Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Kommentiere hier unsere Artikel rund um das Formel-1-Business

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6767
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von Redaktion » 08.12.2019, 08:13

Louis Camilleri lobt Liberty Media für frische Ideen wie die Netflix-Serie "Drive to Survive" - In der Vergangenheit war Ferrari bei solchen Themen häufig kritisch
Louis Camilleri

Louis Camilleri ist zufrieden mit den Wegen, die Liberty Media geht

Louis Camilleri ist zufrieden mit der Vision, die Liberty Media für die Formel 1 hat. Der Ferrari-Vorsitzende glaubt unter anderem, dass die Netflix-Serie das Image des Sports stark aufgewertet hat. Während Ferrari unter seinem Vorgänger Sergio Marchionne oft nicht mit Libertys Langzeitplan einverstanden war, ist Camilleri mit dem Ansatz der Amerikaner deutlich glücklicher.

Er glaubt, dass die Netflix-Serie "Drive to Survive", die in dieser Saison erstmals ausgestrahlt wurde, den Fans einen Einblick in die Formel 1 geliefert hat, den es so vorher nie gab. "Liberty ist eine US-Firma. Sie wollen Kooperation, und in dieser Hinsicht haben sie einen guten Job gemacht", lobt Camilleri und ergänzt: "Sie hatten eine steile Lernkurve. Sie machen es gut und haben einige weise Entscheidungen getroffen."

"Ein Beispiel ist Netflix. Viele Leute hatten überhaupt kein Interesse an der Formel 1. Aber dank 'Drive to Survive' sind sie jetzt am Sport interessiert. Das war ein toller Zug", zeigt sich Camilleri zufrieden und fügt hinzu: "Ich weiß nicht, ob es kommerziell einen großen Wert für sie hatte. Aber aus Imagegründen und vom menschlichen Standpunkt aus [war es wichtig]."

"Vor 30 Jahren war das menschliche Element in der Formel 1 viel prominenter. Aber mit den Jahren ist das weniger geworden", sagt der Ferrari-Vorsitzende und erklärt: "Ich hoffe, dass der menschliche Aspekt mit der Budgetobergrenze und den neuen technischen Regeln [ab 2021] wieder nach vorne kommen wird. Die jüngeren Generationen wollen Authentizität und eine menschliche Verbindung."

Ferrari und Mercedes nahmen an der ersten Staffel der Netflix-Serie nicht teil. Doch weil die Dokumention so ein Erfolg war, haben beide Teams zugestimmt, dass der Streamingdienst sie in der abgelaufenen Saison an ausgewählten Wochenenden begleiten durfte. In der neuen Staffel werden sie also auch dabei sein.


Link zum Newseintrag

Benutzeravatar
Bohne
Kartfahrer
Beiträge: 240
Registriert: 29.04.2017, 16:41
Lieblingsfahrer: LEC, VER, VET
Lieblingsteam: Ferrari, Red Bull

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von Bohne » 08.12.2019, 12:05

Monza hinter den Kulissen aus Ferrari Sicht wär richtig nice.

Benutzeravatar
Mithrandir
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3086
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von Mithrandir » 08.12.2019, 13:24

Redaktion hat geschrieben:
08.12.2019, 08:13
[...]der Ferrari-Vorsitzende [...] erklärt: "Ich hoffe, dass der menschliche Aspekt mit der Budgetobergrenze und den neuen technischen Regeln [ab 2021] wieder nach vorne kommen wird.
Das sind meiner Meinung nach die entscheidenderen neuen Töne bei Ferrari, nachdem eben Ferrari als ärgster Widersacher die Budgetbegrenzung unter Mosley mit Ausstiegs- und Piratenseriendrohungen torpediert und verhindert hat. Diese Eskalation der Budgets und die daraus resultierende Teilung des Feldes hätte verhindert werden können wenn man damals schon nachhaltig gedacht hätte.
Zu der Einsicht hat wohl auch Mercedes beigetragen welche mit den gleichen finanziellen Möglichkeiten operieren können und Ferrari bei gleichen Voraussetzungen Jahr um Jahr schlagen. Ähnlich wie es zuvor Red Bull gemacht hat. Was aus meiner Sicht mit einem ironischen Augenzwinkern beurteilt werden könnte wenn dabei nicht das komplette übrige Feld auf der Strecke geblieben wäre, inkl. Traditionsteams wie Sauber, Williams und McLaren, wobei letztere von einer Mitschuld unter dem Mercedes Einfluss nicht freizusprechen sind.
Ich bin gespannt, ob der Kurswechsel noch rechtzeitig kommt und die Formel1 zukunftsfähig gemacht werden kann. Nur Netflix wird wohl nicht reichen, aber mittlerweile scheint in allen Köpfen angekommen zu sein, dass sich etwas ändern muss. Nach meiner Einschätzung sind viele Teilnehmer erheblich weniger auf die Formel1 fixiert als Ferrari. In Anbetracht der aktuellen Umstrukturierungen innerhalb der Automobilindustrie und der Klimadiskussion halte ich den langfristigen Fortbestand der Serie momentan für alles andere als gesichert.
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
rot
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2457
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Ferrari | what else?
Wohnort: St. Gallen

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von rot » 08.12.2019, 18:14

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Zu der Einsicht hat wohl auch Mercedes beigetragen welche mit den gleichen finanziellen Möglichkeiten operieren können und Ferrari bei gleichen Voraussetzungen Jahr um Jahr schlagen.
Du kennst die genauen Budgets? Bei den letzten Zahlen die ich gesehen habe, stand Mercedes stets an erster Stelle....

