Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon Redaktion » 11.07.2018, 14:47

Liberty Media hat laut Formel-1-Technikchef Pat Symonds nicht über die Anzahl der Fahrzeuge pro Team nachgedacht, will sich damit aber bald beschäftigen
Sergei Sirotkin, Lance Stroll

Mehr als zwei Fahrzeuge oder sogar nur eins? Ist die Regel eine Überlegung wert?

Seit den frühen 1990er-Jahren müssen die Formel-1-Teams zwei Autos in der Königsklasse einsetzen. Ein Start mit mehr oder weniger Autos ist nicht erlaubt. Doch ist diese Regel heute noch zeitgemäß? Könnte es für die Formel 1 attraktiv sein, das Format zu ändern? So könnten Teams beispielsweise nur ein oder drei Autos bei den Grands Prix einsetzen. Laut Formel-1-Technikchef Pat Symonds hat Besitzer Liberty Media über eine Reform noch nicht ernsthaft nachgedacht.

"Das wurde bisher sicher nicht in Erwägung gezogen", antwortet er auf die Frage, ob eine Reform geplant sei. "Wir haben die optimale Anzahl an Autos diskutiert. Da ging es aber darum, ob mehr Teams in die Formel 1 gelockt werden sollten." Außerdem würde bei Liberty Media die Anzahl der Rennen pro Saison Priorität haben, so Symonds. "Es ist aber eine gute Frage", gibt der Technikchef zu. "Wir sollten darüber wirklich zeitnah nachdenken."

Die Teams in der Königsklasse hätten aktuell zu viel Macht, meint Symonds. Deshalb sei es auch schwierig, die Änderungen durchzubringen, die für den Sport und für die Fans richtig seien. Er sagt: "Unser Sport verändert sich und auch die Welt um uns herum ist im Wandel. Bisher war dieser Vorschlag noch nicht auf der Agenda. Es ist ein guter Denkanstoß und wir sollten das beim nächsten Treffen unbedingt einmal besprechen."


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 11.07.2018, 14:54, insgesamt 5-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
Woelli38
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2241
Registriert: 25.10.2010, 14:05

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon Woelli38 » 11.07.2018, 15:08

Jetzt geht das wieder los... :facepalm:

Auf der einen Seite wird lauthals über Kosteneinsparung geschrien und dann kommt so ein kontraproduktiver Vorschlag...

Gerade Pat Symonds, der ja zum Schluss bei Williams war, sollte die Idiotie hinter dem Thema begreifen...
Man nannte Ihn den "Fisherman’s Friend" der Formel 1... :mrgreen:

Sportsmann
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 732
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon Sportsmann » 11.07.2018, 17:02

Woelli38 hat geschrieben:Jetzt geht das wieder los... :facepalm:

Auf der einen Seite wird lauthals über Kosteneinsparung geschrien und dann kommt so ein kontraproduktiver Vorschlag...

Gerade Pat Symonds, der ja zum Schluss bei Williams war, sollte die Idiotie hinter dem Thema begreifen...


Nicht so einseitig denken lieber Woelli38. In jedem Team ein drittes Auto ermöglicht es für A) den gleichen Entwicklungsaufwand und B) erhöhten Produktionsaufwand C) und erhöhten Logistikaufwand D) einen dritten Fahrer unterzubringen. Wenn da ein dritter Fahrer eine Hand voll Millionen einbringt, dann ist das Thema wirtschaftlich für die Teams ein Erfolg. Selbst Testfahrer zahlen für Freitagseinsätze teilweise viel Geld. Mit drei Autos könnte auch mal ein Chinese oder Amerikaner unterkommen und vorallem für Liberty Media den Markt weiter öffnen. Eventuell gibt es auch für die Teams - im besten Fall, bei geschicktem handeln - etwas mehr Sponsorengelder, weil sich die Werbefläche erhöht?
Letztendlich würde es die F1 aufwerten wenn nicht nur 20 Autos herumfahren, sondern 30. Da hat der Fan an der Rennstrecke schon deutlich mehr davon.

