Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8005
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Redaktion » 23.05.2020, 09:04

Die Budgetobergrenze kommt: Auf welche Summen sich die Formel-1-Rennställe geeinigt haben und welche weiteren Regeln beschlossen wurden
Lewis Hamilton, Charles Leclerc, Sebastian Vettel, Max Verstappen

Der Fahrplan für die kommenden Jahre steht: Die Teams haben sich geeinigt

Jetzt ist klar: Die geplante Budgetobergrenze für die Formel 1 wird kommen. Darauf haben sich die Teams am Freitag in einer Onlineabstimmung geeinigt. Im ersten Schritt darf jeder Rennstall ab 2021 nur noch maximal 145 Millionen Dollar (umgerechnet rund 133 Millionen Euro) für sein Formel-1-Projekt aufwenden, es bleibt allerdings bei diversen "Schlupflöchern".

Ausgenommen von der neuen Budgetobergrenze sind zum Beispiel Fahrergehälter und die Löhne der drei bestbezahlten Angestellten, dazu die Marketingkosten der Teams.

Beschlossen ist indes auch: Die Budgetobergrenze soll in den kommenden Jahren schrittweise abgesenkt werden, nämlich 2022 auf rund 128 Millionen Euro und 2023 auf rund 124 Millionen Euro. Mit dem letztgenannten Wert müssen die Formel-1-Rennställe dann bis einschließlich 2025 jedes Jahr auskommen.

Der Weltrat muss noch zustimmen

Dass die Teams sich auf diese Maßnahmen verständigt haben, ist jedoch keine offizielle Bestätigung. Die neuen Formel-1-Regeln müssen erst noch durch den FIA-Motorsport-Weltrat ratifiziert werden. Das könnte schon in den nächsten Tagen geschehen, ebenfalls per Onlineabstimmung, weil die nächste geplante Sitzung erst für Mitte Juni vorgesehen ist.

Interessant: Ursprünglich hatte man sich bereits im Herbst 2019 auf eine Budgetobergrenze geeinigt, damals aber noch auf 175 Millionen Dollar (rund 160 Millionen Euro). Danach wurde der Betrag kontrovers diskutiert. Vor allem die Topteams sperrten sich gegen eine Absenkung, wohingegen zum Beispiel McLaren sogar unter 100 Millionen Dollar (knapp 92 Millionen Euro) gehen wollte.


Fotostrecke: Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

Das Ergebnis der jüngsten Teamabstimmung ist also ein Kompromiss, an den aber noch weitere Schritte zur Verbesserung der Chancengleichheit geknüpft sind. So werden künftig die Arbeitsstunden im Windkanal und in Computersimulationen beschnitten, ganz nach dem Motto: Wer vorne fährt, bekommt weniger Ressourcen.

Erstmals: Beschränkung der Entwicklung

Konkret wurde eine bestimmte Anzahl an Arbeitsstunden festgesetzt. Das Weltmeisterteam der Saison 2021 darf für die Entwicklung des neuen Fahrzeugs für 2022 nur 90 Prozent dieser Stunden investieren. Gestaffelt nach den weiteren Positionen in der Konstrukteurswertung erhält jedes weitere Team 2,5 Prozent mehr Zeit, das Schlusslicht also insgesamt 112,5 Prozent.

Auch hierbei geht die Formel 1 schrittweise vor: Ab 2022 steht dem Weltmeisterteam für die Entwicklung des Nachfolgeautos lediglich 70 Prozent der Entwicklungszeit in Windkanal und in Simulationen zu. In absteigender Reihenfolge der Konstrukteurswertung bekommt jedes weitere Team je fünf Prozent mehr Zeit. Das letztplatzierte Team steht damit bei 115 Prozent der Arbeitsstunden, genau wie mögliche neue Rennställe.


Fotostrecke: Das neue Formel-1-Auto 2021

Die Formel 1 hat das neue Reglement für 2021 beschlossen. Klick dich durch die Bilder und erfahre, was sich ändern wird.

Die Formel 1 hat das neue Reglement für 2021 beschlossen. Klick dich durch die Bilder und erfahre, was sich ändern wird.

Um Kundenteams weiter zu unterstützen, hat man sich offenbar auch darauf verständigt, die Kosten für Komponenten wie Getriebe und Aufhängungsteile nach dem Ankauf aus dem Maximalbudget des Käufers zu streichen.

Der Teufel steckt im Detail ...

Apropos Budgetobergrenze: Sie ist an die genaue Anzahl der Saisonrennen geknüpft. Umfasst die Formel-1-Saison 2021 zum Beispiel 21 Rennen, dann bleibt es bei 145 Millionen Dollar (133 Millionen Euro). Pro Rennen mehr oder weniger wird eine Million US-Dollar (etwa 920.000 Euro) hinzugefügt oder abgezogen.

Außerdem haben sich die Teams noch einmal formal darauf verständigt, dass die neuen technischen Regeln erst 2022 und nicht schon 2021 eingeführt werden und dass die Weiterentwicklung der Antriebe in den Jahren 2020 und 2021 nur eingeschränkt erfolgen soll - durch eine Limitierung der Prüfstandsstunden und die Anzahl der Upgrades pro Saison. Auch damit sollen die Kosten sinken.


Link zum Newseintrag Autor kontaktieren

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 11146
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Pentar » 23.05.2020, 09:29

:thumbs_up:
Hört sich gut an!
Interessant ist auch die Staffelung von Arbeitsstunden/Windkanal/Simulation nach Positionierung im Vorjahr.
Und alle Teams haben zugestimmt - das kommt auch nicht alle Tage vor...

Benutzeravatar
DC21
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6078
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: DC, Button, Ricciardo, Norris
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von DC21 » 23.05.2020, 09:52

Man merkt, dass US-Amerikaner am Werk sind. Vieles erinnert mich an die Systeme der großen US-Sportligen. Und man kann den USA vieles vorwerfen, aber das System funktioniert im Sport dort recht gut. Natürlich gibt es auch dort Teams, die über Jahre an der Spitze stehen können und viele Titel gewinnen, aber es gibt keine so großen lang anhaltenden Dominanzen wie in der Bundesliga oder der Formel 1. Ein absolute Gleichheit gibt es weder im US-Sport, noch wird es sie in der F1 geben, aber es verhindert, dass die Schere im weiter auseinander geht, ja sie vielleicht sogar wieder aufeinander zu bewegt.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

TEAMLH44
Kartfahrer
Beiträge: 101
Registriert: 22.06.2019, 08:33

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von TEAMLH44 » 23.05.2020, 10:06

Warum bin ich gegen diese Regeländerungen:

Das trifft in 95% der Fälle nur die Top 3.

So versucht man künstlich das WM-Team zu stürzen.. Was kommt als nächstes -----> Das WM-Team darf nicht mehr testen ?
Das ist alles anderes als Gleichberechtigung ..... :facepalm: :facepalm: :facepalm: :facepalm:

Benutzeravatar
Mithrandir
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3783
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Mithrandir » 23.05.2020, 10:32

TEAMLH44 hat geschrieben:
23.05.2020, 10:06
Das trifft in 95% der Fälle nur die Top 3.
Ja, so in etwa. Zeigt wie ungleich die Chancen verteilt sind

TEAMLH44 hat geschrieben:
23.05.2020, 10:06
So versucht man künstlich das WM-Team zu stürzen.
Das ist alles anderes als Gleichberechtigung
Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht mehr, nachdem du folgendes geschrieben hast:
TEAMLH44 hat geschrieben:
22.05.2020, 10:08
Es ist eine Utopie zu denken , dass wenn alle Teams mit den gleichen Budget arbeiten , würde es sowas wie Chancengleichheit geben und jeder kann WM werden ... Das ist sowas von falsch ...
Wie sollte man also mit dieser "Utopie", die nur vorgaukelt, dass jeder Weltmeister werden kann das Weltmeisterteam künstlich stürzen? Für mich ist das ein Widerspruch, vielleicht kannst du mich aufklären.
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
RacingForEver
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2852
Registriert: 23.04.2012, 14:32
Lieblingsfahrer: Daniel Ricciardo
Lieblingsteam: Renault
Wohnort: Niedersachsen

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von RacingForEver » 23.05.2020, 10:44

Ich muss gestehen, ich bin zunehmend aufgeregt hinsichtlich der F1, die wir 2022 zu Gesicht bekommen werden. Was hier beschlossen wird, hat Hand und Fuß, nachdem mich die erste Version der Budgetgrenze noch nicht allzu sehr überzeugen konnte, weil die bei realistischer Betrachtung ohnehin nur knapp unter dem Budget der Topteams herausgekommen wäre.

