichkeiten. Auch am Donnerstag kam Sergio Perez mit seinem VJM11 nicht über den elften Rang hinaus. 2,452 Sekunden fehlten dem Mexikaner auf die Bestzeit, wobei er lediglich einen Red Bull und einen Williams hinter sich lassen konnte. Muss man sich bei Force India Sorgen um die Konkurrenzfähigkeit machen?

Sergio Perez

Sergio Perez sieht Force India noch nicht auf dem gewünschten Niveau Zoom Download

"Ich bin mit dem Auto derzeit nicht sehr glücklich", sagt Perez nach dem siebten Testtag. Doch es besteht Hoffnung: Force India war bei den Testfahrten zuletzt nie sonderlich schnell und hat für Melbourne noch einiges in der Pipeline. Zudem betont "Checo", dass man auf Renndistanzen fokussiert war. Zwar habe man auch Qualifying-Simulationen durchgeführt, allerdings nie mit sehr wenig Sprit an Bord.

Das dürfte bei vielen anderen Teams jedoch auch nicht der Fall gewesen sein, weswegen etwas Skepsis herrscht: "Wir wissen nicht, wo wir stehen, aber wir wissen, dass wir nicht die Schnellsten im Mittelfeld sind", sagt Perez. Dabei ist doch die Wiederholung von Platz vier das große Ziel des indischen Rennstalls. "Aber das wird schwierig, wenn wir Haas, Renault und McLaren sehen", so Perez. "Aber ich vertraue dem Team."


Barcelona-Test 2, Tag 3 - Highlights

Die bisher schnellste Zeit des Winters: Sebastian Vettel und Ferrari lassen die Hosen runter; Mercedes und Red Bull gehen nicht auf Zeitenjagd. Weitere Formel-1-Videos

Zumindest stimmt die Zuverlässigkeit bei Force India mittlerweile. Stolze 159 Runden konnte man heute absolvieren, was Perez positiv stimmt. "Heute ist ein Tag, an dem wir mehr geschafft haben als geplant", meint der Mexikaner. Allerdings muss auch gesagt werden, dass heute kein Team weniger als 140 Runden gedreht hat und die Zuverlässigkeit somit bei allen Teilen stimmt.

Das könnte für Force India in Melbourne ein Nachteil sein: "Es wäre gut, wenn ein paar im ersten Rennen ausfallen", sagt er angesichts der noch nicht ganz so hervorragenden Konkurrenzfähigkeit. Denn er weiß, dass das Erreichen der Zielflagge beim Saisonauftakt meist ein Garant für ein gutes Ergebnis ist. Wenn das aber allen gelingt, ist dieser Umstand wieder nichtig und es kommt doch auf die Performance an - und da muss Force India definitiv zulegen.

Formel1.de-Gewinnspiel

Formel 1 Gewinnspiel Hungaroring 2018

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Samstag
Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Freitag

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Technik

Paul Ricard: Hochglanz mit Verwirr-Faktor
Paul Ricard: Hochglanz mit Verwirr-Faktor

Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power
Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

Formel-1-Quiz

Welchen Abstand haben die Formel-1-Autos in der Startaufstellung zueinander?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

GTE-Pro-Klasse im Fokus: Kommt Lamborghini hinzu?
WEC - GTE-Pro-Klasse im Fokus: Kommt Lamborghini hinzu?

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3
VLN - Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs
NASCAR - Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs

Die aktuelle Umfrage

Tickets

Videos

Ex-Ferrari-Präsident: "Michael war fantastisch"
Ex-Ferrari-Präsident: "Michael war fantastisch"
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda

Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix

Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton
Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton

Folge Formel1.de