Wirtschaftlich könnte es also durchaus sinnvoll sein. Sportlich wäre es allerdings erst erträglich, wenn die Lücke zwischen den Teams geringer wird, denn sonst sehen wir oft drei von einem Team auf dem Podium. Das will wohl kaum einer. Sobald der Fahrer jedoch wieder der wichtigste Faktor ist, halte ich drei Autos pro Team durchaus für spannend. Wenn es kommt, muss man blaue Flaggen abschaffen, oder dabei hart durchgreifen - eines von beidem. 30 Autos in Monaco in Q1 :surprised: Das Q-Format bedürfte dann eine Änderung. Z.B. Q1A und Q1B wo nur 15 Autos fahren und jeweils 2,5^^ rauspurzeln. Oder etwas ganz anderes.
Bild

Benutzeravatar
cih
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 524
Registriert: 21.08.2007, 14:32

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon cih » 11.07.2018, 17:08

@ Woelli es ist Sommerloch :D da wird altes wieder rausgekramt

ich bin aber mal gespannt wie LM das dann mit dem KWM regeln will wenn ein Team nur eins ein anderes Team dann aber drei Autos einsetzt :D
Wissen braucht keine 2500 Beiträge

Benutzeravatar
Woelli38
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2241
Registriert: 25.10.2010, 14:05

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon Woelli38 » 11.07.2018, 18:22

Sportsmann hat geschrieben:
Woelli38 hat geschrieben:Jetzt geht das wieder los... :facepalm:

Auf der einen Seite wird lauthals über Kosteneinsparung geschrien und dann kommt so ein kontraproduktiver Vorschlag...

Gerade Pat Symonds, der ja zum Schluss bei Williams war, sollte die Idiotie hinter dem Thema begreifen...


Nicht so einseitig denken lieber Woelli38. In jedem Team ein drittes Auto ermöglicht es für A) den gleichen Entwicklungsaufwand und B) erhöhten Produktionsaufwand C) und erhöhten Logistikaufwand D) einen dritten Fahrer unterzubringen. Wenn da ein dritter Fahrer eine Hand voll Millionen einbringt, dann ist das Thema wirtschaftlich für die Teams ein Erfolg. Selbst Testfahrer zahlen für Freitagseinsätze teilweise viel Geld. Mit drei Autos könnte auch mal ein Chinese oder Amerikaner unterkommen und vorallem für Liberty Media den Markt weiter öffnen. Eventuell gibt es auch für die Teams - im besten Fall, bei geschicktem handeln - etwas mehr Sponsorengelder, weil sich die Werbefläche erhöht?
Letztendlich würde es die F1 aufwerten wenn nicht nur 20 Autos herumfahren, sondern 30. Da hat der Fan an der Rennstrecke schon deutlich mehr davon.

Wirtschaftlich könnte es also durchaus sinnvoll sein. Sportlich wäre es allerdings erst erträglich, wenn die Lücke zwischen den Teams geringer wird, denn sonst sehen wir oft drei von einem Team auf dem Podium. Das will wohl kaum einer. Sobald der Fahrer jedoch wieder der wichtigste Faktor ist, halte ich drei Autos pro Team durchaus für spannend. Wenn es kommt, muss man blaue Flaggen abschaffen, oder dabei hart durchgreifen - eines von beidem. 30 Autos in Monaco in Q1 :surprised: Das Q-Format bedürfte dann eine Änderung. Z.B. Q1A und Q1B wo nur 15 Autos fahren und jeweils 2,5^^ rauspurzeln. Oder etwas ganz anderes.


Tja, genau Deine Ausführungen wurde halt durch die (meist kleineren) Teams eher verneint als bestätigt...

Das Thema ist nicht neu, daher mein ( :facepalm: )... und das man sowas in schöner Regelmäßigkeit wieder hochkaut, hilft halt auch wenig zur Steigerung der Akzeptanz...
Man nannte Ihn den "Fisherman’s Friend" der Formel 1... :mrgreen:

Benutzeravatar
evosenator
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 26787
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Vet, Alo, Ham, Ves
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon evosenator » 11.07.2018, 18:34

Woelli38 hat geschrieben:
Das Thema ist nicht neu, daher mein ( :facepalm: )... und das man sowas in schöner Regelmäßigkeit wieder hochkaut, hilft halt auch wenig zur Steigerung der Akzeptanz...



Sommerloch

Benutzeravatar
senna88
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 621
Registriert: 11.07.2011, 02:01
Lieblingsfahrer: SEN ALO RIC RAI MSC

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon senna88 » 11.07.2018, 18:57

Solange Mercedes und Ferrari sich auf einer anderen Umlaufbahn bewegen bin ich für ein drittes Fahrzeug. Die Kombi Alo Bot und Ham hätte es zum Beispiel in sich und es gäbe kein Nummer 1 Fahrer mehr ;) Wir hätten mehr Action da die kleinen Teams dahinter eh nur rum gurken dürfen von daher bitte so schnell wie möglich reformieren!!

Es macht mich einfach traurig, dass ein paar Fahrer die talentiert sind keine andere Wahl haben als im Mittelfeld rum zu gurken: Hulk, Alo, Ric (Red Bull Honda), Ocon nur mal ein paar genannt echt traurig :cry2:

Ham und Vet sind die Glückspilze ever daher pfeife ich auf Statistiken, die beide erreicht haben in Relation zu den Fahrern von damals !

