• 26. November 2017 · 19:22 Uhr

Carlos Sainz: Trotz 5.000-Euro-Strafe mit Rennen zufrieden

Carlos Sainz hadert nach seinem Aus mit einer verpassten Chance, weil die Pace "extrem gut" gewesen sei: Renault muss für loses Rad 5.000 Euro Strafe zahlen

(Motorsport-Total.com) - Renault muss nach seinem missglückten Boxenstopp von Carlos Sainz 5.000 Euro Strafe zahlen. Das Team hatte dem Spanier nach seinem Reifenwechsel die Freigabe zum Losfahren erteilt, obwohl das Rad vorne links noch nicht fertig montiert war. Bereits beim Befahren des Tunnels der Boxenausfahrt löste sich das Rad, sodass Sainz Probleme hatte, die Kurve zu bekommen. Als er wieder auf der Strecke war, stellte er seinen Boliden sofort ab.

Carlos Sainz

Das Rennen von Carlos Sainz endete abseits der Rennpiste Zoom Download

"Als ich gebremst habe, habe ich gesehen, dass das Rad runterkommt", beschreibt der Renault-Pilot gegenüber 'Motorsport-Total.com' seinen Schreckmoment. "Dann habe ich geschaut, ob ich zurückkommen kann, aber ich habe gleich gemerkt, dass es zu gefährlich war." Auch die Rennkommissare bemerkten in ihrem Strafurteil, dass Sainz alles Mögliche getan habe, um bei der nächstbesten Gelegenheit zu halten, keinen Fahrer zu behindern und das Rennen ohne Beeinflussung weiterlaufen zu lassen.

Daher beließen sie es bei der Strafe von 5.000 Euro. "Es war kein schönes Ende, aber bis zu unserem Ausfall lief das Rennen extrem gut", meint Sainz im Anschluss an den finalen Grand Prix. Er ist überzeugt, dass ohne den Ausfall ein gutes Ergebnis hätte herausspringen können, weil sein Bolide auf den Ultrasoft-Reifen "eine extrem gute Pace" hatte, wie er sagt.

Zwar hing man zu Beginn des Rennens nur im hinteren Mittelfeld herum, doch nachdem Konkurrenten wie Fernando Alonso (McLaren) oder Felipe Massa (Williams) in die Box gefahren waren, legte Sainz schnelle Runden hin und überholte sie damit. "Es war überraschend, unsere Pace zu sehen", sagt Sainz und betont, dass man fast eine Sekunde schneller gewesen sei, als Esteban Ocon (Force India) davor.

Der Franzose beendete das Rennen am Ende auf Rang acht und zeigt an, wo es für Sainz hätte hingehen können, wenn nicht der Fehler beim Boxenstopp passiert wäre. Doch der Spanier nimmt es mit Fassung: "Ich bin sehr stolz, aber leider kann so ein Fehler einmal im Jahr passieren. Da kann man nichts dagegen tun", sagt er. "Ich mache niemandem einen Vorwurf."


Fotostrecke: GP Abu Dhabi, Highlights 2017

Glück im Unglück: Durch Nico Hülkenbergs sechsten Rang kam Renault in der Konstrukteurs-WM trotzdem noch an Toro Rosso vorbei.

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Triumphe und Tragödien in Frankreich
Triumphe und Tragödien in Frankreich
Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018
Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018

GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion
GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Samstag

Formel-1-Quiz

Die durchschnittliche Startposition des Teams Prost in der Formel 1 ist Platz,,,

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte
WEC - Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben
NR24 - 24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs
NASCAR - Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs

Die aktuelle Umfrage

Videos

Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix

Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton
Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton

Renndirektor Charlie Whiting im Porträt
Renndirektor Charlie Whiting im Porträt

Folge Formel1.de