Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Redaktion » 02.01.2018, 12:40

Nicht nur Red Bull, auch Toro Rosso und potenzielle Neueinsteiger sollen die Fühler nach Antrieben Aston Martins ausgestreckt haben - Markenchef bleibt vorsichtig
Aston Martin

Das Aston-Martin-Logo könnte ab 2021 mehrere Formel-1-Rennwagen schmücken

Aston Martin liegen nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' Anfragen mehrerer Formel-1-Teams für eine Belieferung mit Antrieben ab der Saison 2021 vor. Ergo gibt es an einem möglichen Triebwerk des Sportwagenbauers unter einem neuen Motorenreglement offenbar mehr Interessenten als die Red-Bull-Mannschaft, deren Hauptsponsor Aston Martin ab 2018 sein wird. Logischer Kandidat wäre deren Junior-Truppe Toro Rosso, aber auch von potenziellen Neueinsteigern ist die Rede.

Sollten die Gerüchte stimmen, hätte Liberty Media die Aussicht auf den gewünschten unabhängigen Hersteller, der privaten Teams den Weg in die Startaufstellung ebnen soll - und unzufriedenen Kunden eine Alternative bietet. Etwa, wenn das Honda-Experiment Toro Rossos scheitert. Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' will sich Markenchef Andy Palmer nicht festlegen, wieviele Kunden das Unternehmen überhaupt beliefern könnte: "Ich habe eine vage Zahl im Kopf", weicht er aus.

Offenbar dreht sich die Überlegung um die Preisfrage, die durch die Formel-1-Regeln beantwortet werden muss: Was dürfen einen Privatier Motoren pro Saison kosten? Palmer sagt: "Man muss immaterielle Werte einbeziehen. Wir sprechen hier über etwas, was sich als Marketing auszahlt, nicht auf dem Konto. Werbung resultiert in Autoverkäufen und deshalb sind wir das Projekt angegangen."


Fotostrecke: Motoren-Mogelpackungen in der Formel 1

Red Bull fährt in der Saison 2016 nicht mit Schweizer Luxusuhren im Heck, sondern wie gewohnt mit einem Hybridmotor und Renault-Power. Das hält die Österreicher nicht davon ab, die Antriebe des jüngst in Ungnade gefallenen Lieblingspartners nach dem neuen Premiumsponsor TAG Heuer zu benennen. Was nach einer Schnapsidee klingt, gab es in der Formel schon häufig. Wir haben unsere Datenbank bemüht und entlarven die Motoren-Mogelpackungen der Königsklasse.

Red Bull fährt in der Saison 2016 nicht mit Schweizer Luxusuhren im Heck, sondern wie gewohnt mit einem Hybridmotor und Renault-Power. Das hält die Österreicher nicht davon ab, die Antriebe des jüngst in Ungnade gefallenen Lieblingspartners nach dem neuen Premiumsponsor TAG Heuer zu benennen. Was nach einer Schnapsidee klingt, gab es in der Formel schon häufig. Wir haben unsere Datenbank bemüht und entlarven die Motoren-Mogelpackungen der Königsklasse.

Aston Martin scheint als Rivale der Edelmarken großer Konzerne darauf angewiesen zu sein, sich auf der Rennstrecke zu positionieren. "Es geht darum, Glaubwürdigkeit aufzubauen, wenn wir im großen Stil mit Ferrari, Lamborghini und McLaren konkurrieren wollen", so Palmer.


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 02.01.2018, 13:45, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
LoK-hellscream
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 2903
Registriert: 29.06.2009, 14:54
Lieblingsteam: Williams
Wohnort: Österreich

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon LoK-hellscream » 02.01.2018, 13:13

Redaktion hat geschrieben:"Es geht darum, Glaubwürdigkeit aufzubauen, wenn wir im großen Stil mit Ferrari, Lamborghini und McLaren konkurrieren wollen", so Palmer.


Ist dies eine generelle Aussage, oder weiß er hier schon mehr? Lamborghini würde dann einen Einstieg von VW bedeuten, wo derzeit jeder von Porsche ausgeht, sollte dieser Schritt gesetzt werden.