Ist alles nur meine Meinung ;)

Benutzeravatar
terraPole
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 1896
Registriert: 04.07.2011, 10:13
Lieblingsfahrer: VET HAM ALO VER
Lieblingsteam: FER MER RB
Wohnort: Potsdam

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon terraPole » 11.07.2018, 19:26

senna88 hat geschrieben:Solange Mercedes und Ferrari sich auf einer anderen Umlaufbahn bewegen bin ich für ein drittes Fahrzeug. Die Kombi Alo Bot und Ham hätte es zum Beispiel in sich und es gäbe kein Nummer 1 Fahrer mehr ;) Wir hätten mehr Action da die kleinen Teams dahinter eh nur rum gurken dürfen von daher bitte so schnell wie möglich reformieren!!

Es macht mich einfach traurig, dass ein paar Fahrer die talentiert sind keine andere Wahl haben als im Mittelfeld rum zu gurken: Hulk, Alo, Ric (Red Bull Honda), Ocon nur mal ein paar genannt echt traurig :cry2:

Mal davon ab dass RIC eher vorne und auch um Siege fahren kann...denke ich nicht dass ein drittes Auto pro Team die Philosophie ändern würde.
MAMG und Ferrari würden dann nicht ALO und RIC ins 3.Auto setzen sondern eher Ocon und LEC.
Das Interesse an ALO ist ja bei keinem Top Team vorhanden und dass Ferrari oder MAMG mit RIC verhandelt haben wurde auch nur vermutet.


Sportsmann hat geschrieben:Nicht so einseitig denken lieber Woelli38. In jedem Team ein drittes Auto ermöglicht es für A) den gleichen Entwicklungsaufwand und B) erhöhten Produktionsaufwand C) und erhöhten Logistikaufwand D) einen dritten Fahrer unterzubringen. Wenn da ein dritter Fahrer eine Hand voll Millionen einbringt, dann ist das Thema wirtschaftlich für die Teams ein Erfolg. Selbst Testfahrer zahlen für Freitagseinsätze teilweise viel Geld. Mit drei Autos könnte auch mal ein Chinese oder Amerikaner unterkommen und vorallem für Liberty Media den Markt weiter öffnen. Eventuell gibt es auch für die Teams - im besten Fall, bei geschicktem handeln - etwas mehr Sponsorengelder, weil sich die Werbefläche erhöht?
Letztendlich würde es die F1 aufwerten wenn nicht nur 20 Autos herumfahren, sondern 30. Da hat der Fan an der Rennstrecke schon deutlich mehr davon.


Ich glaube da muss man aber sehr optimistisch sein.
Was kostet der Motor für ein drittes Fahrzeug? 12 Mio? Dann noch die anderen Ausgaben + Carbonschrott der durch unerfahrene paydriver ersetz werden muss..
Die Teams haben doch jetzt schon Probleme für 2 Fahrer das gleiche Material an die Strecke zu bringen..das wird sich bei einem 3.Fahrer nicht ändern.
Da finde ich den worst case realistischer:
Wenn die Top Teams bei 2 Autos bleiben weil bei einem Limit von 150-200 Mio pro Jahr ein 3.Fahrzeug nur Zusatzkosten verursacht und Geld für die Entwicklung verschlingt und die hinteren Teams nur mit einem Auto starten dann haben wir ein Feld von 15 Fahrzeugen. :D
Bild
Bild

Benutzeravatar
matsches
Lollypop-Man
Beiträge: 31
Registriert: 20.03.2011, 19:35
Lieblingsfahrer: Ayrton Senna
Lieblingsteam: McLaren

Re: Symonds: Drei Autos pro Team kein Thema für Liberty Media

Beitragvon matsches » 12.07.2018, 15:14

Bei den aktuellen Kräfteverhältnissen würde es halt je nach Wochenendform dazu führen, dass 3 Mercedes-, 3 Ferrari- oder 3 RedBullfahrer nebeneinander auf dem Podium stehen.
Bliebe die Möglichkeit, dass dritte Auto ohne Wertung zu betreiben, dann würde sich die Bereitschaft ein swolches einzusetzen allerdings eher in Grenzen halten.
Im Grunde: Eine Idee, die sich nicht umsetzen lässt. Den Vorschlag gabs schon zig Mal, wie auch jetzt wird aber nie etwas daraus werden.
Wobei: Ich gehe davon aus, dass Williams in absehbarer Zeit aus der F1 verschwinden wird, ForceIndia scheint ebenfalls die Luft auszugehen.
Wenn irgendwann nur noch 16 Autos im Grid stehen, wird man sich wohl irgendwas ausdenken müssen.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste