• 31. Juli 2021 · 12:38 Uhr

Letzter Wechsel ohne Strafe: Carlos Sainz mit drittem Ferrari-Motor in Ungarn

Am Samstag in Ungarn bricht Ferrari-Pilot Carlos Sainz seine dritte Power-Unit dieser Formel-1-Saison an, nachdem über Nacht ein Problem am Motor festgestellt wurde

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Formel-1-Freitagstraining auf dem Hungaroring wurden bei den abendlichen Kontrollen von Ferrari einige problematische Parameter am Motor von Carlos Sainz festgestellt. Deshalb entschloss sich das Team, das Aggregat auszubauen, um es zur weiteren Analyse in die Ferrari-Zentrale nach Maranello zu bringen.

Foto zur News: Letzter Wechsel ohne Strafe: Carlos Sainz mit drittem Ferrari-Motor in Ungarn

Beim nächsten Wechsel auf einen neuen Motor erhält Carlos Sainz eine Strafe Zoom Download

Dem Spanier wurde daraufhin eine neue Power-Unit eingebaut. Es ist die dritte und letzte, mit der Sainz in dieser Formel-1-Saison fahren kann, ohne dafür bestraft zu werden.

Die zusätzliche Arbeit, die für den Einbau des Motors erforderlich war, führte dazu, dass Ferrari die für das Formel-1-Personal geltende Nachtruhe verletzen musste. Dies war die erste von zwei erlaubten Ausnahmen für den italienischen Rennstall.

Der Motorwechsel erfolgt an einem Wochenende, an dem Ferrari im Hinblick auf seine Gesamtform nicht wirklich optimistisch ist, da der Hungaroring dem Auto nicht so gut liegt wie andere Strecken. "Leider wussten wir schon bevor wir hierherkamen, dass wir einige Schwächen in unserem Paket haben", sagt Sainz.


Fotos: Ferrari, F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021


"Wir wussten, dass unser Auto für bestimmte Kurven auf dieser Strecke nicht besonders gut geeignet ist, und das hat sich (am Freitag; Anm. d. R.) bewahrheitet. In Monaco wären wir nie auf P11 oder P10 in einem Training gewesen", weiß der Spanier, der das zweite Freie Training am Freitag als Zwölfter beendete.

"Das zeigt, dass wir auf dieser Art von Strecke viel anfälliger sind. Es ist kein Monaco." Wir erinnern uns: Dort erzielte Sainz sein erstes Podium mit Ferrari.

"Wir hoffen, dass wir ein bisschen mehr Tempo herausholen und zumindest versuchen können, im Mittelfeld mitzufahren", blickt der 26-Jährige auf das restliche Rennwochenende voraus. "Aber es ist nicht einfach, denn Alpine sieht sehr schnell aus. McLaren sieht schnell aus. Der Aston Martin war auch sehr schnell."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Foto zur News: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch

Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
f1 live erleben: hier gibt's tickets
China
Schanghai
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Miami
Miami
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Emilia-Romagna
Imola
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel-1-Quiz

Wie heißt die Formel-1-Strecke, auf der beim Großen Preis von Australien gefahren wird?

Formel1.de auf YouTube