F1 Silverstone: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Kommentiere hier die Kolumnen unserer Formel-1-Experten
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10217
Registriert: 12.09.2007, 17:33

F1 Silverstone: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Redaktion » 03.08.2020, 05:50

Warum Silverstone 2 schon ein Schlüsselrennen für die Formel-1-WM 2020 werden könnte und Lewis Hamilton auf dem besten Weg zu Titel Nummer sieben ist
Valtteri Bottas, Lewis Hamilton

Symbolbild: Lewis Hamilton zeigt Valtteri Bottas, wohin die Reise geht ...

Liebe Leser/-innen,

es ist immer unangenehm, wenn man selbst einen Fehler gemacht hat und diesen zähneknirschend eingestehen muss. Aber Irren ist nunmal menschlich, und weil ich sonst selbst nicht mehr gut schlafen kann, schaffen wir das Thema am besten gleich aus der Welt.

Es war die Schlagzeile des Wochenendes: "Coronatest negativ: Nico Hülkenberg darf in Silverstone fahren!" Was ich aber richtigstellen möchte: Bei uns ist sie zwei Stunden zu früh gelaufen.

Schon am Donnerstagabend war uns soweit klar, dass der 32-Jährige tags darauf ein Sensations-Comeback geben wird, dass wir die entsprechende Meldung fix und fertig vorbereitet hatten. Die konnten wir zu dem Zeitpunkt aber noch nicht veröffentlichen.

Denn Hülkenberg würde nur ins Cockpit von Sergio Perez steigen, wenn sein Coronatest negativ ausfällt, und das Ergebnis lag zu dem Zeitpunkt noch nicht vor. Der erste Test hatte kein Ergebnis angezeigt, sondern nur einen "Error", und so musste das Team Hülkenberg ohne hundertprozentige Gewissheit über die Starterlaubnis schlafen gehen.

Irren ist menschlich, aber trotzdem ärgerlich

Als meine Kollegen vor Ort in Silverstone dann am Freitagmorgen berichteten, dass sie Hülkenberg bereits an der Rennstrecke gesehen haben, zog ich daraus den falschen Schluss. Normalerweise werden nur Menschen an die Rennstrecke gelassen, die bereits einen negativen Coronatest vorlegen können. Also: Coronatest negativ, Comeback perfekt - könnte man zumindest meinen.Tatsächlich war das zu schnell geschossen. Weil der Test vom Donnerstagabend kein zufriedenstellendes Ergebnis produziert hatte, wurde die Entscheidung getroffen, Hülkenberg an der Rennstrecke, wo noch besseres Testequipment vorhanden ist, erneut zu testen. Erst eine Viertelstunde vor Sessionbeginn lag der erforderliche negative Test dann wirklich vor.

Letzte Nacht in Silverstone: "Pirelli hat immer gewarnt"

  Weitere Formel-1-Videos

Wir haben auf diesen Fehler zwar sowohl im Artikel als auch auf Facebook transparent hingewiesen, bis die Sache wirklich klar war. Aber dennoch darf so etwas nicht passieren. Ich habe eins und eins zusammengezählt und meine Rechnung als Fakt verkauft - dabei war es zu dem Zeitpunkt nur eine Spekulation. Weil das natürlich kein Vertrauen schafft, möchte ich mich dafür entschuldigen.Hülkenberg, um gleich bei der Sache zu bleiben, zählte zu den heißen Kandidaten für die Hauptrolle in dieser Kolumne. Darüber werden wir sicher in einem der nächsten Videos auf unserem YouTube-Channel reden, auf dem wir "Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat" seit diesem Jahr jeden Montagabend nachbesprechen.

Verlierer des Wochenendes: Valtteri Bottas

Aber letztendlich glaube ich, dass es einen gibt, der das Rennen gestern zwar zumindest bestritten hat, aber trotzdem leer ausgegangen ist und zu den großen Verlierern zählt: Valtteri Bottas. Und das noch nicht einmal wegen seiner fahrerischen Leistung. Denn die, daran gibt's nix auszusetzen, war das ganze Silverstone-Wochenende hindurch sehr gut.

Tatsache ist jedoch: Die erste (noch dazu fremdverschuldete) Nullnummer der (voraussichtlich) auf 16 oder 17 Rennen verkürzten Formel-1-Saison 2020 tut besonders weh, weil Teamkollege Lewis Hamilton trotz des gleichen Reifenschadens gewonnen und seinen Vorsprung in der WM auf 30 Punkte vergrößert hat.

Das klingt nach viel - und es ist auch viel. Stimmt schon, was Toto Wolff immer sagt: Ein Ausfall, und das alles relativiert sich ganz schnell. Haben wir ja am Sonntag gesehen. Aber Tatsache ist: Wenn du wie Hamilton einen Mercedes fährst, fällst du selten aus. Und wenn du auch noch der vielleicht beste Rennfahrer aller Zeiten bist, mutmaßlich am Höhepunkt deines Schaffens, dann gewinnst du auch meistens, wenn du nicht ausfällst.

Angenommen, Bottas gewinnt von nun an alle nächsten Rennen, und Hamilton wird jedes Mal Zweiter. Ein rein hypothetisches Rechenspiel, das so nie und nimmer eintreten wird. Selbst dann würde Bottas erst nach Mugello am 13. September die Führung in der WM übernehmen. Das zeigt, was für eine Herkulesaufgabe da vor ihm liegt.

Dabei sehen wir gerade den vielleicht besten Bottas aller Zeiten. In jeder anderen Saison und gegen jeden anderen Gegner würde er möglicherweise Weltmeister werden. Aber sein Problem ist, dass sein Gegner im gleichen (mit Abstand besten) Auto sitzt, und dass er Lewis Hamilton heißt. Noch dazu der beste Lewis Hamilton aller Zeiten.

Wolffs "Kompliment" und was es wirklich bedeutet

Toto Wolff hat kürzlich erklärt, warum die Paarung Hamilton-Bottas für Mercedes "die beste Lösung" ist: "An einem schlechten Tag von Lewis ist Valtteri da. Und an einem guten Tag ist Lewis unschlagbar."

Das klingt nur im ersten Moment nach einem Kompliment für Bottas. In Wahrheit bedeutet es: Rufen beide ihr Potenzial ab, ist Hamilton einfach um ein kleines Quäntchen besser. Und nur wenn Hamilton nicht seinen besten Tag hat und Bottas einen besonders guten, kann der Finne gewinnen. So, wie das beim Saisonauftakt in Spielberg der Fall war.

Wolffs sorgfältig gewählte Worte sind nichts als die Wahrheit. Und die zeigt sich in kleinen Details. Es ist nicht so, dass Hamilton durch Kurven wie Copse oder Becketts zehntelweise schneller wäre als Bottas. Es sind feinste Nuancen, in denen sich die Performance der beiden Mercedes-Fahrer unterscheidet.

Zum Beispiel das Reifenmanagement. Bottas war in Q1 und Q2 ein ebenbürtiger Gegner für einen Hamilton in Überform. Als es in Q3 um die Pole-Position ging, hatte er bei der ersten Zwischenzeit sogar noch Vorsprung. Doch im zweiten Teil der Runde bauten seine Reifen schon ab, weil er sie davor zu hart rangenommen hatte.

Das Beste, was sich Mercedes wünschen kann

Es ist eine Ironie des Schicksals, dass womöglich Bottas selbst mit seinen immer besser werdenden Leistungen der Grund dafür ist, dass sich auch Hamilton zu immer neuen Höchstleistungen aufschwingt. Eine Konstellation, von der jeder Teamchef nur träumen kann - vor allem, solange sie so friedlich verläuft wie zwischen den beiden.

Lewis Hamilton, Valtteri Bottas

Valtteri Bottas sieht zu oft nur den Heckflügel von Lewis Hamilton

Ich bin echt kein Fan davon, schon viel zu früh von einer Vorentscheidung in der WM zu sprechen. Aber spätestens nach Silverstone 1 ist klar: Weltmeister 2020 wird unter normalen Umständen ein Mercedes-Fahrer. Das sage nicht nur ich. Und welcher das sein wird, da ist zumindest ein erster Trend ablesbar.

Silverstone 2 ist für Bottas zwar noch kein Rennen der letzten Chance, aber doch ein besonders wichtiges. Eine weitere Niederlage gegen Hamilton (und eine Niederlage wäre auch, hinter Hamilton Zweiter zu werden) kann er sich eigentlich nicht leisten. Denn dann würde er nach unserem 1-2-Rechenspiel frühestens am 11. Oktober am Nürburgring die WM-Führung übernehmen können.

Davon ausgehend, dass Bottas-Siege vor Hamilton kein Selbstläufer sind, sondern vielleicht sogar eher die Ausnahme bleiben werden, wäre das vermutlich zu wenig. Bottas braucht, um zumindest eine kleine Chance zu haben, die Gunst des Momentums auf seiner Seite. Und das war in den ersten vier Saisonrennen nur einmal der Fall.

Übrigens: Es hat auch jemand am besten geschlafen letzte Nacht. Lewis Hamilton vielleicht auch? Aber mein Kollege Stefan Ehlen hat da auf unserem Schwesterportal motorsport.com noch einen anderen Kandidaten ausgegraben ...

Ihr
Christian Nimmervoll

Jetzt neu: Folgen Sie mir auf Facebook unter "Formel 1 inside" mit Christian Nimmervoll". Dort gibt's alle von mir verfassten Formel-1-Texte sowie Insiderinfos, Meinungen und Einschätzungen zu aktuellen Themen. Und natürlich die Möglichkeit, diese Kolumne zu kritisieren und zu diskutieren!


Link zum Newseintrag Autor kontaktieren
Zuletzt geändert von Redaktion am 03.08.2020, 05:50, insgesamt 17-mal geändert.

Olfinger
F1-Fan
Beiträge: 70
Registriert: 09.04.2018, 07:52

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Olfinger » 03.08.2020, 07:32

Ich denke auch, dass Bottas die richtige Wahl ist. Mich hat es gestern tierisch aufgeregt, dass sogar wenn alles schief läuft Hamilton auch wieder oben auf dem Treppchen steht, demnach auch wieder ein Mercedes. Hamilton ist unschlagbar und zwar nicht nur weil er unglaublich gut fährt, sondern weil er auch in den wichtigen Momenten das Glück auf seiner Seite hat. Es ist einfach unglaublich Bottas kann machen was er will, aber er wird nie an Hamilton rankommen und das restliche Feld kann ebenso machen was es will und es wird nicht an Mercedes rankommen. Dass die WM nur über Mercedes geht und damit zwangsläufig nur über Hamilton war schon nach beiden Spielbergrennen klar. Aber es ist schön, dass Toto endlich mal das was alle ohnehin schon wissen, nämlich dass Hamilton einfach besser ist als Bottas, bestätigt.

Edit: Hülkenberg hat echt das Pech gepachtet. Er kann einem wirklich leid tun. Vielleicht hat er ja nächstes Wochenende nochmal die Chance zu fahren.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4328
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Hamilton, Sainz, Räikkönen
Lieblingsteam: Mercedes AMG

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von DeLaGeezy » 03.08.2020, 07:47

Bottas hatte wirklich kein Glück im Unglück.
Und ich finde auch das er gut gefahren ist und ein Wochenende hatte worüber man kaum meckern kann. Das kann man eigentlich nur, wenn er WM werden will.
Dann würde ich sagen, den Start hat er zwar gut gemacht aber er fährt zu spitz auf die erste Kurve zu, also muss er nachgeben und kann Hamilton nicht mehr gefährlich werden. Das war die beste Chance des Rennens für ihn.

Am Schluss hätte er Vettel noch überholen müssen. So hätte er zumindest noch einen Punkt gerettet. Da fehlte der letzte Biss.
Ich bin aber zufrieden mit ihm. 2018 war wirklich eine schlechte Saison und er hat sich seitdem verbessert.

Benutzeravatar
RealRacing
Simulatorfahrer
Beiträge: 545
Registriert: 15.10.2011, 10:32

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von RealRacing » 03.08.2020, 08:05

Dabei sehen wir gerade den vielleicht besten Bottas aller Zeiten. In jeder anderen Saison und gegen jeden anderen Gegner würde er möglicherweise Weltmeister werden. Aber sein Problem ist, dass sein Gegner im gleichen (mit Abstand besten) Auto sitzt, und dass er Lewis Hamilton heißt. Noch dazu der beste Lewis Hamilton aller Zeiten.
Bis zum Q3 war die Leistung von Bottas beeindruckend. Abgesehen von Verstappen glaube ich nicht, dass ein anderer Fahrer aus dem Fahrerfeld besser aussehen würde gegen Hamilton im gleichen Auto. Dementsprechend ist es aktuell tatsächlich die Kombination aus dem besten Auto, dem besten Fahrer und dem besten Team, dass zu diesen Ergebnissen führt.

xMercedesx
Testfahrer
Beiträge: 895
Registriert: 01.07.2018, 12:36
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von xMercedesx » 03.08.2020, 08:43

DeLaGeezy hat geschrieben:
03.08.2020, 07:47
Bottas hatte wirklich kein Glück im Unglück.
Und ich finde auch das er gut gefahren ist und ein Wochenende hatte worüber man kaum meckern kann. Das kann man eigentlich nur, wenn er WM werden will.
Dann würde ich sagen, den Start hat er zwar gut gemacht aber er fährt zu spitz auf die erste Kurve zu, also muss er nachgeben und kann Hamilton nicht mehr gefährlich werden. Das war die beste Chance des Rennens für ihn.

Am Schluss hätte er Vettel noch überholen müssen. So hätte er zumindest noch einen Punkt gerettet. Da fehlte der letzte Biss.
Ich bin aber zufrieden mit ihm. 2018 war wirklich eine schlechte Saison und er hat sich seitdem verbessert.
Wo hätte er ihn überholen sollen ? War er nicht erst in der letzten oder vorletzten Kurve dran ?

Insgesamt ein bitterer Tag für Bottas wofür er nichts kann. Wer hätte gedacht das die Reifen so in in die knie gehen und auseinander fallen..Letztlich dennoch kein schlechtes Weekend für ihn von der pace her.

Am Start sehe ich es genauso da hat er die beste Chance weil sonst wird es sehr schwer wenn er nicht die Pole holt und muss eher auf Chaosrennen hoffen.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4328
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Hamilton, Sainz, Räikkönen
Lieblingsteam: Mercedes AMG

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von DeLaGeezy » 03.08.2020, 08:55

xMercedesx hat geschrieben:
03.08.2020, 08:43
Wo hätte er ihn überholen sollen ? War er nicht erst in der letzten oder vorletzten Kurve dran ?

Insgesamt ein bitterer Tag für Bottas wofür er nichts kann. Wer hätte gedacht das die Reifen so in in die knie gehen und auseinander fallen..Letztlich dennoch kein schlechtes Weekend für ihn von der pace her.

Am Start sehe ich es genauso da hat er die beste Chance weil sonst wird es sehr schwer wenn er nicht die Pole holt und muss eher auf Chaosrennen hoffen.
In der letzten Runde vor Kurve 15. Er hatte es auch probiert aber ohne Biss. Ich denke die Chance war da. Hatte mir am Abend noch beide Onboards (Vettel&Bottas) angeguckt.

Quebec
F1-Fan
Beiträge: 79
Registriert: 04.07.2016, 17:33

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Quebec » 03.08.2020, 09:13

Eigentlich schade für Bottas. Ich hätte ihm den Titel gewünscht. Jahrelang hat er den treuen Wasserträger gespielt und jetzt wird er es auch diese kurze Saison nicht wuppen. Da ist Hamilton zu stark.

laruso
Rookie
Rookie
Beiträge: 1359
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von laruso » 03.08.2020, 09:20

Bottas könnte ja nichts dafür, warum muß er schlecht schlafen?
Technische defekte sind nicht ein Fehler, den hatte er nicht verhindern können. Und ein Ausfall Hamilton und schon schaut es anders aus, klar wenn bottas nochmals ausfällt, wirds noch schwerer aber nicht unmöglich.

Beim Start hatte er gegen Hamilton halten können aber das wäre eher zur Kollision gekommen. Glaub gegen vet war er us dem Rhythmus, nach der vorherigen ewig dauernden Runde.

Für mich bleibt Verlierer eher albon, der kam nicht in die Gänge.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4209
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Dr_Witzlos » 03.08.2020, 09:37

Ich lasse letzte Nacht Sebastian Vettel schlecht schlafen.

Das was Ferrari mit ihm abzieht, das hat was (verzeiht mir den Ausdruck) Sozial-Porno wie man es im Nachmittagsprogramm auf den Sendern in Köln-Deutz findet und ein R am Anfang im Namen hat.


Es tat mir gestern echt in der Seele weh, wie er unter den Machtpolitischen Murks leidet.

Benutzeravatar
Universal_Racer
Rookie
Rookie
Beiträge: 1866
Registriert: 12.02.2020, 11:09
Lieblingsfahrer: MSC, Senna
Lieblingsteam: keines
Wohnort: Stuttgart

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Universal_Racer » 03.08.2020, 09:42

Dr_Witzlos hat geschrieben:
03.08.2020, 09:37
Ich lasse letzte Nacht Sebastian Vettel schlecht schlafen.

