Helmut Marko: In der Coronakrise wären Niki Laudas klare Antworten wichtig

Kommentiere hier unsere bunten und sonstigen Berichte rund um die Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8005
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Helmut Marko: In der Coronakrise wären Niki Laudas klare Antworten wichtig

Beitrag von Redaktion » 23.05.2020, 08:09

Niki Lauda trug sein Herz auf der Zunge und wurde für sein ehrliches Urteil von allen geschätzt - Genau das wäre in Zeiten wie diesen laut Helmut Marko so bitternötig
Niki Lauda, Helmut Marko

Niki Lauda und Helmut Marko tauschten sich im Paddock oftmals angeregt aus

In diesem Monat jährt sich der Todestag von Niki Lauda zum ersten Mal. Am 20. Mai 2019 verstarb der dreifache Formel-1-Weltmeister im Alter von 70 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Die Nachricht seines Todes schockte damals das komplette Paddock, in dem der Österreicher bis zuletzt präsent war.

Als Aufsichtsratschef bei Mercedes trug er maßgeblich zum seit 2014 anhaltenden Erfolgskurs des Teams bei. Sein ehrliches und oft unverblümtes Urteil als TV-Experte wurde von vielen geschätzt. Da ist es nur logisch, dass sich Weggefährten wie Helmut Marko fragen, was Lauda wohl zur aktuellen Lage gesagt hätte.

"Gerade jetzt in dieser Situation mit Corona oder mit der Budgetobergrenze, all diesen wichtigen Formel-1-Entscheidungen ... Mit Niki hat man immer eine klare Antwort erhalten, wie man da am besten vorgeht", erinnert sich der Red-Bull-Motorsportkonsultent im 'ORF' an Laudas scharfes Urteil in verschiedensten Belangen.

Genau das habe er zum Beispiel auch im Jahr 2010 bewiesen, als der isländische Vulkan Eyjafjallajökull ausbrach. "Der ganze Flugverkehr ist stillgestanden", blickt Marko zurück. "Bis es Niki zu blöd wurde. Er hat sich allein hineingesetzt in einen Jet und bewiesen, dass diese ganzen Maßnahmen doch nicht zielführend waren."


Fotostrecke: Das bewegte Leben des Niki Lauda

Ein Mann, der sich bis zum Schluss treu blieb. Niki Lauda verstarb am 20. Mai 2019. Er kämpfte seit einer Lungentransplantation im Sommer 2018 mit seiner Gesundheit. Ein Blick zurück auf eine einzigartige Karriere.

Ein Mann, der sich bis zum Schluss treu blieb. Niki Lauda verstarb am 20. Mai 2019. Er kämpfte seit einer Lungentransplantation im Sommer 2018 mit seiner Gesundheit. Ein Blick zurück auf eine einzigartige Karriere.

Der Österreicher glaubt: "So hätte er sicher auch bei Corona agiert und es nicht sofort akzeptiert. Er hätte seine eigenen Gedanken, seine eigenen Strategien gehabt." Deshalb denke er gerade jetzt immer wieder an Lauda und frage sich, was sich dieser wohl überlegt hätte, damit der Rennsport endlich wieder beginnen kann.

Kein Wunder also, dass Lauda bis heute schmerzlich vermisst wird, und das quer durch alle Teams. "Er ist eigentlich unersetzbar", sagt Marko und verrät: "Ich denke oft an ihn. Er bleibt einem im Gedächtnis und wird das auch immer bleiben. Es ist immer noch traurig und eigentlich fast nicht fassbar, dass er nicht mehr da ist."


Link zum Newseintrag Autor kontaktieren

Benutzeravatar
Woelli38
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4066
Registriert: 25.10.2010, 14:05

Re: Helmut Marko: In der Coronakrise wären Niki Laudas klare Antworten wichtig

Beitrag von Woelli38 » 23.05.2020, 10:01

Grins... ja, der Niki hätte bestimmt schon einer seiner Stilblüten von sich gegeben... :biggrin:

Auch ein "Helmut, halt doch ma dei Goschn" kann ich mir dabei sehr gut vorstellen... :lol:
Man nannte Ihn den "Fisherman’s Friend" der Formel 1... :mrgreen:

Benutzeravatar
Mithrandir
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3783
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Helmut Marko: In der Coronakrise wären Niki Laudas klare Antworten wichtig

Beitrag von Mithrandir » 23.05.2020, 10:14

Nur weil Lauda deutliche Worte gefunden hat heißt das nicht, dass seine Entscheidungen immer richtig waren. Am Beispiel der Ascheemissionen ist mir die Vermeidung eines realen Risikos lieber, wenn Experten eine geringe Wahrscheinlichkeit sehen, dass Triebwerksschäden zu Abstürzen führen könnten. Bedeutet in den allermeisten Fällen, dass nichts passieren wird und als Besitzer einer Airline spielten auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle bei Laudas Aktion. Kurz davor sagte er nämlich, dass die Asche extrem gefährlich sei und Maßnahmen somit unumgänglich waren.

Ich mochte die klaren Worte Laudas ebenfalls und kann verstehen, dass Marko seinen Freund vermisst. Daher will ich ihn ausnahmsweise überhaupt nicht groß kritisieren weil ich seine Aussagen einfach menschlich finde.

Manchmal muss man akzeptieren, dass wir die Antworten (noch) nicht wissen und man sollte Leuten misstrauisch begegnen, die vorgeben sie zu kennen. Lauda hätte vielleicht eine Meinung gehabt, am besten beraten ist man aber wohl wissenschaftlichen Erkenntnissen zu trauen. Da Wissenschaft keine Ideologie ist können diese Erkenntnisse sich ändern, logischerweise bei einem neuen Virus als Forschungsobjekt.
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
Spocki
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2134
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: Vettel, Magnussen
Lieblingsteam: Arrows

Re: Helmut Marko: In der Coronakrise wären Niki Laudas klare Antworten wichtig

Beitrag von Spocki » 23.05.2020, 10:28

Mithrandir hat geschrieben:
23.05.2020, 10:14
...
Und doch kann ich mir vorstellen, Lauda hätte vor Australien gesagt "Dass muss abgesagt werden, da gibts überhaupt nichts zu diskutieren." - Und sein Wort hatte in der F1 Szene eine Menge Gewicht. Naja, egal.

Er fehlt der Formel 1 einfach und wird auch weiterhin fehlen. :sad:
Bild
Bild
Bild

Antworten