• 07. Februar 2019 · 15:46 Uhr

Günther Steiner: Haas wird durch Alfa Romeo nicht verdrängt

Dass Haas bei Ferrari nach der Alfa-Romeo-Bekanntgabe nur noch die zweite Geige spielen könnte, ist für Günther Steiner kein Thema: Er will nur, dass alles so bleibt

(Motorsport-Total.com) - Haas-Teamchef Günther Steiner hat keine Sorge, dass der amerikanische Rennstall nur noch die zweite Geige bei Ferrari spielen wird, nachdem Schwestermarke Alfa Romeo auch namentlich das Ruder bei Sauber übernommen hat. Die Italiener waren bislang als Partner bei den Schweizern an Bord, gehen aber nun als eigenständiges Formel-1-Team unter dem Namen Alfa Romeo in die neue Formel-1-Saison 2019.

Günther Steiner

Günther Steiner betont die weiterhin gute Zusammenarbeit mit Ferrari Zoom Download

Doch das ist für den Haas-Teamboss nicht von Belangen: "Was sie (Ferrari; Anm.) mit Sauber und mit Alfa Romeo machen, gehört nicht zu meinem Geschäft", winkt Steiner ab und will sich in das Thema auch nicht einmischen: "Solange wir das bekommen, was uns versprochen wurde, und was wir bisher bekommen haben, bin ich glücklich", so der Südtiroler. "Was sie sonst machen ... egal!"

Das Haas-Modell stand in der Vergangenheit stark in der Kritik. Der Rennstall arbeitet schon seit seinem Einstieg mit der Scuderia eng zusammen - für viele zu eng. Als B-Team von Ferrari wurde Haas in der vergangenen Saison häufig betitelt, weil man einen Großteil der Entwicklung nicht selber durchführt, sondern viele Teile direkt aus Maranello bezieht. Das schlug sich auch in deutlich verbesserter Performance nieder.


Fotostrecke: Präsentationen Formel-1-Autos 2019

Dass sich durch die Entwicklungen bei Sauber nun etwas für Haas ändern wird, glaubt Steiner nicht: "Wir haben eine sehr solide Beziehung zueinander, sowohl technisch als auch menschlich und finanziell", betont er. Diese Beziehung begann schon vor dem eigentlichen Einstieg des Teams und dauert somit bereits fast fünf Jahre an. "Sie respektieren uns und wir respektieren sie", so der Teamchef.

Haas sieht sich 2019 in keiner schlechteren Position, was die Verbindung zu Ferrari angeht - auch wenn man im Gegensatz zu Alfa Romeo keine Piloten der Italiener beschäftigt. "Wir sehen nichts Negatives", betont Steiner. "Ich habe keinen Einfluss und will auch keinen Einfluss auf die Sache mit Alfa haben. Wir sind glücklich mit dem, was wir von ihnen bekommen."

Fotos & Fotostrecken

Die Regeländerungen für die Formel 1 2019
Die Regeländerungen für die Formel 1 2019
Alle Formel-1-Autos von Williams
Alle Formel-1-Autos von Williams

Erste Fahrfotos vom Toro Rosso STR14
Erste Fahrfotos vom Toro Rosso STR14

Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel
Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel

Präsentation Ferrari SF90
Präsentation Ferrari SF90

Formel-1-Quiz

Woher stammen die Großeltern von Lewis Hamilton?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

24h 1992: Als Joachim Winkelhock Zigaretten vom Streckenposten schnorrte
NR24 - 24h 1992: Als Joachim Winkelhock Zigaretten vom Streckenposten schnorrte

NASCAR-Legende Glen Wood im Alter von 93 Jahren verstorben
NASCAR - NASCAR-Legende Glen Wood im Alter von 93 Jahren verstorben

Novitec Ferrari 812 Superfast: Gigantische 22-Zöller, tiefer & carboniger
Auto - Novitec Ferrari 812 Superfast: Gigantische 22-Zöller, tiefer & carboniger

Reiza Studios: rF2-Bundle wird aufgewertet
Games - Reiza Studios: rF2-Bundle wird aufgewertet

Die aktuelle Umfrage

Videos

Formel-1-Technik: Präsentation Ferrari SF90
Formel-1-Technik: Präsentation Ferrari SF90
Gänsehaut-Video: 90 Jahre Ferrari im Zeitraffer
Gänsehaut-Video: 90 Jahre Ferrari im Zeitraffer

Formel-1-Technik: Shakedown Mercedes F1 W10
Formel-1-Technik: Shakedown Mercedes F1 W10

Racing Point F1 Team - Team-Präsentation 2019
Racing Point F1 Team - Team-Präsentation 2019

Folge Formel1.de

// //