• 29. November 2017 · 15:22 Uhr

Vettel fährt Bestzeit am letzten Formel-1-Testtag 2017

Während sich Robert Kubica im Vergleich zum Dienstag deutlich steigert, sichert sich Sebastian Vettel die Bestzeit am letzten Tag der Pirelli-Tests in Abu Dhabi

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel hat die Formel-1-Saison 2017 mit der Bestzeit am zweiten und letzten Tag der offiziellen Pirelli-Tests in Abu Dhabi versöhnlich abgeschlossen. Der Ferrari-Pilot erzielte eine Bestzeit von 1:37.551 Minuten und verwies damit den Sieger von Sonntag, Valtteri Bottas (Mercedes), und Max Verstappen (Red Bull) auf die Plätze.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel sicherte sich die Bestzeit am letzten Testtag des Jahres 2017 Zoom Download

"Hauptact" des letzten Testtags war aber einmal mehr Robert Kubica, der am ersten Testtag noch nicht überzeugen konnte. Der Pole durfte erst am späten Nachmittag einsteigen, weil das Williams-Team davor Sergei Sirotkin testete. Der Russe trat wegen eines bestehenden Renault-Vertrags im Renault-Overall auf, könnte seine Mitgift von Sponsor SMP ab 2018 aber als dritter Fahrer zu Williams bringen.

Kubica verbesserte sich von 1:41.296 Minuten am Dienstag auf 1:39.485 Minuten am Mittwoch. Damit belegte er den siebten Platz im Endergebnis, eine halbe Sekunde vor Sirotkin (10.). Der hatte zuvor bei seinen Longrun-Tests konstante 1:43er-Zeiten erzielt und war damit deutlich schneller als Kubica tags zuvor. Wobei ein direkter Vergleich wegen möglicherweise verbesserter Streckenbedingungen schwierig ist.

Vettel drehte insgesamt 118 Runden und hängte Bottas um 0,939 Sekunden ab. Der Finne war mit 141 Runden allerdings einer der fleißigsten Piloten der Session - nur Sauber-Neuzugang Charles Leclerc (11./+3,115) war mit 148 Runden öfter unterwegs. Das andere Ende des Spektrums stellte Kubica dar, der wegen seines kurzen Einsatzes lediglich auf 28 Runden kam.

Bei Force India teilten sich Sergio Perez und Esteban Ocon ein Fahrzeug. Die beiden belegten die Positionen vier und fünf, vor Renault-Pilot Carlos Sainz (+1,893). Schlusslicht waren die Toro Rossos. Grundsätzlich ist die Bedeutung der Zeiten aber relativ, weil - mit Ausnahme der ersten Stunde am Morgen - Reifentests mit den neuen Pirelli-Prototypen für 2018 im Vordergrund standen.

Außerdem nutzten einige Teams die Gelegenheit, technische Details für nächste Saison auszuprobieren. McLaren und Toro Rosso hatten bereits Zusatzflügel auf dem Halo-Cockpitschutz montiert, Red Bull testete im Bereich der Radaufhängung etwas Neues. Und Ferrari setzte die Arbeit mit dem neuen Diffusor fort, der bereits am Rennwochenende in Abu Dhabi im Einsatz war.

Die letzte rote Flagge des Formel-1-Jahres 2017, die die Session auch vorzeitig beendete, ging auf die Kappe des McLaren-Teams. Lando Norris (12./+4,163) kam von seiner 119. Runde nicht mehr an die Box zurück. Bereits zuvor hatte Stoffel Vandoorne (8./+2,231) eine Unterbrechung verursacht, als er seinen Heckflügel nach der Hotelpassage liegen ließ. Und einmal war auch Vettel der Grund für eine rote Flagge - der Deutsche fuhr aber selbst an die Box zurück.

Fotos & Fotostrecken

Bernie Ecclestone und seine Frauen
Bernie Ecclestone und seine Frauen
McLaren MP4/4 von 1988: Dominanz pur!
McLaren MP4/4 von 1988: Dominanz pur!

Das legendäre Comeback-Debüt von Herbert 1989
Das legendäre Comeback-Debüt von Herbert 1989

Das legendäre F1-Debüt von Stefan Bellof & Ayrton Senna
Das legendäre F1-Debüt von Stefan Bellof & Ayrton Senna

Die 10 jüngsten Formel-1-Piloten aller Zeiten
Die 10 jüngsten Formel-1-Piloten aller Zeiten
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Bei wie vielen Formel-1-Rennen ist Timo Glock gestartet?

Top-Motorsport-News

COVID-19: ACO leiht medizinisches Equipment an Krankenhaus aus
WEC - COVID-19: ACO leiht medizinisches Equipment an Krankenhaus aus

Emotionales Video: Falken blickt auf 20 Jahre Nürburgring-Geschichte
NR24 - Emotionales Video: Falken blickt auf 20 Jahre Nürburgring-Geschichte

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

Der Novitec Maserati Levante Esteso ist ein sehr wütendes SUV
Auto - Der Novitec Maserati Levante Esteso ist ein sehr wütendes SUV
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de