• 20. April 2024 · 14:34 Uhr

Nico Rosberg kritisiert Hamilton: "Für mich ist das eine Ausrede"

Dass Lewis Hamilton wegen eines anderen Set-ups als George Russell ausgeschieden ist, hält Nico Rosberg für eine Ausrede - Wahrer Grund ist aber ein Fehler in Kurve 14

(Motorsport-Total.com) - Was für ein Unterschied doch wenige Stunden ausmachen können. Noch im Sprint am Samstagmorgen gehörte Lewis Hamilton zu den großen Helden, weil er lange das Feld anführte und schließlich hinter Max Verstappen Zweiter wurde. Am Nachmittag war von der Herrlichkeit aber nicht mehr viel zu sehen: Der siebenmalige Weltmeister wurde nach einem Fahrfehler nur 18. und schied in Q1 aus.

Foto zur News: Nico Rosberg kritisiert Hamilton: "Für mich ist das eine Ausrede"

Lewis Hamilton schied als 18. bereits in Q1 aus Zoom Download

"Ich habe es nicht um Kurve 14 rum geschafft", lautet seine knappe Analyse. Hamilton hatte sich in der Haarnadelkurve verbremst und war zu weit raus gefahren. Dadurch schaffte er keine ausreichende Rundenzeit, um sich für Q2 zu qualifizieren.

Für den Fehler muss sich Hamilton Kritik von seinem früheren Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg anhören: "Das war ein Fehler, den ein siebenmaliger Weltmeister normalerweise nicht machen sollte", sagt er gegenüber Sky. "Er war auf einer super Runde. Er war eigentlich safe und er weiß, dass da der Wind von hinten kommt."

Doch Hamilton habe zu spät gebremst und es laut Rosberg "komplett verhauen". Sein Urteil: "Das war echt ungünstig."

Auf die Kritik seines Ex-Kollegen angesprochen, gibt Hamilton zu, dass der Fehler nicht beim Team lag. "Ich denke, es war nicht meine beste Qualifying-Runde."

Ein großes Thema ist bei Hamilton aber auch immer wieder das Set-up. Das war in dieser Saison schon mehrfach ein zentraler Punkt bei Mercedes, weil Hamilton schon häufiger gesagt hatte, dass er vor dem Qualifying in eine andere Richtung als sein Teamkollege George Russell gegangen war - so auch in China.

Rosberg kritisiert: Jedes Mal die gleiche Ausrede!

"Wir haben vor dem Qualifying enorme Veränderungen durchgeführt", sagt Hamilton. "Wir wollen einfach experimentieren, von daher hat sich George für eine Richtung entschieden, die komplett anders als das war, was wir hatten. Und dann bin ich in die andere Richtung gegangen, um zu sehen, ob wir etwas finden können."

Fazit: "Ich weiß nicht, ob das richtig war."

Für Rosberg ist das aber mittlerweile nur noch ein Alibi: "Lewis ist jetzt vier zu eins hinten im Qualifying-Duell gegen Russell, und jedes Mal ist seine Ausrede gewesen: 'Oh, wir sind so weit auseinander im Set-up und das ist das Problem'", sagt er.

"Und der George, der sitzt daneben und sagt: 'Äh, auseinander mit dem Set-up? Das letzte Mal als ich geguckt habe, hatten wir das gleiche Set-up'. Jedes Mal quasi, also für mich ist das ein bisschen seine Ausrede dieses Jahr."

Russell sagt: Sind im Set-up sehr ähnlich

Tatsächlich wird Rosbergs Aussage auch in Schanghai von Russell gestützt, der Achter wurde. Der sagt nämlich: "Nein, wir sind beim Set-up ziemlich ähnlich und sind beide in eine ähnliche Richtung gegangen. Es gab nur einen kleinen Unterschied. Wir beide haben aber große Unterschiede zum Sprintrennen gemacht."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff schlägt sich hingegen auf die Seite von Hamilton und sagt: "Die Fahrer haben sich für ziemlich unterschiedliche Richtungen entschieden, um unseren Lernprozess zu unterstützen, aber das hat heute auf einer schnellen Runde eindeutig nicht funktioniert."


F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024 - Samstag

Mercedes habe mit der Set-up-Änderung auf den drehenden Wind und die dadurch unbeständige Balance reagieren wollen. "In einigen Kurven litten wir unter Untersteuern und in anderen war das Heck sehr schwach", erklärt der Leitende Renningenieur Andrew Shovlin. Das wollte man beheben.

Doch wie auch immer: Dass Hamilton als 18. ausschied, lag eindeutig nicht am Set-up, das unterstreicht auch Wolff. "Lewis wäre locker aus Q1 herausgekommen, hätte er sich nicht in Kurve 14 verbremst, was ihn mehr als eine halbe Sekunde gekostet hat", sagt der Österreicher.

Welche Rolle spielt der Ferrari-Wechsel?

Hamilton macht derzeit eine enorm schwierige Phase durch. Im Qualifying-Duell gegen Russell steht es aus seiner Sicht bislang 1:4, und abgesehen vom Sprint am Samstagmorgen landete der Brite auch in allen Rennen hinter seinem Landsmann.

Der ist ebenfalls verwundert über das schlechte Abschneiden von Hamilton: "Er ist der großartigste Fahrer aller Zeiten, und das ist nicht da, wo er sein sollte", betont Russell.

"Das ist komisch, das ganze Jahr schon", rätselt auch Rosberg. "Er hat eine schwierige Phase." Doch möglicherweise spiele bei Hamilton schon der Wechsel zu Ferrari eine Rolle, glaubt er Deutsche.


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

Zwar denkt er nicht, dass Hamilton mit Mercedes schon abgeschlossen hat, teamintern sei er aber "nur noch halb Teil der Familie", so Rosberg. Und das spüre Hamilton. "Irgendwann kommt der Punkt, wo der Toto dann sagt: 'Nee, du kannst nicht mehr in alle Daten reingucken oder in alle Neuigkeiten, die kommen.'"

"Wenn jetzt eine super innovative Neuheit kommt bei Mercedes und die das auf das Auto bringen, dann würden die das dem Lewis doch nicht mehr alles erklären", sagt er. "Das nimmt er direkt mit zu Ferrari. Das ist natürlich auch dann super unschön, wenn du merkst, das Team versteckt Sachen vor dir. Das sind alles Faktoren."

Hamilton selbst hingegen betont, dass er mental "sehr stark" sei, auch was mögliche Probleme mit dem Auto angeht. "Es ist nicht toll, aber es ist auch kein Mindfuck. Shit happens. Manchmal bekommt man es hin und manchmal nicht", sagt er. "Das Auto ist auf Messers Schneide, von daher kann so etwas einfach passieren. Aber ich werde von da aus ein bisschen Spaß haben."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Foto zur News: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1

Foto zur News: Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion

Foto zur News: Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1

Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Sonntag
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?
DTM - "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?

Foto zur News: Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo
WEC - Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo

Foto zur News: "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten
WRC - "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten

Foto zur News: "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
WSBK - "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz