Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault "sendet klare Botschaft"

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7071
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault "sendet klare Botschaft"

Beitrag von Redaktion » 13.02.2020, 16:58

Bei Renault wurden die drei wichtigsten Personen im Technischen Management ausgetauscht: Alain Prost findet, dass es der richtige Schritt war
Renault hat den neuen R.S.20 bisher nur in Teilen gezeigt - und in einer schwarzen Interimslackierung. Hier sind die ersten Bilder des Fahrzeugs!

Renault hat den neuen R.S.20 bisher nur in Teilen gezeigt - und in einer schwarzen Interimslackierung. Hier sind die ersten Bilder des Fahrzeugs!

Nach der schwachen Saison 2019 hat Renault innerhalb des Teams große Umstrukturierungen vorgenommen: Pat Fry hat Nick Chester als Technikchef ersetzt, Dirk de Beer kam für Peter Machin als neuer Chef-Aerodynamiker, und zudem wurde Matthew Harman in die Stelle des Technischen Leiters versetzt."Das sind die drei einflussreichsten Leute in der Technischen Führung", sagt Renaults Markenbotschafter Alain Prost. "Und wenn man alle drei austauscht, dann sendet man eine klare Botschaft." Zwar würden drei Leute nicht die komplette Arbeit allein machen, dennoch geben sie die Richtung vor.Für Prost ist die komplette Umstrukturierung ein großes Risiko, doch Renault zeigt damit vor der immens wichtigen Saison 2021, das es nicht so weitergehen kann wie zuvor. Zwar glaubt der Ex-Weltmeister, dass der Wechsel vielleicht ein Jahr früher besser gewesen wäre, "aber wir wurden auch dafür kritisiert, das wir Daniel (Ricciardo) zu früh geholt haben.""Gleichzeitig hätten wir aber ohne Daniel vielleicht nicht den Druck gehabt, diese Veränderungen durchzuführen. War es also zu früh, Daniel zu holen? Haben wir die Veränderungen zu spät herbeigeführt?", fragt Prost. Doch egal wie: Renault wurde im vergangenen Jahr bewusst, dass sich etwas verändern muss.

Renault-Launch: Interview Daniel Ricciardo

Interview mit Daniel Ricciardo bei der "Enthüllung" des Renault R.S.20 für die Formel-1-Saison 2020. Weitere Formel-1-Videos

Von der ursprünglichen Roadmap mit Siegen und dem Angriff auf den Titel 2020 hat sich der Hersteller längst verabschiedet, doch der vierte Platz sollte es 2019 schon sein - doch gegen McLaren zog man ganz klar den Kürzeren, und auch im Duell mit Toro Rosso und Racing Point wurde es knapper als gewünscht.Und für 2020 kündigt Prost schon einmal an, dass man zu Saisonbeginn hinter den Hauptgegnern liegen könnte. Das soll sich jedoch mit einem frühen Update ändern: Zum ersten und zum dritten Rennen möchten die Franzosen bereits aufrüsten. Normalerweise wäre etwas für Barcelona geplant, "doch weil wir das Chassis nicht komplett neugebaut haben, konnten wir etwas vor dem Zeitplan antizipieren."Danach könnte 2020 aber schnell aus den Gedanken verschwinden: "Unser Plan sieht vor, uns so früh und so radikal wie möglich auf 2021 zu konzentrieren", sagt Prost.

Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
Mithrandir
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3293
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault

Beitrag von Mithrandir » 13.02.2020, 19:56

Eine klare Botschaft mag es sein aber ich sehe keine klare Strategie dahinter sondern in erster Linie Verzweiflung. Welche Basis bleibt, wenn die komplette technische Leitung gleichzeitig entfernt wird? Und vor allem wer will die Entwicklung beurteilen?
Ein Abiteboul hat es in der gesamten Zeit als Renault Teamchef nicht geschafft die gesteckten Ziele zu erreichen und dazu die richtigen Leute auf die geeigneten Positionen zu setzen. Welche Botschaft ist es, dass er jetzt die zukunftsweisende Umstrukturierung vornimmt?
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10462
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault

Beitrag von Pentar » 13.02.2020, 21:00

Spannend - wir werden sehen, was dabei herauskommt...

Benutzeravatar
MarM
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3393
Registriert: 04.11.2013, 10:50
Lieblingsteam: Scuderia Ferrari

Re: Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault

Beitrag von MarM » 13.02.2020, 21:03

Ich muss auch sagen, dass Renault vollkommen enttäuscht. Die Versprechungen sind immer groß, das Ergebnis immer schwach. Diese "Präsentation" war dafür symbolhaft.

Renault hat noch dieses und nächstes Jahr Zeit. dieses Jahr ist sowieso abgeschrieben. 2021 wird das Jahr der Wahrheit. wenn Renault sich nächstes Jahr nicht signifikant verbessert, dürfte der Vorstand den Stecker ziehen. da auch McLaren den Motor Partner wechselt, dürfte es dann das gewesen sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Renault 2022 in keiner Form mehr sehen werden.
Und ganz ehrlich: Ich werde Renault nicht vermissen. Zumindest nicht das aktuelle Renault.
Die Autorennen von heute haben kaum noch etwas mit jenem Sport zu tun, den ich seit 60 Jahren vertrete.
―Enzo Ferrari


Du möchtest Mitglied im Ferrari-FC werden? 👉 PN an mich!

Ferrari per sempre!
Forza KSC

NobileRosso
F1-Fan
Beiträge: 78
Registriert: 30.09.2019, 12:30
Lieblingsfahrer: M. Schumacher, S. Vettel
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault

Beitrag von NobileRosso » 14.02.2020, 13:38

MarM hat geschrieben:
13.02.2020, 21:03
Ich muss auch sagen, dass Renault vollkommen enttäuscht. Die Versprechungen sind immer groß, das Ergebnis immer schwach. Diese "Präsentation" war dafür symbolhaft.

Renault hat noch dieses und nächstes Jahr Zeit. dieses Jahr ist sowieso abgeschrieben. 2021 wird das Jahr der Wahrheit. wenn Renault sich nächstes Jahr nicht signifikant verbessert, dürfte der Vorstand den Stecker ziehen. da auch McLaren den Motor Partner wechselt, dürfte es dann das gewesen sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Renault 2022 in keiner Form mehr sehen werden.
Und ganz ehrlich: Ich werde Renault nicht vermissen. Zumindest nicht das aktuelle Renault.
Ist so zu befürchten, jedoch sollte man Renault schon vermissen.
Ansonsten blieben als Hersteller nur noch Ferrari, Mercedes und Honda. Und bis zu einer größeren Motorenrevolution wird auch sicher niemand mehr dazukommen.

Und die nächste Motorenrevolution wird sicher wieder teuer...Finde mal einen Hersteller, der zum Neueinstieg erstmal mehrere Jahre und Hunderte Millionen in die Entwicklung pumpt, bevor der Motor zum ersten Mal eine Rennstrecke sieht. Und das mit dem Risiko, ein ähnliches Fiasko wie Honda in den Jahren 2015 bis 2018 zu erleben. Hätte Red Bull nicht im Dauerclinch mit Renault gelegen, wäre Honda wegen schlechter Leistung wohl aus der Formel 1 geworfen worden mangels Nachfrage.

Ganz davon abgesehen, dass es dann nur noch 9 Teams gäbe und unsicher ist, wie es um Williams bestellt ist. Haas könnte auch vergleichsweise plötzlich wegen der vergleichsweise geringeren aufgebauten Infrastruktur das Handtuch werfen.
Die potentiellen Neueinsteiger waren ja - aus welchen Gründen auch immer - nie gut genug. Auch weil die Geldverteilung nur an die Top 10 Teams auch nie wirklich mehr als 10 Teams zugelassen hat. Sonst würden Caterham und Manor vielleicht heute noch fahren.

Benutzeravatar
Turel
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2118
Registriert: 27.07.2015, 11:34
Lieblingsfahrer: HÄK,MSCH,DC,HAM,JB,RIC,LEC,NOR
Lieblingsteam: Mclaren, von klein an!

Re: Alain Prost: Umstrukturierung bei Renault

Beitrag von Turel » 14.02.2020, 14:49

Flavio muss zurück, der würde aufräumen.
TeamLH44 ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️⭐

I see no changes all I see is racist faces
Let's change the way we eat, let's change the way we live and let's change the way we treat each other.

2Pac - Changes


______________________
#keepfighting

Antworten