• 30. Oktober 2019 · 13:01 Uhr

Trotz Mercedes-Sieg: Deshalb macht Mexiko Ferrari "Mut"

Ferrari kann zum dritten Mal in Folge eine Pole-Position nicht in einen Sieg umwandeln - Mattia Binotto zeigt sich nach Mexiko trotzdem zuversichtlich

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich kann Ferrari mit dem Rennen in Mexiko nicht zufrieden sein. Führten Charles Leclerc und Sebastian Vettel den Grand Prix in der Anfangsphase noch an, beendeten sie ihn schließlich nur auf den Positionen vier und zwei. "Wir können mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Aber als Team insgesamt sollten wir uns über das Wochenende freuen", zieht Mattia Binotto trotzdem ein positives Fazit.

Foto zur News: Trotz Mercedes-Sieg: Deshalb macht Mexiko Ferrari "Mut"

Kann Ferrari in Zukunft auch im Rennen wieder vor Mercedes landen? Zoom Download

"Uns war klar, dass es ein enger Kampf werden würde. Von der reinen Pace her war es ja auch so - alle Fahrzeuge sind dicht hintereinander ins Ziel gekommen", erinnert der Teamchef bei 'Sky' und erklärt: "Das macht uns Mut. [...] Das bedeutet nämlich, dass wir keine zweiten Plätze mehr akzeptieren können, weil wir wissen, dass wir die Pace auch im Rennen haben."

Hintergrund: "Mexiko-Stadt ist ein bisschen wie Budapest: Es zählt der maximale Abtrieb. Das war unsere Schwäche und ist es in abgeschwächter Form noch immer. Aber es bedeutet, dass wir gezeigt haben, dass wir den Abstand zumindest deutlich verkürzt haben", zeigt sich Binotto zufrieden. Schließlich habe man am Sonntag um den Sieg mitgekämpft. "Das war in Ungarn nicht der Fall", erinnert er.

Trend: Ferrari im Quali vorne, Mercedes im Rennen

Dort fehlte beiden Ferrari-Piloten im Ziel mehr als eine Minute auf Rennsieger Lewis Hamilton. Diese Lücke ist deutlich geschrumpft. Und im Qualifying ist Ferrari sowieso bereits seit Wochen einen Schritt voraus. In Mexiko holte man bereits die sechste Pole in Serie. Doch Binotto erinnert: "Wir waren zwar auf der Pole, aber Max ist schneller gewesen. Und selbst die Mercedes waren sehr dicht dran."


Mercedes in Mexiko: Hamilton-Schaden kostete 7 Sek

Video wird geladen…

Der technische Direktor James Allison erklärt, welche Auswirkungen die frühe Kollision zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen hatte Weitere Formel-1-Videos

Vettel hatte die Pole lediglich geerbt, weil Max Verstappen eine nachträgliche Strafe bekommen hatte. Die nackten Zahlen besagen allerdings, dass Ferrari seit der Sommerpause immer von ganz vorne gestartet ist. Im Rennen sieht das anders aus. Da gewann Ferrari zwar auch die ersten drei nach der Pause, doch zuletzt hatte Mercedes die Nase wieder dreimal vorne.

"Für uns fühlt es sich nicht wie ein Mercedes-Durchmarsch an", betont Teamchef Toto Wolff allerdings und erklärt: "Bei der reinen Pace haben sie aktuell das schnellste Paket. Aber am Sonntag scheint es für sie nicht zu passen. Uns gefällt das. Wir sind hungrig, so weiterzumachen wie bisher. Vielleicht helfen und diese gelegentlichen Ohrfeigen im Qualifying sogar dabei, uns zu verbessern."

Im Qualifying so stark wie seit Schumacher-Zeiten nicht

Denn für Wolff steht fest: "Es ist klar, dass uns am Samstag etwas Pace fehlt." Die letzte Mercedes-Pole stammt noch aus dem Juli, als Hamilton in Hockenheim von ganz vorne startete. "Wir haben am Sonntag ein sehr starkes Rennauto mit einer Menge Pace", erklärt Wolff und ergänzt: "Wenn man großartige Fahrer und gute Strategie hinzufügt, hat uns das diese drei Siege [zuletzt] ermöglicht."

Ein Selbstläufer seien die vergangenen Rennen für die Silberpfeile aber keinesfalls gewesen. Auch deshalb erklärt Binotto im Hinblick auf das kommende Rennen angriffslustig: "In Austin ist es natürlich unser Ziel, zu gewinnen. Und wir haben die Möglichkeit dazu." Den Grundstein will man auch in den USA wieder am Samstag mit einem guten Qualifying legen.

Sieben Ferrari-Poles in Serie gab es übrigens zuletzt zu Zeiten von Michael Schumacher in den Jahren 2000 und 2001.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Foto zur News: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch

Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Top-Motorsport-News
Foto zur News: Nach Felgenrissen und Unfällen: BMW wechselt beim M4 GT3 die Felge!
DTM - Nach Felgenrissen und Unfällen: BMW wechselt beim M4 GT3 die Felge!

Foto zur News: Wie Daten in allen Bereichen des modernen Motorsports eine Rolle spielen
WEC - Wie Daten in allen Bereichen des modernen Motorsports eine Rolle spielen

Foto zur News: WRC Safari-Rallye 2024: Kalle Rovanperä in Kenia auf Kurs zum Sieg
WRC - WRC Safari-Rallye 2024: Kalle Rovanperä in Kenia auf Kurs zum Sieg

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel1.de auf YouTube