Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Kommentiere hier Interviews rund um die Formel 1

Moderator: Mods

Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Redaktion » 21.05.2019, 12:16

Den Tränen nahe: Helmut Marko erzählt einige Anekdoten aus dem Leben von Niki Lauda, die einer breiten Öffentlichkeit bisher nicht bekannt waren
Kyalami 1972: Helmut Marko und Niki Lauda rittern darum, wer legitimer Nachfolger von Jochen Rindt wird. Lauda erbt Markos Ferrari-Vertrag - und startet die große Weltkarriere. Eine Freundschaft zum Durchklicken!

Kyalami 1972: Helmut Marko und Niki Lauda rittern darum, wer legitimer Nachfolger von Jochen Rindt wird. Lauda erbt Markos Ferrari-Vertrag - und startet die große Weltkarriere. Eine Freundschaft zum Durchklicken!

Die Nachricht vom Tod von Niki Lauda hat in den vergangenen Stunden zu großer Betroffenheit und Anteilnahme auf der ganzen Welt und besonders in Österreich geführt. Aber während der dreimalige Formel-1-Weltmeister für Millionen von Fans in erster Linie als öffentliche Figur wahrgenommen wurde, war Lauda für seinen inneren Kreis ein Ehemann, Vater, Bruder oder Freund aus Fleisch und Blut.

Einer, der mit der Todesnachricht emotional zu kämpfen hat, ist Helmut Marko. Der Red-Bull-Motorsportkonsulent war einer von Laudas engsten Freunden. Ihn hat die Meldung in der Nacht von Montag auf Dienstag erreicht. Am Dienstagmorgen stellte er sich im österreichischen Fernsehen auf 'oe24.TV' einem Telefoninterview mit Herausgeber Wolfgang Fellner.

"Ich wusste, dass es nicht gut um ihn steht", sagt Marko. "Aber trotzdem: Wenn dann die Nachricht kommt, ist es doch ein Schlag." Lauda sei "ein echter Freund" gewesen, unterstreicht er: "Das kann man so sagen. Umso schmerzlicher jetzt. Obwohl man es wusste. Aber wenn's dann so weit ist, ist es doch ..."

Das letzte persönliche Treffen habe "irgendwann im November" im Wiener Allgemeinen Krankenhaus stattgefunden, erinnert sich Marko und gesteht: "Ehrlich gesagt war ich entsetzt, als ich ihn gesehen habe. Das habe ich mir natürlich nicht anmerken lassen. Da war er aber noch voller Optimismus, und es war noch eine Kraft in der Stimme. Das ist dann alles sukzessive dahingegangen."

Leidensweg "war ganz sicher nicht in seinem Sinne"

"Für mich ist das ganz arg. Ich bin der Ältere von uns. Wir haben oft über den Tod gesprochen, wer als Erster geht und so weiter. Dieses langwierige immer schwächer Werden hat nicht zur Person Lauda gepasst und war ganz sicher nicht in seinem Sinne."Der 76-Jährige ist im Interview stellenweise den Tränen nahe. Obwohl er und Lauda im Formel-1-Paddock immer als "harte Hunde" galten, die für Emotionen nicht viel übrig haben, legten sie in den vergangenen Jahren eine gewisse "Altersmilde" an den Tag. Marko wirkt am Ende des Interviews wehmütig, wenn er sagt: "Mir kommt vor, ich bleibe als einsamer Methusalem über."Solange Lauda an die Rennstrecke kommen konnte, war es Ritual der beiden, gemeinsam zu frühstücken - der Rivalität zwischen Mercedes und Red Bull zum Trotz. Marko unterstreicht, dass man in diesen Gesprächen stets "über den Tellerrand hinaus" diskutiert und sich nicht mit dem "Kleinkarierten" beschäftigt habe: "Das Wichtigste war uns immer die Attraktivität für den Sport."Aber Marko und Lauda waren nicht immer Freunde. Als Lauda 1968 bei einem Formel-V-Rennen in Finnland aufkreuzte, begann eine Rivalität zwischen den beiden Freunden, um die legitime Nachfolge von Jochen Rindt in Österreich. Marko erinnert sich: "Typisch Niki. Er hat selbst die Transporter nach Finnland gelenkt, damit er das Auto fahren konnte."

Niki Laudas Interview mit Lewis Hamilton

Erinnerungen an Niki Lauda: 2009 interviewte der Österreicher bei einer Fahrt durch Valencia Lewis Hamilton Weitere Formel-1-Videos

Er habe zunächst einen "Respektabstand" eingenommen, "weil es ging ja um unser beider Karrieren. Aber es war trotzdem so, dass wir uns abends zusammengesetzt haben. Er hat immer sein typisches Wiener Schnitzel mit Reis gegessen, wo immer er das kriegen konnte. Damals war seine Ernährung relativ einseitig. Aber es hat die gemeinsamen Abende gegeben."Irgendwann schafften es beide in die Formel 1. Beim Grand Prix von Österreich standen sie 1971 zum ersten Mal gemeinsam in der Startaufstellung. "Ich saß im besseren Auto und war dadurch auch von den Ergebnissen her besser als er. Dann kam mein Unfall", erzählt Marko. In Clermont-Ferrand 1972 traf ihn ein von Emerson Fittipaldi aufgewirbelter Stein am Kopf. Seither ist er am linken Auge blind.

Marko hatte Ferrari-Vertrag, Lauda die Weltkarriere

"Die Geschichte ist bekannt. All das, was für mich vorgesehen war", so Marko am Telefon bei 'oe24.TV', habe nach dem Unfall Lauda geerbt. "Ich hatte einen Vorvertrag mit Ferrari. Er hat zuerst das BRM-Cockpit übernommen, in der Folge dann den Ferrari-Sitz." Doch das konnte die sich damals schon anbahnende Freundschaft nicht erschüttern.

"Wir sind dann gemeinsam nach Modena gefahren. Er hat mich gebeten, dass ich ihn begleite, um seinen ersten Vertrag mit Enzo auszuverhandeln. Für mich war das vorbei. Ich habe mir überlegt: 'Hallo, der Niki erbt das alles. Ist das gerecht?' Aber bei genauer Analyse war ich out - und dann ist mir viel lieber, es ist ein Österreicher, der in all das einsteigt, als sonst irgendjemand."

"Da gibt's keine Spur von Verbitterung oder Neid", betont Marko, nur um im gleichen Atemzug zuzugeben: "Vielleicht am Anfang. Aber von der Logik her wurde mir klar: 'Ich kann's eh nicht ändern - und dann ist besser, es ist der Niki.' Von da an waren wir immer in irgendeiner Weise in Kontakt."

Und während Marko erst 30 Jahre später als Konsulent des Red-Bull-Teams in der Formel 1 die große Bühne in Österreich betrat, wurde Lauda mit drei WM-Titeln und vor allem seinem Feuerunfall zu einem Stück österreichischer Zeitgeschichte. Am gleichen Tag, als er auf dem Nürburgring beinahe verbrannt wäre, stürzte in seiner Heimatstadt Wien die Reichsbrücke ein.

Als Lauda in den Wochen nach dem Unfall um sein Comeback kämpfte, war Marko an seiner Seite: "Ich war damals in seinem Haus, bei Fuschl, als Willi Dungl (berühmter österreichischer Gesundheitsexperte; Anm. d. Red.) in die Wiese und in die Wälder gegangen und mit einem Korb voller Pflanzen und Blüten zurückgekommen ist."

"Es hat Niki gerissen, als wäre er unter Elektroschock"

"Er hat irgendwelche Salben kreiert und die auf den, das muss man sich vorstellen, völlig offenen Kopf aufgetupft. Jedes Mal, wenn er diese Wunden berührt hat, hat's den Niki gerissen, als wäre er unter einem Elektroschock.""Dieser eiserne Wille, all das durchzustehen und dann in Monza ein Comeback zu geben, das niemand für möglich gehalten hat, mit einer unglaublichen Leistung und Selbstüberwindung", das habe Laudas Bild in der Öffentlichkeit geprägt.Dabei sei Laudas größte Leistung nicht seine Furchtlosigkeit gewesen: "Der hat sich fast angemacht vor lauter Angst", lacht Marko - empfindet aber gerade das als außergewöhnlich: "Er hat das alles überwunden. Er wusste, er muss es zeigen."

Niki Lauda erklärt sein berühmtestes Zitat

  Weitere Formel-1-Videos

Nicht überwunden hat Lauda, dass ihm Enzo Ferrari in den Rücken gefallen ist und Carlos Reutemann als Ersatzfahrer engagiert hat: "Das hat er Enzo nie verziehen", bestätigt Marko. "Komischerweise war ich auch bei der Kündigung dabei, in Modena, als er Ferrari gesagt hat, dass er jetzt geht."Seine aktive Karriere als Formel-1-Pilot beendete Lauda 1979 während der laufenden Saison. Er habe keine Lust mehr, im Kreis zu fahren, sagte er dem legendären Grand-Prix-Reporter des ORF, Heinz Prüller. Was hinter diesem Zitat steckte und wie es dazu kam, erklärte Lauda später bei einem Auftritt in der TV-Comedyshow 'Willkommen Österreich'.1982 kehrte er in die Formel 1 zurück, 1984 wurde er noch einmal Weltmeister, 1985 gewann er in Zandvoort seinen letzten Grand Prix. Anschließend startete er als Airliner voll durch - und erlitt 1991 die wahrscheinlich schwerste Stunde seines Lebens, als eine Boeing 767 der Lauda Air auf dem Weg von Bangkok nach Wien abstürzte. Alle 223 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Lauda: Flugzeugabsturz 1991 war seine schwerste Stunde

Die Bilder von Lauda an der Unfallstelle sind ein Dokument österreichischer Zeitgeschichte. Marko erinnert sich daran, "wie er dann mit der ihm typischen Akribie und Sturheit einem Weltkonzern wie Boeing nachgewiesen hat, dass es nicht seine Schuld war oder die der Piloten, sondern dass es ein Konstruktionsfehler war".

Niki Lauda: Über den Tod von 223 Menschen

  Weitere Formel-1-Videos

Lauda sei immer "ein Egoist" gewesen, sagt Marko. Das Image des geizigen Geschäftsmannes "hat er in der Öffentlichkeit auch gerne gespielt". Letztendlich sei sein enger Freund "ein guter, großzügiger Mensch" gewesen, findet Marko: "Das ist in den letzten Jahren immer mehr zutage getreten.""Vor allem mit dem Kennenlernen von Birgit ist eine Wandlung mit ihm vorangegangen. Er hat sich doch geändert, Rücksicht genommen. Das war früher nicht seine Stärke. Er war hauptsächlich auf seine Agenda aus. Vor allem als dann die Zwillinge gekommen sind, ist er ein richtiger Familienmensch geworden."Im gesamten Formel-1-Geschehen gebe es niemanden", sagt Marko, der Lauda "von der Persönlichkeit, vom Humor, von der Gesamtheit und seiner Geradlinigkeit" das Wasser reichen könne: "Das gibt's kein zweites Mal." Er unterstreicht Laudas "Handschlagqualität" und dass er "sich seine Meinung zu sagen traut, egal wie er in der Öffentlichkeit damit aneckt"."In meiner gesamten Rennkarriere war Niki mein steter Begleiter. Er wird mir sehr fehlen. Das sind so viele Erlebnisse, so viele gemeinsame Aktionen und auch gemeinsame lustige Ereignisse gewesen. Und dann das. Das ist halt schwer.""Niki", sagt Marko, "war einer der ganz großen Österreicher. Ich hatte das Glück und die Ehre, das mitzuerleben. Ganz klar ein Ausnahmemensch, der immer am Boden geblieben ist."

Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 21.05.2019, 12:20, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 24906
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 21.05.2019, 12:38

Der alte Grantler tut mir richtig leid.
Selbst wenn irgendwo halbwegs darauf vorbereitet, muss das für ihn ein riesiger Verlust sein.
Bild

Benutzeravatar
Turbo79
Simulatorfahrer
Beiträge: 600
Registriert: 26.03.2013, 16:04
Lieblingsfahrer: Niki Lauda, N.Piquet, S.Vettel
Lieblingsteam: Red Bull Honda
Wohnort: Mainhattan

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Turbo79 » 21.05.2019, 14:11

Genau so wie Helmut Marko es sagt ist es, einen wie Niki Lauda wird es kein zweites mal geben. Er war eine lebende Legende.

