• 12. Mai 2015 · 21:25 Uhr

Force India zufrieden mit Nick Yellolys Testarbeit in Barcelona

Nachwuchspilot Nick Yelloly kam für Force India früher als geplant zum Einsatz und konnte einen positiven Eindruck beim Team hinterlassen

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich war für den ersten Testtag nach dem Rennen in Barcelona DTM-Pilot und Mercedes-Testfahrer Pascal Wehrlein für einen Einsatz bei Force India vorgesehen. Da dieser aber gesundheitlich bedingt passen musste, zog das Team kurzerhand den Einsatz von Entwicklungsfahrer Nick Yelloly vor. Der junge Brite, der für Force India bereits Simulatorarbeit erledigt hat, machte seinen Job dabei zufriedenstellend.

Nick Yelloly

Nick Yelloly kannte den VJM08 bisher nur aus dem Simulator Zoom Download

"Es war einfacher, als ich erwartet habe", sagt GP2-Pilot Yelloly nach seiner ersten Formel-1-Erfahrung. "Die Runde, die ich schon im Simulator gefahren bin, habe mir sehr geholfen. Ich hatte das Auto schnell im Griff."

Der 24-Jährige fuhr am Dienstag 103 Runden. Ihm gelang dabei eine persönliche Bestzeit von 1:27.396 Minuten. Damit war er Sechsschnellster und lag 3,022 Sekunden hinter der Tagesbestzeit von Nico Rosberg im Mercedes.

Simulatorarbeit war auch fürs Team hilfreich

"Nick war merklich aufgeregt über diese Möglichkeit, aber er ist die Sache schon sehr reif angegangen und hat das Team mit seinem Feedback beeindruckt", schätzt der leitende Renningenieur Tom McCullough die Leistung des Entwicklungsfahrers ein. "Er hat keinen einzigen Fehler begangen und uns brauchbare Informationen geliefert. Seine Erfahrungen im Simulator haben ihm geholfen, schnell auf Geschwindigkeit zu kommen. Seine Erfahrungen mit dem VJM08 werden ihm jetzt helfen, noch besser im Simulator zu arbeiten."

Neben einem Vergleich seiner Simulatorarbeit mit der reellen Streckenerfahrung konnte Yelloly auch ein ausführliches Aerodynamik-Entwicklungsprogramm und ein paar neue Teile testen. "Es wurden viele kleine Dinge am Auto angebracht, die hoffentlich zu einem großen Update zusammengefügt werden können, wenn das B-Auto eingeführt wird." Der überarbeitete VJM08 wird allerdings es zum Grand Prix von Österreich erwartet.

Für Yelloly ging neben einem arbeitsreichen Tag auch ein Traum in Erfüllung: "Wenn man mit dem Kartfahren anfängt kann man es nicht erwarten ein Formel-1-Fahrer zu werden. Und dann ist er der Tag endlich da. Es war heute sehr anstrengend, aber man kann das Lächeln auf meinem Gesicht sehen - ich habe es sehr genossen. Es war ein sehr guter Tag."

Für den Mittwoch wurde Esteban Ocon zum Testen für Force India berufen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Vettels neuer Aston Martin: Analyse Launch AMR21
Vettels neuer Aston Martin: Analyse Launch AMR21

In "drei bis fünf Jahren" will Aston Martin Weltmeister werden, und Sebastian...

Fotos & Fotostrecken

Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag
Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21

Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas
Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas

Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016

Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Bei welchem Grand Prix müssen derzeit die meisten Runden gefahren werden?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de