• 16. Juni 2022 · 18:26 Uhr

Ehemalige Wolff-Assistentin in wichtiger FIA-Position: Ferrari äußert Besorgnis

Shaila-Ann Rao, eine ehemalige Assistentin von Toto Wolff, übt interimistisch eine wichtige Funktion in der FIA aus, was von Ferrari genau beobachtet wird

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist eigenen Angaben nach "besorgt" darüber, dass der Automobil-Weltverband FIA einen der wichtigsten Funktionärsposten in der Formel 1 ausgerechnet mit der ehemaligen Chefjustiziarin des Mercedes-Teams besetzt hat.

Mattia Binotto, Toto Wolff

Mattia Binotto ist besorgt, dass Toto Wolffs ehemalige Assistentin jetzt für die FIA arbeitet Zoom Download

Am 1. Juni hat die FIA mitgeteilt, dass Peter Bayer, zuletzt FIA-Generalsekretär für Sport und darüber hinaus Formel-1-Exekutivdirektor des Verbands, auf interimistischer Basis durch Shaila-Ann Rao ersetzt wird. Rao war davor auch eine persönliche Beraterin von Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

"Das ist sicherlich eine Sorge", sagt Binotto, betont aber gleichzeitig: "Sie ist eine großartige Person mit viel Erfahrung. Sie ist sicherlich dazu in der Lage, diesen Job zu machen, da bin ich mir sicher. Es ist eine Sorge, aber auch nur eine Sorge."

Binotto: Haben Vertrauen in Shaila-Ann Rao

Es liege jetzt an den handelnden Personen bei der FIA, "sicherzustellen, dass es keine Interessenkonflikte gibt, dass sich alle angemessen verhalten. Ich habe großes Vertrauen, dass dem Präsidenten das gelingen wird. Wir bei Ferrari sind besorgt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie unsere Sorge mit ihrem Verhalten widerlegen wird."

Rao war bereits von Mitte 2016 bis Ende 2018 Juristische Direktorin innerhalb der FIA, ehe sie den Job bei Mercedes annahm. Ihr Vorgänger Bayer, ein Österreicher, hatte zuletzt unter dem ehemaligen FIA-Präsidenten Jean Todt eine tragende Rolle in der Formel 1 eingenommen. Dem Team des neuen Präsidenten Mohammed bin Sulayem gehört er nicht mehr an.


Haug: ''Für Ferrari wird es ganz schwer''

Norbert Haug, ehemaliger Motorsportchef von Mercedes, über die Favoriten vor dem Großen Preis von Kanada.

"Wir haben die Zusammenarbeit mit Peter geschätzt", sagt Binotto. "Er war immer sehr transparent, ist fair mit den Teams umgegangen und hat die anliegenden Themen dank seiner Kompetenz und Erfahrung sehr rational adressiert. Aber jetzt gibt es eine Neuorganisation der FIA. Der neue Präsident wählt sein Team selbst aus, und diese Entscheidungen respektieren wir."

Wolff: Keine Bedenken wegen neuer Postenverteilung

Bei Mercedes hat man wegen der Neubesetzung keine Bedenken. Wolff betont, dass "Shaila-Ann schon bei der FIA war, bevor sie zu uns kam. Sie war außerdem Geschäftsführerin einer der größten Sportagenturen, und das Positive daran, dass sie jetzt in dieser Position ist, ist, dass sie sich mit Regulierung und Transparenz auskennt."

"Sie ist eine Rechtsanwältin, und das ist gut, denn in der Vergangenheit haben wir immer kritisiert, dass die Dinge für die Teams nicht immer transparent und klar waren. Ich denke, das ist eines der Hauptanliegen, das sie implementieren wird, und das sind gute Neuigkeiten für alle Teams", findet der Mercedes-Teamchef.

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Testfahrten in Abu Dhabi
Testfahrten in Abu Dhabi

Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion
Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
Sonntag

"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Schwede war 1993 Testpilot beim Formel-1-Team Williams?

Top-Motorsport-News

DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?
DTM - DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?

"Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich
WRC - "Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Sonst - Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Formel 1 App

Folge Formel1.de