ANZEIGE

Gelingt Frankreich der Heimsieg in Le Castellet?

Wie stehen die Chancen für einen Heimsieg eines französischen Fahrers beim Frankreich-Grand-Prix 2019 in Le Castellet? Motorsport Live analysiert!

(Motorsport-Total.com) - Frankreich verfügt über eine stolze Formel-1-Historie und hat einige der größten Namen im Grand-Prix-Sport hervorgebracht. Da ist es nur richtig, dass der Große Preis von Frankreich wieder einen Platz im Rennkalender der Formel 1 erhalten hat. Motorsport Live erklärt, warum eine Reise zum Circuit Paul Ricard in der Saison 2019 ein Muss ist für jeden Formel-1-Fan.

Französische Formel-1-Fans

Französische Fans in Le Castellet feuern vor allem das Renault-Werksteam an Zoom Download

Hier Tickets für den Frankreich-Grand-Prix 2019 kaufen!

Schon als die Formel 1 noch in ihren Kinderschuhen steckte, war Frankreich ein fester Bestandteil der Rennserie - mit der Équipe Gordini, mit Maurice Trintignant und später mit Alain Prost, der als viermaliger Weltmeister mit 51 Siegen lange der erfolgreichste Formel-1-Fahrer war. Auch Renault hatte viele Sternstunden im Grand-Prix-Sport, als Werksteam und als Motorenlieferant. Prost selbst war schon zu Beginn seiner Karriere für Renault angetreten. Heute ist er als Berater für das Unternehmen tätig und spielt so eine Schlüsselrolle für die Formel-1-Rennoperation des Konzerns.

Und: Prost ist der einzige französische Formel-1-Weltmeister. Auch Renault hat mehrere Titel gewonnen, zuletzt mit dem eigenen Werksteam in den Saisons 2005 und 2006, als Fernando Alonso für den Rennstall fuhr. Das jetzige Renault-Team hat ebenfalls ehrgeizige Pläne und will wieder an die Spitze zurückkehren, um schon bald auf Augenhöhe mit Mercedes und Ferrari zu fahren - natürlich mit dem großen Ziel, wieder die Nummer eins zu werden, wie schon in den letzten Jahren der V8-Ära als Motorenpartner von Red Bull Racing zwischen 2010 und 2013.

Renault als Fixpunkt der französischen Fans

Dass die Formel 1 in Frankreich wieder beliebter wird, liegt einerseits an der Rückkehr von Renault als Werksteam. Shirts und Flaggen in den Renault-Firmenfarben Schwarz und Gelb sowie die französischen Nationalfarben werden am Rennwochenende des Frankreich-Grand-Prix sicherlich dominieren und für eine patriotische Atmosphäre an der Strecke sorgen. Die beiden aktuellen Renault-Werksfahrer Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo sind zwar keine Franzosen, aber die Sympathien der Zuschauer sind ihnen bei diesem Rennen trotzdem gewiss. Und wenn auch Sie ein Fan dieser Fahrer und dieses Teams sind, dann sollten Sie sich den Frankreich-Grand-Prix nicht entgehen lassen!

Pierre Gasly

Pierre Gasly ist der Hoffnungsträger für einen französischen Heimsieg Zoom Download

Für französische Rennfans ist dann noch mehr geboten. Denn auch der 23-jährige Pierre Gasly darf sich auf viel Unterstützung aus der Heimat freuen. Nach einer eindrucksvollen Debütsaison bei Toro Rosso wurde er für die Saison 2019 zu Red Bull Racing befördert. Sein Saisonstart mag nicht nach Wunsch verlaufen sein, doch seine jüngste Formkurve zeigt nach oben. Gleiches gilt für die neue Zusammenarbeit zwischen Red Bull und Honda. Vergangenes Jahr stand Max Verstappen, der Teamkollege von Gasly, beim Frankreich-Grand-Prix auf dem Podium. Das macht Gasly zur größten französischen Sieghoffnung beim Heimrennen seit dem Monaco-Grand-Prix 1996, den Olivier Panis für Ligier gewonnen hat.

"Wenn du zuhause bist und dein Heimrennen absolvierst, die vielen Fahnen siehst, Französisch hörst und viel Unterstützung in deiner Muttersprache erfährst, dann ist das eine großartige Atmosphäre, die dieses Wochenende von allen anderen Grands Prix unterscheidet", sagt der aus Rouen stammende Gasly.