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Was aus meiner Sicht mit einem ironischen Augenzwinkern beurteilt werden könnte wenn dabei nicht das komplette übrige Feld auf der Strecke geblieben wäre, inkl. Traditionsteams wie Sauber, Williams und McLaren, wobei letztere von einer Mitschuld unter dem Mercedes Einfluss nicht freizusprechen sind.
Bist du Jurist?

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Ich bin gespannt, ob der Kurswechsel noch rechtzeitig kommt und die Formel1 zukunftsfähig gemacht werden kann.
Die F1 ist so oder so ein Auslaufsmodell.
Mit dem derzeitigen Klimawahn und der staatlichen Bemutterung zur 100% Sicherheit hat Rundstreckensport in der Art keine Zukunft.

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
In Anbetracht der aktuellen Umstrukturierungen innerhalb der Automobilindustrie und der Klimadiskussion halte ich den langfristigen Fortbestand der Serie momentan für alles andere als gesichert.
Da geht es nicht um die Sicherung der Serie, sondern mittelfristig ums nackte Überleben meiner Meinung nach.

Benutzeravatar
Mithrandir
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3086
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von Mithrandir » 08.12.2019, 19:30

rot hat geschrieben:
08.12.2019, 18:14
Du kennst die genauen Budgets? Bei den letzten Zahlen die ich gesehen habe, stand Mercedes stets an erster Stelle....
Das spielt bei der Intention meines Beitrags überhaupt keine Rolle. Hab kurz geschaut und Mercedes scheint noch ein bisschen mehr auszugeben. Entscheidend ist, dass Ferrari das überhaupt ermöglicht hat, darum geht es mir. Ferrari hat verhindert, dass es die Budgetbegrenzung schon längst gibt.
Dass Mercedes noch exzessiver investiert und Ferrari mit diesen Mitteln schlägt und letztlich zum einlenken bekehrt hat ist halt nur deswegen nicht lustig, weil dabei alle bis auf Red Bull abgehängt wurden. Hoffe ich konnte jetzt verständlich machen worum es mir geht.
rot hat geschrieben:
08.12.2019, 18:14
Bist du Jurist?
Nö, warum sollte ich? :eh2:


Wer Langeweile hat kann in der Forensuche "Mosley" und "Budgetgrenze" eingeben und die Beiträge von 2009 lesen. Hab eben mal kurz reingesehen, ist aus heutiger Sicht interessant. Vor allem da man um den Ausstieg von BMW und Toyota im Anschluss weiß. Mosley vs Montezemolo, Briatore oder Howett.
Folgt mir, ich komm nach...

Benutzeravatar
racingfan8
Nachwuchspilot
Beiträge: 469
Registriert: 16.08.2012, 19:10
Lieblingsfahrer: Räi, Ham, Lec, Ric, Nor,
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von racingfan8 » 08.12.2019, 22:03

Die neue Ferrari Führung ist deutlich schwächer als die von 2018. Dort hatte man über die Saison hinweg das bessere Auto, der deklarierte Nummer 1 Fahrer hat es bloß nicht zusammengebracht.
Warum dann Arrivabene's Kopf dafür herhalten muss kann ich nicht verstehen, zumal er mit der Leclerc Verpflichtung den richtigen Move gemacht hat...

silverblue
Kartfahrer
Beiträge: 119
Registriert: 06.09.2007, 20:11

Re: Neue Töne bei Ferrari: Louis Camilleri lobt Netflix-Serie und Co.

Beitrag von silverblue » 09.12.2019, 03:42

rot hat geschrieben:
08.12.2019, 18:14
Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Zu der Einsicht hat wohl auch Mercedes beigetragen welche mit den gleichen finanziellen Möglichkeiten operieren können und Ferrari bei gleichen Voraussetzungen Jahr um Jahr schlagen.
Du kennst die genauen Budgets? Bei den letzten Zahlen die ich gesehen habe, stand Mercedes stets an erster Stelle....

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Was aus meiner Sicht mit einem ironischen Augenzwinkern beurteilt werden könnte wenn dabei nicht das komplette übrige Feld auf der Strecke geblieben wäre, inkl. Traditionsteams wie Sauber, Williams und McLaren, wobei letztere von einer Mitschuld unter dem Mercedes Einfluss nicht freizusprechen sind.
Bist du Jurist?

