• 17. Juli 2023 · 14:12 Uhr

Frederic Vasseur im Exklusivinterview: Was ist dran an den Albon-Gerüchten?

Gerüchte um Fahrer, fehlende Rennpace und Ausblick in die Zukunft: Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur hat sich den wichtigsten Fragen zur Scuderia gestellt

(Motorsport-Total.com) - Ferrari erlebt eine "Handicap-Saison". Zu Beginn der Meisterschaft 2023 bestand die Hoffnung, Red Bull den Weltmeistertitel streitig machen zu können, doch schon bei den Vorsaisontests in Bahrain wurde klar, dass dies nicht der Fall sein würde.

Foto zur News: Frederic Vasseur im Exklusivinterview: Was ist dran an den Albon-Gerüchten?

Franco Nugnes, Direktor von Motorsport.com Italien mit Frederic Vasseur, Teamchef und Generaldirektor der Scuderia Ferrari Zoom Download

Die Scuderia musste ihre Ambitionen neu formulieren und in der SF-23 nach jenen Qualitäten suchen, die manchmal erkennbar sind, aber aufgrund einer Reihe von Fehlern, die das Team, die Fahrer und die technischen und strategischen Entscheidungen betreffen, oft nicht zum Vorschein kommen.

Das Ziel von Ferrari ist es, den roten Wagen wieder auf einen stabilen zweiten Platz zu bringen und den Faden dort wieder aufzunehmen, wo er am Ende des vergangenen Jahres aufgehört hat. Ferrari ist aktuell Vierter in der Konstrukteursmeisterschaft, hinter Mercedes und Aston Martin.

Die Enttäuschung von Silverstone ist überwunden und die Scuderia macht sich auf den Weg nach Ungarn, auch wenn der neunte und zehnte Platz im Vergleich zu den Erwartungen nach zwei positiven Rennen in Kanada und Österreich sehr dürftig waren.

Unser italienischer Kollege aus dem Motorsport Network Italien Franco Nugnes hat Teamchef Frederic Vasseur in einer Mittagspause im Restaurant Montana in Fiorano getroffen: Zwischen den einzelnen Gerichten bot sich eine außergewöhnliche Gelegenheit, eine Zwischenbilanz der Saison zu ziehen und den "Druck" des französischen Teamchefs zu messen.

Wie Frederic Vasseur Ferrari umkrempeln will

Man hat das Gefühl, dass Vasseur die Scuderia fest im Griff hat und das Team, das er von Mattia Binotto übernommen hat, zu dem Team formt, das er für die Rückkehr auf die Siegerstraße für notwendig hält. Es ist kein Zufall, dass er beschlossen hat, sich in Bologna niederzulassen und seine Familie dorthin zu verlegen. Ein Zeichen dafür, dass er hier Wurzeln schlagen will.

Foto zur News: Frederic Vasseur im Exklusivinterview: Was ist dran an den Albon-Gerüchten?

Düstere Zeiten in Maranello: Ferrari ist aktuell nur vierte Kraft Zoom Download

Keine Revolutionen, sondern kontinuierliche, geplante Veränderungen. Frederic vermittelt das Gefühl, dass er breite Schultern hat und ein Schmeichler ist. Das Gespräch war sehr offen und ehrlich, und man kann sich leicht ein Bild davon machen, welche Richtung Ferrari in diesem heißen Sommer einschlagen will.

"Wir arbeiten daran, uns dort zu verbessern, wo wir Schwächen haben, denn das ist der richtige Ansatz, anstatt zu versuchen, jemand anderen zu kopieren", sagt Vasseur. "Der schwierigste Teil der Arbeit besteht darin, genau zu verstehen, wo die Schwächen liegen, und sie dann zu beheben. In dieser Hinsicht haben wir nach Australien einen guten Schritt nach vorne gemacht und nach Barcelona einen weiteren, auch wenn es noch Schwächen gibt, vor allem bei extremen Bedingungen."

Warum Ferrari in Silverstone keine Chance hatte

Frage: "In Barcelona lief es nicht gut, aber Sie haben sich positiv über die neuen Updates geäußert?"


Frederic Vasseur: "Manchmal, wenn man ein neues Paket einführt und nur wenig Zeit hat, es auszuprobieren, fällt es einem schwer zu verstehen, ob man die falsche Abstimmung verwendet hat. Vielleicht hat man erwartet, anderthalb Zehntel zu gewinnen, und hat dann eins verloren, weil man nicht die richtige Einstellung hatte."

"Wenn man also ein Upgrade einführt, ist es wichtig zu verstehen, wie es genutzt werden soll. Außerdem spielen auch die Bedingungen eine Rolle, denn wir reagieren immer noch etwas empfindlich auf den Wind, vor allem, wenn er stark genug ist, wie in Silverstone, wo er bis zu 50 km/h schnell war."


Frage: "Aber was lief in Silverstone schief? Denn man hatte das Gefühl, dass der SF-23 besser war, als er gezeigt hat."


Frederic Vasseur: "Es war eine Kombination aus mehreren Dingen. Im Qualifying denke ich, dass wir das Potenzial hatten, in der ersten Reihe zu stehen, wir waren ein paar Zehntel hinter Verstappen, aber wir haben einige Fehler gemacht. Am Sonntag nahm dann der Wind zu, und wir wussten bereits, dass wir diesem beim Großbritannien-Grand-Prix ausgesetzt sein würden."

War die Rennstrategie ein Fehler?

Frage: "Aber warum ist der Wind ein so großes Problem?"


Frederic Vasseur: "Das Auto ist zu empfindlich, wenn der Wind schräg kommt. Wir arbeiten daran, uns in diesem Bereich zu verbessern, denn wenn der Wind von vorne kommt, haben wir keine Schwierigkeiten. In Silverstone wehten starke Böen, und dazu kam, dass wir am Freitag [mit Leclerc] kein [zweites] Freies Training hatten und mit den Reifen etwas im Dunkeln tappten, sodass wir uns Sorgen um den Reifenabbau machten."


Daten lügen nicht ... Teamchefs schon?

Video wird geladen…

10 von 22 Rennen sind gefahren - Zeit, einmal in die Daten einzutauchen und zu ermitteln, welche Teams sich gerade am besten entwickeln. Weitere Formel-1-Videos

"Deshalb haben wir uns wie McLaren für die Strategie Medium-Hard entschieden, während alle anderen auf die Variante Medium-Soft setzten. Außerdem sind wir zu früh an die Box gekommen. Mit der Strategie Medium-Hard wäre es normal gewesen, zwischen Runde 20 und 30 an die Box zu kommen, aber wir kämpften mit Russell, der weiche Reifen hatte, und wir wollten keinen Undercut riskieren."

"Deshalb haben wir den Boxenstopp vorgezogen, aber wir haben einen Fehler gemacht. Als ob das noch nicht genug wäre, kam auch noch das Safety-Car, was die Sache noch komplizierter machte. Ja, es war eine Kombination aus fünf oder sechs verschiedenen Faktoren."

Vasseur: Warum die Strategen zu Unrecht kritisiert werden

Frage: "Am Samstag in Silverstone waren Sie das einzige Spitzenteam, die das Qualifying auf Intermediates starteten, während alle anderen auf Slicks unterwegs waren. Sie scheinen immer in der Defensive zu sein, oder?"


Frederic Vasseur: "Wir begannen mit den Intermediates, wechselten dann aber sofort auf Slicks. Wir wussten, dass sich die Situation verbessern würde, und wir wollten keinen Satz weicher Reifen verbrauchen. Also baten wir die Fahrer, ein paar Runden auf den Intermediates zu fahren, aber sie wussten bereits, dass wir sie bald austauschen würden."


Fotostrecke: Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015

"Von außen betrachtet ist es einfach, die Strategen zu kritisieren, aber manchmal werden Fehler gemacht, weil die Anzahl der Runden, die man auf den verfügbaren Reifenmischungen fahren kann, falsch ist. Manchmal wird uns gesagt, dass ein bestimmter Reifen nicht länger als 15 Runden halten kann, aber dann geht mehr als das: Wenn das passiert, ist nicht der Stratege schuld, sondern der Reifenspezialist. Generell versucht man aber immer, nicht zu früh zu viele Sätze weicher Reifen zu verwenden."

Kommt Ferrari nicht schnell genug vorwärts?

Frage: "Wird der Rückstand auf Red Bull kleiner?"


