• 22. Mai 2016 · 11:29 Uhr

Jean Todt: "Dominanz war schon immer Teil des Sports"

Seit Jahren wird die Dominanz von Mercedes in der Formel 1 beklagt, doch Jean Todt betont: In der Königsklasse habe historisch gesehen immer ein Team vorgeherrscht

(Motorsport-Total.com) - Seit 2014 führt der Weg an die WM-Spitze in der Formel 1 nur über Mercedes. Das Werksteam des deutschen Automobilherstellers Daimler AG stellte in den vergangenen zwei Jahren mit Lewis Hamilton und Nico Rosberg Weltmeister sowie Vize-Weltmeister. Derzeit führt Rosberg die WM-Tabelle - trotz des teaminternen Crashs und Ausfalls beim Großen Preis von Spanien - mit 39 Punkten vor Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen unangefochten an, weitere vier Punkte dahinter liegt Hamilton.

Jean Todt

FIA-Präsident Jean Todt sieht die Dominanz eines Teams historisch gewachsen Zoom Download

Immer wieder hat diese Mercedes-Dominanz zu Kritik geführt - und immer wieder wurde versucht, sie durch die Einführung neuer Regeln zu durchbrechen. So sollte das Anfang der Formel-1-Saison 2016 eingeführte abgewandelte Qualifying für mehr Spannung sorgen und den Grid durcheinander wirbeln. Dass das nicht funktioniert hat, ist hinreichend bekannt. Zwischenzeitlich brachte Bernie Ecclestone sogar den Vorschlag ein, die Startreihenfolge umzukehren und Mercedes so von ganz hinten starten zu lassen.

FIA-Präsident Jean Todt will nicht so weit gehen. Er sieht die Dominanz eines bestimmten Teams vielmehr als inhärenten Bestandteil der Formel 1. "Ich frage mich immer, ob die Leute eine selektive Erinnerung haben", sagt der 70-Jährige im finnischen 'MTV'. "Dominanz im Motorsport oder im Sport generell ist ganz einfach ein Teil davon. Vor fünfzig Jahren war es Lotus mit Jim Clark und Colin Chapman, dann war Williams vorherrschend, danach McLaren, Ferrari, Red Bull und jetzt ist es die Dominanz von Mercedes."


Fotostrecke: Top 10: Dominanteste Teams der Formel 1

Statt ständig über diesen Fakt zu lamentieren, sollte man lieber alle anderen Teams dazu ermutigen, zum Spitzenreiter aufzuschließen und ihn zu schlagen, findet Todt. Dafür müssten entsprechende Rahmenbedingungen und Gelegenheiten geschaffen werden. Ob das neue Regelwerk für 2017 genau das bewerkstelligt, daran haben Teams, Fahrer und Experten ihre Zweifel. Breitere Flügel und Reifen sowie ein größerer Diffusor sollen die Autos schneller und die Rennen spannender machen. Ob damit auch das Feld näher zusammenrücken wird, bleibt allerdings fraglich.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff glaubt, dass das Gegenteil der Fall sein wird. "Wir sehen das Risiko, dass die Rennen eher langweiliger werden", gibt er zu bedenken und setzte sich deshalb für einen Verbleib des aktuellen Regelwerks ein - vergebens. "Je länger die Regeln so bleiben, desto enger rückt das Feld zusammen. Die Performance wird sich angleichen", sagt Wolff. Mit den Änderungen für 2017 hält er ein Ende der Dominanz für unwahrscheinlich und sieht sein Team weiter an der Spitze.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

In seiner F1-Karriere sicherte sich Pedro Paulo Diniz wie viele Punkte?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit
WEC - Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit

Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist
NR24 - Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //