• 24. Oktober 2023 · 18:21 Uhr

Kraftstoffperfektionist Sainz: Mit Fahrstil weniger Spritverbrauch als Leclerc

Mit dem Umstieg auf E-Fuels im Jahr 2026 stehen die Formel-1-Kraftstoffe immer mehr im Fokus - Ferrari-Pilot Carlos Sainz erklärt seine Zusammenarbeit mit Shell

(Motorsport-Total.com) - Als Fahrer, der für sein beeindruckendes technisches Verständnis bekannt ist, ist es keine Überraschung, dass Carlos Sainz über alle Aspekte der Formel 1 bestens Bescheid weiß - auch über den Kraftstoff.

Carlos Sainz Shell

Carlos Sainz im Interview im Shell-Labor an der Rennstrecke Zoom Download

Da er seit seinem Eintritt in das Ferrari-Team im Jahr 2021 eine enge Zusammenarbeit mit Ferraris Kraftstoff- und Schmierstoffpartner Shell aufgebaut hat, ist sein Verständnis für die komplexen Zusammenhänge, die hinter dem Antrieb seiner Motoren stehen, erheblich gewachsen.

Bei einer Unterhaltung im Shell-Streckenlabor, das bei jedem Formel-1-Rennen in der Ferrari-Garage untergebracht ist, antwortet er schnell, als er gefragt wird, ob es stimmt, dass man einen Fahrer allein anhand der chemischen Zusammensetzung einer Ölprobe aus seinem Motor identifizieren kann.

Sainz: Spare gegenüber Leclerc ein halbes bis ein Kilo

"Das ist ein Mythos", lacht er. "Wir fahren tatsächlich innerhalb einer Zehntelsekunde voneinander. Es ist also nicht möglich, Unterschiede bei Kraftstoff oder Öl oder bei der Behandlung des Motors beim Fahren festzustellen. Aber wir haben einen Unterschied im Verbrauch, Charles [Leclerc] und ich, wegen meines Fahrstils."

"Normalerweise brauche ich für ein Rennen vielleicht ein halbes bis ein Kilo weniger Sprit als er, wegen meines Fahrstils. Aber ich glaube nicht, dass sich mein Fahrstil auf den Zustand des Kraftstoffs nach dem Rennen auswirkt."

Gemeinsame Arbeit

Obwohl solche winzigen Kraftstoffdetails in einer Formel-1-Welt, in der es um marginale Gewinne geht, wichtig sein können, ist es nicht das Hier und Jetzt, das Sainz' Aufmerksamkeit besonders erregt hat. Stattdessen richtet Sainz sein Augenmerk auf die bevorstehende Umstellung der Formel 1 auf vollständig nachhaltige Kraftstoffe und die möglichen Auswirkungen, die dies auf die Leistung des Autos haben wird.

Und das ist auch kein Wunder, denn die richtigen Kraftstoff- und Motorenregeln ab 2026 werden für die Titelhoffnungen eines jeden Teams entscheidend sein: "Es ist offensichtlich, dass ich mich mehr dafür interessiere, diese Partnerschaft kennenzulernen und in den letzten drei Jahren, in denen ich bei Ferrari bin, mit Shell zu arbeiten", sagt er.

Sainz: Haben 2022 durch Shell aufgeholt

"Außerdem habe ich all die Anstrengungen und alles, was sie in die Formel 1 stecken, kennengelernt, insbesondere natürlich bei Ferrari. Als wir [für 2022] auf den zehnprozentigen Ethanol-Kraftstoff umgestellt haben, habe ich einen Leistungsabfall erwartet. Alle Fahrer waren besorgt, weil sie sagten, dass die Motoren 20 bis 30 PS weniger leisten würden.


Ferrari macht Ferrari-Sachen + die letzten großen Updates der F1 2023

Video wird geladen…

Nach dem Großen Preis der USA musste man sich wieder fragen: Was war bei Ferrari los? Weitere Formel-1-Videos

"Ich wollte wissen, was Shell mit dem Kraftstoff vorhatte und wie sie uns helfen wollten, damit wir nicht an Leistung einbüßen. Und ich erinnere mich, dass wir in diesem Jahr dank Shell einen ziemlich großen Leistungssprung gemacht haben!"

"Die nächste große Herausforderung wird das Regelwerk für 2026 sein und die Umstellung auf 100 Prozent nachhaltige Kraftstoffe. Und ich denke, dass sich mein Interesse darauf verlagern wird, die Entwicklung zu verfolgen und zu sehen, wie es mit der Gestaltung der Regeln weitergeht."

Sainz erklärt: So funktionieren Benzinanalysen

Seit seiner Ankunft bei Ferrari war die enge Beziehung zwischen Ferrari und Shell eine der großen Überraschungen für Sainz. Und obwohl es sich nicht um einen Bereich handelt, der sich direkt auf die Leistungssteigerung an jedem Rennwochenende auswirkt, weil die Formel 1 die Kraftstoffentwicklung derzeit eingefroren hat, heißt das nicht, dass er die Vorgänge nicht genau verfolgt.

Da nach jeder Sitzung Kraftstoff- und Ölproben zur Analyse entnommen werden, um Frühwarnsignale für eventuelle Probleme in den Motoren zu erhalten, findet ein ständiger Dialog über Kraftstoff und Öl statt.

"Deshalb geben wir den Ingenieuren nach jeder Session unser Feedback, und nach jedem einzelnen Run, den wir in die Box kommen, nehmen sie eine Probe von Kraftstoff und Öl", fügt Sainz hinzu. "Sie nehmen eine Probe, analysieren sie, prüfen, ob alles in Ordnung ist, und dann die nächste. Das wiederholt sich, wiederholt sich. Und das geht das ganze Jahr über so."

"Sie können sich also vorstellen, dass die Anzahl der Proben und der Dinge, die wir zusammen gemacht haben, enorm ist. Und es hilft uns einfach, bessere Leistungen zu erbringen und innerhalb des Teams eine größere Routine zu bekommen, um konstante Leistungen zu erzielen."

Shell: Sainz ist "sehr detailverliebt"

Valeria Loreti, Leiterin der Motorsportabteilung von Shell, sagt, dass es ein Privileg sei, mit einem Fahrer wie Sainz zu arbeiten: "Er ist sehr detailverliebt", erklärt sie. "Und wann immer wir die Gelegenheit haben, uns zu unterhalten, ist er immer neugierig, zu lernen und die technischen Details zu verstehen."

"Ich denke, dass wir mit Shell und Ferrari nach Leistung streben und die Grenzen verschieben, denn die Investitionen in die Forschung und Entwicklung im Motorsport sind wirklich ein freier Raum, um zu experimentieren und etwas Neues zu lernen. Das ist die Grundlage für unsere zukünftige Entwicklung."

Die Grenzen der Leistung verschieben

Da sich die Formel 1 auf das neue Reglement 2026 zubewegt, ist sich Sainz bewusst, wie wichtig es ist, die Fortschritte zwischen Shell und Ferrari genau zu verfolgen, vor allem, wenn es darum geht, sich auf die endgültigen Spezifikationen festzulegen.

"Man versucht immer, den schmalen Grat zwischen Leistung und Zuverlässigkeit zu finden", sagt er. "Man weiß wahrscheinlich, dass man fünf PS mehr aus einem Motor herausholen kann, wenn man ihn während der Saison ein bisschen mehr pusht, aber das könnte zu zwei oder drei DNFs führen."

"Ist es die fünf bis zehn Pferdestärken also wert? Wahrscheinlich nicht, denn die Anzahl der Punkte, die man verliert, ist ziemlich hoch. Aber das ist vor allem eine Frage der Technik und der Entscheidung des Teams, wo man den schmalen Grat zwischen Leistung und Zuverlässigkeit findet, denn es ist immer ein Kompromiss."


