• 12. Juni 2022 · 18:44 Uhr

Pierre Gasly: "Setze meine Gesundheit für Performance aufs Spiel"

Pierre Gasly hat keine Lust, "mit 30 am Stock gehen zu müssen", und bittet die FIA um eine Lösung im Bouncing-Problem: Fahrer opfern Gesundheit für Performance

(Motorsport-Total.com) - Die Bilder von Lewis Hamilton nach dem Großen Preis von Baku waren eindeutig. Der siebenmalige Weltmeister schien unter starken Rückenschmerzen zu leiden, als er nach den 51 Runden in Aserbaidschan aus seinem Mercedes kraxelte. Schon während des Rennens klagte Hamilton über Rückenschmerzen und hielt sich im Anschluss die Lendenwirbelsäule.

Foto zur News: Pierre Gasly: "Setze meine Gesundheit für Performance aufs Spiel"

Pierre Gasly nimmt für etwas mehr Performance einiges in Kauf Zoom Download

Doch Hamilton ist nicht der einzige Formel-1-Pilot, der unter dem starken Bouncing der aktuellen Boliden zu leiden hat. Auch Daniel Ricciardo wurde gesehen, wie er sich beim Aussteigen den Rücken hielt. Und Pierre Gasly wählt nach dem Rennen drastische Worte: "Ich setze hier meine Gesundheit aufs Spiel", nimmt er die FIA in die Pflicht.

"Es war noch nie so brutal wie auf dieser Strecke", beschreibt der Franzose seine Eindrücke von Baku. "Ich bin extrem verspannt. Das ganze Wochenende über, jeden Morgen, war die Halswirbelsäule und der Oberkörper so verspannt wie nie."

Zwar bekommt der AlphaTauri-Pilot vor und nach jeder Session eine Einheit Physiotherapie, "aber gesund ist das mit Sicherheit nicht", sagt er.

Foto zur News: Pierre Gasly: "Setze meine Gesundheit für Performance aufs Spiel"

Lewis Hamilton kam nur mit Mühe aus seinem Mercedes Zoom Download

Das Bouncing ist mit der neuen Generation an Formel-1-Fahrzeugen zum großen Problem geworden. Aufgrund des Ground-Effects versuchen die Teams, ihre Autos so niedrig wie möglich zu fahren - und das mit einer deutlich steiferen Aufhängung und deutlich steiferen Reifen als in den vergangenen Jahren.

Jede Bodenwelle wird dabei direkt an die Wirbelsäule weitergegeben. "Meine Bandscheiben leiden darunter", klagt Gasly.

Performance statt Gesundheit

Die einfachste Lösung wäre, wenn die Teams ihre Autos anders einstellen würden. Das würde aber eine Menge Performance kosten - und das will kein Fahrer. "Ich setze meine Gesundheit für Performance aufs Spiel", sagt Gasly. "Und das würde ich immer tun, denn ich bin ein Rennfahrer und möchte immer das schnellstmögliche Auto haben."

Foto zur News: Pierre Gasly: "Setze meine Gesundheit für Performance aufs Spiel"

Auch Daniel Ricciardo hatte beim Aussteigen sichtbare Schmerzen Zoom Download

"Wir sind Spitzensportler. Ich möchte schnell sein. Und wenn das bedeutet, dass ich danach eineinhalb Stunden Massage benötige und ein Jahr leide, dann leide ich für ein Jahr", betont der Franzose. "Mit 45 oder 50 rede ich dann vielleicht anders darüber, aber das ist im Moment das Problem, das wir haben."

Gasly nimmt dabei die FIA in die Pflicht, die seiner Meinung nach die Fahrer schützen und nicht vor die Frage stellen sollte, ob man lieber Performance oder Gesundheit haben möchte. "Das wird gerade im Fahrerbriefing besprochen und sie darauf aufmerksam gemacht", sagt er. "Wir bitten sie, Lösungen zu finden, damit wir nicht mit 30 Jahren am Stock gehen."

Spiegel und Lenkrad wackeln bedenklich

Zu den körperlichen Problemen kommen bei den Fahrern auch Sorgen um die Sicherheit dazu. George Russell hatte am Samstag gemeint, dass er durch die starken Vibrationen teilweise nicht einmal die richtigen Bremspunkte finden würde.

"Die Spiegel wackeln enorm", stimmt Gasly zu. "Die Sichtbarkeit wird echt schlecht. Und manchmal bewegt sich das Auto von alleine, weil das Lenkrad wackelt. Das ist bei solchen Geschwindigkeiten nicht einfach." Im Zweikampf würden die Fahrer daher sogar manchmal extra ein paar Zentimeter mehr Platz lassen, um keinen Unfall zu riskieren.


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

Natürlich weiß Gasly, dass Baku in Sachen Bodenwellen noch einmal härter ist als andere Strecken, "aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass es im vergangenen Jahr so schlimm war. Es ist deutlich schlimmer geworden", so der Franzose, der auf eine Lösung hofft.

"Ich denke nicht, dass sie bis zum Ende des Jahres eine Lösung haben werden, aber hoffentlich für das kommende Jahr."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Pre-Events
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Technik

Foto zur News: Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...
Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...

Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams

Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!