• 18. Dezember 2023 · 08:28 Uhr

Ferrari-Teamchef greift FIA an: Wolff-Untersuchung war "ziemlich peinlich"

Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur kritisiert die FIA für das Verhalten in der Wolff-Affäre - Lobend erwähnt er dagegen den Zusammenhalt der zehn Formel-1-Teams

(Motorsport-Total.com) - Die von außen betrachtet etwas seltsam anmutende Untersuchung gegen Mercedes-Teamchef Toto Wolff und seine Frau Susie hat nicht unbedingt dazu beigetragen, dass sich das Verhältnis zwischen den zehn Formel-1-Teams und der FIA verbessert hat.

Foto zur News: Ferrari-Teamchef greift FIA an: Wolff-Untersuchung war "ziemlich peinlich"

Toto Wolff und Frederic Vasseur sind gut miteinander befreundet Zoom Download

"Diese Geschichte ist für unseren Sport ziemlich peinlich", kritisiert Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur, als er von Motorsport-Total.com nach seiner Meinung zur Wolff-Untersuchung gefragt wird, die nach nicht einmal 48 Stunden wieder beendet wurde.

Die FIA hatte am Abend des 5. Dezember öffentlich erklärt, eine Compliance-Untersuchung gegen die Wolffs eingeleitet zu haben. Bereits am 7. Dezember folgte eine zweite Mitteilung der FIA, in der man erklärte, keine Verstöße entdeckt zu haben.

Vasseur wundert sich und erklärt: "Die Geschichte begann mit einem Artikel in einer Zeitung. Ich weiß nicht, ob Zeitung das richtige Wort ist. Und ich denke, in dieser Situation, wenn man über eine Person spricht, muss man aufpassen, was man sagt."

Er erinnert daran, dass zwischen den beiden Meldungen der FIA keine 48 Stunden vergingen, und dass es "angemessen" gewesen wäre, bereits vor der ersten Meldung eine Untersuchung durchzuführen, "um falsche Schlussfolgerungen zu vermeiden."

Vasseur lobt Zusammenhalt der Formel-1-Teams

Losgetreten wurde die ganze Geschichte vom Magazin BusinessF1, das in einem Bericht unter anderem behauptete, dass sich andere Teamchefs über die Situation bei der FIA beschwert hätten. Doch die Formel-1-Teams selbst streiten diese Behauptung ab.

Tatsächlich veröffentlichten alle anderen neun Rennställe neben Mercedes am 6. Dezember, also keine 24 Stunden nach der ersten Meldung der FIA, jeweils ein Statement, in dem man klarstellte, bei der FIA keine Beschwerde eingelegt zu haben.


Dieser Verdacht steckt hinter den Vorwürfen!

Video wird geladen…

Was Toto und Susie Wolff vorgeworfen wurde und warum die Untersuchung der FIA deren Präsidenten in ein schiefes Licht rückt. Weitere Formel-1-Videos

Für Vasseur, der übrigens seit Jahren gut mit Wolff befreundet ist, ist es zumindest ein positiver Punkt an der Geschichte, dass die Teams zusammengehalten und sich klar positioniert haben. "Ich glaube, es ist das erste Mal, dass die Teams so etwas gemeinsam gemacht haben", so Vasseur.

"Die erste Schlussfolgerung für mich ist, dass wir in der Lage waren, gemeinsam zu handeln. Und es kommt nicht oft vor, dass sogar Red Bull Toto unterstützt", lacht er und erklärt, "dass es ein guter Punkt für uns ist, Position zu beziehen und mit den anderen Beteiligten zu diskutieren."

Thema für Wolff und Co. noch nicht abgehakt

Denn obwohl die Untersuchung von der FIA offiziell beendet wurde, ist das Thema vor allem für die Betroffenen noch nicht abgehakt. Susie Wolff selbst erklärte beispielsweise: "Ich habe zu hart gearbeitet, um meinen Ruf durch eine unbegründete Presseerklärung in Frage stellen zu lassen."

Sie werde "so lange bohren, bis ich herausgefunden habe, wer diese Kampagne angezettelt und die Medien in die Irre geführt hat". Und Lewis Hamilton nutzte sogar die große FIA-Gala in Baku am 8. Dezember, um den Weltverband öffentlich zu kritisieren.

"Zu sehen, dass der Verband versucht hat, die Integrität einer der unglaublichsten weiblichen Führungsfiguren, die wir in unserem Sport jemals hatten, in Frage zu stellen, ohne jede Anhörung und ohne jeden Beweis, und dann am Ende einfach 'Sorry' zu sagen, das ist schlicht und einfach inakzeptabel", so Hamilton.

Mit dieser Meinung scheint der Rekordweltmeister nicht alleine dazustehen.

Aktuelles Top-Video
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?

McLaren hat das schnellste Auto in der Formel 1 und holt nach dem Doppelsieg...

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1

Foto zur News: Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion

Foto zur News: Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!

Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige motor1.com