• 13. September 2023 · 14:45 Uhr

Warum Sauber für Alfa Romeo "der beste Deal" war

Alfa Romeo wird sich am Ende der Saison 2023 von Sauber und dem "besten Deal" verabschieden: Weitere Möglichkeiten gibt es zumindest in der Formel 1 kaum

(Motorsport-Total.com) - Wie geht es für Alfa Romeo im Motorsport weiter, nachdem das Engagement mit Sauber am Ende der Formel-1-Saison 2023 ausläuft? Der Große Preis von Italien war das letzte Heimrennen der Mailänder Marke, da die sechsjährige Zusammenarbeit mit Sauber zu Ende geht.

Valtteri Bottas (Alfa Romeo) beim Formel-1-Rennen in Italien 2023

Alfa Romeo fuhr beim Heimspiel in Monza mit einer Sonderlackierung Zoom Download

Das Ereignis wurde mit einer speziellen Lackierung mit der italienischen Flagge gefeiert, und Alfa nutzte das Wochenende auch, um den neuen 33 Stradale zu enthüllen, ein Modell, das das sportliche Image widerspiegelt, das das Engagement im Grand-Prix-Sport vermitteln soll.

Das Problem, vor dem das Management von Alfa und der Muttergesellschaft Stellantis nun steht, ist die Frage, wie es weitergehen soll.

Zweifellos war der Sauber-Deal für Alfa ein goldenes Ticket. Ursprünglich vom verstorbenen Fiat-Chrysler-Automobiles- und Ferrari-Chef Sergio Marchionne eingefädelt, sah der Deal vor, dass Alfa für eine Saison 2018 Titelsponsor von Sauber wird, bevor das Unternehmen ab 2019 den kompletten Team- und Chassis-Namen übernimmt - und das zu einem Schnäppchenpreis.

Es gab schon früher Autohersteller, die Formel-1-Teams gesponsert haben, vor allem Infiniti und Aston Martin mit Red Bull, aber die Übernahme der Team- und Fahrzeugidentität war etwas anderes.

Es war ein günstiger Deal, denn als er 2017 ausgehandelt wurde, lag das Team aus Hinwil in der Konstrukteursmeisterschaft weit abgeschlagen auf dem letzten Platz und hatte nicht mehr allzu viele Optionen.

Alfa brachte nicht nur dringend benötigtes Geld, sondern war auch eine sexy Marke, die theoretisch andere Sponsoren und sogar potenzielle Fahrer anziehen konnte.

Das funktionierte hervorragend für Alfa, das in der Formel 1 zu einem Bruchteil der Kosten Fuß fassen konnte, die es gekostet hätte, einen eigenen Motor zu entwickeln oder ein komplettes Werksprojekt zu subventionieren.

In den ersten Jahren hatte Alfa sogar Anspruch auf einen der reservierten Plätze für einen Ferrari-Schützling. Zunächst nahm Charles Leclerc diesen Platz ein, später wurde Antonio Giovinazzi nominiert.

Warum für Alfa Romeo nur der Abschied logisch war

Und dann kam im vergangenen Jahr die Übernahme von Sauber durch Audi. Nach nur einer Saison im Jahr 2023, in dem der Vertrag ausläuft, war es für Alfa unhaltbar, für die verbleibenden zwei Übergangsjahre bis zur vollen Audi-Identität im Jahr 2026 bei Sauber engagiert zu bleiben.

Es machte für Audi schlicht keinen Sinn, in den Aufbau der Schweizer Organisation zu investieren und eine Konkurrenzmarke - wenn auch nur vorübergehend - davon profitieren zu lassen.

Für Alfa-Romeo-CEO Jean-Philippe Imparato, der Anfang 2021, als Stellantis gegründet wurde, von Peugeot kam, war der Verlust des Sauber-Vertrags aufgrund von Umständen, auf die er keinen Einfluss hatte, natürlich enttäuschend.

"Am Ende des Tages geht es um die [Sauber-]Teilhaber", sagt der 55-Jährige. "Und unser Job ist es, keine, ich würde sagen, persönlichen Gefühle in Bezug auf die Entscheidung zu haben, keine Emotionen in Bezug auf das Geschäft."

Oliver Hoffmann (CTO) und Markus Duesmann (CEO) von Audi

Die Audi-Ankündigung veränderte für Alfa Romeo alles Zoom Download

"Die Teilhaber haben eine Entscheidung getroffen, und das Mindeste, was wir tun können, ist, diese Entscheidung zu respektieren und sie zu unterstützen. Die Entscheidung wurde getroffen, um eine geschäftliche Entscheidung zu treffen. Wer kann etwas dagegen sagen? Niemand."