Frederic Vasseur: "Der Abstand ist kleiner, wenn man bedenkt, dass wir in Dschidda eine Runde zurücklagen, während wir in Österreich mit 20 Sekunden Rückstand ins Ziel kamen."


Frage: "Aber selbst mit dem DRS haben wir gesehen, dass es besser wird als zu Beginn der Saison: Der RB19 sieht nicht mehr uneinholbar aus. Dann gibt es Autos, die einen anderen Weg gegangen sind, wie Mercedes und McLaren mit einem anderen Flügelkonzept als Red Bull, und Sie kommen näher."


Frederic Vasseur: "McLaren hat seit Barcelona begonnen, Fortschritte zu machen. Vielleicht war es weniger sichtbar, weil Norris in der dritten Kurve einen Kontakt hatte. Es ist nicht nur eine Frage des Konzepts der Seitenkästen oder des Flügels, die Leistung begann sich bereits zu zeigen. Es stimmt, dass sich hinter Max eine Gruppe von vier Teams befindet, die innerhalb von zwei Zehnteln liegen, sodass die Abstimmung und die Leistung der Fahrer einen großen Unterschied ausmachen können."

"Um zu verstehen, wo wir genau stehen, muss man viel präziser sein als vor drei bis vier Jahren. Damals waren die Hierarchien ziemlich klar: In der ersten und zweiten Reihe standen immer die gleichen Autos, und das Bild war sehr eindeutig. Jetzt ist es viel schwieriger, die Dinge zwischen den Rennen zu lesen."

Liegt Ferrari drei Monate in der Entwicklung zurück?

Frage: "Kann man sagen, dass Ferrari nach dem missglückten Start drei Monate hinter seinem Entwicklungsplan zurückliegt?"


Frederic Vasseur: "Drei Monate weiß ich nicht. Aber wir haben sicherlich einen Rückstand aufgeholt. Es war nicht nur eine Frage der reinen Leistung, denn es ist etwas passiert, das das Vertrauen der Fahrer in das Auto beeinträchtigt hat. Wenn man in eine Kurve fährt und den Abtrieb verliert, führt das auch zu einem Verlust der Balance, und dann beginnt man zu untersteuern. Dazu kommt noch der Wind, der von einer Runde zur nächsten nie gleich ist und nie die gleiche Intensität hat - die Schwierigkeiten summieren sich."

"Wir haben keine Leistungsstabilität: Runde für Runde verlieren wir einen Teil der Leistung unserer Fahrer, weil sie nie die gleichen Bedingungen vorfinden und das Vertrauen in das Auto verlieren. Wir müssen versuchen, die Fahrer mehr in den Mittelpunkt unserer Prioritäten zu stellen."

"Das wird nicht der einfachste oder gar der schnellste Weg sein. Es wäre viel einfacher, die Aerodynamik überall zu verbessern. Und so kommt es, dass wir von einem Wochenende zum nächsten sehr unterschiedliche Leistungen erbringen. Bei einem Grand Prix haben wir ein gutes Gefühl, beim nächsten kann es passieren, dass wir schlecht abschneiden."

Vasseur: Leclerc der schnellere, Sainz der konstantere Fahrer

Frage: "Ferrari hat zwei Fahrer, die zwei unterschiedliche Fahrphilosophien haben. Sainz bevorzugt Untersteuern, Leclerc Übersteuern. Beeinflusst dieser Faktor die Richtung, die bei der Entwicklung des Autos eingeschlagen werden muss? Denn wenn man in die Richtung des einen geht, ist der andere vielleicht nicht glücklich?"


Frederic Vasseur: "Charles und Carlos fahren nicht mit dem gleichen Set-up, aber die Unterschiede sind marginal."


Frage: "Von außen betrachtet scheint es jedoch, dass Charles der schnellere Fahrer von beiden ist, während Carlos besser in der Lage ist, bei der Entwicklung des Autos Informationen zu geben?"


Frederic Vasseur: "Leclerc ist zu außergewöhnlichen Dingen fähig. Manchmal macht er Dinge, von denen man nicht weiß, wo er sie herausholen kann. Charles ist ein Fahrer, der immer an den Sieg denkt. Unser Auto liegt hinter Red Bull, aber er denkt immer noch daran, zu gewinnen."

