Kimi Räikkönen: Alfa 2019 viel einfacher als Ferrari 2014

Kommentiere hier unsere bunten und sonstigen Berichte rund um die Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7050
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Kimi Räikkönen: Alfa 2019 viel einfacher als Ferrari 2014

Beitrag von Redaktion » 18.12.2019, 09:02

Nach dem Debütjahr bei Alfa Romeo zieht Kimi Räikkönen den Vergleich und verrät, warum die Formel-1-Saison 2019 trotz Problemen besser war als zuletzt bei Ferrari
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen sieht seine erste Saison bei Alfa Romeo zweigeteilt

In seiner ersten Formel-1-Saison bei Alfa Romeo musste Kimi Räikkönen erwartungsgemäß kleinere Brötchen backen als zuvor. Mit neun Top-10-Plätzen schaffte es der ehemalige Ferrari-Pilot aber immerhin auf Rang zwölf in der Weltmeisterschaft und hielt damit nicht nur den eigenen Teamkollegen Antonio Giovinazzi in Schach.

Der Rückblick auf sein Debütjahr im neuen Team fällt seitens Räikkönen selbst gemischt aus: "Ich denke, es sind zwei verschiedene Hälften des Jahres. Die erste Jahreshälfte war ziemlich anständig. Wir hatten zwar auch einige schlechte Rennen in Barcelona, Monaco, aber es hat sich von dort aus verbessert", hält der Finne zufrieden fest.

"Dann, nach der Sommerpause, hatten wir zuerst noch eine gute Geschwindigkeit, haben aber keine Punkte als Team gesammelt und dann war es sehr schwierig, abgesehen von den letzten paar Rennen, in denen wir zumindest etwas Tempo hatten, um die Top 10 zu kämpfen. Erst in Brasilien konnten wir mit zwei Autos gute Punkte erzielen."

Räikkönens erste Saison ohne Podium seit 2014

Dort gelang Räikkönen ein sensationeller vierter Platz, während Giovinazzi direkt dahinter Fünfter wurde. Natürlich profitierten sie dabei auch von den Fehlern der Konkurrenz, waren aber zur Stelle, als es darum ging, die Punkte einzusammeln. Dennoch urteilt der Alfa-Romeo-Pilot: "Es war ein bisschen zu spät, aber so läuft es nunmal."


Fotostrecke: Karriere-Meilensteine: Kimi Räikkönen

Kimi Matias Räikkönen wurde am 17. Oktober 1979 in Espoo, Finnland, geboren. 40 Jahre später ist der stoische

Kimi Matias Räikkönen wurde am 17. Oktober 1979 in Espoo, Finnland, geboren. 40 Jahre später ist der stoische "Iceman" ein Weltstar, und immer noch der vorerst letzte Formel-1-Weltmeister für Ferrari. Seine Geschichte beginnt 1998 ...

"Ich denke, wir haben einiges gelernt", sagt Räikkönen weiter und betont, dass sich das Team - etwa mit einem neuen Frontflügel - bis zuletzt bemüht habe, sich zu steigern. "So lernten wir bereits für das nächste Jahr, in dem wir versuchen werden, als Team eine bessere Arbeit zu leisten." Schon von Podestplätzen zu träumen, wagt Räikkönen aber nicht.

2019 war seine erste Formel-1-Saison ohne Podium seit 2014. Im Vergleich zu seiner Zeit bei Ferrari sieht er das aber entspannt: "Die Erwartungen zu Beginn des Jahres sind in beiden Teams völlig unterschiedlich. Sicherlich war dieses Jahr im Allgemeinen viel besser, als wenn man ein so schwieriges Jahr bei Ferrari als Team oder als Fahrer hat."

Vergleich zur Zeit bei Ferrari: "Der Druck ist derselbe"

Kimi Räikkönen

Im Vergleich zu seiner Zeit bei Ferrari sieht Räikkönen heute einige Vorteile

Den Druck, den er als Pilot verspürt oder sich selbst macht, schätzt er unabhängig vom Rennstall jedoch als ähnlich ein. "Natürlich wollen wir es gut machen und wie gesagt, es ist schade, dass wir als Team irgendwie hinten runtergefallen sind, aber als Fahrer denke ich, dass jeder viel Druck auf sich selbst ausübt", glaubt der 40-Jährige.

"Am Ende ist die Arbeit, die wir am Rennwochenende leisten, nicht wirklich anders, egal in welchem Team man ist. Die Meetings, das Fahren, die Rennen sind ähnlich. Außerhalb dessen war es weniger stressig, das ist der nette Teil davon - und natürlich, dass das Team sehr nah an meinem Wohnort ist. So kann ich mehr Zeit mit der Familie verbringen."


Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17735
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Kimi Räikkönen: Alfa 2019 viel einfacher als Ferrari 2014

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 01.01.2020, 23:01

Naja, das die Saison 2019 für Kimi Räikkönen ohne Podium enden wird, dass war doch praktisch schon vor Beginn der Saison klar, es sei denn, es gibt ein totales Chaos-Rennen im Regen. Aber auch der Deutschland GP in Hockenheim brachte nicht so ein Resultat, auch bei solchen Bedingungen braucht man das gewisse Glück um mit so einem Auto mit so einer Performance auf das Podium zu fahren.

Also ich denke das Kimi Räikkönen gut darauf vorbereitet war in der Saison 2019 ein Podium nicht zu erreichen, war mehr oder weniger klar. Ganz im Gegensatz zu Ferrari im Jahr 2014, da hat jeder vor der Saison mit vielen Podestplätzen gerechnet. Aber wenn ich an die Fahrzeugnase des 2014'er Ferrari zurückdenke, da passte diese Saison dazu.
Bild

Antworten