• 12. Februar 2018 · 12:20 Uhr

Renault will Kunden einholen: Red Bull als Messlatte

Im dritten Jahr nach dem Comeback als Werksteam sieht Renault seine Kundenteams als Richtwert für die eigene Entwicklung

(Motorsport-Total.com) - Für die Formel-1-Saison 2018 werden einige Veränderungen in der Hackordnung der Teams erwartet. Während weiterhin davon ausgegangen werden kann, dass Mercedes und Ferrari um die WM fahren, steht hinter Red Bull dabei das erste Fragezeichen. Im Mittelfeld wird mit Spannung die Performance von McLaren mit Renault-Motoren erwartet. Aber auch das Werksteam Renault hat seine Bestrebungen. Und die knüpfen sich dicht an ihre Kundenteams.

Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg

Renault hat sich einen Kundestamm zum Nachstreben angeschafft Zoom Download

Denn auch in Enstone geht man davon aus, dass zukünftig nicht nur der mit Renault befeuerten Red Bull, sondern eben auch der McLaren weiter vorne ins Geschehen eingreifen zu kann. Und im dritten Jahr nach dem Comeback als Werksteam will man von diesem Windschatten profitieren - bis man endlich selbst in der Lage ist, nach den Sternen zu greifen.

"Wir sind uns im Klaren darüber, dass uns Red Bull in Sachen Chassis noch etwas voraus hat", sagt Renault-Boss Cyril Abiteboul gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Wir kennen Red Bull sehr gut und sie sind eine hervorragende Messlatte. Ich denke, sie hatten bisher eins der besten Chassis, wenn nicht sogar das Beste. Mal sehen, wie das bei ihnen weitergeht."


Fotostrecke: Renault-Meilensteine in der Formel 1

Denn während in Viry stets ambitioniert an der Verbesserung der französischen Antriebseinheit gearbeitet wird, musste man beim Chassis 2016 noch Kompromisse eingehen. 2015 hatte man erst spät die Überreste des Lotus-Teams übernommen - zu spät, für die Entwicklung eines konkurrenzfähigen Gehäuses. 2017 ging der Trend schon deutlich nach oben. Von Platz neun verbessert sie sich auf Platz sechs unter den Konstrukteuren.

Damit war man (noch) besser als McLaren. Aber auch der Mannschaft aus Woking haftet der Ruf an, gute Chassis bauen zu können. Ein Umstand, der lediglich wegen des schwachen Honda-Motors der vergangenen drei Jahre nicht zum Tragen gekommen sei. Kann sich das mit Renault-Power ändern?

"Bei McLaren kennen wir uns noch nicht so gut aus", räumt Abiteboul ein. "Sie hatten ein ganz anderes Chassis, einen anderen Motor und andere Fahrer. Es ist sehr schwierig, das zu vergleichen. Es wird daher ein interessanter Richtwert werden. Wir sollten in diesem Jahr in der Lage sein, aus eigenen Kräften mit ihnen gleichziehen zu können. Sie haben allerdings eine sehr stabile Organisation mit klaren Strukturen und gutem Kapital."

Deshalb backt man bei Renault lieber weiterhin nur kleine Brötchen. "Wir befinden uns noch immer im Aufbau", sagt Abiteboul. "Wir wachsen noch und unser eigenes Team entwickelt sich gerade. Ich würde es gerne sehen, dass wir in diesem Jahr nahe an sie herankommen. Aber es wird wohl bis 2019 dauern, bis wir mit beiden auf Augenhöhe sind."

Am 20. Februar enthüllt Renault seinen neuen Boliden für die kommende Saison, die am 25. März in Melbourne beginnt (Testbeginn: 26. Februar). Erst dann wollen die verantwortlichen auch ein Saisonziel formulieren. Dieses könnte sich mit der Konkurrenz von McLaren und Force India um Platz fünf herum ansiedeln.

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Präsentation Ferrari SF71H
Präsentation Ferrari SF71H
Alle Formel-1-Autos von Mercedes
Alle Formel-1-Autos von Mercedes

Präsentation F1 W09 EQ Power+
Präsentation F1 W09 EQ Power+

Roll-out Mercedes F1 W09 EQ Power+
Roll-out Mercedes F1 W09 EQ Power+

Sauber-Präsentationen seit 2000
Sauber-Präsentationen seit 2000

Formel-1-Quiz

Wie lautete der Spitzname des französischen Formel-1-Piloten Maurice Trintignant?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

LMP1-Perrinn: Jetzt soll er elektrisch in Le Mans fahren
WEC - LMP1-Perrinn: Jetzt soll er elektrisch in Le Mans fahren

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Lucas di Grassi: Audi-Probleme "sehr seltsam"
FE - Lucas di Grassi: Audi-Probleme "sehr seltsam"

24h Nürburgring: BMW setzt auf Klasse statt Masse
NR24 - 24h Nürburgring: BMW setzt auf Klasse statt Masse

Die aktuelle Umfrage

Videos

Hamilton: Wie es mit Rosberg eskaliert ist
Hamilton: Wie es mit Rosberg eskaliert ist
Launch Mercedes W09: Re-Live der Präsentation
Launch Mercedes W09: Re-Live der Präsentation

Launch Ferrari SF71H: Die Präsentation
Launch Ferrari SF71H: Die Präsentation

Launch Ferrari SF71H: So wurde das Auto beklebt
Launch Ferrari SF71H: So wurde das Auto beklebt

Motorsport-Manager-App

Motorsport Master: Die Motorsport-Manager-App
Werde jetzt Teamchef!

Gründe Dein eigenes Team und beweise Dich als kompetenter Teamchef - jetzt downloaden

Folge Formel1.de