Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 9879
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Redaktion » 24.06.2019, 17:11

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärt, dass Ferrari an der aktuellen Philosophie festhält und mit kleinen Schritten den Abstand zu Mercedes schließen möchte © LAT Sebastian Vettel wird kein B-Auto 2019 erhalten Die Scuderia Ferrari war im Grand Prix von Frankreich sowohl auf einer schnellen Runde wie auch im Renntrimm den Mercedes-Boliden unterlegen. Die Updates haben in Le Castellet nicht wie gewünscht funktioniert. Dennoch denkt das italienische Team nicht daran, ein B-Auto zu entwickeln."Wir arbeiten nicht an einem B-Auto. Wir entwickeln das Auto im Windtunnel, Simulator und der Design-Abteilung kontinuierlich weiter", stellt Teamchef Mattia Binotto nach der enttäuschenden Vorstellung in Frankreich klar."Wann immer sie etwas finden, was wichtig erscheint, werden wir versuchen, das an die Rennstrecke zu bringen. Es gibt keinen Bedarf oder Notwendigkeit, um auf ein großes Update zu warten. Es ist wichtiger zu versuchen, den Abstand so schnell wie möglich zu schließen."Das Team hat den Ernst der Lage mittlerweile erkannt. In Maranello wurden erste Schlüsselpositionen ausgewechselt, die Designrichtung angepasst. Jedoch brauchen Veränderungen in der Formel 1 Zeit, die Ferrari im Moment nicht hat.Denn der Rückstand von Sebastian Vettel in der Fahrer-WM ist bereits auf 76 Zähler angewachsen - Lewis Hamilton hat demnach mehr als drei Siege Vorsprung auf den Deutschen. "Die schlechte Nachricht für uns dieses Wochenende ist, dass wir keinen Schritt vorwärts machen konnten im Vergleich zu Mercedes", meinte der Heppenheimer nach seinem fünften Platz.Mit einem neuen Frontflügel, Unterboden, Bremsbelüftung und Heckflügelendplatte kam man nach Le Castellet. "Es ist nicht so, als würden wir es nicht probieren", nahm Vettel sein Team in Schutz. Wie lange es brauchen wird, bis Ferrari auch in den langsamen Kurven Boden auf die Silberpfeile gutmachen wird, kann Binotto nicht absehen. Ferraris Aero-Updates für Frankreich Mit einer 3D-Animation nehmen wir die neuen Teile des Ferrari-Teams unter die Lupe, die laut Teamchef Mattia Binotto richtungsweisend sind Weitere Formel-1-Videos Vielleicht schon zur Halbzeit bei Rennen zehn (Silverstone) oder elf (Hockenheim)? "Jedes Team entwickelt sein eigenes Auto, man weiß also nicht, wo die anderen im zehnte Rennen stehen werden. Wir verstehen unser Auto nun immer besser, wie haben schon ein paar Ideen."Es sei allerdings schwierig einzuschätzen, ob schon in den kommenden Rennen eine Trendwende eingeleitet werden kann. Schließlich verhalte sich das Auto auf jeder Strecke anders. Zumindest bleibt der Italiener optimistisch: "Wir können auf bessere Strecken für uns in den nächsten Rennen hoffen.""Wir wissen aber auch, dass wir unser Auto weiterentwickeln und verbessern müssen. Es sind noch ein paar Rennen zu fahren und wir werden zumindest ein paar Teile ans Auto bringen, die die Probleme adressieren." Ferrari setzt also auf kleine Schritte statt eines radikalen Umbaus.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 24.06.2019, 18:05, insgesamt 6-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17880
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 24.06.2019, 17:22

Das würde sich für diese Saison wohl auch nicht mehr rentieren. Da muß soviel Geld investiert werden, und die beiden WM-Titel wären wohl auch nicht mehr zu holen. Das neue Auto müßte auf Anhieb perfekt funktionieren und das diesmal sogar ohne 8-tägiger Testfahrten. Ich würde diese Sache stark anzweifeln.
Bild

Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 421
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von EinFan » 24.06.2019, 17:42

Wir arbeiten nicht an einem B-Auto. Denn das aktuelle ist bereits ein B-Auto. Sie sollten mal anfangen am A-Auto voran zu kommen. Die stecken ja wirklich fest und in den Interviews wirken sie so als hätten sie nicht den blaßesten Schimmer, wie und wo das Problem genau liegt, um es zu beheben. Die besten Ingenieure kratzen sich am Kommandostand pausenlos nur am Kopf.

Benutzeravatar
Spocki
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3123
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: Vettel, Magnussen
Lieblingsteam: Arrows

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Spocki » 24.06.2019, 18:08

EinFan hat geschrieben:Wir arbeiten nicht an einem B-Auto. Denn das aktuelle ist bereits ein B-Auto. Sie sollten mal anfangen am A-Auto voran zu kommen. Die stecken ja wirklich fest und in den Interviews wirken sie so als hätten sie nicht den blaßesten Schimmer, wie und wo das Problem genau liegt, um es zu beheben. Die besten Ingenieure kratzen sich am Kommandostand pausenlos nur am Kopf.
Wieso ist denn das aktuelle Auto ein B-Auto? Habe ich was verpasst?
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30789
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von evosenator » 24.06.2019, 18:44

Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.
Lust, irgendwann mal für klicken, liken und teilen Geld zu verdienen?

Benutzeravatar
Alonso und Kimi Fan
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2657
Registriert: 10.09.2013, 05:50

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Alonso und Kimi Fan » 24.06.2019, 19:04

evosenator hat geschrieben:Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.

Bin mir ziemlich sicher dass sie das schon machen. Das ist doch alles clickbait, ferrari hat die wm schon lange aufgegeben, mit dem auto wird man nicht weltmeister, wenn wir es wissen, wissen die es schon lange. Der rest ist einfach PR damit die f1 wenigstens net komplett im bach runtergeht weil es immer noch viele leute gibt die es ja glauben und denken es besteht noch hoffnung

Benutzeravatar
plastikschaufel
Rookie
Rookie
Beiträge: 1736
Registriert: 20.02.2014, 11:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Räikönnen
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von plastikschaufel » 24.06.2019, 19:08

Klar ist das schon ein B-Auto. So wie Ferrari nur noch ein B-Team ist.

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30789
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von evosenator » 24.06.2019, 19:12

Alonso und Kimi Fan hat geschrieben:
evosenator hat geschrieben:Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.

Bin mir ziemlich sicher dass sie das schon machen. Das ist doch alles clickbait, ferrari hat die wm schon lange aufgegeben, mit dem auto wird man nicht weltmeister, wenn wir es wissen, wissen die es schon lange. Der rest ist einfach PR damit die f1 wenigstens net komplett im bach runtergeht weil es immer noch viele leute gibt die es ja glauben und denken es besteht noch hoffnung
Genau :thumbs_up:

Die sollen den Rest der Saison auf Teufel komm raus testen. Scheissegal dabei, ob bei gewissen uptdates der Schuss nach hinten los geht. Wäre natürlich von Vorteil, wenn man in der K-WM vor RB bliebe
Lust, irgendwann mal für klicken, liken und teilen Geld zu verdienen?

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 30789
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von evosenator » 24.06.2019, 19:14

plastikschaufel hat geschrieben:Klar ist das schon ein B-Auto. So wie Ferrari nur noch ein B-Team ist.

Na na na na... Für Dein Lieblingsteam RB, dem letzten 4 fach Serien WM, reicht diese Katastrophe aber noch allemal :D
Lust, irgendwann mal für klicken, liken und teilen Geld zu verdienen?

Benutzeravatar
Kugelblitz
Nachwuchspilot
Beiträge: 400
Registriert: 15.12.2018, 21:06

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Kugelblitz » 24.06.2019, 19:18

evosenator hat geschrieben:Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.
Nur, wohin sollen sie entwickeln?
Letzes Jahr haben sie den 2019er Ferrari auf die 2018er Silverstone-Reifen hin entwickelt, die dieses JAhr Standard sein sollten, und ein hervorragendes Auto auf die Räder gestellt. Aerodynamisch sehr effizient und nicht hart im Umgang mit den Reifen. Nur daß die Reifen am Ende doch völlig anders wurden, und nun nicht zum Arbeiten kommen. Ich bin mir sicher, hätten wir jetzt die versprochenen Reifen, wäre Ferrari das Auto, das es zu schlagen gilt - RB wäre nah dran und Mercedes müßte mit RB um Podien kämpfen statt im Halbschlaf Rennen zu gewinnen. Und es gab ja schon den Vorstoß, die Reifen dahingehend zu verändern, damit nicht nur ein Team Chancen hat.

RB hat in dieselbe Richtung entwickelt - und sieht kein Land. Und auch alle anderen Teams haben Probleme. Zuletzt kam McLaren immer besser mit den Reifen klar - und die haben bekanntlich in den letzten Jahren katastrophale Autos gebaut!
Die Sache ist einfach ein Unding. Und wohin soll man nun für 2020 entwickeln, wenn dann doch die Rahmenbedingungen unangekündigt und radikal verändert werden?

Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 421
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von EinFan » 24.06.2019, 19:23

Wie Steiner schon sagte, es kann nicht alleine an den Reifen liegen. Es ist vielleicht ein Faktor, aber nicht die Summe des Ganzen. Denn seiner Meinung nach gibt es sehr viele Formel 1 Teams. Und warum sollte da gerade jedes einzelne Team davon Probleme mit diesen Reifen haben, außer Mercedes. Das wäre eine Verschwörungstheorie. Es wäre eine Ausrede, wie er es selbst betont.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17880
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 24.06.2019, 19:25

evosenator hat geschrieben:Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.
Ich denke damit hat Ferrari schon nach dem China GP begonnen, wo man auch nach Australien gesehen hat, dass das aktuelle Auto vom Grundkonzept her Probleme mit verschiedenen Kurventypen hat, auch bei verschiedenen Luft- und Asphalttemperaturen. Die Updates die man bis dato gebracht hat, die waren sowieso noch vor Saisonbeginn geplant und in der Pipeline. Jetzt aktuell versucht man einfach nur zu retten was noch zu retten ist. Aber ein quasi neues Auto vom ersten Strich auf der Zeichnung an für diese Saison, da ist es schon richtig es nicht zu tun. Das wird die beiden WM-Titel auch nicht bringen.
Bild

Benutzeravatar
Alonso7
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2954
Registriert: 02.02.2009, 17:41
Lieblingsfahrer: ALONSO&SCHUMACHER
Wohnort: Italien, Spanien und Deutschland

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von Alonso7 » 24.06.2019, 19:33

Wartet mal ab, die werden sich für 2020 noch Umstrukturieren, vor allem personell.

Würde eine Rückkehr Domenicalis auch nicht ausschließen, damals für mich einer der größten Fehler diesen Mann gehen zu lassen. Arrivabene war eher eine Luftpumpe, dem hat diese Ferrari Persönlichkeit gefehlt und war in meinen Augen nicht der richtige, war eher ein Trommler. Marchionne wusste ganz genau um die italienische Mentalität, da er italo Kanadier war wusste er woran man drehen musste und dieser Blick von außen fehlt aktuell.

Ich wäre für eine Lösung Binotto und Domenicali als CEO, da er durch sein VW Engagement jetzt auch andere Bereiche kennt oder aber man schiebt Binotto zurück in die Technik ab und holt einen externen Teamchef wie Horner mit Domenicali als CEO.

Ich erinnere an die Schumi Ära, da gab es viel weniger Italiener in den hohen Positionen. Ich bin Italiener ich weiß wovon ich rede
- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

deanaze
Kartfahrer
Beiträge: 123
Registriert: 24.10.2012, 18:48

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von deanaze » 24.06.2019, 20:41

Haha, die entwickeln für 2021 und Leclerc. Bis dahin hat kein Team eine Chance gegen den Mercedes. Die müssen ja jedes Rennen etwas anderes finden worüber HAM jammern kann um das Marketingbudget zu rechtfertigen. Sobald die Leute nicht mehr schauen ist der Faktor "mediale Reichweite der F1" nicht zu unterschätzen.

Benutzeravatar
vettel-fan2011
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3505
Registriert: 18.03.2012, 16:45
Lieblingsfahrer: VET, MAX, HAM
Lieblingsteam: nicht wirklich …

Re: Ferrari betont: "Arbeiten nicht an einem B-Auto!"

Beitrag von vettel-fan2011 » 24.06.2019, 22:34

Alonso und Kimi Fan hat geschrieben:
evosenator hat geschrieben:Das dümmste wäre es aber nicht :lol:

Wenn ich Ferrari wäre, würde ich jetzt schon mit der Entwicklung beginnen und 2019 als Test anschauen.

Bin mir ziemlich sicher dass sie das schon machen. Das ist doch alles clickbait, ferrari hat die wm schon lange aufgegeben, mit dem auto wird man nicht weltmeister, wenn wir es wissen, wissen die es schon lange. Der rest ist einfach PR damit die f1 wenigstens net komplett im bach runtergeht weil es immer noch viele leute gibt die es ja glauben und denken es besteht noch hoffnung
Das Ding ist, selbst wenn die das bereits tun, ist die Frage ob 2020 dann wirklich so viel besser wird. :D

Die sollten mal wirklich voll in die Eisen gehen und auf die Ergebnisse scheißen und ordentlich weiterentwickeln, ohne die Strafen berückzusichtigen. :bow:

Eventuell wäre direkt für 2021 die beste Entscheidung.
Nicht alles ist 100% ernst gemeint. Die Frage ist nur was! :ninja:

Antworten