"Meine Aufgabe bei Alfa Romeo ist es, das Elektrifizierungsprogramm von Alfa Romeo an solche Entscheidungen anzupassen."

"Ich bin nicht frustriert, aber wenn man jahrelang mit jemandem in einer so exzellenten Außendisziplin wie der Formel 1 zusammenarbeitet, dann ist es ganz normal, dass man menschlich ist und sich mit den Jungs verbunden fühlt."

"Wenn du bei Alfa Romeo nicht menschlich bist, bist du tot. Auch da sind wir uns einig. Also keine Frustration. Wenn man ein Auto wie den 33 Stradale präsentiert, sieht man, dass es keine Frustration gibt, wir sind aggressiv, wir wollen gewinnen. Also müssen wir den nächsten Schritt machen, und daran arbeiten wir."

Sauber-Deal "beste Return on Investment"

Imparato mag den ursprünglichen Sauber-Deal nicht eingefädelt haben, aber er hat in den vergangenen drei Jahren die Früchte genossen und weiß, wie gut es für sein Unternehmen war.

"Für mich ist das der beste ROI (Return on Investment; Anm. d. Red.), den ich je im Paddock gesehen habe", sagt er. "Für Alfa Romeo ist das ganz klar, dank des Geschäftsmodells, das übrigens von Sergio Marchionne erdacht wurde. Und daran denken wir immer."

"Wir sind uns mit Carlos Tavares (Stellantis-Geschäftsführer; Anm.) einig, dass wir das beste Geschäftsmodell in der Formel 1 haben, und ich würde sagen, dass wir wahrscheinlich die beste Sponsorenstruktur im Motorsport überhaupt haben."

"Was diese Art von Geschäftsmodell für Alfa Romeo in Bezug auf Investitionen und Rendite angeht, ist es das beste aller Zeiten. Und das vergesse ich nicht."

Was Marchionne nicht vorhersehen konnte, als er den Namen Alfa Romeo zurück in die Formel 1 brachte, war das Wachstum, das der Sport in den letzten Jahren erlebt hat und von dem die italienische Marke in Sachen Bekanntheit profitiert hat.


Fotostrecke: Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren

"Die Sterne stehen gut für diese Geschichte", sagt Imparato. "Denn seit 2019 haben die FIA und das Formel-1-Management auf der Strecke einen fantastischen Job gemacht."

"Auf der einen Seite gibt es ein vernünftiges Investitionsniveau, das wir teilen, denn es ist immer eine Frage des Respekts, nicht nur gegenüber den Teilhabern, sondern auch gegenüber unseren Mitarbeitenden."

"Wenn man irgendwo auf der Welt in einer Krise steckt, wie kann man dann seinen Mitarbeitern erklären, dass man jeden Monat Hunderte von Millionen für eine Aktivität ausgibt, die Sponsoring ist?"

"Das vernünftige Investitionsniveau und die fantastische Arbeit der FIA und des Formel-1-Managements mit Stefano Domenicali sorgen für ein gutes Ergebnis und eine gute Kostenkontrolle. Wenn man das hat, hat man den besten ROI aller Zeiten. Das haben wir erlebt."

Wie geht es für den Hersteller weiter?

Imparatos Aufgabe ist es nun, etwas zu finden, das den Sauber-Deal ersetzen kann. Er ist fest davon überzeugt, dass die Marke in irgendeiner Form im Motorsport weiterbestehen sollte.

"Wir prüfen, ich würde sagen, alle Möglichkeiten, die auf dem Tisch liegen", sagt er. "Ich hatte ursprünglich geplant, mich im Juli 2023 zu äußern, aber das habe ich nicht getan, weil ich noch nicht so weit bin."

"Ich bin sehr klar. Wenn ich bereit bin, werden Sie die Ersten sein, die über den nächsten Schritt informiert werden, denn wir werden zwangsläufig einen nächsten Schritt haben."

"Aus Respekt vor Alfa Romeo und um die Positionierung der Marke nicht zu gefährden, gehe ich nicht an die Öffentlichkeit, wenn ich nicht hundertprozentig sicher bin, dass ich etwas Positives für die Marke und den Konzern tue. Wir arbeiten also sehr hart."