Benutzeravatar
Red Baron
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1482
Registriert: 02.08.2014, 19:11
Lieblingsfahrer: Ich selbst
Lieblingsteam: Formel 1
Wohnort: Mittelamerikanische Bananenrepublik

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Red Baron » 02.01.2018, 14:06

Ich kenne deren Erfolge als Hersteller von hoch komplizierten Hochleistungsantrieben nicht.
Was nicht gerade für sie spricht ist dass der DB11 mit AMG Schrittmacher tickt.
Woher sie ihre V12 Aggregate beziehen ist mir im Moment nicht bekannt aber der Motor für das Vorzeigemodell "Valkyrie" kommt, meines Wissens nach, von Cosworth.
Ob sie ihre Motorenfabrik, nach der Abnabelung von Ford, noch haben ist mir auch nicht bekannt.
Auch ihre finanzielle Stärke ist ja nicht so beeindruckend bei einem "positive operating profit of £16m before exceptional charges." (2015)
Das ist ungefähr der Preis für einen Privatjet, die "Candy-apple-red" Sonderlackierung noch nicht einmal im Preis einbegriffen! :mrgreen:
Für mich sieht im Augenblick mehr nach (fast) kostenloser Werbung aus.
Nicht dass es mich stören würde wenn mehr Motoren ins Spiel kämen; im Gegenteil, das macht die Sache hoffentlich in Zukunft spannender.
:silent: :shh: :silent: :shh:

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2427
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Dr_Witzlos » 02.01.2018, 14:11

LoK-hellscream hat geschrieben:
Redaktion hat geschrieben:"Es geht darum, Glaubwürdigkeit aufzubauen, wenn wir im großen Stil mit Ferrari, Lamborghini und McLaren konkurrieren wollen", so Palmer.


Ist dies eine generelle Aussage, oder weiß er hier schon mehr? Lamborghini würde dann einen Einstieg von VW bedeuten, wo derzeit jeder von Porsche ausgeht, sollte dieser Schritt gesetzt werden.


Ich denke, dann die FIA und LM ein Vernünftiges Motorenkonzept durchbringt und Hersteller dazu bewegt in die F1 einzusteigen und das Fahrerfeld auf 20 Teams aufstockt á 2 Autos aufstockt dann geht es in die richtige Richtung. Können ja auch Ausbilderteams für künftige F1-Fahrer sein.

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 21936
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon reiskocher_gtr_specv » 02.01.2018, 14:24

Es ist schon Klasse, wenn der nächste Semi-Hersteller als Rettung der Formel 1 verkauft wird.
Aston Martin ist doch auch nichts weiter als ein (kleiner, unbedeutender) Automobilhersteller oder nicht?

"Privat" ist da gar nichts.

20 Teams mit 40 Fahrzeugen, ganz sicher wird es dazu kommen.
Bild

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 15922
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Fernando Alonso

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Aldo » 02.01.2018, 14:29

Wenn ich das heute vorgestellte Red Bull Logo sehe, sieht das aus wie Aston Martin Racinh mit Red Bull als Sponsor. Vielleicht ein Zeichen? Bin gespannt wie sich das entwickeln wird.

Bild
Bild
Bild
Bild



"I’m a racer. I always have been, and I always will be."

- Fernando Alonso, 2017


——-
#KeepfightingMichael

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2427
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Dr_Witzlos » 02.01.2018, 14:43

reiskocher_gtr_specv hat geschrieben:Es ist schon Klasse, wenn der nächste Semi-Hersteller als Rettung der Formel 1 verkauft wird.
Aston Martin ist doch auch nichts weiter als ein (kleiner, unbedeutender) Automobilhersteller oder nicht?

"Privat" ist da gar nichts.

20 Teams mit 40 Fahrzeugen, ganz sicher wird es dazu kommen.


Ich weiß klingt nach Utopie, aber träumen darf man ja :D :wink:

Schramm
Streckenposten
Beiträge: 185
Registriert: 14.03.2015, 16:03
Lieblingsteam: Mercedes AMG

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Schramm » 02.01.2018, 15:36

Sorry, aber ich kann Aston einfach nicht ernst nehmen.
Sie sagten ja bereits, dass sie dann das meiste sowieso Outsourcen werden. Wenigstens wissen sie, dass sie weder das Know- how noch das Budget dafür haben.

