• 13. Januar 2019 · 12:43 Uhr

Wie Verstappen seinen Zwangseinsatz bei der Formel E bewertet

Formel-1-Fahrer Max Verstappen leistete beim Formel-E-Rennen in Marrakesch einen Teil seiner Strafe für sein Rowdy-Verhalten ab und zieht ein interessantes Fazit

(Motorsport-Total.com) - Diese Reise war eigentlich nicht eingeplant: Formel-1-Fahrer Max Verstappen war auf Anweisung des Automobil-Weltverbands (FIA) beim Formel-E-Rennen in Marrakesch zu Gast. Nicht etwa als Vertreter seines Teams Red Bull, sondern als Privatperson - und ausnahmsweise sogar ohne Teamkleidung oder sonstiges Red-Bull-Branding. Nein, in diesem speziellen Fall ging es ausschließlich um Verstappen selbst. Und um die Strafe, die er in Brasilien 2018 für sein Rowdy-Verhalten bekommen hatte.

Max Verstappen

Max Verstappen leistete in Marrakesch einen Teil seiner Rowdy-Strafe ab Zoom Download

Für die Schimpftirade und den Schubser gegen Esteban Ocon, mit dem Verstappen zuvor kollidiert war, hatten ihn die FIA-Rennkommissare zu zwei Tagen gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Den ersten Teil dieser Strafe leistete Verstappen in Marrakesch ab, indem er die dortigen Rennkommissare einen Tag lag intensiv bei ihrer Arbeit verfolgte (alle Informationen zum Formel-E-Rennwochenende!).

Der Niederländer äußerte sich anschließend begeistert über diesen Blick hinter die Kulissen und meinte: "Es war interessant, die Sache einmal von der anderen Seite zu betrachten. Normalerweise kannst du ja nicht einen kompletten Tag bei den Rennkommissaren verbringen."

Verstappen macht "konstruktive" Erfahrung

Verstappen, der die FIA-Kommissars bereits mehrfach kritisiert hat, schlug nach seinem Besuch betont versöhnliche Töne an: "An einem solchen Wochenende geht jeder seiner Aufgabe nach. Es ist spannend zu sehen, was es braucht, um solche wichtigen Entscheidungen zu treffen. Manchmal mag eine solche Entscheidung für eine Einzelperson nicht besonders toll sein. Aber die Entscheidung muss getroffen werden. Du musst dich einfach an die Regeln halten."


Fotostrecke: Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Sein Tag als "Praktikant" bei den Rennkommissaren der Formel E sei insgesamt eine "gute Erfahrung" gewesen, sagt Verstappen abschließend. "Einmal nicht im Auto zu sitzen und dieser Art von Arbeit nachzugehen, das war konstruktiv für mich." Die Formel E habe er zudem als "coole Rennserie" erlebt.

Wann und wo Verstappen den zweiten Tag seiner gemeinnützigen Tätigkeit ableisten muss, ist weiter unklar. Ebenfalls unbekannt ist, welche weitere "erzieherische und aufklärende Maßnahme" sich der Weltverband dafür vorstellt.

Verstappen bestreitet ab März die Formel-1-Saison 2019 an der Seite von Pierre Gasly bei Red Bull.

Fotos & Fotostrecken

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente
"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Formel-1-Quiz

Welche durchschnittliche Startposition erzielte Takuma Sato in der Formel 1?

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

24h Le Mans 2019: Starterliste so groß wie noch nie
WEC - 24h Le Mans 2019: Starterliste so groß wie noch nie

Glickenhaus hadert mit Mini-Restriktor: Fünf Sekunden zu langsam
VLN - Glickenhaus hadert mit Mini-Restriktor: Fünf Sekunden zu langsam

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Cadillac CT5 (2020): CTS-Nachfolger offiziell vorgestellt
Auto - Cadillac CT5 (2020): CTS-Nachfolger offiziell vorgestellt

Die aktuelle Umfrage

Videos

Max Verstappen im Exklusivinterview
Max Verstappen im Exklusivinterview
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Mercedes: "Illegaler" Frontflügel unter der Lupe
Mercedes: "Illegaler" Frontflügel unter der Lupe

Albons China-Vlog: "Das war ein schlimmer Unfall"
Albons China-Vlog: "Das war ein schlimmer Unfall"

Folge Formel1.de

// //