"Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

"Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon Redaktion » 09.08.2018, 14:57

Renault will verhindern, dass Ferrari und Mercedes sich mit B-Mannschaften eine ganze Formel-1-Flotte aufbauen - Die FIA ist von der Entwicklung alarmiert
Kevin Magnussen, Carlos Sainz

Fährt Renault bald Haas hinterher, weil es einen zweiten Ferrari bekommt?

Haas mit Ferrari und möglicherweise bald Williams mit Mercedes: Wie Teamchef Cyril Abiteboul im Gespräch mit 'auto motor und sport' erklärt, wolle Renault in der Strategiegruppe der Formel 1 gegen die enge technische Kooperation einiger Mannschaften mit ihren Antriebszuliefern vorgehen.

Sich anbahnende "Super-Teams" mit einem gemeinsamen Fundus nicht-gelisteter Teile sorgen laut Berater Alain Prost für massive Chancenungleichheit. "Das ist unfair", schimpft er und spielt auf die Haas-Truppe an: "Wir müssen alles selbst bauen. Sie kriegen zwei Drittel des Autos von Ferrari."

Jedoch ist das Gebaren regelkonform. "Dieses Thema muss jetzt endlich auf die Agenda. Wir sprechen es seit Monaten an, und keiner hört uns zu. Das ist unsere Chance, es publik zu machen", poltert Abiteboul. Kurioserweise schießt er damit auch gegen Force Indias Verbindung zu Mercedes, obwohl sich die Pinken in den vergangenen Jahren selbst lauthals über Haas beschwert haben.

Renault sind "Super-Teams" auch ein Dorn im Auge, weil die Franzosen selbst nicht die Möglichkeit haben, eines zu werden. Mit McLaren als einzigem Formel-1-Kunden ist ein Team, das als sich als Konstrukteur definiert und kaum in eine Statistenrolle drängen lassen wird, mit ihnen im Bunde.

FIA-Rennleiter Charlie Whiting teilt die Sorgen Renaults: "Die Formel 1 könnte bald schon von zwei oder drei Super-Teams beherrscht werden", sagt er gegenüber 'auto motor und sport'.


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 16.08.2018, 15:40, insgesamt 17-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
toddquinlan
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7982
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon toddquinlan » 09.08.2018, 15:09

Wir lesen hier die Einleitung zum Ausstieg von Renault; wenn sie in den nächsten zwei Jahren immer noch nix reissen und 2021 keine einschneidenden Veränderungen kommen hauen die Franzosen in den Sack!

Benutzeravatar
DC21
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5649
Registriert: 26.07.2007, 13:49
Lieblingsfahrer: Coulthard, Button, Ricciardo
Lieblingsteam: McLaren und Williams
Wohnort: im schönen Sauerland

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon DC21 » 09.08.2018, 15:18

Ich verstehe das ganze Theater einfach nicht. In der Formel 1 wird es nie passieren, dass alle Teams um die WM kämpfen können. Es gab schon immer kleine und große Teams. Hier im Forum wird ja immer über die gute alte Zeit philosophiert. Damals war es üblich, dass die Mittelfeldteams Kundenchassis verwendeten.

Ich habe lieber ein dichtes Mittelfeld mit unterstützten Teams (Williams, Toro Ross, Sauber, Haas), als drei bis vier Werksteams und der Rest kämpft ums überleben.

Zudem sollte sich Renault Gedanken machen, warum eine Team mit zugekauften Teilen besser ist, als man es als Werksteam ist.
Button-Fanclub "Jenson is the smartest"
Bild

Luckytiger
Mechaniker
Beiträge: 238
Registriert: 26.07.2007, 13:07

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon Luckytiger » 09.08.2018, 15:28

Das ist definitiv ein grosses Problem. So haben Ferrari und Mercedes auch die FIA und Liberty im Griff. Sollten diese nicht nach ihrer Nase tanzen steigen sie eben mit 3 Teams oder 6 Autos aus...

Aus diesem Grund gehören die Hersteller nicht mehr in dir Formel 1! Es geht nur um Politik und Macht!

Die FIA und Liberty müssten die Regeln für 2021 ganz klar so definieren dass sich in 3 Jahren 12 Private Teams in die Formel 1 kommen könnten und Konkurrenzfähig sein. Klar die Qualität des Hightech Sport von jetzt würde etwas zurückgehen, meiner Meinung nach wäre das aber überhaupt kein Problem.
Ich würde das Halbe Auto inkl. der grösste Teil des Motors Standardisieren, damit die Kosten definitiv um die Hälfte sinken müssten und der kleinere Teil der Freiräume so gross lassen damit die Autos höchsten 0.8 bis 1 Sekunde auseinanderliegen würden. Dann hätten die Ingenieure und Teams die Möglichkeit sich zu Profilieren, aber auch die Fahrer könnten so einen Spürbaren unterschied machen.

Diejenigen Hersteller die dann das akzeptieren sind natürlich Willkommen und die anderen die Aussteigen möchten würde ich zumindest nicht eine Sekunde vermissen.

Im moment ist nur Machtgehabe und Politik Trumpf. So etwas hat effektiv nichts mit Sport zu tun. Oder denkt hier wirklich jemand dass nur Hamilton oder Vettel fähig sind Siege und WM Titel einzufahren? Im Moment werden ganz bestimmt gut 5 Fahrer alle 2 Wochen aufs Übelste beschissen und wir Zuschauer dazu auch noch.

Sollte sich bis spätestens 2021 die Formel 1 nicht wieder mehr Richtung Sport bewegen, können sie sich meine Aufmerksamkeit jedenfalls sparen.
[img]#1[/img]

Benutzeravatar
motorsportfan88
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 4400
Registriert: 19.03.2015, 19:16
Lieblingsfahrer: Hamilton, Senna
Lieblingsteam: McLaren

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon motorsportfan88 » 09.08.2018, 15:31

@DC21

Sehe auch eher Renault in der Bringschuld, die machen einen "schlechten" Job und zwar bei Chassis und Motor.
Solange die Geldverteilung so ist wie sie ist, hängen die kleinen am Tropf.

Das Problem wäre zu lösen, es ist nicht gewollt...

Luckytiger
Mechaniker
Beiträge: 238
Registriert: 26.07.2007, 13:07

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon Luckytiger » 09.08.2018, 15:35

Das mit den Kundenchassis ist ja eigentlich eine gute Sache. Nur wird ja heute im grossen und ganzen nach Mercedesjunioren, Ferrarijunioren unterschieden. Klar Red Bull, Renault und McLaren haben auch noch 1-2 Talente in ihren Reihen. Aber Teams wie Haas, Sauber, Force India und Williams sind heute nicht mehr wirklich eigenständig. Red Bull und Toro Rosso sind eigentlich auch so ein Fall von Abhängigkeiten. Im Prinzip sind in der Formel 1 nur 4 Teams vertreten die anderen 6 gehören einfach zum erweiterten Stamm der jeweiligen Hersteller...

DC21 hat geschrieben:Ich verstehe das ganze Theater einfach nicht. In der Formel 1 wird es nie passieren, dass alle Teams um die WM kämpfen können. Es gab schon immer kleine und große Teams. Hier im Forum wird ja immer über die gute alte Zeit philosophiert. Damals war es üblich, dass die Mittelfeldteams Kundenchassis verwendeten.

Ich habe lieber ein dichtes Mittelfeld mit unterstützten Teams (Williams, Toro Ross, Sauber, Haas), als drei bis vier Werksteams und der Rest kämpft ums überleben.

Zudem sollte sich Renault Gedanken machen, warum eine Team mit zugekauften Teilen besser ist, als man es als Werksteam ist.
[img]#1[/img]

Benutzeravatar
Cahad
Gridgirl
Beiträge: 92
Registriert: 31.05.2010, 11:46
Lieblingsfahrer: Mark Webber
Lieblingsteam: Mclaren, Mercedes, Sauber

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon Cahad » 09.08.2018, 15:45

DC21 hat geschrieben:Ich verstehe das ganze Theater einfach nicht. In der Formel 1 wird es nie passieren, dass alle Teams um die WM kämpfen können. Es gab schon immer kleine und große Teams. Hier im Forum wird ja immer über die gute alte Zeit philosophiert. Damals war es üblich, dass die Mittelfeldteams Kundenchassis verwendeten.

Ich habe lieber ein dichtes Mittelfeld mit unterstützten Teams (Williams, Toro Ross, Sauber, Haas), als drei bis vier Werksteams und der Rest kämpft ums überleben.

Zudem sollte sich Renault Gedanken machen, warum eine Team mit zugekauften Teilen besser ist, als man es als Werksteam ist.


So sehe ich das auch. Lieber ein paar unterstützte Teams, aber dennoch mit eigener Identität, die auch wirklich mitfahren, als 3 max. 4 Topteams und irgendein Rest, der eh keinen interessiert.

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3059
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon LoK-hellscream » 09.08.2018, 15:54

motorsportfan88 hat geschrieben:Sehe auch eher Renault in der Bringschuld, die machen einen "schlechten" Job und zwar bei Chassis und Motor.


Woran machst du das fest? Die sind so ziemlich im Plan, den sie sich selbst gesetzt haben. Mercedes ist ja auch nicht eingestiegen und hat gewonnen, als sie das WM-Team Brawn übernommen haben, obwohl die Voraussetzungen sicherlich besser waren, als bei Renault und deren Team-Übernahme.

DC21 hat geschrieben:Ich verstehe das ganze Theater einfach nicht. In der Formel 1 wird es nie passieren, dass alle Teams um die WM kämpfen können. Es gab schon immer kleine und große Teams. Hier im Forum wird ja immer über die gute alte Zeit philosophiert. Damals war es üblich, dass die Mittelfeldteams Kundenchassis verwendeten.

Ich habe lieber ein dichtes Mittelfeld mit unterstützten Teams (Williams, Toro Ross, Sauber, Haas), als drei bis vier Werksteams und der Rest kämpft ums überleben.

Zudem sollte sich Renault Gedanken machen, warum eine Team mit zugekauften Teilen besser ist, als man es als Werksteam ist.


Ganz einfach, diese Situation ist nicht mit früher zu vergleichen. Nicht nur, dass so die Teams, welche diese Partnerschaft eingehen, einen eklatanten Vorteil gegenüber Teams wie zB Williams und McLaren haben, die alles selber konstruieren, auch die großen Teams haben einen Vorteil daraus. Sie generieren zum Einen zusätzliche Einnahmen und zum anderen zusätzliche Testzeit dieser Komponenten durch die ausgestatteten Teams. Weiters können sie ganz einfach ihre Junior-Fahrer unterbringen und im schlimmsten Fall sogar Einfluss auf den Rennverlauf bei diesen Teams nehmen, damit die eigenen Fahrzeuge nicht blockiert werden.

Wer diese Gefahr nicht sieht, ist imo blind.

Benutzeravatar
theCraptain
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3555
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon theCraptain » 09.08.2018, 17:04

Luckytiger hat geschrieben: :chat:

Danke :thumbs_up:

DC21 hat geschrieben: :chat:


Ebenfalls Danke :thumbs_up:

LoK-hellscream hat geschrieben: :chat:


Ebenfalls Danke :thumbs_up:

Und noch ergänzend: Diese Kunden-Teams sind auch politisch einsetzbar weil sie dann gänzlich vom Werksteam abhängig sind. Wenn dem Werksteam z. B. eine neue Regel nicht passt dann wird eben ein Kundenteam dagegen stimmen bzw. mit dem Werksteam zusammen dagegen sein. Ebenso wenn es um Anschwärzen von Mitkonkurrenten geht. Das Werksteam wird nicht direkt ein anderes Werksteam bei der FIA anzeigen sondern es wird eben eines der Kundenteams vorgeschickt. Man selbst hat dann eine saubere Weste und macht einen auf faire Sportlichkeit während die Kundenteams die "Prügel" beziehen müssen.
Zuletzt geändert von theCraptain am 09.08.2018, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.
Früher war gar nix besser, ausser der Motorsport.

