Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Redaktion » 11.10.2018, 15:49

Die Formel 1 hat Pläne für eine Ausweitung des Punktesystems vorerst zu den Akten gelegt: Weil es keine Einigung gab, wird es 2019 kein neues Punktesystem geben
Sergei Sirotkin, Stoffel Vandoorne, Marcus Ericsson

Mit mehr Punkten würde der Kampf im Hinterfeld an Bedeutung gewinnen

Die Formel 1 wird in naher Zukunft kein neues Punktesystem einführen. Zuletzt hatte es Bestrebungen gegeben, mehr Fahrern als den Top 10 Zähler auszuhändigen - möglicherweise sogar allen 20 Piloten. Damit sollte auch den hinteren Positionen im Feld eine größere Gewichtung zukommen, doch zumindest 2019 wird es keine Veränderung geben.

"Wenn alle dafür gewesen wären, hätten wir es uns für 2019 angesehen", bestätigt Renndirektor Charlie Whiting. "Aber es konnte keine Einigkeit erzielt werden." Damit wird die Formel 1 beim aktuellen Punktesystem bleiben, das seit 2010 in den Regeln steht: 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1.

Es heißt, dass vor allem die FIA gegen eine Änderung sein soll, um Punkte in der Formel 1 nicht zu entwerten. Früher gab es sogar noch für weniger Fahrer Zähler: In den 50er-Jahren gab es nur für fünf Fahrer Punkte, später lange Zeit für sechs Piloten. Ab 2003 wurden Zähler für acht Fahrer vergeben, und seit 2010 vergibt man Punkte an die Top 10.

Enger nicht gleich besser?

Damals wurden auch die Punkte für den Sieger von zehn auf 25 erhöht, was viele Statistiken deutlich verwässert hat. Daher wollte man auch bei einer Ausweitung der Punkteränge auf 15 Piloten die Zähler für den Sieger nicht erhöhen. Das hätte aber bedeutet, dass die Punkteverteilung deutlich enger hätte gestaltet werden müssen. Das ist ein Kritikpunkt, den Haas-Teamchef Günther Steiner gesehen hätte.


Fotostrecke: Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

#10: Fahren dürfen nur die Hinterbänkler - Sie ist der große Trumpf der Williams-Mannschaft. Doch nicht nur deshalb will die FIA der aktiven Radaufhängung beim Kanada-Grand-Prix 1993 einen Riegel vorschieben. Die fortschrittliche, aber unglaublich kostenintensive Technik wird von den Kommissaren bei der technische Abnahme als Fahrhilfe eingestuft und bei allen Teams für nicht-regelkonform befunden worden. Gleiches gilt für die Autos, die auf eine Traktionskontrolle setzten.Hintergrund: Die Systeme beeinflussen hydraulisch die Aerodynamik respektive entziehen dem Piloten teilweise die Kontrolle über den Vortrieb. Es entsteht die Drohkulisse, dass die Scuderia-Italia-Hinterbänkler Michele Alboreto und Luca Badoer die einzigen Starter in Montreal sind. Das Verbot wird bis Anfang 1994 aufgeschoben, dann aber durchgesetzt.

"Ein Punkt Unterschied ist nicht genug", sagt er. "Wenn es zwischen dem siebten und dem achten Platz nur einen Punkt Unterschied gibt und zwischen dem 14. und 15. auch, dann ist das nicht die richtige Relation", so der Südtiroler, der gerne noch etwas Untersuchungsarbeit in ein mögliches neues System stecken würde.

Andere sind wiederum der Meinung, dass man die Meisterschaft spannender machen könnte, wenn man die Abstände zwischen den Piloten verringert. Das war auch die Intention 2003, als der zweite Platz deutlich aufgewertet wurde. Bekam der Fahrer für Platz zwei zuvor sechs Punkte (bei zehn für den Sieger), gab es danach acht Punkte. Damit wollte man die Dominanz von Michael Schumacher eindämmen.

Altes WM-System: Hamilton noch dominanter

Geht man nach dem System bis 2002, dann hätte Lewis Hamilton 121 Zähler, Sebastian Vettel 86. Valtteri Bottas (59), Kimi Räikkönen (53), Max Verstappen (48) und Daniel Ricciardo (41) folgen in der gleichen Reihenfolge wie in der echten WM. Mit 35 Zählern Vorsprung hätte Hamilton sogar noch größere Chancen, den Sack schon in Austin zuzumachen.

Warum die Ferrari-Formkrise anhält

Andrew van de Burgt diskutiert mit Stuart Codling und Ben Anderson über die anhaltenden Probleme bei Ferrari im WM-Titelkampf der Formel 1 2018 gegen Weitere Formel-1-Videos

Beim System ab 2003 hätte Vettel hingegen noch bessere Chancen: Der Deutsche läge mit 107 Zählern "nur" 28 hinter Hamilton (135) und könnte ein WM-Aus in den USA aus eigener Kraft verhindern - ähnlich wie 2018. Die Konkurrenz dahinter besitzt aber noch bessere Chancen auf Verbesserung: Bottas (88), Räikkönen (81), Verstappen (70) und Ricciardo (59) sind erneut Dritter bis Sechster.Doch der große Kritikpunkt der knapperen Punkteplätze ist ja die Vergleichbarkeit im Hinterfeld. Zum einen würden hintere Platzierungen bei einer Ausweitung ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, zum anderen könnte man verhindern, dass ein Pilot mit einem einzigen guten Ergebnis an einem konstant besseren Piloten vorbeizieht. "Das wäre nicht verdient", findet Romain Grosjean.

Die Krux mit Alonso

Würde man noch heute Punkte für die Top 6 vergeben, wäre Sergio Perez (Force India) Best of the Rest - und zwar mit sechs Punkten. Der Mexikaner hätte vier Zähler für Rang drei in Baku geholt und zwei für Rang fünf in Belgien. Soweit so gut: Perez liegt auch in der echten WM auf Rang sieben vor Kevin Magnussen, der ebenfalls sechs Zähler hätte. Doch am Beispiel von Fernando Alonso wird es deutlich.

Fernando Alonso

Fernando Alonso wurde 2018 schon achtmal Siebter oder Achter

Der Spanier ist in Sachen Punkten ein Meister der Konstanz. Immer wenn er 2018 in den Punkten war, holte er mindestens vier Zähler. Von seinen neun Top-10-Platzierungen gab es achtmal Platz sieben oder acht, womit er 40 von seinen 50 Punkten holte. In der damaligen Zeit hätte das null Punkte gegeben. Seine nach alter Regel einzigen beiden Zähler hätte er in Australien geholt - und damit die Hälfte von Grosjean, der in der echten WM "nur" 31 Punkte und somit deutlich weniger als Alonso hat.

"Es hat Positives und Negatives", findet Grosjean. Zwar würde eine Ausweitung etwas von dem Besonderen nehmen, in die Punkte zu fahren, auf der anderen Seite hätten die Piloten auf den Rängen 13, 14 und 15 auch noch etwas, worum sie kämpfen könnten.

Viele leere Konten

Aktuell haben alle Fahrer in dieser Saison bereits einen Punkt gesammelt, im alten System bis 2002 wäre das Konto bei Stoffel Vandoorne, Lance Stroll, Marcus Ericsson, Brendon Hartley und Sergei Sirotkin leer, Stroll und Vandoorne hätten beim Übergangssystem ab 2003 zumindest einen Zähler geholt. "Es sollte nicht irrelevant werden, ob du Elfter oder 14. bist", sagt Stroll.

Und wer weiß, womöglich würde heute keiner über Charles Leclerc als neuen Ferrari-Piloten sprechen, weil dieser nur einen einzigen Punkt durch Baku eingefahren hätte. "Man sollte belohnt werden, wenn man Zwölfter statt 15. wird", ergänzt Stroll, doch Grosjean sagt: "Ich denke nicht, dass es das größte Problem ist, das die Formel 1 derzeit hat."

WM-Tabelle bis 2002
1. Lewis Hamilton 121
2. Sebastian Vettel 86
3. Valtteri Bottas 59
4. Kimi Räikkönen 53
5. Max Verstappen 48
6. Daniel Ricciardo 41
7. Sergio Perez 6
8. Kevin Magnussen 6
9. Nico Hülkenberg 5
10. Romain Grosjean 4
11. Pierre Gasly 4
12. Esteban Ocon 4
13. Fernando Alonso 2
14. Carlos Sainz 2
15. Charles Leclerc 1
16. Stoffel Vandoorne 0
17. Lance Stroll 0
18. Marcus Ericsson 0
19. Brendon Hartley 0
20. Sergei Sirotkin 0

WM-Tabelle 2003-2009
1. Lewis Hamilton 135
2. Sebastian Vettel 107
3. Valtteri Bottas 88
4. Kimi Räikkönen 81
5. Max Verstappen 70
6. Daniel Ricciardo 59
7. Sergio Perez 18
8. Kevin Magnussen 18
9. Nico Hülkenberg 18
10. Fernando Alonso 16
11. Esteban Ocon 15
12. Romain Grosjean 11
13. Pierre Gasly 10
14. Carlos Sainz 10
15. Charles Leclerc 5
16. Stoffel Vandoorne 1
17. Lance Stroll 1
18. Marcus Ericsson 0
19. Brendon Hartley 0
20. Sergei Sirotkin 0


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 11.10.2018, 16:14, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
evosenator
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27732
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon evosenator » 11.10.2018, 16:33

Finde ich persönlich schade :(
Ferrarista seit 1972

Benutzeravatar
terraPole
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2456
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon terraPole » 11.10.2018, 17:14

"Man sollte belohnt werden, wenn man Zwölfter statt 15. wird", ergänzt Stroll, doch Grosjean sagt: "Ich denke nicht, dass es das größte Problem ist, das die Formel 1 derzeit hat."

Irgendwie haben beide recht..

Benutzeravatar
MarvinAyrton007
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 589
Registriert: 06.06.2015, 18:27
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: Mercedes

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon MarvinAyrton007 » 11.10.2018, 17:40

Man könnte auch jedem 1 Punkt pro Platz geben. 1 für 20Platz und 20 für den 1.Platz. Würde zwar den Sieg schmälern, aber die Spannung würde dann (künstlich) oben gehalten. Ich wäre allerdings strikt gegen diese Regelung.
MAY U LIVE 2 C THE DAWN

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3215
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Dr_Witzlos » 11.10.2018, 17:52

Ich fand die Regelung nicht dumm, das würde verhindern, dass das Auto freiwillig abgestellt wird wie wir es ab und zu bei Alonso gesehen haben.

Daher bedauere ich es, dass es keine mehrheit gibt.

CrAzyPsyCho
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2496
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon CrAzyPsyCho » 11.10.2018, 18:04

Ich hätte ein Punktesystem bei dem mehr Fahrer Punkte bekommen auch befürwortet.
Dann wären auch für die hinteren Teams die Plätze mehr wert.
Jetzt kann ein Fahrer der immer letzter wird und einmal Glück mit dem SC/Wetter hat mit mehr Punkten aus der Saison gehen, als andere Fahrer die regelmäßig auf Platz 12 landen.
Dadurch ist auch das bessere und konstantere Team nicht immer besser platziert.

Man muss ja auch nicht gleich allen Punkte geben. Man könnte ja auch nur bis bspw Rang 15 Punkte vergeben.

Aber natürlich stimmt es schon, dass es kein dringendes Problem ist.

Benutzeravatar
evosenator
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27732
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon evosenator » 11.10.2018, 18:24

CrAzyPsyCho hat geschrieben:Ich hätte ein Punktesystem bei dem mehr Fahrer Punkte bekommen auch befürwortet.
Dann wären auch für die hinteren Teams die Plätze mehr wert.

:thumbs_up:

Genau um das geht es mir auch
Ferrarista seit 1972

draine
Mechaniker
Beiträge: 238
Registriert: 11.07.2013, 20:33

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon draine » 11.10.2018, 20:00

Es heißt, dass vor allem die FIA gegen eine Änderung sein soll, um Punkte in der Formel 1 nicht zu entwerten.


Genau das hat man doch schon gemacht. Da werden aktuelle Fahrer als Punktemeister gefeiert bzw. Rekorde propagiert, die dann nach 2 Jahren Renneinsatz mehr Zähler gesammelt haben als Schumacher bei allen seinen Titeln zusammen.

Benutzeravatar
Sieversen
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 361
Registriert: 27.01.2016, 09:44
Lieblingsfahrer: Vettel, Ricciardo
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Sieversen » 11.10.2018, 20:45

Falsche Entscheidung, aber muss man wohl akzeptieren. :shrug:
Heute ist die gute alte Zeit von morgen.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3215
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Dr_Witzlos » 11.10.2018, 21:05

draine hat geschrieben:
Es heißt, dass vor allem die FIA gegen eine Änderung sein soll, um Punkte in der Formel 1 nicht zu entwerten.


Genau das hat man doch schon gemacht. Da werden aktuelle Fahrer als Punktemeister gefeiert bzw. Rekorde propagiert, die dann nach 2 Jahren Renneinsatz mehr Zähler gesammelt haben als Schumacher bei allen seinen Titeln zusammen.


Man hat damit weiter die F1 entwertet. Sry, aber das bei der FIA nicht die hellsten Köpfe da sitzen ist doch bekannt.

Daher aus dem Westen nix neues.

