Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10220
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von Redaktion » 12.10.2020, 12:20

Ferrari-Pilot Charles Leclerc kann für die Scuderia auf dem Nürburgring mit Rang sieben Punkte einfahren - Mit dem Update ist er zufrieden, mit dem Soft-Pneu nicht
Charles Leclerc, Pierre Gasly

Charles Leclerc erkämpfte sich P7 in der Eifel

Charles Leclerc konnte im Grand Prix der Eifel den siebten Platz belegen. Nach seinem überraschend starken Qualifying am Samstag wurde Ferrari im Rennen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeworfen. Der Monegasse hatte vor allem im ersten Stint Probleme auf den weichen Reifen."Wir müssen vor allem den ersten Stint auf den weichen Reifen verstehen. Ich hatte ziemlich viel Graining und Untersteuern", schilderte Leclerc nach dem Rennen. Der Monegasse startete von Rang vier und konnte sich zunächst bis Runde neun behaupten.Doch schon wenig später wurden die Reifenprobleme immer größer, sodass er die Konkurrenz ein wenig aufhielt. Schließlich konnte ihn Daniel Ricciardo auf der Außenbahn in Kurve 2 überholen, in Runde zehn bog Leclerc auch schon zu seinem ersten Boxenstopp ab.Zu jenem Zeitpunkt hatte er bereits knapp 25 Sekunden auf die Spitze verloren. "Der erste Stint hat unser Rennen massiv beeinträchtigt", musste Leclerc einsehen und nahm gar das Wort "Desaster" in den Mund. "Natürlich war die Performance im Qualifying sehr gut, auf einer Runde waren wir stark, aber im Longrun hatten wir größere Probleme, vor allem auf dem Soft."

Letzte Nacht: Bei Vettel steckt "der Wurm drin"

Sebastian Vettel hat sich beim Grand Prix der Eifel auf dem Nürburgring nicht mit Ruhm bekleckert, Nico Hülkenberg schon ... Weitere Formel-1-Videos

Durch den frühen Stopp fiel er zunächst ans Ende des Feldes zurück und musste sich wieder nach vorne arbeiten. Zusätzlich hatte er das Pech, dass seine Konkurrenten während dem Virtuellen Safety-Car und später während der normalen Safety-Car-Phase stoppen konnten.Zu Rennmitte duellierte sich Leclerc hinter Ricciardo mit Sergio Perez und den McLaren-Piloten, bevor er schließlich in Runde 35 noch einmal an die Box kam (Soft-Medium-Medium). Während seine unmittelbaren Konkurrenten in der SC-Phase frische weiche Reifen aufzogen, fuhr Leclerc auf älteren Mediums weiter.

Beim Re-Start waren seine Reifen bereits 14 Runden alt, jene der Konkurrenz vier oder fünf Runden alt. Dadurch verlor er einen Platz gegen Pierre Gasly im AlphaTauri. Gegen Nico Hülkenberg im Racing Point konnte er sich bis zur Zielflagge wehren, er lag schließlich 1,8 Sekunden vor dem Deutschen.

"Wir werden jetzt die Daten analysieren. Aber wir heizen die Reifen für die richtige Pace im Rennen nicht ausreichend auf", kommentierte Teamchef Mattia Binotto. Wie zufrieden ist er mit den Updates, die Ferrari auf dem Nürburgring erstmals eingesetzt hat?

"Wir haben keinen großen Unterschied erwartet. Es war ein kleines Update und hat das Paket, das wir in Russland eingeführt haben, komplettiert", erklärte der Italiener nach dem Rennen am Sonntag. "Positiv ist, dass die Korrelation mit dem Windkanal in der Fabrik gestimmt hat."

Das bedeute, dass Ferrari das Auto in die richtige Richtung weiterentwickle, so Binotto. Er kündigte außerdem weitere kleine Updates noch in dieser Saison an. "Für uns ist der Schlüssel zum Erfolg, dass wir das Auto weiterentwickeln und noch wichtiger damit die richtige Richtung einschlagen."

Leclerc hätte sich zwar ein besseres Ergebnis gewünscht. Dennoch zog auch er ein positives Fazit: "Ich habe nicht erwartet, dass wir bei kalten Temperaturen so konkurrenzfähig sein würden. Das Auto hat sich gut verhalten. Auch die kleinen Updates haben gut funktioniert."

Zwar sei das kein "großer Schritt" gewesen. Aber: "Das haben wir auch nicht gesucht. Es war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Das ist auch positiv. Jetzt müssen wir aber verstehen, warum der erste Stint auf dem Soft so von Graining betroffen war. Dennoch bin ich recht zufrieden mit dem Wochenende."


Link zum Newseintrag Autor kontaktieren
Zuletzt geändert von Redaktion am 12.10.2020, 12:20, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
RacingForEver
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3259
Registriert: 23.04.2012, 14:32
Lieblingsfahrer: Daniel Ricciardo
Lieblingsteam: Renault
Wohnort: Niedersachsen

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von RacingForEver » 12.10.2020, 12:26

Redaktion hat geschrieben:
12.10.2020, 12:20
Zusätzlich hatte er das Pech, dass seine Konkurrenten während dem Virtuellen Safety-Car [...] stoppen konnten.
Schlechte Recherche an der Stelle. Keiner von Leclercs Konkurrenten konnte vom VSC profitieren. Erstens war in dessen Rahmen sowieso ausschließlich Ricciardo in der Box und zweitens wurde das VSC gerade in der Sekunde, in der er zum Stopp kam, wieder reingeholt, sodass Ricciardo hinsichtlich des Zeitverlusts einen ganz normalen Stopp absolvierte.

Profitieren konnten nur Hamilton und Verstappen, und das sind nun wirklich keine Konkurrenten Leclercs.

udotjan
Simulatorfahrer
Beiträge: 678
Registriert: 14.05.2017, 15:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Kimi und Alonso
Lieblingsteam: Ferrari & McLaren

Go Charles!

Beitrag von udotjan » 12.10.2020, 13:06

Wenigstens holst du Punkte für das Team Charles. Ohne ihn wäre man auch hinter Alpha Tauri.

Benutzeravatar
Woelli38
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6981
Registriert: 25.10.2010, 14:05
Lieblingsfahrer: MSC
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von Woelli38 » 12.10.2020, 13:22

Gestern war es ja allgemein schwerer, die Reifen zum arbeiten zu bringen... beim Ferrari ist das Fenster dieses Jahr halt noch einmal deutlich kleiner, um diese länger am Leben zu halten. Es war schon abartig, was da die ersten drei schon nach wenigen Runden für einen riesen Vorsprung hatten. Von daher hat LEC einen guten Job gemacht und wichtige Punkte geholt.
"Das ist eine Scheißkiste. Ich fass es nicht!
Ihr habt`s doch alle Möglichkeiten und dann baut ihr so eine Schrottkiste."

Lauda über seinen Ferrari :wink2: :biggrin:

jsn73
Nachwuchspilot
Beiträge: 385
Registriert: 09.03.2017, 16:23

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von jsn73 » 12.10.2020, 18:36

Dieses Jahr ist Leclerc unbemerkt wirklich zu meinem Lieblingsfahrer aufgestiegen. Ich finde es einfach toll und imponierend, wie er mit dem mittelmäßigen Ferrari kämpft wie ein Löwe und immer wieder Punkte mit dem Ferrari holt, auch wenn das Auto alles anderes als gut bzw zuverlässig und konstant geht. Er zeigt genauso wie bei Alfa Romeo damals, dass er sehr gut auch mit schlechtem Material zurecht kommt und viel raus holen kann, aber auch mit dem guten Ferrari hat er gezeigt, zu was er fähig ist. Ich freue mich wirklich auf zukünftige WM-Duelle zwischen Leclerc und Verstappen.

Kimi DER GELÄUTERTE
F1-Fan
Beiträge: 88
Registriert: 27.09.2020, 17:16

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von Kimi DER GELÄUTERTE » 12.10.2020, 22:13

jsn73 hat geschrieben:
12.10.2020, 18:36
Dieses Jahr ist Leclerc unbemerkt wirklich zu meinem Lieblingsfahrer aufgestiegen. Ich finde es einfach toll und imponierend, wie er mit dem mittelmäßigen Ferrari kämpft wie ein Löwe und immer wieder Punkte mit dem Ferrari holt, auch wenn das Auto alles anderes als gut bzw zuverlässig und konstant geht. Er zeigt genauso wie bei Alfa Romeo damals, dass er sehr gut auch mit schlechtem Material zurecht kommt und viel raus holen kann, aber auch mit dem guten Ferrari hat er gezeigt, zu was er fähig ist. Ich freue mich wirklich auf zukünftige WM-Duelle zwischen Leclerc und Verstappen.
Ich will dir nicht die Hoffnung nehmen, aber so wie ich das sehe, werden bis 2026 weder Verstappen noch Leclerc Weltmeister, da holen eher die Racing point die WM. Aber natürlich können sowohl Verstappen als auch Leclerc Weltmeister werden, aber so wie du das schreibst, liest es sich, als ob das nur eine Frage der Zeit sei, das sagt man von Verstappen seit seinem geerbten Sieg von Barcelona, und ist nichts geworden mit dem jüngsten Weltmeister aller Zeiten (vielleicht sollte die FIA dieses Jahr Mercedes für Vier Rennen sperren, wegen zu krasser Dominanz meinetwegen, dann schafft er es noch)

jsn73
Nachwuchspilot
Beiträge: 385
Registriert: 09.03.2017, 16:23

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von jsn73 » 13.10.2020, 14:53

Kimi DER GELÄUTERTE hat geschrieben:
12.10.2020, 22:13
jsn73 hat geschrieben:
12.10.2020, 18:36
Dieses Jahr ist Leclerc unbemerkt wirklich zu meinem Lieblingsfahrer aufgestiegen. Ich finde es einfach toll und imponierend, wie er mit dem mittelmäßigen Ferrari kämpft wie ein Löwe und immer wieder Punkte mit dem Ferrari holt, auch wenn das Auto alles anderes als gut bzw zuverlässig und konstant geht. Er zeigt genauso wie bei Alfa Romeo damals, dass er sehr gut auch mit schlechtem Material zurecht kommt und viel raus holen kann, aber auch mit dem guten Ferrari hat er gezeigt, zu was er fähig ist. Ich freue mich wirklich auf zukünftige WM-Duelle zwischen Leclerc und Verstappen.
Ich will dir nicht die Hoffnung nehmen, aber so wie ich das sehe, werden bis 2026 weder Verstappen noch Leclerc Weltmeister, da holen eher die Racing point die WM. Aber natürlich können sowohl Verstappen als auch Leclerc Weltmeister werden, aber so wie du das schreibst, liest es sich, als ob das nur eine Frage der Zeit sei, das sagt man von Verstappen seit seinem geerbten Sieg von Barcelona, und ist nichts geworden mit dem jüngsten Weltmeister aller Zeiten (vielleicht sollte die FIA dieses Jahr Mercedes für Vier Rennen sperren, wegen zu krasser Dominanz meinetwegen, dann schafft er es noch)
Schätzt du wirklich, dass Racing Point so stark werden wird? Ich denke Hamilton wird nicht mehr allzu lange fahren und früher oder später werden beide in Weltmeister Teams fahren und dementsprechend auch Weltmeister werden. Fahrerisch sind beide von den jungen Fahrern ja die besten, also gehört ihnen die Zukunft.

Kimi DER GELÄUTERTE
F1-Fan
Beiträge: 88
Registriert: 27.09.2020, 17:16

Re: Charles Leclerc über Eifel-GP: Erster Stint hat mich das Rennen gekostet

Beitrag von Kimi DER GELÄUTERTE » 13.10.2020, 17:22

jsn73 hat geschrieben:
13.10.2020, 14:53
Kimi DER GELÄUTERTE hat geschrieben:
12.10.2020, 22:13
jsn73 hat geschrieben:
12.10.2020, 18:36
Dieses Jahr ist Leclerc unbemerkt wirklich zu meinem Lieblingsfahrer aufgestiegen. Ich finde es einfach toll und imponierend, wie er mit dem mittelmäßigen Ferrari kämpft wie ein Löwe und immer wieder Punkte mit dem Ferrari holt, auch wenn das Auto alles anderes als gut bzw zuverlässig und konstant geht. Er zeigt genauso wie bei Alfa Romeo damals, dass er sehr gut auch mit schlechtem Material zurecht kommt und viel raus holen kann, aber auch mit dem guten Ferrari hat er gezeigt, zu was er fähig ist. Ich freue mich wirklich auf zukünftige WM-Duelle zwischen Leclerc und Verstappen.
Ich will dir nicht die Hoffnung nehmen, aber so wie ich das sehe, werden bis 2026 weder Verstappen noch Leclerc Weltmeister, da holen eher die Racing point die WM. Aber natürlich können sowohl Verstappen als auch Leclerc Weltmeister werden, aber so wie du das schreibst, liest es sich, als ob das nur eine Frage der Zeit sei, das sagt man von Verstappen seit seinem geerbten Sieg von Barcelona, und ist nichts geworden mit dem jüngsten Weltmeister aller Zeiten (vielleicht sollte die FIA dieses Jahr Mercedes für Vier Rennen sperren, wegen zu krasser Dominanz meinetwegen, dann schafft er es noch)
Schätzt du wirklich, dass Racing Point so stark werden wird? Ich denke Hamilton wird nicht mehr allzu lange fahren und früher oder später werden beide in Weltmeister Teams fahren und dementsprechend auch Weltmeister werden. Fahrerisch sind beide von den jungen Fahrern ja die besten, also gehört ihnen die Zukunft.
Also ich schätze die Chancen der Beiden auf einen WMTitel genauso hoch ein, wie die Chancen von Aston Martin ein, sprich nicht sehr hoch. Sollte Hamilton aufhören, so wird Mercedes Russel oder Mick verpflichten denke ich, da Leclerc ein Ferrarimann ist, der bis 2024 an Ferrari gebunden ist, was Verstappen angeht, so weiß ich nicht, ob er aufgrund des Hondaausstiegs von aus seinem Vertrag aussteigen kann. Aber natürlich kann den Anderen Teams auch ein Durchbruch 2022 gelingen, und dann können die Beiden wirklich um die WM kämpfen, ich halte es allerdings für unwahrscheinlich.
Dass den Beiden die Zukunft gehört ist richtig, aber das gilt nicht nur für die Beiden im Feld, von daher kommt es Heutzutage darauf an, ob man im richtigen Auto sitzt.

Antworten