• 14. November 2017 · 11:50 Uhr

Prost: Kann sein, dass McLaren und Red Bull 2018 vor uns sind

Laut Alain Prost muss Renault es akzeptieren, wenn McLaren und Red Bull in der Formel-1-Saison 2018 vor dem Werksteam landen

(Motorsport-Total.com) - Renault will in der kommenden Formel-1-Saison 2018 einen großen Schritt vorwärts machen und auf die Topteams Ferrari und Mercedes aufholen. Aufgrund der verschiedenen Philosophien könnte es aber sein, dass Red Bull und auch McLaren vor dem Werksteam landen werden, so Renault-Berater Alain Prost. Das Team würde es aber hinnehmen, wenn die Konkurrenten mit Renault-Motoren schneller sind als der Hersteller selbst.

Alain Prost

Alain Prost rechnet mit harter Gegenwehr der Kunden Red Bull und McLaren Zoom Download

"Wir würden es akzeptieren", so der Franzose gegenüber 'Sky Sports F1'. "Es geht um die Philosophie und ich würde mich freuen, wenn die Leute das zu schätzen wissen." Es wäre für Renault ein leichtes, die Motoren mit Softwaremodifikationen an die Kunden zu geben. Der französische Hersteller würde dieses Spiel aber nicht spielen wollen, erklärt Prost. "Wir wollen Weltmeister und das beste Team werden. Wir wissen aber noch nicht, wann wir das schaffen."

Renault kümmere es nicht, wenn McLaren und Red Bull in der kommenden Saison schneller sind. Das Werksteam wolle im Winter alles tun, um den Rückstand auf die Top 3 der Königsklasse zu verkürzen, gibt sich der Berater kämpferisch. Renault habe das Potenzial, hinter den Topteams auf Platz vier in der Konstrukteurswertung zu landen.


Red Bull: Verstappen und Ricciardo beim Capoeira

Max Verstappen und Daniel Ricciardo nutzen die Gelegenheit, um in Brasilien einmal Capoeira auszuprobieren Weitere Formel-1-Videos

"Es ist sehr schwierig auf die besten Teams aufzuholen und es braucht etwas Zeit", so Prost. "Wir wollen nächstes Jahr einen Schritt vorwärts machen." Sollte Renault aber noch immer zwei Sekunden langsamer als die Spitzenreiter sein, wäre es keine echte Entwicklung. Ziel sei es, noch deutlich näher an die besten Rennställe der Formel 1 heranzurücken. "Dieses Jahr war für uns sehr schwierig", fügt Prost hinzu. "Im nächsten Jahr sollten wir aber uns aber verbessern. Unter normalen Bedingungen wird es aber nicht reichen, um die Topteams zu schlagen."

Vor dem letzten Formel-1-Rennen der Saison 2017 liegt Renault in der Konstrukteurswertung auf Platz sieben. Die Franzosen haben nur vier Punkte Rückstand auf Toro Rosso. In Abu Dhabi wird das Werksteam daher alles darauf setzen, in der Tabelle noch auf Platz sechs vorzurücken. Renault muss jedoch auch ein Auge auf Haas haben. Das US-amerikanische Team liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf Platz acht der Gesamtwertung.

Formel1.de-Gewinnspiel

Formel 1 Gewinnspiel Hungaroring 2018
Tickets

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Freitag
Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Technik

Paul Ricard: Hochglanz mit Verwirr-Faktor
Paul Ricard: Hochglanz mit Verwirr-Faktor

Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power
Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Pre-Events

Formel-1-Quiz

Mit welchem bekannten Model hat Flavio Briatore eine gemeinsame Tochter?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte
WEC - Lopez erklärt: Warum er 90 Sekunden gegen Alonso verspielte

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben
NR24 - 24h Nürburgring: Besucher an der Rennstrecke verstorben

Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs
NASCAR - Harte Strafen gegen drei Joe-Gibbs-Fahrzeugchefs

Die aktuelle Umfrage

Videos

Ex-Ferrari-Präsident: "Michael war fantastisch"
Ex-Ferrari-Präsident: "Michael war fantastisch"
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda
Christian Horner: Darum wechselt Red Bull zu Honda

Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Kanada-Grand-Prix

Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton
Nico Rosbergs Kanada-Analyse: Kritik an Hamilton

Folge Formel1.de