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
Ich bin gespannt, ob der Kurswechsel noch rechtzeitig kommt und die Formel1 zukunftsfähig gemacht werden kann.
Die F1 ist so oder so ein Auslaufsmodell.
Mit dem derzeitigen Klimawahn und der staatlichen Bemutterung zur 100% Sicherheit hat Rundstreckensport in der Art keine Zukunft.

Mithrandir hat geschrieben:
08.12.2019, 13:24
In Anbetracht der aktuellen Umstrukturierungen innerhalb der Automobilindustrie und der Klimadiskussion halte ich den langfristigen Fortbestand der Serie momentan für alles andere als gesichert.
Da geht es nicht um die Sicherung der Serie, sondern mittelfristig ums nackte Überleben meiner Meinung nach.


Solange es Leute gibt, und die wird es noch sehr lange geben, die sich Ferraris, Mercedes, Luxuskarossen, usw. zu Preisen jenseits eines Jahresgehaltes eines Durchschnittsbürgers leisten können, wird es soche Sportarten geben, ob sie dann F1 heißt, F111 oder SUperBlubbaSInnlosSchnellerSchnellerTeurerSinnloserAberGEilerWas AuchImmer Rennserie, ist völlig egal.
Umwelthypes wie Greta, Veganes Essen, Elektroautos, Feinstaubwahn, Ökologisches Gemüse (also habe ich bis heute Gift gegessen, aha...), Dieselverteufelung oder Anti-SUV Kampagnen (es ist BEWIESEN !!! JA, BEWIESEN !!! das ein Smart gefählicher ist bei einem Aufprall auf einen Menschen als von einem SUV agefahren zu werden ,soviel zu den Spinnern), usw...alles heise Luft, alles Minderheiten-Gutmenschendenken. Kein A...sch interssiert sich für die Formel E, wer will surrende E-Autos rumzischen sehen, das ist sinnfreie Verschwendung von Lebenszeit sich sowas anzsehen. Die F1 mag auslaufen, ja, gut, ist auch egal. InJapan gibt es bereits neue Rennserien, V8 und V12 Boliden, dicke Motoren, DIcker Sound, schnell, Racing wie es ein soll, ohne Schwachsinn-DRS, ohne SPritlimit, ohne REifenvorschrieften....eben so, wie man ein Rennen definiert: der schnellste Möge GEwinnen! Die heutige F1 ist eigentlich nur eine Farce. ICh amüsiere mich aber gerne damit, da MErcedes - solange es diese Art von F1 gibt und solange sie dabei sind - permanent dominieren werden, das liegt daran, das Ferrari es nicht gebacken bekommt Technologisch seit nachzukommen, das liegt an Ferrari selbst und deren Mentalität, und die ist eben und war noch nie konstant genug um gegen einen Konzern wie Mercedes zusammen mit AMG etwas auszurichten. MAMG werden mach belieben dominieren, das war das Ziel, das haben sie erreicht, und daran halten SIe fest. Ferrari, oder REdBull mit Honda,...Renault...ach je,...und mehr gibts ja gar nicht mehr, da die F1 sich ja selber blockiert, und deren Mitglieder und ANzahl fest ist, und bleibt,..mit sinnfrei-Regeln....DRS, Spritmengen, Reifen, Aerodynamik,...Gott was für ein Schwachsinn...ABER: Wenn man Mercedes fährt, so wie ich, und F1 schaut (ich nehme die Rennen auf, schaue mit 30x Geschwindigkeit und picke mir die Highlighs raus, spart Lebenszeit die ich lieber mit meiner FAmilie verbringe und man hat die Langweiligen Rennen in 5-8 Minuten durch), dann freue ich mich immer und habe Gute LAune, weil MAMG fast immer GEwinnt und eigentlich immer vorne ist, somit Ärgere ich mich nie und habe Gute Laune, freue mich mit meinem dicken Mercedes SUV rumzufahren (V8 natürlich) und werde auch 2020 zusehen, wie "mein" Team gewinnt. Zugegeben, es ist etwas übertrieben, was diese F1 alles unternimmt und welchen finanziellen Aufwand sie betreiben, um mir fast alle 14 Tage Gute Laune zu bescheren, aber wie gesagt: solange es die Leute gibt, die die Tickets zahlen und noch dickere Autos als ich fahren, solange wird es das geben, so ist eben unsere Welt, unfair und von Geld dominiert....wobei ich finde es gut, das MAMG so dominiert, da können sich auch A-Klasse Fahrer freuen, bei Ferrari gäbe es nicht soooo viele Durchschnittsmenschen, die sich (wenn Ferrari die besten wären, was sie ja nicht mehr werde nkönnen, ist leider so) freuen könnten, somit geht das Konzept der Zielgruppen ansprechen und MArkenidentifizierung von MAMG voll auf...bei den anderen eher weniger...in diesem Sinne, was auch immer gemeint wird, interessiert eigentlich nicht, weil jeder weis, das es genau so ist....MAMG bleibt vorn, solange Rennserie existiert und MAMG dabei ist. Gruß an ALonso, der sollte mal zum Psychister, von wegen Comeback....in welcher REnnserie?....Opa-racers? Gute NAcht.

Antworten