• 04. Dezember 2017 · 17:41 Uhr

Pirelli warnt: Reifenkrieg würde die Kosten etwa verfünffachen

Pirelli-Manager Mario Isola erklärt, warum die Kosten bei einem Reifenkrieg explodieren würden - Auch für die Teams würde es in den Fall teurer werden

(Motorsport-Total.com) - Bei einer weltweiten Umfrage unter den Fans der Formel 1, die in diesem Jahr von 'Motorsport Network' in Zusammenarbeit mit Nielsen Sports durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass die meisten Zuschauer einen neuen Reifenkrieg in der Königsklasse begrüßen würden. Zuletzt traten in der Formel 1 im Jahr 2006 mit Michelin und Bridgestone zwei verschiedene Hersteller an. Seit 2007 gibt es in der Königsklasse Einheitsreifen - und das aus gutem Grund.

Mario Isola

Mario Isola erklärt, warum ein Reifenkrieg richtig teuer werden würde ... Zoom Download

Pirelli-Manager Mario Isola erklärt, dass eine Formel-1-Saison für den italienischen Hersteller ungefähr "vier- oder fünfmal" so teuer wäre, wenn es einen Rivalen geben würde. In Zeiten, in denen das Sparen in der Königsklasse ganz groß geschrieben wird, wäre ein Reifenkrieg zwischen zwei oder mehr Herstellern also eindeutig das falsche Zeichen. Doch warum würden die Kosten überhaupt so explodieren?

"In meiner Laufbahn habe ich in anderen Meisterschaften bereits einen Reifenkrieg erlebt", verrät Isola und erklärt: "In der Formel 1 brauchst Du mehr als einen speziellen Reifen pro Strecke. Denn auf der gleichen Strecke kannst Du fünf verschiedene Bedingungen vorfinden." Zusätzlich würde man beispielsweise auch für das Qualifying einen eigenen Reifen an den Start bringen.

Zur Erinnerung: 2018 wird Pirelli die komplette Saison mit sieben verschiedenen Mischungen bestreiten. Bei einem Reifenkrieg-Szenario würde es aber vermutlich um die 40 Mischungen pro Jahr brauchen, um auf jeder Strecke konkurrenzfähig zu sein. "Ich denke schon", bestätigt Isola und erklärt, dass man die eigenen Pneus zudem auch während des Jahres permanent weiterentwickeln müsste.


Fotostrecke: Fanwünsche für die Formel-1-Zukunft

"Du musst ja mit der Entwicklung der Autos Schritt halten - und nicht nur das. Du brauchst ja auch für jedes Team eigene Mischungen, weil jedes Auto anders ist", erklärt er. Zusammengefasst: Pirelli müsste für jede Strecke und für jedes Kundenteam jeweils eigene Mischungen bauen, die man zudem während des Jahres auch noch überarbeiten müsste. Isola bezeichnet die Situation daher als "sehr kompliziert".

"Man darf außerdem nicht nur die Kosten für den Reifenhersteller berücksichtigen. Auch für die Teams wäre es teurer", erklärt er und verweist darauf, dass man viel mehr testen müsste - was natürlich auch die Teams betreffen würde. Pirellis Vertrag als Alleinausrüster der Königsklasse läuft noch bis einschließlich 2019. Dass es danach wieder einen Reifenkrieg geben wird, erscheint angesichts der Kosten äußerst unwahrscheinlich.

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Aserbaidschan
Grand Prix von Aserbaidschan
Pre-Events
GP Aserbaidschan, Highlights 2017
GP Aserbaidschan, Highlights 2017

GP China: Fahrernoten der Redaktion
GP China: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Sonntag

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Samstag

Formel-1-Quiz

Bei welchem Formel-1-Rennen fahren die Fahrer durch den Abschnitt Sainte-Dévote?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Robert Kubica: Le Mans zu verpassen tut schon weh
WEC - Robert Kubica: Le Mans zu verpassen tut schon weh

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

24h-Qualifikationsrennen: Mercedes schlägt BMW knapp
NR24 - 24h-Qualifikationsrennen: Mercedes schlägt BMW knapp

Danica Patrick: NASCAR-Abschied mit unverschuldetem Crash
NASCAR - Danica Patrick: NASCAR-Abschied mit unverschuldetem Crash

Die aktuelle Umfrage

Videos

China-Strategie: Was es Mercedes so schwer machte
China-Strategie: Was es Mercedes so schwer machte
Mit Nico Rosberg hinter den Kulissen in Schanghai
Mit Nico Rosberg hinter den Kulissen in Schanghai

L. Hamilton: Unterwegs im Nachtleben von Schanghai
L. Hamilton: Unterwegs im Nachtleben von Schanghai

Red Bull: Die etwas andere China-Vorschau
Red Bull: Die etwas andere China-Vorschau

Folge Formel1.de