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

"Man kann nie den leistungsstärksten Motor haben und gleichzeitig super zuverlässig sein. Aber das ist der Punkt, an dem alle zusammenarbeiten müssen, um klare Ziele und Erwartungen zu formulieren und zu bestimmen, wo man mit der Leistung spielen will."

Loreti ist auch der Meinung, dass mit dem Übergang der Formel 1 auf das Jahr 2026 das Gleichgewicht zwischen Leistung und Zuverlässigkeit ein zusätzliches Element darstellt: "Das waren schon immer die wichtigsten Ziele, und natürlich kommt man an eine Grenze, wo mehr Leistung weniger Effizienz bedeutet und umgekehrt", fügt sie hinzu.

"Aber jetzt wird das Bild noch komplexer, weil eine neue Dimension hinzukommt, nämlich die Nachhaltigkeit. Das macht die Gleichung noch schwieriger zu lösen und für uns als Wissenschaftler eine größere Herausforderung. Aber das ist es, was uns wirklich antreibt."

Das Spektakel beibehalten

So wie die Formel 1 in der Umstellung auf nachhaltige Kraftstoffe für 2026 einen enormen Wert sieht, so lautet auch die Botschaft, dass diejenigen, die das Geschehen verfolgen, nichts zu befürchten haben, denn es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass es dadurch weniger spannend wird.

Auf die Frage, wo das Gleichgewicht zwischen den Zielen der Nachhaltigkeit und dem Unterhaltungsfaktor liegen sollte, sagt Sainz: "Ich denke, mit einem guten Plan kann man beides erreichen."

"Ich denke, jeder hat ein gutes Gespür dafür, wie man das beste Regelwerk zusammenstellt, um sowohl Nachhaltigkeit als auch eine Show zu bieten, und genau das sollte die Formel 1 versuchen zu erreichen. Gleichzeitig glaube ich, dass jeder ein Pionier in der Entwicklung sein sollte."

"Ich werde immer dafür sein, Pionierarbeit bei der Entwicklung nachhaltiger Kraftstoffe und einer nachhaltigen Welt zu leisten. Gleichzeitig darf man aber auch nicht vergessen, was die Fans an diesem Sport so begeistert. Einen Kompromiss zwischen diesen beiden Dingen zu finden, ist genau das, was jeder versuchen sollte, und jeder versucht es zu tun."

Shell begeistert von Zukunftstechnologie

Wie Loreti erklärt: "Jeder treibt einen Wandel in der Nachhaltigkeit voran. In Zukunft wird die Welt im Bereich der Energie nachhaltiger sein, und wir wollen diese Revolution anführen. Wir glauben, dass es keine Patentrezepte geben wird. Es wird mehrere Energieträger und Energielösungen geben, die uns helfen werden, die Energiewende zu gewinnen."

"Aber die Möglichkeit zu haben, diesen fortschrittlichen, nachhaltigen Kraftstoff zu demonstrieren und zu zeigen, dass er immer noch leistungsfähig ist und Ideen und zukünftige Technologien für andere Produkte hervorbringen kann, ist ein weiteres Puzzleteil."

Fotos & Fotostrecken

Seit 2014: Was aus den Formel-1-Auftaktsiegern wurde
Seit 2014: Was aus den Formel-1-Auftaktsiegern wurde
Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion
Sachir: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Samstag

F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
F1: Grand Prix von Bahrain (Sachir) 2024
Freitag

Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000
Top 10: Die kürzesten Formel-1-Debüts seit 2000

Folge Formel1.de

Videos

Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Was der "Freispruch" von Christian Horner zu bedeuten hat
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?
Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?
Angst, dass Max Red Bull verlässt, Dr. Marko?

Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?
Schafft Mick, was Michael nie geschafft hat?

Formel-1-Quiz

In welchem Zeitraum war Marlboro der Hauptsponsor des McLaren-Teams?

Formel 1 App