• 16. September 2016 · 15:39 Uhr

Mosley: Liberty sollte Ferrari die Bonuszahlungen streichen

Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley würde an Stelle von Liberty Media die Bonuszahlungen von Ferrari streichen - Das sei auch gar nicht so schwierig

(Motorsport-Total.com) - Ferrari droht mit dem neuen Formel-1-Eigentümer seine Bonuszahlungen zu verlieren. Derzeit bekommen die Roten ohne einen Finger zu rühren Zusatzzahlungen in Höhe von 105 Millionen US-Dollar - 70 Millionen durch eine Sondervereinbarung als ältestes Team der Formel 1 und 35 Millionen aus dem Topf für sogenannte CCB-Teams (Constructors Championship Bonus). Diese sind bis 2020 garantiert, bevor neue Verträge ausgehandelt werden müssen.

Max Mosley

Ex-FIA-Präsident Max Mosley hält nichts von Sonderzahlungen an Ferrari Zoom Download

Es heißt, dass Liberty Media die Zahlungen an die Rennställe gerne angleichen würde, was auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zuletzt in Aussicht gestellt hat. Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley ist ebenfalls ein Befürworter dieser Maßnahme und kann sich vorstellen, dass die neuen Eigentümer diesen Plan auch umsetzen wollen und vor allem werden - auch wenn Ferrari wohl nicht einverstanden damit wäre.

"Sie würden vielleicht auf Widerstand treffen, doch der wäre am Ende umsonst, weil sie die Macht haben, das durchzusetzen", meint Mosley gegenüber 'Sky Sports News'. Ferraris einziges Gegenmittel wäre theoretisch ein angedrohter Rücktritt, wie man es in der Vergangenheit bereits einige Male praktiziert hat - in dem Glauben, die Formel 1 könne ohne Ferrari nicht überleben.


Fotostrecke: "Wir sind die Mafia"

Natürlich wäre ein Rückzug für die Formel 1 ein heftiger Schlag, doch soweit wird es nicht kommen, glaubt Mosley: "Am Ende ist es das Interesse von allen, den gleichen Weg einzuschlagen. Ferrari benötigt die Interessen der Formel 1, um groß und erfolgreich zu sein", so der Brite. Viel mehr Geld als alle anderen zu bekommen, passe dagegen nicht ins Bild: "Sie brauchen keine Formel 1, in der sie die ganze Zeit gewinnen", ist sich Mosley sicher.

Wäre der Brite in der Position von Liberty Media, dann würde er die Bonuszahlungen von Ferrari streichen, wie er meint. Und das wäre auch gar nicht so schwer: "Ich würde ihnen einfach sagen: 'Weil ihr die berühmten Ferrari seid, wollen wir euch. Aber weil ihr so berühmt seid, bekommt ihr auch mehr Sponsorengeld als die anderen.'", so Mosely. "Das müsste man tun, und Ferrari würde dem zustimmen."

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de