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1136
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon besser.is.sicher » 21.05.2019, 16:48

Da kam mir heute wirklich eine Träne...
Es gibt so Nachrichten, die braucht es nicht.
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
FU Racing Team
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2851
Registriert: 04.05.2015, 13:06
Lieblingsfahrer: HAM, MSC, RIC, HULK
Lieblingsteam: BMW Sauber, Mercedes, McLaren

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon FU Racing Team » 21.05.2019, 16:59

Das erste Mal das mir der Dr. Marko sympathisch ist. Am Ende sind wir alles nur Menschen. Oh man, der Niki wird mir einfach fehlen. Er war die Formel-1 und eine lebende Legende.
"Okay Lewis, it`s Hammertime!" :domokun:

Benutzeravatar
Benutzername
Nachwuchspilot
Beiträge: 263
Registriert: 22.07.2018, 11:47
Lieblingsteam: Minardi
Facebook: Nie
Google+: im
Twitter: Leben
YouTube: Alter
Tumblr: Würg

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Benutzername » 21.05.2019, 18:00

Da sieht man wirklich, wie diese ganzen Leute sich untereinander verstehen.
Auch wenn sie für unterschiedliche Teams arbeiten, und oft herumstreiten, sind sie am Ende Freunde und Kollegen.

Das wäre ja mal schön, wenn es hier unter den ganzen Fans auch so wäre nach einem neuen Rennergebnis.
Aber das wird wohl immer ein Traum bleiben.

Mach`s gut Niki, R.I.P

Benutzeravatar
mamoe
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 7896
Registriert: 24.06.2012, 22:06
Lieblingsfahrer: MSC 7 91
Wohnort: Oberfranke ;-)

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon mamoe » 21.05.2019, 19:49

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Der alte Grantler tut mir richtig leid.
Selbst wenn irgendwo halbwegs darauf vorbereitet, muss das für ihn ein riesiger Verlust sein.

stimmt !

auch wenn ich manchmal über niki gemotzt habe ...
aber der verlust trifft mich :cry:

r.i.p niki
klein-, groß- sowie rechtschreibfehler sind beabsichtigt und führen bei logischer
verbindung zu einem code, mit welchem man einen schatz findet!

Michael Schumacher will always be the greatest!
http://www.youtube.com/watch?v=Ka5FCLy14Uw
1994-1995-2000-2001-2002-2003-2004

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 18170
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: MCL u. Alfa Symphatisant

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Aldo » 21.05.2019, 22:50

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Der alte Grantler tut mir richtig leid.
Selbst wenn irgendwo halbwegs darauf vorbereitet, muss das für ihn ein riesiger Verlust sein.

Ich kenne diverse lange Interviewrunden mit Helmut Marko und Niki Lauda aus den vergangenen Jahren bei ORF. Da hatte man immer das Gefühl dass es ist wie es Marko heute sagte. Die zwei waren in alles und jedem immer Rivalen. Als Fahrer und zuletzt als Teammanager. Aber es war immer ein freundschaftliches Verhältnis und es ist nie bösartig/böse über den anderen gesprochen worden. Immer auf einer guten Ebene.

Auch das habe ich letztens wohlweislich geschrieben. Denn der Banter zwischen Lauda und Marko hat mir extrem gefehlt. Weil beide einfach 1:1 aus dem selben Holz geschnitzt waren. Marko ist so gesehen der letzte alte Sack im Fahrerlager, der sich von nichts und niemanden was sagen lässt. Auch er hat mich oft genervt und tut es, genauso wie Lauda es tat. Aber doch gehören sie beide zur F1 und waren in dieser neuen Schiki Micki-Perfektionswelt zum alten Eisen die einen noch an alte Zeiten erinnerten, in denen der Tod zum Alltag der F1 gehörte und dementsprechend alles viel lockererer und glücklicher zu ging, da jeder Tag der letzte sein könnte.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
theCraptain
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4333
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon theCraptain » 21.05.2019, 22:50

Was so ein kleiner Stein für extreme Auswirkungen auf zwei Leben haben kann. Hätte Marko deswegen nicht eines seiner Augen verloren, wer weiss, ob es nicht Marko gewesen wäre der für Ferrari die Titel geholt hätte, Niki wäre ggf gar nicht bei Ferrari gelandet.

Da der Doktor wohl noch viele Jahre vor sich hat während Niki leider gehen musste neigt man zum philosophieren wer denn nun von den beiden besser dran sei bzw. gewesen ist.
Früher war gar nix besser, ausser der Motorsport.

Martinho
Kartfahrer
Beiträge: 244
Registriert: 16.03.2019, 14:03

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Martinho » 22.05.2019, 04:51

theCraptain hat geschrieben:Da der Doktor wohl noch viele Jahre vor sich hat


Woher willst du wissen, dass der noch viele Jahre vor sich hat? Auch Marko kann jederzeit aus irgendeinem Grund sterben. So wie jeder Mensch.

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Rookie
Rookie
Beiträge: 1127
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon MarvinAyrton007 » 22.05.2019, 09:05

Martinho hat geschrieben:
theCraptain hat geschrieben:Da der Doktor wohl noch viele Jahre vor sich hat


Woher willst du wissen, dass der noch viele Jahre vor sich hat? Auch Marko kann jederzeit aus irgendeinem Grund sterben. So wie jeder Mensch.


Er schrieb doch eindeutig was er meinte, von wissen steht da nichts.
Manchmal überlegen oder mal den Duden benutzen, bevor man, wie du ständig, irgendwelchen Mist raushaut :facepalm:
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

CompraF1
Simulatorfahrer
Beiträge: 744
Registriert: 12.08.2010, 12:43
Lieblingsfahrer: Kevin Magnussen
Lieblingsteam: Jordan, Minardi
Wohnort: In Thüringen

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon CompraF1 » 22.05.2019, 10:51

Martinho hat geschrieben:
theCraptain hat geschrieben:Da der Doktor wohl noch viele Jahre vor sich hat


Woher willst du wissen, dass der noch viele Jahre vor sich hat? Auch Marko kann jederzeit aus irgendeinem Grund sterben. So wie jeder Mensch.

Oh oh oh... Du schreibst einen Mist. Erst lesen. Dan posten.
Faszination Gaston Mazzacane und Minardi

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon scott 90 » 22.05.2019, 15:14

Aldo hat geschrieben:Ich kenne diverse lange Interviewrunden mit Helmut Marko und Niki Lauda aus den vergangenen Jahren bei ORF.

Ich vermute du meinst ServusTV, aber wie dem auch sei, das war teilweise schon ulkig. Das war mit Sicherheit eine besondere Freundschaft.

Ob man Lauda nun gemocht hat, es gab im deutschsprachigen Raum keinen andere Persönlichkeit die so sehr für die F1 stand wie er. Und das seit den 70ern, angefangen mit seiner einzigartigen Karriere im Auto über die als "Funktionär" oder Experte.
Da bricht ganz schön was weg, selbst wenn wir uns womöglich leider schon an seine Abwesenheit gewöhnt haben. Davor war er aber gerade wegen seiner Tätigkeit bei RTL und auch seinen Interviews beim ORF omnipräsent. Und er hat sich auch immer den Medien, sprich also uns, gestellt. Auch in Situationen in denen es wahrscheinlich einfacher gewesen wäre dies zu verweigern. Und egal ob man dem was er da so erzählt hat zugestimmt hat oder nicht, amüsant war's mitunter fast immer.


Ich bin trotzdem davon ausgegangen, dass er später in diesem Jahr nochmal bei einem Grand Prix auftaucht. Das war ihm nicht vergönnt. Wenn man eines aus der Sache noch mitnehmen kann, dann vielleicht nicht zu vergessen sich auch mal zu schonen. Es wäre unseriös zu behaupten, die von ams beschriebene Grippe beim Monaco GP und sein Umgang damit wären die Ursache für die Entwicklung danach. Genauso wenig wie das bei Charlie Whiting OP im Vorfeld der Saison geht, aber haften bleibt eben doch was.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 18170
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: MCL u. Alfa Symphatisant

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon Aldo » 22.05.2019, 16:18

scott 90 hat geschrieben:Ich vermute du meinst ServusTV, aber wie dem auch sei, das war teilweise schon ulkig. Das war mit Sicherheit eine besondere Freundschaft.

Nein ich meine ORF. ;) Im Rahmen des Vorberichts vor den Rennen gab es mehrere Male Interviews mit Lauda und Marko.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
scott 90
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 16325
Registriert: 01.11.2010, 17:39
Wohnort: So weit im Süden-schon fast wieder im Norden

Re: Helmut Marko über Lauda: "Haben oft über den Tod gesprochen"

Beitragvon scott 90 » 22.05.2019, 19:19

Aldo hat geschrieben:
scott 90 hat geschrieben:Ich vermute du meinst ServusTV, aber wie dem auch sei, das war teilweise schon ulkig. Das war mit Sicherheit eine besondere Freundschaft.

Nein ich meine ORF. ;) Im Rahmen des Vorberichts vor den Rennen gab es mehrere Male Interviews mit Lauda und Marko.

Da merkt man, dass ich ich ORF in den nur noch sporadisch bis gar nicht mehr gesehen habe. Aber vermutlich wird es da um ähnliche Themen wie im Hangar gegangen sein.
Bild
RIP #77DW #17JB #25JW


Zurück zu „Interviews-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste