"Wir sind committet": Warum die Formel 1 für Mercedes Sinn ergibt

Kommentiere hier unsere Artikel rund um das Formel-1-Business

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6752
Registriert: 12.09.2007, 17:33

"Wir sind committet": Warum die Formel 1 für Mercedes Sinn ergibt

Beitrag von Redaktion » 05.12.2019, 12:35

Toto Wolff erklärt, warum das Formel-1-Programm für den Daimler-Konzern trotz des hohen Aufwands ein hochattraktives Investment ist
Toto Wolff

Toto Wolff ist überzeugt davon, dass sich die Formel 1 für Daimler lohnt

Toto Wolff ist überzeugt davon, dass der Daimler-Konzern mit dem Mercedes-Werksteam in der Formel 1 engagiert bleiben wird, sollte es gelingen, die Kosten für das Formel-1-Team (Brackley) und die Antriebsstrang-Fabrik (Brixworth) zu reduzieren. Das ist im Hinblick auf die nächste Concorde-Periode von 2021 bis 2025, die eine Budgetobergrenze umfassen wird, sein Masterplan.

"Wir müssen effizienter werden, einen soliden Business-Case darstellen und die Zuschüsse von Daimler zu unserem Programm reduzieren. Wenn uns das gelingt, dann werden wir langfristig in der Formel 1 bleiben", sagt der österreichische Chef des Mercedes-Rennstalls.

2018 hat die Daimler AG den Chassis-Standort Brackley, das geht aus der Bilanz der Firma Mercedes-Benz Grand Prix Limited (MGP) hervor, mit insgesamt 75,8 Millionen Euro subventioniert. Davon flossen allerdings 29,8 Millionen (für Motorenleasing und andere Posten) wieder an den Konzern zurück. Unterm Strich bleibt eine Nettosubvention von 46 Millionen Euro stehen.

Nicht herauszulesen ist die Höhe der Daimler-Nettosubvention in Richtung Formel 1 aus der Bilanz des Motorenstandorts Brixworth. Dieser ist, anders als Brackley (60 Prozent), eine hundertprozentige Daimler-Tochter. Mercedes AMG High Performance Powertrains Limited (MHPE) hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinn von 3,3 Millionen Euro abgeschlossen. Doch MHPE beschäftigt sich nicht nur mit dem Mercedes-Team.

Standort Brixworth: Formel-1-Kosten werden nicht ausgewiesen

So fließen in die MHPE-Bilanz auch Kosten etwa für das Formel-E-Programm ein oder für den Plug-in-Hybrid-Supersportwagen Mercedes-AMG One. Außerdem baut MHPE nicht nur Formel-1-Motoren für das konzerneigene Werksteam, sondern auch für die Kundenteams Racing Point und Williams (sowie ab 2021 auch für McLaren).Personalseitig hat sich die Mercedes-Operation von 2017 auf 2018 um 114 Mitarbeiter vergrößert. Insgesamt haben MGP und MHPE Stand Ende 2018 1.663 Mitarbeiter beschäftigt. Davon entfallen 968 auf MGP in Brackley und 695 auf MHPE in Brixworth.

Mercedes in Abu Dhabi: Wolff analysiert das Rennen

Mercedes-Teamchef Toto Wolff analysiert das letzte Rennen der Saison 2019 persönlich: Über welche "dumme" Frage er sich besonders ärgert ... Weitere Formel-1-Videos

Mercedes hat sich sein Formel-1-Programm 2018 knapp 500 Millionen Euro (Umsatz) kosten lassen. Unterm Strich kostet das Programm weit weniger, weil substanzielle Einnahmen generiert werden, etwa durch die Beteiligung am FOM-Topf oder von Sponsoren wie Petronas. "Die Formel 1", sagt Wolff, "ist eines der besten Investments innerhalb der gesamten Daimler-Gruppe. Wir generieren mehr als eine Milliarde an Gegenwert.""Die Formel 1 und der Motorsport insgesamt gehören zu unserer DNA. Der erste Mercedes war ein Rennauto. Ich bin derjenige, der für die Motorsportaktivitäten verantwortlich ist. Ich bin aber auch der Erste, der anerkennt, dass alle Aktivitäten auf den Prüfstand müssen, wenn sich die Zeiten in der Automobilbranche ändern."

Wolff: Formel 1 erfrischend für das Mercedes-Image

"Unterm Strich dreht sich alles um die Marke", sagt Wolff. "Was wir hier tun, ist Entertainment, aber es ist auch Technologie. Wir fahren mit den effizientesten Hybridmotoren und verleihen der Marke ein sportliches Image. Seit wir uns 2014 auf diese erfolgreiche Reise begeben haben, haben wir zu einem anderen Markenimage von Mercedes beigetragen.""Natürlich sind die Straßenautos mit ihrem Style und ihrer Technologie das Wichtigste. Aber dass wir in der Formel 1 gewinnen, hat dazu beigetragen, dass sich verändert hat, wie die Marke wahrgenommen wird", so Wolff. Das sei auch der Grund, warum es sich der Vorstand nicht hat nehmen lassen, zum Saisonfinale nach Abu Dhabi zu kommen: "Es ist eine positive Übung, von der Daimler profitiert."

Toto Wolff zeigt uns die Mercedes-Fabrik

Exklusive Einblicke hinter die Kulissen des dominanten Formel-1-Teams in der Hybrid-Ära! Weitere Formel-1-Videos

Nichtsdestotrotz stehen die Motorsportaktivitäten fast aller großen Automobilhersteller derzeit auf dem Prüfstand. Daimler-Vorstandschef Ola Källenius hat erst kürzlich ein Sparprogramm in Milliardenhöhe angekündigt. Konkrete Hinweise, dass sich dieses auf die Formel 1 auswirken wird, gibt es bisher allerdings nicht."Stand heute sind wir committet", hat Källenius Anfang November im Rahmen des Kapitalmarkttags des Daimler-Konzerns in London klargestellt. Die sechs aufeinanderfolgenden WM-Titel bei Fahrern und Konstrukteuren bewertet er als "historischen Erfolg" - und das Formel-1-Programm insgesamt als "eine Aktivität unserer Marketing- und Brandstrategie, die sich in den vergangenen Jahren gut gelohnt hat."

Daimler-Konzernchef: Formel 1 rechnet sich für uns

"Unabhängig davon, ob man Formel-1-Fan ist oder nicht, muss man diese Marketinginvestments rational beurteilen. Wir bewerten all unsere Marketing- und Medieninvestments nach ihrer Reichweite, ihrer Wirkung und nach den Kosten, die für uns als Investment entstehen. Wir verwenden die Nielsen-Methode, um den Medienwert unserer Formel-1-Aktivitäten zu messen."

Ola Källenius

Daimler-Chef Ola Källenius bringt gerade ein Sparprogramm auf Schiene

"Dieser Medienwert übersteigt eine Milliarde Euro pro Jahr", rechnet Källenius vor. "Wir schöpfen also eine extreme Reichweite und eine extreme Wirkung aus dieser Aktivität. Die Kosten möchten wir nicht öffentlich diskutieren. Sie sind aber erstaunlich gering, weil man nie darauf vergessen sollte, dass es in der Formel 1 nicht nur eine Kostenseite gibt, sondern auch eine Einnahmenseite."

Mercedes ist als Marke bis Ende 2020 vertraglich in der Formel 1 engagiert. An den Entwürfen für ein neues Concorde-Agreement (beziehungsweise individuelle Verträge zwischen Teams und Rechteinhaber) wird gerade gefeilt. Ein strittiger Punkt ist die Einnahmenverteilung. Bei einem Treffen in Abu Dhabi haben die Teams deponiert, dass sie künftig mehr vom großen Kuchen haben wollen.

Auf der anderen Seite greift ab 2021 eine Budgetobergrenze, die die Kosten in der Formel 1 beschränken soll. Jedes Team darf dann maximal 175 Millionen US-Dollar pro Jahr (umgerechnet 158 Millionen Euro) ausgeben. Davon ausgenommen sind allerdings Posten wie etwa die Fahrergagen, die bestbezahlten Angestellten sowie Marketing & Co.

Branchenkenner gehen davon aus, dass sich die Budgets der Topteams insgesamt einer Marke von 250 Millionen Euro annähern werden. Das wäre für Teams wie Mercedes, Ferrari oder Red Bull eine signifikante Reduktion der Kosten - und würde das Formel-1-Engagement für einen Konzern wie Daimler möglicherweise zu einer noch kostengünstigeren Übung werden lassen ...


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 05.12.2019, 12:35, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
F1_Corn
Testfahrer
Beiträge: 793
Registriert: 18.02.2013, 13:39
Lieblingsfahrer: MS1 SV5 NR6 KR7 NH27 CS55 CJ
Lieblingsteam: Alle die noch mitfahren ;)!

Re:

Beitrag von F1_Corn » 05.12.2019, 15:25

Schon wieder? Und wieso rechtfertigt eigentlich nur Mercedes sein F1 Engagement so öffentlich und nicht alle anderen?
Life's to short not to go big, you got to go big!!

Benutzeravatar
cih
Testfahrer
Beiträge: 866
Registriert: 21.08.2007, 14:32

Re:

Beitrag von cih » 05.12.2019, 15:57

wahrscheinlich zahlen sie nicht nur Liberty Media genügend Millionen sondern auch dieser Webseite dass das immer wieder lohnend erwähnt wird was eigentlich jeder sieht: Mercedes kann tun und lassen was es will und kassiert nicht mal Strafen für strittige Situationen. Hier wird geschrieben wie toll doch Mercedes ist ...

" Wir fahren mit den effizientesten Hybridmotoren und verleihen der Marke ein sportliches Image." nein ihr verleiht kein sportliches Image, ihr zeigt das alles käuflich ist ;)
Wissen braucht keine 2500 Beiträge

Benutzeravatar
CyclingimHarz
Nachwuchspilot
Beiträge: 273
Registriert: 21.01.2018, 18:49
Lieblingsfahrer: Hakkinen
Lieblingsteam: Mercedes-AMG

Re: Re:

Beitrag von CyclingimHarz » 05.12.2019, 20:26

cih hat geschrieben:
05.12.2019, 15:57
wahrscheinlich zahlen sie nicht nur Liberty Media genügend Millionen sondern auch dieser Webseite dass das immer wieder lohnend erwähnt wird was eigentlich jeder sieht: Mercedes kann tun und lassen was es will und kassiert nicht mal Strafen für strittige Situationen. Hier wird geschrieben wie toll doch Mercedes ist ...

" Wir fahren mit den effizientesten Hybridmotoren und verleihen der Marke ein sportliches Image." nein ihr verleiht kein sportliches Image, ihr zeigt das alles käuflich ist ;)
:facepalm:

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30102
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re:

Beitrag von evosenator » 05.12.2019, 20:40

Ich weiss nicht, ob sich ein tueres F1 Engangement mit 10 000 Entlassungen noch rechtfertigen lässt auch wenn man behauptet, dass durch ihr F1 Engagement mehr Gewinn erziehlt wird.
Die Entwicklung der neuen F1 ab 2021 wird sehr viel Geld verschlingen.

Könnte mir gut vorstellen, dass sich das Werkteam 2021 zurückzieht und die F1 nur noch mit Motoren beliefert. Wolff und Hamilton werden dann vermutlich zu Ferrari wechseln. :mrgreen:

Mercedes hat in der F1 sehr viel erreicht. Ein Rückzug könnte man also mehr als nur verstehen

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3941
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull
Wohnort: irgendwo im tiefsten Osten der Republik

Re:

Beitrag von Dr_Witzlos » 06.12.2019, 07:49

Und nun stelle ich rhetorisch die Frage. Wie lässt sich die Budgetobergrenze dort überwachen?

Buchhalter und Wirtschaftsprüfer dürfen gerne mal ein Beitrag dazu schreiben

Benutzeravatar
terraPole
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3489
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Re:

Beitrag von terraPole » 06.12.2019, 10:52

evosenator hat geschrieben:
05.12.2019, 20:40
Könnte mir gut vorstellen, dass sich das Werkteam 2021 zurückzieht und die F1 nur noch mit Motoren beliefert. Wolff und Hamilton werden dann vermutlich zu Ferrari wechseln. :mrgreen:
Das wäre aus Ferrarisicht optimal.
Ferrari braucht keinen VER, keinen HAM, keinen LEC und keinen VET...was Ferrari aktuell am dringendsten braucht ist jemanden wie Wolff.
Einen "Optimierer". Einen der da mal für Ordnung sorgt aber dabei sachlich bleiben kann und trotzdem höchsten Respekt genießt.
Sein Understatementgefasel geht mir teilweise übelst auf den Sa*k aber ich kenne keinen der auf dieser Position so gut ist.
Horner meinte mal dass es richtig schwer ist eine WM zu gewinnen...aber die WM 4 Jahre in Folge zu gewinnen ist um einiges schwerer.
Bei Mercedes lief auch nicht immer alles glatt..aber es dauert dann nicht lange bis sie wieder aus eigener Kraft siegen konnten.
Bei Ferrari versagt man fast auf allen Ebenen..Fahrer, Strategie, Teamführung,...nur die Boxencrew ist mir nicht wirklich negativ aufgefallen.

Sportsmann
Rookie
Rookie
Beiträge: 1796
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Re:

Beitrag von Sportsmann » 06.12.2019, 11:09

CyclingimHarz hat geschrieben:
05.12.2019, 20:26
cih hat geschrieben:
05.12.2019, 15:57
wahrscheinlich zahlen sie nicht nur Liberty Media genügend Millionen sondern auch dieser Webseite dass das immer wieder lohnend erwähnt wird was eigentlich jeder sieht: Mercedes kann tun und lassen was es will und kassiert nicht mal Strafen für strittige Situationen. Hier wird geschrieben wie toll doch Mercedes ist ...

" Wir fahren mit den effizientesten Hybridmotoren und verleihen der Marke ein sportliches Image." nein ihr verleiht kein sportliches Image, ihr zeigt das alles käuflich ist ;)
:facepalm:
Achso, für mich ergibt jetzt alles einen Sinn. Vettel zahlt auch dem Motorsportportal reichlich Geld, damit sie mit mehr Artikeln über seinen möglichen Rücktritt spekulieren. Und, wobei hier die Zahlungen ggf. eingestellt wurden, Newey, bzw. RB finanziert die Serie "Newey ist jetzt stärker/schwächer bei RB involviert". :winky:
Der Winter ist angebrochen, die Artikel sind nach Süden geflogen und nur noch ein paar verirren sich hier hin. Ergo gibt es nur noch ein paar Mücken und man versucht daraus sowohl qualitativ, als auch quantitativ Elefanten zu machen. Wenn eine F1 Persönlichkeit an zwei Tagen von verschiedenen Reportern das gleiche gefragt wird, dann kann man daraus doch wunderbar (mindestens) zwei Artikel machen.

Solange die F1 für Mercedes Gewinn und ein passendes Image bedeutet, solange wird Mercedes dort bleiben. Das Image ist mit den E-Fuels ja schonmal gerettet, das Team muss nur weiterhin im WM-Kampf stecken, selbst wenn es am Ende nicht reicht, dann lohnt sich das ganze noch eine Weile länger.
Bild

Antworten