Squash und Boxen: Wie Carlos Sainz sein Training umgestellt hat

Kommentiere hier unsere bunten und sonstigen Berichte rund um die Formel 1
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10213
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Squash und Boxen: Wie Carlos Sainz sein Training umgestellt hat

Beitrag von Redaktion » 15.02.2020, 07:46

McLaren-Pilot Carlos Sainz hat seine Trainingsroutine im Winter 2019/20 umgestellt - Warum er jetzt boxt und sich bei McLaren wohler fühlt als je zuvor
Carlos Sainz

Carlos Sainz fühlt sich besser vorbereitet denn je

Carlos Sainz geht 2020 in seine bereits sechste Formel-1-Saison, dennoch sieht sich der Spanier noch nicht als Routinier. Um im Winter fit zu bleiben, hat der 25-Jährige seine Trainingsgewohnheiten umgestellt. "Der größte Unterschied war in diesem Winter, dass ich meine Cardio-Arbeit mehr hin zu Aktivitäten verschoben habe, bei denen man unter Druck viel denken muss", verrät er.

Beispiele dafür seien Squash oder Boxen. "Das mache ich jetzt die meiste Zeit. Das ist in Großbritannien ziemlich beliebt." Seine neu gewonnene Leidenschaft hat er auch auf sozialen Netzwerken mit seinen Fans geteilt. Dort kann man Sainz im Boxring zusehen.

"Was mir dabei besonders gefällt, dass ich denken, meine Schultern immer oben halten und meine Schutzfunktion beibehalten muss, auch bei einem Puls von 180." Damit habe er die perfekte Verbindung von Ausdauer- und Krafttraining für sich gefunden.

Boxen sei der Formel 1 besonders ähnlich, was die körperliche und geistige Anstrengung angehe. "Ich möchte ein fitterer Pilot werden. Ich mache das auch, weil es mir das Gefühl gibt, als Athlet in jedes Rennwochenende zu gehen." Sein Selbstbewusstsein steige dadurch, was wiederum seine Leistung antreibt.

Sainz hat sich für die Saison 2020 zum Ziel gesetzt, mit noch einem Jahr Erfahrung ein kompletterer Rennfahrer zu werden. Schon im Vorjahr konnte er sich als bester Mittelfeldfahrer Rang sechs in der Fahrer-WM sichern. Sein Wechsel von Renault zu McLaren habe einen "ordentlichen Teil" zu seinem Wohlbefinden und seiner Performance beigetragen.

"Die Stabilität im Team zu haben, hat geholfen. Das hatte ich zuvor noch nie in meiner Karriere. Ich wusste daher nicht, wie sich das auf mich auswirken würde. Aber wie man sehen konnte, hat mir das recht gutgetan." Durch seinen langfristigen McLaren-Vertrag konnte er sich auf das Rennfahren konzentrieren.


Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
racingfan8
Simulatorfahrer
Beiträge: 681
Registriert: 16.08.2012, 19:10
Lieblingsfahrer: Räi, Ham, Lec, Ric, Rus, Bot
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Squash und Boxen: Wie Carlos Sainz sein Training umgestellt hat

Beitrag von racingfan8 » 15.02.2020, 13:31

Naja, ein Fahrer fühlt sich immer dann besonders wohl, wenn sein Teamkollege langsamer ist.
Finde Sainz DEUTLICH überhypt. Nico hat ihn 2018 ordentlich in die Schranken gewiesen und Carlos war damals bereits alles andere als ein Rookie.
Im letzten Jahr konnte er dann einen Rookie, der gefühlt mit Witzen mehr als mit Fahren beschäftigt war, klar schlagen - so what? Kann mir gut vorstellen, dass ihn Nico im letzten Jahr erneut geschlagen hätte. Die zum Teil desolaten Quali-Ergebnisse des Spaniers lassen dies zumindest vermuten.
Zeigt halt mal wieder, wie wichtig der Teamkollege ist. Daniel Ricciardo ist halt ein absoluter Top-Fahrer, der Vettel deutlich geschlagen hat und mit Verstappen mindestens auf Augenhöhe unterwegs war. Dass Hulk nach einer (!) teaminternen Niederlage gegen solch einen Fahrer seinen Job verliert ist für mich unverständlich, vor allem, wenn Sainz auf einmal zu den Topfahrern gezählt wird.
Anderes Beispiel: Leclerc und Giovinazzi. Während Letzterer sich in seinem Rookie-Jahr mit einem motivierten Iceman herumschlagen muss konnte Charles in Ruhe neben Hinterbänkler Ericson lernen ujnd ihn letzendlich ordentlich bügeln. Auch die Buemi/Alguersuari Geschichte fand ich kurios: da beide sich nicht gegenseitig überzeugend schlagen konnten mußten gleich beide gehen - wie stark sie im Vergleich zu anderen Fahrern sind haben wir nie gesehen. Zumindest der Schweizer zeigte seit seinem F1 Abgang zum Teil herausragende Leistungen in anderen Rennserien. Gleiches gilt für Vergne, der mit Ricciardo absolut auf Augenhöhe fuhr und nur im Qualifying leicht schwächer war - und letzlich trotzdem gehen mußte.
Ist wohl ähnlich wie im Boxen, wo die Top-Kämpfer andere ungeschlagene Top-Kämpfer vermeiden, um zumindest bis 25-30 Kämpfe ungeschlagen zu bleiben...

Antworten