"In bestimmten Situationen haben wir gesehen, wie er zu sehr gepusht hat, wie er das Auto 'überfährt', wie er versucht hat, Unzulänglichkeiten mit der Strategie zu kompensieren, wie er aggressiv war und riskiert hat, Fehler zu machen."

"Meine Aufgabe ist es, ihn in die richtige Richtung zu lenken. Wenn wir das Auto haben, um den zweiten Platz zu holen, müssen wir diesen Platz einnehmen. Natürlich ist es auch richtig, auf das zu schauen, was vor uns passiert."

"Carlos ist sehr konstant. Er ist in der Lage, sein Tempo zu kontrollieren und macht das ein bisschen besser als Charles. Er überdreht nicht. Er hat nicht die großen Spitzen wie Charles, wenn er zum Beispiel die Poleposition holt. Aber manchmal ist er sehr nah an ihm dran. In Miami lag er bis zur letzten Kurve auf der Poleposition. Er begrenzt schlechte Fehler und ist immer da."

Was ist dran an den Gerüchten um Alexander Albon?

Frage: "Sind die Gerüchte über den Wechsel von Alexander Albon zu Ferrari der Grund für die Nervosität von Sainz?"


Frederic Vasseur: "Ich weiß nicht, woher diese Geschichte kommt. Ich habe Albon in der Vergangenheit [bei ART in den Juniorklassen] gehabt, wir sind Freunde. Aber... wenn mich ein Journalist fragt, ob Alexander derzeit einen guten Job macht, sage ich ja."

"Aber das heißt nicht, dass ich daran interessiert bin, ihn zu verpflichten. Alex hat, glaube ich, noch einen Vertrag mit Williams bis 2024. Das Team investiert sehr viel. Es gibt also nicht das Problem...".


Carlos Sainz & Audi: Warum ist er von den Gerüchten so genervt?

Video wird geladen…

Was steckt hinter Helmut Markos Aussagen, wonach Daniel Ricciardo noch während der Saison 2023 Sergio Perez im zweiten Red Bull ersetzen könnte? Weitere Formel-1-Videos

Frage: "Die Frage bezog sich auch auf die Nervosität von Sainz. Und zu Leclercs..."


Frederic Vasseur: "Es wurden Fehler gemacht, in Barcelona im Qualifying, in Spielberg im Qualifying. Aber es gibt keine Gründe dafür. Irgendwann kann es passieren, dass man sie macht oder zwei Rennen hintereinander nicht in Topform ist."

"Ich bin sicher, dass sie mit ihrer Leistung am Wochenende einfach frustriert waren. Wir müssen uns vor Augen halten, dass sie immer am Limit fahren, also müssen wir akzeptieren, dass sie Fehler machen können. Sie stehen immer unter Druck. Ich habe mit ihnen gesprochen, aber es ist alles in Ordnung.

Vasseur: Vertragsverlängerungen aktuell kein Thema

Frage: "Es gibt also keinen Grund, über Verlängerungen zu sprechen?"


Frederic Vasseur: "Ich war mir mit dem Team zu Beginn der Saison einig, und ich war mir auch mit den Fahrern einig. Ich muss das Team kennenlernen, das dauert Monate. Sie haben noch einen Einjahresvertrag. Das ist nichts, was jetzt diskutiert werden muss."

"Wir werden auf jeden Fall in der Zukunft darüber reden, aber es ist nicht die erste Sorge. Die Priorität liegt für alle darin, sich auf die Mannschaft zu konzentrieren, insbesondere in dieser Saison. Ich möchte nicht, dass es irgendwelche Ablenkungen gibt. Es gab einen Artikel in der Presse über Sainz bei Sauber. Lassen wir es dabei bewenden..."

Wie viel Personal muss noch zu Ferrari stoßen?

Frage: "Wie viele Leute müssen nach Maranello kommen, um das Team zu vervollständigen, das Sie sich vorstellen?"


Frederic Vasseur: "An dieser Front ist man nie ganz auf der richtigen Seite. Sobald man das denkt, riskiert man, am Anfang des Endes zu stehen. Vielleicht verbessert man die aerodynamische Abteilung, und dann entstehen Bedürfnisse in der Motorenabteilung. Man merkt nicht rechtzeitig, dass im Windkanal weitere Verstärkungen nötig sind, weil sich das Szenario geändert hat. Es ist eine ständige Jagd."


Fotostrecke: So viele Mitarbeiter beschäftigen die Formel-1-Teams

"Die Zahl der Mitarbeiter, die wir für notwendig halten, um uns zu verstärken, liegt zwischen 40 und 45, aber in einem Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern gibt es eine natürliche Fluktuation, die etwa sechs Prozent pro Jahr beträgt: Wir sprechen von Pensionierungen, Mitarbeitern, die den Sektor wechseln wollen, und vielen anderen Gründen."

"Um die Zahl der Beschäftigten konstant zu halten, müssen wir also jedes Jahr mit etwa 90 Neueinstellungen rechnen. Die Hälfte davon sind erfahrene Leute, die andere Hälfte sind Berufsanfänger oder Leute ohne viel Berufserfahrung."

Was passiert mit Laurent Mekies?

Frage: "Warum ist die Ernennung von Enrico Cardile zum technischen Direktor noch nicht erfolgt?"


Frederic Vasseur: "Das werde ich. Cardile ist der technische Leiter der Einsitzer, Gualtieri ist der Leiter der Motoren, und ich betrachte sie als Leiter ihrer jeweiligen Bereiche, und beide berichten direkt an mich. Es ist nicht das erste Mal, dass ich gebeten werde, das Organigramm zu klären, es gab tatsächlich einige Verwirrung, aber wir werden es klären. Mit dem Ausscheiden von Mekies wird sich die Gelegenheit bieten, die Dinge in Ordnung zu bringen."


Frage: "Wie wird das Ausscheiden von Mekies gehandhabt, und welche kritischen Probleme, wenn überhaupt, hat sein Ausscheiden aufgeworfen?"

Foto zur News: Frederic Vasseur im Exklusivinterview: Was ist dran an den Albon-Gerüchten?

Laurent Mekies am Ferrari-Kommandostand in Kanada Zoom Download

Frederic Vasseur: "Ioverno wird einige Aufgaben übernehmen, die bisher Laurent oblagen, zum Beispiel die Beziehungen zur FIA. Was Mekies betrifft, so hatte er seit seinem Rücktritt keinen Kontakt zu technischen Fragen, seine Anwesenheit beschränkte sich auf die Boxenmauer, und es herrschte stets völlige Transparenz seinerseits. Schon bevor wir unsere Entscheidung getroffen haben, hat er sich selbst von allen technischen Sitzungen und anderen sensiblen Aufgaben ausgeschlossen."

Ferrari rechnet sich Pole-Chancen in Ungarn aus

Frage: "Was können wir von dem Wochenende in Budapest erwarten?"


Frederic Vasseur: "Ich kann sagen, dass wir in den langsamen Kurven und den 90-Grad-Kurven besser sind als in den Haarnadelkurven, zumindest haben wir das bisher gesehen. Wir können auf eine Poleposition hoffen... Ich denke, der Schlüsselfaktor könnte der Wind sein. Aber Spa könnte auch eine Strecke sein, die gut zu den Eigenschaften unseres Autos passt, es gibt die Bus-Stop-Schikane, La Source und es gibt nur zwei Hochgeschwindigkeitskurven."


Frage: "Ist Spa nach den jüngsten tragischen Ereignissen eine Strecke mit einem zu hohen Risiko?"


Frederic Vasseur: "Die größten Probleme treten auf, wenn die Sicht nicht gut ist. Wir haben mehr Probleme in Raidillon gesehen, wo die eingeschränkte Sicht in Kombination mit der Form der Strecke zu sehr schwierigen Situationen geführt hat: Wir müssen eine Lösung finden. Der erste wichtige Aspekt, den es zu bewerten gilt, ist zu verhindern, dass die Fahrer, die von der Strecke abkommen, auf die Fahrbahn prallen, denn dies führt zu einer sehr gefährlichen Dynamik."

Bevorzugt Ferrari Pirelli oder Bridgestone für 2025?

Frage: "Wie stehen Sie zu dem Reifenlieferanten, der ab 2025 zur Verfügung stehen wird? Ist das Szenario eines Wechsels zu Bridgestone für Ferrari eine Chance oder würden Sie es vorziehen, die Zusammenarbeit mit Pirelli fortzusetzen?"


Frederic Vasseur: "Wir sprechen hier über zwei großartige Unternehmen, und ich habe Vertrauen in beide. Ich beginne mit Pirelli. Wir müssen zugeben, dass wir über die Jahre hinweg immer wieder neue Dinge gefordert haben, jede Saison. Zuerst wollten wir mehr Abbau, dann weniger. Wir haben Reifenwärmer benutzt und jetzt wollen wir sie nicht mehr."

"Wir müssen ehrlich sein, manchmal haben wir uns beschwert, aber wir hatten nie eine durchgängige Strategie, was die Reifen angeht. Wir baten um breitere Reifen und bekamen sie auch, dann gingen wir von 13 auf 18 Zoll. Mit Pirelli wissen wir, wo wir stehen, es war nicht immer alles perfekt, aber das ist niemand."


2025: Das Ende von Pirelli in der Formel 1?

Video wird geladen…

Die Formel-1-Community von Formel1.de hat wieder Fragen gestellt und wir sind hier, um sie zu beantworten! Weitere Formel-1-Videos

"Was Bridgestone betrifft, so wissen wir, dass sie in der Vergangenheit gute Arbeit geleistet haben. Ich hatte die Gelegenheit, mit ihnen in einigen Saisons zusammenzuarbeiten, und die Beziehung war positiv, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es keine einfache Herausforderung ist, vor allem wenn man bedenkt, dass es nicht einfach sein wird, ihnen ein Testprogramm zur Entwicklung des Produkts zu liefern. Man kann nicht daran denken, ein Formel-2-Auto einzusetzen, weil es weniger als die Hälfte der Belastung eines Formel-1-Autos hat."

"Ich sage das, weil wir über einen Hersteller sprechen, der es aus seiner früheren Erfahrung in der Formel 1 gewohnt ist, jeden Tag auf der Strecke zu sein und privat zu testen. Ich denke, die Japaner haben das Know-how, um ein gutes Produkt anzubieten, aber dann braucht man eine Menge Tests auf der Strecke, um es zu entwickeln, also sollte man diesen Aspekt nicht unterschätzen."

Ferrari will 2023 mit vier Powerunits durchkommen

Frage: "Arbeiten Sie an einem anderen Handling des Hybridfahrzeugs als dem jetzigen?"


Frederic Vasseur: "Wir wissen zum Beispiel, dass es notwendig ist, mehr Leistung vor dem DRS-Aktivierungspunkt bereitzustellen. Es gibt immer Parameter, die von unseren Motoreningenieuren untersucht werden."


Frage: "Werden in dieser Saison fünf Powerunits benötigt, um die Meisterschaft zu gewinnen?"


Frederic Vasseur: "Mit dem Management, das wir haben, sollten vier Einheiten ausreichen."

Vasseur: Dann wird die Budgetobergrenze zum Problem ...

Frage: "Wie stehen Sie zur Budgetobergrenze?"


Frederic Vasseur: "Ich bin dafür und halte es für einen Schritt in die richtige Richtung. Das Hauptproblem ist, dass, wenn wir nicht in der Lage sind, es zu kontrollieren, es zu einem größeren Problem wird, als wenn wir keine Kostenobergrenze haben, denn wer mehr ausgibt, hat eindeutig einen großen Vorteil."

Frage: "Würde ein einziger Kraftstofflieferant Ihre Zustimmung finden?"


Frederic Vasseur: "Wir würden die Unterstützung unserer Lieferanten verlieren, die auch Sponsoren sind. Im Moment glaube ich nicht, dass es an der Treibstofffront einen großen Unterschied gibt, in Zukunft könnte es ein System geben, das die Leistung in Abhängigkeit vom verwendeten Treibstoff ausgleicht."

"Ich denke, die Tendenz geht in Richtung E-Fuel, aber das ist ein komplexes Szenario. Wir müssen herausfinden, was am besten zu unserem Motor passt, aber ich denke, dass sich der Treibstoff an die Bedürfnisse der Powerunit anpassen muss, denn umgekehrt würde es ein Vermögen kosten, die Verbrennung des Motors je nach Treibstoff zu ändern, und in einem System mit Budgetbeschränkung ist das unmöglich."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Anzeige InsideEVs