Benutzeravatar
DeLaGeezy
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 376
Registriert: 20.03.2018, 18:11
Lieblingsfahrer: Räikkönen, Nico Rosberg
Lieblingsteam: -

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon DeLaGeezy » 09.08.2018, 17:05

toddquinlan hat geschrieben:Wir lesen hier die Einleitung zum Ausstieg von Renault; wenn sie in den nächsten zwei Jahren immer noch nix reissen und 2021 keine einschneidenden Veränderungen kommen hauen die Franzosen in den Sack!


na, ich denke sie werden schon noch mindestens die saison 2021 mitmachen. denke aber auch das "ausstieg" eine option bei renault ist.
sie sind zum glück nicht bereit unendlich viel kohle zu verpulvern. mal sehen was sich noch am reglement für 21 ändern wird..

Benutzeravatar
theCraptain
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 3555
Registriert: 29.04.2016, 14:46
Lieblingsfahrer: Rex Racer, Speed Racer
Wohnort: HB

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon theCraptain » 09.08.2018, 17:12

DeLaGeezy hat geschrieben:
toddquinlan hat geschrieben:Wir lesen hier die Einleitung zum Ausstieg von Renault; wenn sie in den nächsten zwei Jahren immer noch nix reissen und 2021 keine einschneidenden Veränderungen kommen hauen die Franzosen in den Sack!


na, ich denke sie werden schon noch mindestens die saison 2021 mitmachen. denke aber auch das "ausstieg" eine option bei renault ist.
sie sind zum glück nicht bereit unendlich viel kohle zu verpulvern. mal sehen was sich noch am reglement für 21 ändern wird..

Jedes Werksteam ist dazu verdammt in "absehbarer Zeit" zu gewinnen. Bis 2018 kann Renault sich noch RBR-Siege mit ans Revers heften, ab 2019 nicht mehr.

Nehmen wir mal an, Renault wird aus eigener Kraft keinen Sieg bis 2020, max. 2021 erreichen, werden (müssen) sie den Stecker ziehen.
Früher war gar nix besser, ausser der Motorsport.

Benutzeravatar
terraPole
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2015
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon terraPole » 09.08.2018, 17:26

LoK-hellscream hat geschrieben:
motorsportfan88 hat geschrieben:Sehe auch eher Renault in der Bringschuld, die machen einen "schlechten" Job und zwar bei Chassis und Motor.


Woran machst du das fest? Die sind so ziemlich im Plan, den sie sich selbst gesetzt haben. Mercedes ist ja auch nicht eingestiegen und hat gewonnen, als sie das WM-Team Brawn übernommen haben, obwohl die Voraussetzungen sicherlich besser waren, als bei Renault und deren Team-Übernahme.

Renault wird nie vorne mitfahren solange man nicht gewillt ist ein Budget wie Ferrari/MAMG auf den Tisch zu legen.
Klar ist Geld nicht alles aber welches Team war denn dauerhaft vorne ohne massig zu investieren?
BrawnGP war eine halbe Saison total dominant..danach haben sie kaum noch was gerissen.
..in den Ersten 7 Rennen waren sie 7 mal auf P1
..in den 10 Rennen danach nur 2 mal auf P1

DC21 hat geschrieben:Ich verstehe das ganze Theater einfach nicht. In der Formel 1 wird es nie passieren, dass alle Teams um die WM kämpfen können.

Eben..und genau deswegen wird diese Diskussion auch nie enden. :roll:

Ganz einfach, diese Situation ist nicht mit früher zu vergleichen. Nicht nur, dass so die Teams, welche diese Partnerschaft eingehen, einen eklatanten Vorteil gegenüber Teams wie zB Williams und McLaren haben, die alles selber konstruieren, auch die großen Teams haben einen Vorteil daraus. Sie generieren zum Einen zusätzliche Einnahmen und zum anderen zusätzliche Testzeit dieser Komponenten durch die ausgestatteten Teams. Weiters können sie ganz einfach ihre Junior-Fahrer unterbringen und im schlimmsten Fall sogar Einfluss auf den Rennverlauf bei diesen Teams nehmen, damit die eigenen Fahrzeuge nicht blockiert werden.


