Startseite Menü
  • 11. Januar 2017 · 07:44 Uhr

Ross Brawn: Darum hat er so gerne mit Button gearbeitet

Ross Brawn erinnert sich an die gemeinsame Zeit mit Jenson Button in den Jahren 2008 und 2009 zurück und erklärt, warum die Zusammenarbeit so einfach war

(Motorsport-Total.com) - Die Saison 2009 war ohne Frage das große Highlight in der Formel-1-Karriere von Jenson Button. Der Brite gewann im überlegenen Brawn BGP 001 sechs der ersten sieben Rennen des Jahres und krönte sich am Ende der Saison zum ersten und einzigen Mal zum Weltmeister. Kurz nach dem größten Triumph seiner Karriere wechselte er zu McLaren, und so trennten sich Ende 2009 auch die Wege von Button und dem damaligen Teamchef und -besitzer Ross Brawn.

Jenson Button, Ross Brawn

Ross Brawn und Jenson Button schrieben 2009 gemeinsam Geschichte Zoom Download

Bereits 2008 hatten die beiden bei dem Team aus Brackley, das damals noch auf den Namen Honda hörte, zusammengearbeitet. Anfang 2009 verkauften die Japaner das Team an Brawn, und der Rest ist Geschichte. Im Gespräch mit 'BBC Radio 5' erinnert sich der heute 62-Jährige, der in seiner Karriere unter anderem auch mit Michael Schumacher und Lewis Hamilton arbeitete, an die Zeit mit Button zurück.

"Er ist ein ruhigerer Pilot und innerhalb des Teamumfelds weniger aggressiv", vergleicht Brawn Button mit den mehrfachen Weltmeistern Schumacher und Hamilton. "Trotzdem hatte auch er eine Menge Talent. Ich habe Jensons Fähigkeiten und seine Herangehensweise immer bewundert. Er war auch ein sehr ehrlicher Fahrer. Er gehörte nie zu den Piloten, die nach Ausreden gesucht haben", verrät Brawn.


Fotostrecke: Top 12: Jenson Buttons beste Rennen

"Wenn er das Gefühl hatte, dass er keinen guten Job abgeliefert hatte, dann war er da ganz ehrlich. Dadurch hatte er viel Unterstützung im Team. Ein Team hasst es, wenn ein Fahrer keinen guten Job macht, und dann allen anderen die Schuld daran gibt", erklärt Brawn, der der Formel 1 Ende 2013 den Rücken kehrte. Button beendete seine aktive Karriere drei Jahre später.

"Ich hatte eine großartige Zeit mit Jenson und bin ein großer Bewunderer. Er gehört definitiv zu den Toppiloten. Er hatte einen sehr sanften Fahrstil und ich habe es genossen, mit ihm zu arbeiten", lobt Brawn seinen ehemaligen Schützling. Button kam 2000 mit Williams in die Formel 1 und absolvierte bis zum Saisonende 2016 satte 305 Starts in der Königsklasse. Lediglich Rubens Barrichello (324) und Michael Schumacher (306) bringen es auf mehr.

Aktuelles Top-Video

Bottas' erster Arbeitstag in Brackley
Bottas' erster Arbeitstag in Brackley

Valtteri Bottas ist frisch zum Mercedes-Formel-1-Team gestoßen - So erlebte...

Fotos & Fotostrecken

Die Karriere des Valtteri Bottas
Die Karriere des Valtteri Bottas
Mercedes stellt Valtteri Bottas vor
Mercedes stellt Valtteri Bottas vor

Autosport-Show in Birmingham
Autosport-Show in Birmingham

Michael Schumacher: Die Mercedes-Jahre
Michael Schumacher: Die Mercedes-Jahre

Top 10: Die eintönigsten Formel-1-Saisons
Top 10: Die eintönigsten Formel-1-Saisons

Formel-1-Quiz

Der beste Rang von Carlos Pace in der Formel-1-Startaufstellung war?

2 6 3 1

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Rallye Monte Carlo: Thierry Neuville am Freitag vorne
WRC - Rallye Monte Carlo: Thierry Neuville am Freitag vorne

Trophäe für den Red-Bull-Ring: Grand Prix des Jahres 2016
MotoGP - Trophäe für den Red-Bull-Ring: Grand Prix des Jahres 2016

Ullrich: DTM diente nie der Entwicklung von Serientechnik
DTM - Ullrich: DTM diente nie der Entwicklung von Serientechnik

Thed Björk: Beim Skilanglauf von der Ehefrau abgehängt
WTCC - Thed Björk: Beim Skilanglauf von der Ehefrau abgehängt

Die aktuelle Umfrage

Videos

Bottas' erster Arbeitstag in Brackley
Bottas' erster Arbeitstag in Brackley
Williams: Felipe Massa über sein Comeback
Williams: Felipe Massa über sein Comeback

Mercedes: Erstes Interview mit Valtteri Bottas
Mercedes: Erstes Interview mit Valtteri Bottas

Red Bull: Piloten werden ungeduldig
Red Bull: Piloten werden ungeduldig

Folge Formel1.de