Benutzeravatar
Sieversen
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 361
Registriert: 27.01.2016, 09:44
Lieblingsfahrer: Vettel, Ricciardo
Lieblingsteam: Red Bull Racing

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Sieversen » 11.10.2018, 21:06

CrAzyPsyCho hat geschrieben:Ich hätte ein Punktesystem bei dem mehr Fahrer Punkte bekommen auch befürwortet.
Dann wären auch für die hinteren Teams die Plätze mehr wert.
Jetzt kann ein Fahrer der immer letzter wird und einmal Glück mit dem SC/Wetter hat mit mehr Punkten aus der Saison gehen, als andere Fahrer die regelmäßig auf Platz 12 landen.
Dadurch ist auch das bessere und konstantere Team nicht immer besser platziert.


So geschehen 2014. Bianchi holt zwei Punkte in Monaco und Marussia holt dadurch Platz 9 in der Konstrukteurs-WM vor Sauber und Caterham. Sauber hat Marussia in fast jedem Rennen nach Monaco geschlagen. Marussia ist die Saison nicht mal zu Ende gefahren. War aber egal, weil der eine 9. Platz mehr wert war als alles, was die Konkurrenz in der restlichen Saison geleistet hat.

Mir will einfach nicht in den Kopf, wie man so ein System bevorzugen kann. :wall:
Heute ist die gute alte Zeit von morgen.

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3215
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Dr_Witzlos » 11.10.2018, 21:41

Sieversen hat geschrieben:
CrAzyPsyCho hat geschrieben:Ich hätte ein Punktesystem bei dem mehr Fahrer Punkte bekommen auch befürwortet.
Dann wären auch für die hinteren Teams die Plätze mehr wert.
Jetzt kann ein Fahrer der immer letzter wird und einmal Glück mit dem SC/Wetter hat mit mehr Punkten aus der Saison gehen, als andere Fahrer die regelmäßig auf Platz 12 landen.
Dadurch ist auch das bessere und konstantere Team nicht immer besser platziert.


So geschehen 2014. Bianchi holt zwei Punkte in Monaco und Marussia holt dadurch Platz 9 in der Konstrukteurs-WM vor Sauber und Caterham. Sauber hat Marussia in fast jedem Rennen nach Monaco geschlagen. Marussia ist die Saison nicht mal zu Ende gefahren. War aber egal, weil der eine 9. Platz mehr wert war als alles, was die Konkurrenz in der restlichen Saison geleistet hat.

Mir will einfach nicht in den Kopf, wie man so ein System bevorzugen kann. :wall:


Naja, es wäre auch auf den hinteren Rängen zumindest ein Wettbewerb und das finde ich auch gut so. Aber es könnte dazu führen, dass die Hinterbänkler weniger Rookies einstellen.

Benutzeravatar
wambo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7382
Registriert: 12.02.2010, 15:31
Lieblingsfahrer: Michael Schumacher
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Bayern

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon wambo » 11.10.2018, 22:59

evosenator hat geschrieben:
CrAzyPsyCho hat geschrieben:Ich hätte ein Punktesystem bei dem mehr Fahrer Punkte bekommen auch befürwortet.
Dann wären auch für die hinteren Teams die Plätze mehr wert.

:thumbs_up:

Genau um das geht es mir auch



:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

Benutzeravatar
DeLaGeezy
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 563
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Nico Rosberg
Lieblingsteam: -

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon DeLaGeezy » 12.10.2018, 06:07

Wer konnte sich nicht einigen für 2019?
Wer hätte es sich angesehen?

Da fangen doch schon die Probleme an. Wieso kann die FIA (ich vermute die Teams konnten sich nicht einigen) als Weltverband ein Punktesystem vorgeben?

Manisch
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 481
Registriert: 28.03.2017, 08:51

Re: Keine Zähler für alle: Formel 1 lehnt neues Punktesystem ab!

Beitragvon Manisch » 12.10.2018, 09:09

Ich finde den Vergleich mit älteren Punkte-Systemen und überhaupt, dass es "die Vergleichbarkeit verwässert", mega unnötig.

Die Formel 1 heute kann man kaum mit damals vergleichen. Die Situation der Teams, des Fahrerfelds, der Technik, der Einnahmen usw. ist eine vollkommen andere. Genau deswegen müsste man sich dem der heutigen Zeit anpassen.

Aber letztlich vermittelt der Artikel bzw. die Überschrift eine falsche Panik. Wenn ich das richtig rauslese, geht es nur um 2019, dass dann "vorerst" noch kein neues System kommt. Und das ist in der Tat eine gute Entscheidung. Es sollte wirklich durchdacht sein. Ehe es eine Hauruck-Aktion und "hauptsache anders und neu" wird, sollen sie das wirklich gut durchdenken. Vielleicht dann 2020 oder 2021.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ALO95, Bing [Bot], f1fun, Google Adsense [Bot], Hyeson, Offenbacher1982, Tomek333, Typ17 GTI und 33 Gäste