Das was Ferrari mit ihm abzieht, das hat was (verzeiht mir den Ausdruck) Sozial-Porno wie man es im Nachmittagsprogramm auf den Sendern in Köln-Deutz findet und ein R am Anfang im Namen hat.


Es tat mir gestern echt in der Seele weh, wie er unter den Machtpolitischen Murks leidet.
Sehe ich im Grunde auch so. Aber lange muss er es ja zum Glück nicht mehr ertragen. Die Trennung von Ferrari ist das absolut beste für ihn. So langsam spricht keiner mehr davon, dass es unfair von Ferrari ist, Vettel abzusägen. Langsam sind alle froh, dass er von dieser Chaostruppe weg kommt.

yasin93
Nachwuchspilot
Beiträge: 302
Registriert: 17.10.2013, 19:05
Lieblingsfahrer: Alonso

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von yasin93 » 03.08.2020, 09:52

Meine Wahl wäre auch bei Sebastian Vettel, er hat ja selbst zugegeben, dass er dieses Wochenende einfach zu langsam war. Kwyat wird auch nicht gut geschlafen haben, wenn Albon wieder zu Alpha zurück muss, kann Kwyat wahrscheinlich gehen, es sei denn Gasly kehrt zu red Bull zurück
Fernando Alonso :thumbs_up: :thumbs_up:

Benutzeravatar
FU Racing Team
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3710
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von FU Racing Team » 03.08.2020, 09:58

laruso hat geschrieben:
03.08.2020, 09:20
Bottas könnte ja nichts dafür, warum muß er schlecht schlafen?
Technische defekte sind nicht ein Fehler, den hatte er nicht verhindern können. Und ein Ausfall Hamilton und schon schaut es anders aus, klar wenn bottas nochmals ausfällt, wirds noch schwerer aber nicht unmöglich.

Das ist doch egal. Auch wenn ich einen unverschuldeten Unfall habe, kann ich deswegen schlecht schlafen (Auto kaputt, Stress wegen Versicherungen, neues Auto kaufen oder reparieren lassen etc. pp.). Da kann man schon mal schlecht schlafen.

Und in diesem Fall: Gerade weil er alles gegeben hat und dennoch nicht belohnt wurde, kann er darüber nachgrüblen, warum ihm das Glück nicht hold war. Vor dem Rennen betrug sein Rückstand in der WM 5 Punkte, nun sind es derer 30. Mit Glücksgefühlen wird Bottas den gestrigen Tag bestimmt nicht beendet haben.
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Formula_1
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3492
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von Formula_1 » 03.08.2020, 10:12

Universal_Racer hat geschrieben:
03.08.2020, 09:42
Dr_Witzlos hat geschrieben:
03.08.2020, 09:37
Ich lasse letzte Nacht Sebastian Vettel schlecht schlafen.

Das was Ferrari mit ihm abzieht, das hat was (verzeiht mir den Ausdruck) Sozial-Porno wie man es im Nachmittagsprogramm auf den Sendern in Köln-Deutz findet und ein R am Anfang im Namen hat.


Es tat mir gestern echt in der Seele weh, wie er unter den Machtpolitischen Murks leidet.
Sehe ich im Grunde auch so. Aber lange muss er es ja zum Glück nicht mehr ertragen. Die Trennung von Ferrari ist das absolut beste für ihn. So langsam spricht keiner mehr davon, dass es unfair von Ferrari ist, Vettel abzusägen. Langsam sind alle froh, dass er von dieser Chaostruppe weg kommt.
Würde ich auch sagen, das braucht ihn nicht schlecht schlafen zu lassen. Das Rennen von ihm war eigentlich wie zu erwarten, dass er mit dem Ferrari aktuell nicht an den anderen vorbei kam, hat mich nicht groß gewundert. Immerhin hat er Bottas nachher noch hinter sich halten können und eigentlich mal genau das gemacht, was sonst immer viele Kritiker fordern: Es nicht mit der Brechstange zu versuchen. Dass das Ergebnis dann ist, dass man eben nicht vorbei kommt, ist nunmal so. Vor allem war nicht hilfreich, dass der ganze Pulk anfangs (bzw. ziemlich lange sogar) von Grosjean aufgehalten wurde, hat es natürlich nicht besser gemacht, da somit auch DRS nicht viel geholfen hat, da es der Vordermann auch hatte.

Zur Kolumne: Ich finde es gut, dass Christian Nimmervoll den Fehler mit dem "vorschnell als Fakt verkaufen" ein gesteht und würde mir wünschen, dass daran auch in Zukunft gedacht wird. Am besten kommt es eben an, wenn man es so darstellt, wie es tatsächlich ist, die Schlussfolgerung, die man zieht, kann man durchaus auch dazu schreiben, aber dann doch bitte auch genauso gekennzeichnet (und eben nicht als Fakt). Aber Einsicht ist anscheinend schonmal da, das freut mich. :thumbs_up:

Ob Bottas "schlecht schläft" würde ich nicht davon abhängig machen, ob Bottas an etwas Schuld ist oder nicht, bzw. ich würde gerade deshalb zustimmen, dass er schlecht geschlafen hat, weil er selber nichts dafür kann. Wenn er selber an etwas Schuld wäre, könnte er daran arbeiten, sich verbessern. In diesem Fall geht das nicht - wenn überhaupt, trifft hier die Mercedes Strategieabteilung eine Schuld, man ist offensichtlich zu viel Risiko eingegangen. Dass effektiv aber nur Bottas dadurch benachteiligt wird, während der Teamkollege (aufs Ergebnis bezogen) davon gar nichts merkt, ist in der jetzigen Situation besonders ärgerlich für Bottas.

Ich habe (zumindest in angedeuteter Form) seit gestern nun schon öfters gelesen, dass es Hamiltons fahrerischer Klasse zu verdanken ist, dass er noch 1. geworden ist. Dazu muss ich aber sagen, gerade wenn es um den Vergleich Hamilton/ Bottas geht: Blödsinn. Hamilton hatte nur noch eine halbe Runde, Bottas fast eine ganze Runde, das war der große Unterschied und zudem hatte Bottas dann noch den Boxenstopp, also nochmal gut 20 Sekunden mehr, die Hamilton in jeder Runde zuvor auch gehabt hätte. Nicht falsch verstehen, Hamilton hat auch nichts verkehrt gemacht und verdient für das Rennwochenende sicherlich eine 1(-) (das Minus, weil ich nach meiner persönlichen Wertung eine glatte 1 nur für wirklich besonderes aufspare, wer das anders sieht, da habe ich auch Verständnis für, dann meinetwegen eine 1). Aber das liegt nicht daran, dass er mit dem kaputten Reifen besser gefahren wäre, sondern weil er im (entscheidenden) Quali besser war und im Rennen gut gefahren ist. Mit dem kaputten Reifen hatten eigentlich alle drei Glück, dass sie nicht mehr kaputt gemacht haben, das hat man schon anders gesehen und liegt auch eher daran, wie der Reifen beschädigt ist.

Benutzeravatar
motörhead
Kartfahrer
Beiträge: 222
Registriert: 26.04.2019, 20:04
Lieblingsfahrer: Grosjean

Re: F1 Silverstone: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von motörhead » 03.08.2020, 11:05

Bottas schläft nicht schlecht. So ein Quatsch. Bottas ist kein Weichei ala Rosberg. Der gibt nicht auf. Gewinnt er eben nächste Woche. :checkered:

GenauDer
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4578
Registriert: 06.04.2014, 18:55

Re: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Beitrag von GenauDer » 03.08.2020, 11:55

Dr_Witzlos hat geschrieben:
03.08.2020, 09:37
Ich lasse letzte Nacht Sebastian Vettel schlecht schlafen.

Das was Ferrari mit ihm abzieht, das hat was (verzeiht mir den Ausdruck) Sozial-Porno wie man es im Nachmittagsprogramm auf den Sendern in Köln-Deutz findet und ein R am Anfang im Namen hat.


Es tat mir gestern echt in der Seele weh, wie er unter den Machtpolitischen Murks leidet.
Ich habe Jahrelang Kimi die Daumen gedrückt und habe diese Ungleichbehandlung schon damals immer wieder gesehen und kritisiert. Jetzt wo es um einen 4-Fach WM (oder weils ein Deutscher ist) geht wird das ganze wenigstens etwas offensichtlicher bzw. häufiger diskutiert. Das finde ich gut.
Gleichzeiti ärgert es mich, dass es vielen erst jetzt so richtig auffällt. Es gab bei Ferrari immer bzw schon lange einen großen Unterschied bei der Behandlung zwischen der Nr 1 und der Nr 2

Antworten