Ich kann mir eher vorstellen dass es ein erster Versuch ist das geplante Budgetlimit zu umgehen..Wenn man die Entwicklung splitten kann hat man das doppelte oder dreifache (je nachdem wie viele Partnerschaften) an Budget zur Verfügung.
Das wäre ein massiver Vorteil und man könnte die Teams nicht mal belangen. :mrgreen:
Zuletzt geändert von terraPole am 09.08.2018, 17:46, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Staind
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 749
Registriert: 27.08.2011, 23:11
Lieblingsfahrer: Michael Schumacher
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Elbflorenz

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon Staind » 09.08.2018, 17:34

Viele schöne Beiträge der Vorredner hier :thumbs_up: .

Das Problem bei Renault ist doch hausgemacht. Hätten die Franzosen selbst ein "B-Team" gäbe es hier und heute keine Diskussion was fair oder unfair ist.
Bleibt zu wünschen, dass McLaren und Renault antriebsseitig enger zusammenarbeiten und ein Gegengewicht zu der Politik der "Super-Teams" bilden.

Mit stabilen technischen Reglement, dass ermöglicht (Vorjahres-) Chassis zu kaufen, bezahlbareren Power-Units sowie einer fairen Geldverteilung in der Formel 1 werden wieder mehr Privatiers einstiegen. Diese könnten auf technischer Basis als Satelliten-Teams der Großen dienen (auch für Renault!).
Man könnte Neueinsteigern auch die Möglichkeit einräumen, in den ersten Jahren nur mit einem Auto anzutreten bei gleicher Beteiligung an den Einnahmen.

Die Geldverteilung der F1 ist das einzig Unfaire in diesem Sport. Und das sage ich als Ferrari-Fan :stare: .
"Auf Michaels Kappe wäre noch Platz für zwei weitere Sterne." (Willi Weber / Sep. 2004)

Benutzeravatar
modellmotor
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5404
Registriert: 17.10.2007, 18:21
Wohnort: Niedersachen

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon modellmotor » 09.08.2018, 17:47

Aus meiner Sicht ist es ein "intern" erklärtes Ziel der aktuellen Motorenlieferanten vor allem Ferrari und Mercedes den jetzigen Status Quo mit aller Macht aufrecht zu erhalten .Diese "verschworene Gemeinschaft" wird weiterhin versuchen die seitens Liberty -Media vorgesehenen Antriebs-Regeländerungen zu torpedieren,um damit ihren Status zu erhalten und neue Konkurrenten auzuschließen."Ferrari and Mercedes rules the tracks".
Es sieht im Augenblick so aus, dass dieser Schachzug Aussicht auf Erfolg haben könnte.Man hört seitens Liberty bezüglich der für 2021 vorgesehenen Maßnahmen der Liberalisierung kaum noch etwas. Ist dass das Ende der Formel 1 ,oder die Ruhe vor dem Sturm :??:
Grüße vom
modellmotor
Zuletzt geändert von modellmotor am 09.08.2018, 17:59, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
terraPole
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2015
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: "Das ist unfair": Renault macht gegen "Super-Teams" mobil

Beitragvon terraPole » 09.08.2018, 17:57

modellmotor hat geschrieben:Man hört von den seitens Liberty für2021 vorgesehenen Maßnahmen der liberalisierung kaum noch etwas. :??:

Aber liegt das nicht daran dass z.B. Porsche usw. auf einmal den Schwanz eingezogen haben oder hab ich das falsch mitbekommen?
Die angestrebten Maßnahmen sind ja nur deswegen uninteressant weil keiner dazu kommen wollte..wenn man dann was ändert erhöht das nur die Kosten für alle die aktuell dabei sind und ansonsten bleibt alles gleich.
Ich bin auch der Meinung dass man Neueinsteigern nicht zu doll entgegenkommen sollte...ein wenig aber schon.
Bild
Bild


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hoto, Klassikfan, RedFive und 13 Gäste