Startseite Menü
  • 01. Januar 2016 · 12:39 Uhr

Mehr Spannung: Mercedes zeigt sich kompromissbereit

Laut Motorsportchef Toto Wolff steht Mercedes einer spannenderen Formel 1 offen gegenüber - Gespräche mit Bernie Ecclestone signalisieren Kompromissbereitschaft

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff glaubt, dass die Formel 1 unberechenbarer werden kann, wenn in diesem Monat über die aktuelle Motorenregelung diskutiert wird. Die vier Motorenhersteller der Formel 1 haben bis zum 15. Januar Zeit, eine Liste mit Vorschlägen auszuarbeiten, um eine Rehe von Fragen im Hinblick auf die aktuellen Antriebseinheiten zu beantworten. Der Plan, einen unabhängigen Motor in die Königsklasse zu bringen, wurde abgelehnt.

Bernie Ecclestone, Toto Wolff

Bernie Ecclestone und Toto Wolff müssen bald einen Kompromiss finden Zoom Download

Wolff akzeptiert, dass Bernie Ecclestone das Ziel verfolgt, das Formel-1-Feld wieder näher zusammen zu bringen. Er sagt, dass Mercedes dazu bereit ist, seine eigenen Interessen hinten anzustellen. "Wir sind uns alle einig, dass wir einen Schritt nach vorne machen wollen. Ich führe mit Bernie jeden Tag gute Gespräche darüber, wohin sich die Dinge entwickeln könnten", so Wolff gegenüber 'Autosport'.

"Manchmal haben wir unterschiedliche Meinungen und unterschiedliche Ziele. Ich kenne und akzeptiere sein Ziel absolut. Er kann sein Produkt schwer verkaufen, wenn man vorher schon weiß, welches Team oder welcher Fahrer gewinnt. Gleichzeitig hat er aber schon oft gesagt, dass er es auch akzeptiert, dass wir die Performance von Mercedes in unserer Welt verbessern müssen."


Fotostrecke: Top 10: Die größten Aufreger 2015

"Jetzt müssen wir uns angleichen und einen Kompromiss finden. Wir müssen uns fragen, wie wir es etwas weniger vorhersehbar machen und für eine größere Vielfalt sorgen können. Ich glaube, dass es von seinem Standpunkt aus viele andere Mitspieler gibt, die deutlich opportunistischer sind und zu ihrem eigenen Vorteil auf diesen Zug aufspringen", mutmaßt Wolff.

"Bernie hat die Verantwortung für die Show und man muss ihm zuhören", so der Österreicher. Auf die Frage, ob man die Wünsche von Motorenherstellern, Ecclestone und FIA unter einen Hut bringen kann, antwortet Wolff: "Ja, natürlich. Im Sport und im Geschäftsleben geht es wie in jeder anderen Beziehung um Kompromisse. Man muss den besten Kompromiss finden."

Aktuelles Top-Video

Mercedes präsentiert seinen F1 W08
Mercedes präsentiert seinen F1 W08

Mercedes stellt seinen neuen Formel-1-Boliden für die Saison 2017 sowie seine...

Fotos & Fotostrecken

Williams-Präsentationen seit 1994
Williams-Präsentationen seit 1994
Williams zeigt den FW40
Williams zeigt den FW40

Ferrari: Rollout mit dem SF70-H
Ferrari: Rollout mit dem SF70-H

Weiß, Orange, Chrom: McLaren F1-Designs
Weiß, Orange, Chrom: McLaren F1-Designs

McLaren-Präsentationen seit 1981
McLaren-Präsentationen seit 1981

Formel-1-Quiz

Auf welcher Strecke erzielte Alan Jones am 14.08.1977 seinen ersten Formel-1-Sieg?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Starkes Debüt: Krummenacher in den Top 10
WSBK - Starkes Debüt: Krummenacher in den Top 10

Geschafft: Guy Wilks fährt komplette Rallycross-Saison
WRX - Geschafft: Guy Wilks fährt komplette Rallycross-Saison

Nick Tandy zurück im LMP1: Fahren ist das Leichteste
WEC - Nick Tandy zurück im LMP1: Fahren ist das Leichteste

Yvan Muller stellt klar: Es gibt kein WTCC-Comeback
WTCC - Yvan Muller stellt klar: Es gibt kein WTCC-Comeback

Die aktuelle Umfrage

Videos

360 Grad Onboard im neuen Mercedes
360 Grad Onboard im neuen Mercedes
Formel 1 2017: Ferrari enthüllt den SF70-H
Formel 1 2017: Ferrari enthüllt den SF70-H

Mercedes: Der neue W08 wird lackiert
Mercedes: Der neue W08 wird lackiert

Sauber: Der C36 zum ersten Mal auf der Strecke
Sauber: Der C36 zum ersten Mal auf der Strecke

Folge Formel1.de