Was Grosjean in Frankreich erreichen kann

Für das aufstrebende Team Haas ist der Französischschweizer Romain Grosjean aktiv. Er fuhr 2013 für Lotus auf das Podium und dürfte im Frankreich-Grand-Prix 2019 ein Kandidat auf WM-Punkte sein. Grosjean trägt die Trikolore stolz auf Helm und Overall, was ihm ebenfalls viele Sympathien einbringen dürfte. Und Grosjean selbst wird alles daran setzen, für Wiedergutmachung zu sorgen: 2018 nahm ihn eine Erstrundenkollision früh aus dem Rennen. Schon im Qualifying wird in diesem Jahr auf ihn zu achten sein. Denn auf eine fliegende Runde gilt Grosjean als einer der schnellsten Piloten im überaus engen Mittelfeld der Formel 1.

Romain Grosjean

Romain Grosjean vom US-Team Haas hat gute Chancen auf einen Top-10-Platz Zoom Download

Über die Gegend um Le Castellet sagt Grosjean: "Der Süden Frankreichs ist wahrscheinlich einer der schönsten Orte der Welt. Diese Region ist einfach nur eine wunderschöne Kulisse für ein Rennen."

Neben Gasly und Grosjean können sich die französischen Fans auch auf den neuen Ferrari-Piloten Charles Leclerc freuen. Der junge Monegasse hat in seiner Jugend viel Zeit auf den Kartbahnen in Südfrankreich verbracht. Und weil sein Zuhause in Monaco nur einen Katzensprung von Le Castellet entfernt ist, ist der Grand Prix dort ein waschechtes Heimrennen auch für ihn.

Auch der Nachwuchs weiß zu begeistern

"Le Castellet liegt nahe bei meiner Heimat. Das ist schön", sagt Leclerc. "Ich freue mich schon sehr auf die vielen französischen Fans." Eben diese haben vor Ort vielleicht die Gelegenheit, den ausgezeichneten Nachwuchspiloten beim Kampf um den Sieg im Frankreich-Grand-Prix zu erleben - sofern sie sich für eine Reise an den Circuit Paul Ricard entscheiden.

Französische Formel-1-Fans

Die Stimmung ist gut bei den französischen Fans in Le Castellet Zoom Download

Frankreich ist auch über die Formel 1 hinaus stark im Formelsport vertreten. Und einige Nachwuchsserien sind beim Grand-Prix-Wochenende mit dabei. In der Formel 2 etwa fahren Anthoine Hubert, Ferrari-Junior Giuliano Alesi - er ist der Sohn von Formel-1-Rennsieger Jean Alesi - und Dorian Boccolacci. Auch die französischen Teams ART Grand Prix und DAMS werden vor heimischer Kulisse alles daran setzen, eine starke Leistung zu zeigen.

Mit Gasly, Grosjean und Renault sowie dem ebenfalls Französisch sprechenden Leclerc gibt es also viele gute Gründe für einen Besuch in Le Castellet, wo die französischen Fans bei ihrem Heimrennen gewiss für eine herausragende Stimmung sorgen werden. Haben auch Sie Interesse an einer Reise nach Südfrankreich im Juni 2019? Dann finden Sie hier weitere Informationen über Eintrittskarten und Tribünen.

Fotos & Fotostrecken

Dubiose Formel-1-Sponsoren
Dubiose Formel-1-Sponsoren
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Girls

Formel-1-Quiz

Wie viele Rennen bestritt Didier Pironi für das Tyrrell-Team?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

United Autosports setzt Ligier in der WEC vor die Tür
WEC - United Autosports setzt Ligier in der WEC vor die Tür

24h Nürburgring 2019: Zeitplan für Rennen und Trainings
NR24 - 24h Nürburgring 2019: Zeitplan für Rennen und Trainings

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Neuer Skoda Octavia (2020): Design-Leak im Cockpit zeigt große Bildschirme
Auto - Neuer Skoda Octavia (2020): Design-Leak im Cockpit zeigt große Bildschirme

Die aktuelle Umfrage

Videos

Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?
Analyse: Wie stehen Alonsos Comeback-Chancen?
Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk
Mercedes in Silverstone: Safety-Car ein Geschenk

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Analyse Vettel-Crash: "Kolossale" Fehleinschätzung
Analyse Vettel-Crash: "Kolossale" Fehleinschätzung

Folge Formel1.de