Was genau kann Aston Martin?
Der Vantage kommt laut Autobild mit 510PS V8 von AMG.
Weil Ihnen klar ist, dass sie an dieses Monster sowieso nicht rankommen.
Auch die ach so tollen V12 von Aston waren nie was besonderes. Klar haben Sie Leistung. Immerhin ist es ein V12.... kann mich allerdings nicht daran erinnern, dass da mal eine richtige Wucht kam (so wie zum Beispiel der V12 AMG im Pagani... der ja auch schon Zielich alt ist).

Und jetzt sollen die einen V6 mit 1,6 Litern bauen. Der Dampf hat UND sparsam sein muss.... AHA.
Vom Hybridmüll mal abgesehen, von denen sie wahrscheinlich mal was in der Bild gelesen haben (verglichen mit Mercedes, Renault...).

ich lasse mich gerne eines Besseren belehren!

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1495
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon abloo » 02.01.2018, 19:05

Schramm hat geschrieben:Sorry, aber ich kann Aston einfach nicht ernst nehmen.
Sie sagten ja bereits, dass sie dann das meiste sowieso Outsourcen werden. Wenigstens wissen sie, dass sie weder das Know- how noch das Budget dafür haben.

Was genau kann Aston Martin?
...
ich lasse mich gerne eines Besseren belehren!


die Hauptfrage ist wohl nicht was genau KANN Aston Martin sondern was genau WILL Aston Martin.
Ich lehn mich mal mit meinen Überlegungen etwas (evtl. zuweit) aus dem Fenster.

RedBull hat demnächst ein Motorenlieferantenproblem.
Eine Idee wäre Honda, aber RedBull weiss noch nicht sorecht ob Honda eine Zwischenlösung für 2-3 Jahre oder eine Dauerlösung werden könnte. Genauso wäre Renault ja die andere Zwischenlösungsoption falls Renault die Belieferung auch haben möchte... Ferrari und Mercedes haben direkt für RedBull ja nicht so das große Interesse.

Soweit ich informiert bin nimmt Aston Martin gerne Motoren von Mercedes und Cosworth her und will eh am liebsten das meiste Outsourcen. Aston Martin könnte also von Mercedes oder Cosworth (wenn die auch einen bauen) einen Motor kaufen und mittels Titelsponsoring das finanzielle noch deckeln. Und jeder wäre happy. Mercedes weil sie nicht direkt mit RedBull reden müssten bzw. Cosworth weil sie nicht direkt beteiligt sind und RedBull weil man endlich eine Alternative zu RenaultMotoren hätte.

Einziges Manko halt. Aston Martin wäre dann kein normaler Motorenlieferant sondern es würde richtung Sponsoring rauslaufen...

Benutzeravatar
Dr_Witzlos
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 2427
Registriert: 18.06.2016, 19:38
Lieblingsfahrer: VET, RAI, MSC, VES, ALO, LEC
Lieblingsteam: Ferrari, RedBull

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Dr_Witzlos » 03.01.2018, 01:07

abloo hat geschrieben:
Schramm hat geschrieben:Sorry, aber ich kann Aston einfach nicht ernst nehmen.
Sie sagten ja bereits, dass sie dann das meiste sowieso Outsourcen werden. Wenigstens wissen sie, dass sie weder das Know- how noch das Budget dafür haben.

Was genau kann Aston Martin?
...
ich lasse mich gerne eines Besseren belehren!


die Hauptfrage ist wohl nicht was genau KANN Aston Martin sondern was genau WILL Aston Martin.
Ich lehn mich mal mit meinen Überlegungen etwas (evtl. zuweit) aus dem Fenster.

RedBull hat demnächst ein Motorenlieferantenproblem.
Eine Idee wäre Honda, aber RedBull weiss noch nicht sorecht ob Honda eine Zwischenlösung für 2-3 Jahre oder eine Dauerlösung werden könnte. Genauso wäre Renault ja die andere Zwischenlösungsoption falls Renault die Belieferung auch haben möchte... Ferrari und Mercedes haben direkt für RedBull ja nicht so das große Interesse.

Soweit ich informiert bin nimmt Aston Martin gerne Motoren von Mercedes und Cosworth her und will eh am liebsten das meiste Outsourcen. Aston Martin könnte also von Mercedes oder Cosworth (wenn die auch einen bauen) einen Motor kaufen und mittels Titelsponsoring das finanzielle noch deckeln. Und jeder wäre happy. Mercedes weil sie nicht direkt mit RedBull reden müssten bzw. Cosworth weil sie nicht direkt beteiligt sind und RedBull weil man endlich eine Alternative zu RenaultMotoren hätte.

Einziges Manko halt. Aston Martin wäre dann kein normaler Motorenlieferant sondern es würde richtung Sponsoring rauslaufen...


Letztendlich wie die Karte mit den Umgelabelten motor ausgepackt. Aber so wie das Ferrari mit Alfa macht. Wenn das so durchkommt, dann wird das Schule machen.

fibonacci

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon fibonacci » 03.01.2018, 11:58

Die Diskussion über einen "echten" Aston-Martin-Motor ist flüssiger als Wasser - nämlich überflüssig!

Entweder ich kann's oder ich kann's nicht.
Einer zusammengekauften OEM-Antriebseinheit meinen eigenen Aufkleber zu spendieren, ist kindisch.

Aber davon lebt die Firma - Palmer: "Ich erhalte jede Woche fünf Anfragen von Firmen, die das Logo verwenden wollen." Eine Krokodilleder-Handtasche z.B. mit dem Logo der Rennwagen-Schmiede kostet umgerechnet 18 700 Franken.

Es geht hier also wieder mal prinzipiell nur ums Marketing und nicht um die Formel 1 an sich.
Von eigenen, schöpferischen techn. Leistungen weit und breit keine Spur.

Schramm
Streckenposten
Beiträge: 185
Registriert: 14.03.2015, 16:03
Lieblingsteam: Mercedes AMG

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Schramm » 03.01.2018, 13:04

Genau das meine ich. Sie haben nicht Ansatzweise das Budget für einen eigenen, konkurrenzfähigen Motor. Es geht einfach nicht. Daimler, Renault- das sind Milliardenunternehmen. Und sogar diese müssen sich wahrscheinlich mit Schweiß auf der Stirn jedes mal beim Vorstand rechtfertigen. Aston baut doch nichtmal seine Straßenmotoren selbst. Und die neuen Motoren werden günstiger? Was zum Teufel ist denn bitte die letzten Jahrzehnte günstiger geworden? Ja, möglicherweise Porsche - allerdings nur mit der Hilfe des kompletten VW Konzerns. Die können sich eine Peinlichkeit wie Honda nicht leisten! Falls die kommen, dann wird richtig reingebuttert, das könnt ihr mir glauben.

Benutzeravatar
toddquinlan
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7708
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon toddquinlan » 03.01.2018, 13:38

sieht für mich so aus als wenn Aston Martin 2019 RedBull Racing übernimmt und dann mit Mercedesmotoren ausgestattet werden kann, da man ja sowieso schon AMG-Kunde ist.
Und wenn sich dann Mercedes-AMG als Team zurückzieht, kann man die Motorensparte ebenfalls an Aston verkaufen.

Eigenes know how hat Aston nicht, und wird es auch nie entwickeln können, da fehlt es einfach an allem.

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1495
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon abloo » 03.01.2018, 23:53

toddquinlan hat geschrieben:sieht für mich so aus als wenn Aston Martin 2019 RedBull Racing übernimmt und dann mit Mercedesmotoren ausgestattet werden kann, da man ja sowieso schon AMG-Kunde ist.
Und wenn sich dann Mercedes-AMG als Team zurückzieht, kann man die Motorensparte ebenfalls an Aston verkaufen.

Eigenes know how hat Aston nicht, und wird es auch nie entwickeln können, da fehlt es einfach an allem.


sehr interessante hypthese und bestimmt nicht so abwägig wie manche vermuten könnten...

Logik78
Lollypop-Man
Beiträge: 38
Registriert: 26.09.2012, 19:41

Re: Aston-Martin-Motoren? Mehrere Formel-1-Teams interessiert

Beitragvon Logik78 » 04.01.2018, 00:31

Ich bleibe dabei: Das ist völliger Schmarrn. Für die eigenen Autos bezieht man Motoren von Cosworth und AMG und da will man plötzlich mit einem High-Tech-Formel-1-Motor an den Start gehen? Totaler Quatsch. Aston Martin ist gut beraten, auch künftig lieber mit James Bond denn mit Red Bull und der Formel 1 zu werben. Aston Martin ist nicht Ferrari. Da hat man wohl hochtrabende Träume.


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: evosenator, f1fun, Klassikfan und 19 Gäste