Corona hat - und verzeiht mir, wenn das jetzt etwas zynisch klingt - zumindest den positiven Nebeneffekt, Entscheidungsprozesse beträchtlich zu raffen und Individualinteressen endlich ein wenig nach hinten zu schieben. Die jetzige Obergrenze dürfte jedenfalls merklich einschneidender wirken, insbesondere jene ab 2022 - 128 Millionen plus X hätte ich den hohen Herren ehrlich gesagt nicht zugetraut.

Das Konzept mit den Entwicklungsbeschränkungen ist brillant. Ich war ohnehin immer dafür, die Führenden auf wie auch immer geartete Weise auszubremsen, schlicht und ergreifend, weil Dominanzen wie die derzeitige auf Dauer schwer erträglich werden. Allerdings sind Performancegewichte ausgesprochen unelegant, fühlen sich in der Tat künstlich an. Aber Entwicklungsstundenbeschränkungen? Je nachdem, wie großzügig das Maximalkontingent ausgestaltet ist, erreicht man hier dasselbe über wesentlich nachhaltigere Methoden, die den Erfolg nicht verhindern und außerdem nicht allzu künstlich anmuten.

Was die Bekanntgabe des technischen Reglements (damals) 2021 noch nicht vermochte, hat diese Entwicklung jetzt bewirkt: Ich freue mich sehr auf das, was unserer da harrt und hoffe inständig, dass wir trotz Corona noch in der Lage sein werden, es generell und überdies mit vollen Tribünen erleben.

Benutzeravatar
DC21
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6078
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: DC, Button, Ricciardo, Norris
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von DC21 » 23.05.2020, 10:49

TEAMLH44 hat geschrieben:
23.05.2020, 10:06


...
Das ist alles anderes als Gleichberechtigung ..... :facepalm: :facepalm: :facepalm: :facepalm:
Es geht doch auch gar nicht um Gleichberechtigung, sondern um Chancengleichheit. Das ist schon ein himmelweiter Unterschied.
Lass dir den Klassiker mal durch den Kopf gehen
Bild
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 19279
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: McLaren u. Alfa Symphatisant

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Aldo » 23.05.2020, 11:58

Hut ab vor Liberty.

Das liest sich alles fast zu schön um wahr zu sein, davon war vor einigen Jahren nicht mal im Traum daran zu denken. Ich denke die F1 wird sich in den nächsten 5 Jahren so viel verändern wie niemals zuvor. Vor allem was das Kräfteverhältnis betrifft. Ich denke, dass Teams wie Ferrari oder Mercedes ein jahrelanges automatisches Monopol-Abo auf die Spitze haben, könnte sich ändern und es könnte mit diesem System auch wieder Teams wie Renault, McLaren oder gar Aston Martin/Racing Point möglich sein, vorne mitzumischen.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
afa1515
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3386
Registriert: 16.02.2010, 16:48
Lieblingsfahrer: Leclerc, Perez
Lieblingsteam: Sauber (Alfa)
Wohnort: Österreich

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von afa1515 » 23.05.2020, 12:14

Ich bezweifle, dass sich großartig was ändern wird. Werfen halt heuer die Topteams schnell noch 100 Mille in die Entwicklung der neuen Autos. So hat man dann schon wieder nen Vorsprung.

Langfristig ändert sich vlt was, aber auf 2022+ soll man nicht hoffen.

Benutzeravatar
Number2
Nachwuchspilot
Beiträge: 378
Registriert: 12.12.2017, 11:18
Lieblingsfahrer: Webber, Ricciardo, Alonso

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Number2 » 23.05.2020, 12:22

Redaktion hat geschrieben:
23.05.2020, 09:04
So werden künftig die Arbeitsstunden im Windkanal und in Computersimulationen beschnitten, ganz nach dem Motto: Wer vorne fährt, bekommt weniger Ressourcen.
Das ist mir schon ein Dorn im Auge und klingt irgendwie verrückt. Nur weil die Ingenieure eines Teams gute Arbeit leisten, dürfen sie im nächsten Jahr weniger Ideen umsetzen? 70 % der Ressourcen (Edit) ist echt heftig und löst bei mir einen faden Beigeschmack aus, obwohl ich so sehr auf die Einführung der Budgetobergrenze hingefiebert hatte. Erstaunlich, dass die Teams da alle mitmachen. :surprised:
Zuletzt geändert von Number2 am 23.05.2020, 16:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Simtek
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9161
Registriert: 04.08.2008, 16:40
Wohnort: Auf Kohle geboren

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Simtek » 23.05.2020, 12:42

Ich "freue" mich schon, auf das erste Theater, die gegenseitigen Anschuldigungen und Verschwörungstheorien, wer das Reglement umgangen hat. :popcorn:
Lieber Schumi, bitte denk daran: "Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4656
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von theCraptain » 23.05.2020, 12:50

Pentar hat geschrieben:
23.05.2020, 09:29
:thumbs_up:
Hört sich gut an!
Interessant ist auch die Staffelung von Arbeitsstunden/Windkanal/Simulation nach Positionierung im Vorjahr.
Und alle Teams haben zugestimmt - das kommt auch nicht alle Tage vor...
Sehe ich ähnlich, klingt fast zu gut um wahr zu sein. Oder sehen wir den Haken nur nicht bzw. noch nicht?
Wenns so bleibt und konsequent umgesetzt wird freue ich mich schon riesig drauf
https://www.auto-motor-und-sport.de/for ... toren-hat/
Sebastian Vettel Sochi 2019: "Wir brauchen wieder *** V12-Motoren"

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 19279
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: McLaren u. Alfa Symphatisant

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von Aldo » 23.05.2020, 13:28

Simtek hat geschrieben:
23.05.2020, 12:42
Ich "freue" mich schon, auf das erste Theater, die gegenseitigen Anschuldigungen und Verschwörungstheorien, wer das Reglement umgangen hat. :popcorn:
Alles mal besser als ein „Weiter so“.

Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man unter dem Gesichtspunkt „Es könnte ausgetrickst werden usw“ noch darauf pocht, alles zu lassen wie es ist. Schau dir an was Ferrari für eine schlechte PR bekommen hat, aufgrund des Motors. Oder Stichwort Crashgate 2008. Beschiss kann sich niemand leisten, vor allem nicht die Werksteams.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2660
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von rot » 23.05.2020, 13:33

Da die Topteams noch einige Jahre von ihrer Erfahrung profitieren, und einige Teams nicht ansatzweise das Budget der Deckelung haben, ändert sich genau - nichts...

Dennoch ist es sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Konsequent wären aber 100 Mio. Die Chefetage von Mercedes wird sich die Hände reiben und hat mit der F1 nun ein ordentlich profitables Geschäft. Da die Vorarbeit für die Regeländerung sicher schon weit fortgeschritten ist bei den Silbernen, ist im vorgeschriebenen Kostenrahmen kaum mehr ein Aufholen möglich. Hamilton sollte dringendst bei Mercedes unterschreiben. Damit kriegt er die 10 voll...

Eine Änderung der Hackordnung kommt frühstens in der nächsten Regelnovelle. Die Deckelung kam schlicht zu spät.

Benutzeravatar
RacingForEver
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2852
Registriert: 23.04.2012, 14:32
Lieblingsfahrer: Daniel Ricciardo
Lieblingsteam: Renault
Wohnort: Niedersachsen

Re: Teams stimmen zu: 145-Millionen-Grenze und neue F1-Regeln kommen

Beitrag von RacingForEver » 23.05.2020, 13:42

Number2 hat geschrieben:
23.05.2020, 12:22
Redaktion hat geschrieben:
23.05.2020, 09:04
So werden künftig die Arbeitsstunden im Windkanal und in Computersimulationen beschnitten, ganz nach dem Motto: Wer vorne fährt, bekommt weniger Ressourcen.
Das ist mir schon ein Dorn im Auge und klingt irgendwie verrückt. Nur weil die Ingenieure eines Teams gute Arbeit leisten, dürfen sie im nächsten Jahr weniger Ideen umsetzen? 70 % weniger Ressourcen ist echt heftig und löst bei mir einen faden Beigeschmack aus, obwohl ich so sehr auf die Einführung der Budgetobergrenze hingefiebert hatte. Erstaunlich, dass die Teams da alle mitmachen. :surprised:
30% weniger, oder 70% der Ressourcen. 70% weniger ist mathematisch nicht ganz haltbar :P

Antworten