"Sind wir bereit? Nein. Wollen wir den Motorsport aufgeben? Nein. Habe ich jetzt die Lösung? Kann ich Hunderte von Millionen ausgeben und will ich das? Nein. Denn gleichzeitig muss ich die Elektrifizierung der Marke finanzieren."


Fotostrecke: Die Geschichte von Sauber Motorsport

"Und ich würde sagen, es ist völlig verrückt, Hunderte von Millionen auszugeben, wenn ich nicht in einem, wie ich sagen würde, perfekten Geschäftsmodell bin. Das ist es, was wir tun", so Imparato.

"Wenn ich mir anschaue, wie sich die Welt jetzt entwickelt, mit der Marktentwicklung, mit dem Tempo der Elektrifizierung, mit dem Tempo der Software, mit der Offensive einiger Wettbewerber, dann sagen sie: 'Wow, ich bin froh, dass ich ab dem 1. Januar 2024 für niemanden auf der Welt eine Art Cash-Out-Verpflichtung habe.'"

"Wir wissen, dass wir beim letzten Grand Prix weinen werden, das ist absolut sicher. Aber wir werden weinen, um die besten Vermögenswerte des Unternehmens zu schützen, sowohl Sauber, das den Weg weist, als auch Alfa Romeo, das ist absolut sicher".

Ohne Ferrari, ohne Alfa Romeo!

Es ist klar, dass es für Alfa Romeo nur einen Platz gibt, wenn sie in der Formel 1 bleiben wollen, und das ist Haas. Aber wie man es auch dreht und wendet, ein solcher Deal wäre ein Rückschritt.

Das Problem ist, dass Gene Haas in der Formel 1 ist, um seine eigene Marke zu promoten. Sein Chassis oder seinen Teamnamen wird er nie aufgeben, und mit MoneyGram hat er bereits einen starken Titelsponsor.

Theoretisch ist es möglich, dass das Team in MoneyGram Alfa Romeo Haas oder eine ähnliche Kombination umbenannt wird, aber das wäre ein klarer Rückschritt gegenüber dem, was das Unternehmen jetzt hat, mit einer vollständigen Team- und Autoidentität.

Auch eine technische Zusammenarbeit, wie sie Sauber bei der Entwicklung der Straßenautos geleistet hat und die zur Rechtfertigung der Verbindung beigetragen hat, wird es nicht geben.


Wie Alfa Romeo in der Formel 1 komplett untergeht

Video wird geladen…

Was ist los bei Alfa Romeo bzw. Sauber? Das Team aus Hinwil in der Schweiz hängt derzeit im luftleeren Raum. Alles wartet auf den Audi-Einstieg 2026. Weitere Formel-1-Videos

Quellen sagen, dass die Gespräche mit Haas offiziell noch nicht beendet sind und dass es im Wesentlichen an Alfa liegt, zu entscheiden, was es tun will.

"Darüber kann ich nicht sprechen, niemals", sagt Imparato. "Aber um auf etwas zurückzukommen, was Carlos Tavares mir gesagt hat. Ohne Ferrari-Motor geht gar nichts. Das ist alles. Ich kann das nicht kommentieren oder etwas dazu sagen."

"Sicher ist nur, dass ich die Anweisungen meines Chefs respektieren werde. Der Chef ist Carlos, und wir haben gesagt, dass ohne einen Ferrari-Motor für Alfa Romeo nichts geht."

"Und wenn ich mich dazu äußern müsste, würde ich genau dasselbe über die Markenpositionierung unseres Alfa Romeo sagen. Alfa Romeo ist italienisch, keine Frage."

WEC eine Möglichkeit?

Wenn nicht in der Formel 1, wo sonst könnte der Name Alfa hin? Imperato hat ein offensichtliches Interesse an Sportwagenrennen, einer Kategorie, mit der Alfa in den 60er- und 70er-Jahren eng verbunden war. Er betont, dass der Einstieg von Ferrari in die WEC die Attraktivität dieser Kategorie erhöht hat."

"Ich möchte zwei Dinge hervorheben", sagt er. "Ich denke, wenn man den ROI der WEC 2023 mit dem von 2021 vergleicht, gibt es einen Grund, warum die Attraktivität, der Wert der WEC stark ist."

"Zweitens sieht man mit dem 33 Stradale die Verbindung zwischen Alfa Romeo und der WEC. Ich denke, das sollte man sich sehr genau anschauen."

Mit Blick auf die WEC fügt er hinzu: "Sie erinnern sich, dass eine der Marken der Stellantis-Gruppe (Peugeot; Anm. d. Red.) aus Le Mans ausgestiegen ist und zu einem bestimmten Zeitpunkt gesagt hat, dass sie nicht mehr mit ihnen zusammenarbeiten wird, bis sie zu etwas Vernünftigem zurückkehren."

"Die Konsequenz war sehr positiv, denn jetzt sind sie zu etwas Vernünftigem zurückgekehrt und die OEMs sind natürlich wieder dabei".

Anzeige
Alfa Romeo Racing Fanartikel
Während, wie bereits erwähnt, ein F1-Engagement Ferrari mit einbeziehen müsste, hat Alfa Romeo in der WEC einen möglichen alternativen Weg über eine Form der Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen Peugeot, wie Imparato klarstellt.

"Ich arbeite immer mit den Vermögenswerten von Stellantis Motorsport", sagt er. "Wir sprechen immer nur über die Assets von Stellantis."

"Ich spreche nicht öffentlich über Zukunftspläne, weil ich ein Geschäftsmodell finden möchte, das, wie ich sagen würde, interessant ist. Die Antwort ist ein fantastisches Geschäftsmodell, ein hervorragender ROI."

"Aber wenn ich Ihnen etwas sage, dann sage ich Ihnen etwas für drei oder fünf Jahre. Ich will nicht auf eine Investition von sechs Monaten zurückkommen. Nein, wir werden es ernsthaft machen, hoffe ich."

"Ich studiere alles. Aber wir werden unsere Entscheidung auf der Grundlage der besten Kapitalrendite und der besten Verbindung mit der Vergangenheit von Alfa Romeo treffen."

Imparato hat drei Wünsche

"Ich sehe Alfa Romeo nicht in der WRC, obwohl ich die WRC liebe und übrigens auch Sebastien Loeb unterstützt habe. Ich werde kein Rallye Raid machen, auch nicht mit einer anderen Marke. Es hat keinen Sinn, das ist klar."

"Aber ich will den Motorsport nicht aufgeben, das ist alles. Auch wenn ich von meinem Chef sehr herausgefordert werde, er unterstützt mich sehr, weil er verrückt nach Motorsport ist. Und wir sind auch verrückt nach Motorsport. In gewisser Weise sind wir ein bisschen schizophren!"

Jean-Philippe Imparato

Jean-Philippe Imparato ist der Mann hinter Alfa Romeo Zoom Download

Imparato stellt klar, dass er die Formel 1 zwar liebt, aber der Gesamterfolg der Marke Alfa das größere Bild ist.

"Mein Herz hängt an Alfa Romeo", sagt er. "Und die Gewinn- und Verlustrechnung von Alfa Romeo muss mit den Ambitionen von Alfa Romeo in Einklang gebracht werden, denn eines Tages werde ich gehen. Und an diesem Tag wünsche ich mir drei Dinge."

"Erstens, dass man die Qualität der Autos anerkennt. Zweitens, dass ich dem Museum in Arese etwas hinterlasse, das an die Vergangenheit erinnert und die Zukunft aufbaut. Drittens, dass Alfa Romeo nachhaltig ist. Das sind die drei Aufträge, die ich habe. Alles andere ist persönlich."

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen
Anzeige motor1.com

Fotos & Fotostrecken

Die wichtigsten Fakten zum 1. Tag der Formel-1-Wintertests 2024
Die wichtigsten Fakten zum 1. Tag der Formel-1-Wintertests 2024
So haben uns die Teams bei den Präsentationen verladen!
So haben uns die Teams bei den Präsentationen verladen!

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Technik

Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
Formel-1-Wintertests 2024 in Bahrain
1. Tag
Anzeige InsideEVs
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welchem Jahr fuhr Nigel Mansell sein letztes Rennen in der Formel 1?

Top-Motorsport-News

Alpine A424 (WEC 2024) offiziell vorgestellt: Das sagt Mick Schumacher
WEC - Alpine A424 (WEC 2024) offiziell vorgestellt: Das sagt Mick Schumacher

WSBK 2024: Honda zeigt die Farben der Fireblade für Lecuona und Vierge
WSBK - WSBK 2024: Honda zeigt die Farben der Fireblade für Lecuona und Vierge

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

12h Nürburgring R1: racing one holt Ferrari-Pole bei NLS6
VLN - 12h Nürburgring R1: racing one holt Ferrari-Pole bei NLS6
Formel 1 App

Folge Formel1.de