Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderatoren: News&Rennen, News & Rennen Moderatoren, Mods, Redaktion

Redaktion
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon Redaktion » 02.01.2018, 10:54

Sportchef Toto Wolff spricht offen über die Möglichkeit, sich in der Formel 1 bei einer zweiten Mannschaft werksseitig zu engagieren, unternommen ist aber noch nichts
Valtteri Bottas

Mercedes: Per B-Team soll es nicht auf Abwege, sondern auf andere Wege gehen

Mercedes zieht es in Erwägung, sich in der Formel 1 mit einem zweiten werksunterstützten Team zu engagieren. Vorbild könnte der Schachzug des Ferrari-Präsidenten Sergio Marchionne sein, die Sauber-Truppe über einen Technik- und Sponsorendeal mit Alfa Romeo an die Scuderia zu binden. Toto Wolff beschreibt das Manöver bei 'ESPN' als "clever" und glaubt an einen Weg, der für Konzerne richtig sein könnte: "Was sie mit Sauber vorhaben, ist visionär", so der Mercedes-Sportchef.

Wolff meint sogar, dass sich das Manöver auf den WM-Kampf zwischen seinen Farben und Ferrari auswirken könnte. Er unterstreicht: "Diese Verbindung könnte für uns gefährlich werden." Schließlich besitzen die Roten künftig eine Möglichkeit mehr, die Entwicklung ihrer Antriebe voranzutreiben und Piloten aus dem Nachwuchsprogramm in der Königsklasse zu etablieren. Ganz zu schweigen von der Plattform, die sie für die Vermarktung der Straßenautos Alfa Romeos geschaffen haben.

Ergo denken die Silberpfeile über einen ähnlichen Schachzug nach: "Wir ziehen es in Erwägung", bestätigt Toto Wolff. Eine mögliche Verwirklichung des Vorhabens nähme jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen, dazu scheinen keine konkreten Pläne in der Schublade zu liegen: "Wir sind nicht die einzigen mit klugen Ideen. Es gibt Gespräche, aber wir haben bisher nichts unternommen."


Fotostrecke: Top 10: Dominanteste Teams der Formel 1

#10 - Mercedes 1954-1955 (Pole-Position-Quote 62 Prozent): Der Mercedes W196 wurde in den Jahren 1954 und 1955 insgesamt nur bei 13 Grands Prix eingesetzt, doch mit acht Pole-Postions und Rennsiegen sowie zwei Fahrertiteln durch Juan Manuel Fangio war dieser Silberpfeil in seiner kurzen Einsatzzeit überaus erfolgreich und das beste Auto dieser Jahre.

#10 - Mercedes 1954-1955 (Pole-Position-Quote 62 Prozent): Der Mercedes W196 wurde in den Jahren 1954 und 1955 insgesamt nur bei 13 Grands Prix eingesetzt, doch mit acht Pole-Postions und Rennsiegen sowie zwei Fahrertiteln durch Juan Manuel Fangio war dieser Silberpfeil in seiner kurzen Einsatzzeit überaus erfolgreich und das beste Auto dieser Jahre.

Denn allen Chancen zum Trotz birgt ein Formel-1-B-Team auch Risiken. "Weil wir unsere Leute nicht mit einer Kooperation mit einem anderen Team ablenken wollen, ist es knifflig", sagt Wolff. Heißt im Klartext, dass Mercedes seine Ingenieure nicht mit zusätzlichen Aufgaben belasten will, die einen Dritten im Mittelfeld voranbringen, am Ende aber den Silberpfeilen den WM-Titel kosten.

Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein hätte ein Profiteur einer B-Team-Lösung sein können

Während Ferrari neben Sauber auch Haas über eine tiefgreifende Technikpartnerschaft an sich gebunden hat, pflegt Mercedes zu seinen Kunden Force India und Williams eine eher lockere Verbindung - man liefert die Motoren, mischt sich aber sonst kaum ein und hat bei der Fahrer begrenzten Einfluss. Das spart Geld, raubt aber auch die Möglichkeit zusätzlicher Entwicklungsmöglichkeiten.

Pascal Wehrlein könnte das 2018 zu spüren bekommen: Obwohl werksunterstützter Junior scheint der bei Sauber ausgeschiedene Deutsche keinen Platz in der Formel 1 mehr zu finden - während Ferrari sein Toptalent Charles Leclerc bei Sauber parkte. Auch für weitere Mercedes-Nachwuchskräfte wie Esteban Ocon und George Russell erscheint ein B-Team als Patentweg in die Formel 1.

Übrigens: Ähnliche Gerüchte gab es schon vor einigen Jahren, als das (mittlerweile insolvente und abgewickelte) Manor-Team angeblich davor stand, von Mercedes übernommen zu werden. Von einem Branding mit dem Namen der Daimler-Tochtergesellschaft AMG war die Rede. In Ermangelung weiterer Konzernmarken, die zur Formel 1 passen, und vor dem Hintergrund des Rückzugs aus der DTM könnte der Tuning-Spezialist erneut Kandidat für ein B-Team-Projekt sein.


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 02.01.2018, 12:40, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

CompraF1
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 455
Registriert: 12.08.2010, 12:43
Lieblingsfahrer: Kevin Magnussen
Lieblingsteam: Jordan, Minardi
Wohnort: In Thüringen

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon CompraF1 » 02.01.2018, 11:08

Macht es wirklich Sinn sich ein konkurenzfähigen Partner an Land zu ziehen? Ferrari hat mit Sauber und Haas zwei Partner die nicht weh tun. Aber Williams und FI könnten schon gefährlich werden. Bestes Beispiel TR. Wo sie Ende der 2000 er Jahre besser da standen als RB.
Für mich nur leeres Gerede von Hr. Wolf. Das Thema B Team ist schnell ad acta gelegt. Die haben besseres zu tun ( FE ) als sich um ein sekundäres Team zu kümmern.
Faszination Gaston Mazzacane und Minardi

Sportsmann
Renningenieur
Renningenieur
Beiträge: 678
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon Sportsmann » 02.01.2018, 12:17

CompraF1 hat geschrieben:Macht es wirklich Sinn sich ein konkurenzfähigen Partner an Land zu ziehen? Ferrari hat mit Sauber und Haas zwei Partner die nicht weh tun. Aber Williams und FI könnten schon gefährlich werden. Bestes Beispiel TR. Wo sie Ende der 2000 er Jahre besser da standen als RB.
Für mich nur leeres Gerede von Hr. Wolf. Das Thema B Team ist schnell ad acta gelegt. Die haben besseres zu tun ( FE ) als sich um ein sekundäres Team zu kümmern.


Wozu auch? FI und Williams sind die Teams die auf ordentlichem Niveau dem Motor viele Testkilometer bringen. Und dann ist die Kooperation ja auch ganz ordentlich. Wolff Ex-Williams Teil-Eigner hat Kontakte zum Management von Williams und bei FI haben sie Ocon untergebracht.

Redaktion hat geschrieben:Während Ferrari neben Sauber auch Haas über eine tiefgreifende Technikpartnerschaft an sich gebunden hat, pflegt Mercedes zu seinen Kunden Force India und Williams eine eher lockere Verbindung - man liefert die Motoren, mischt sich aber sonst kaum ein und hat bei der Fahrer begrenzten Einfluss. Das spart Geld, raubt aber auch die Möglichkeit zusätzlicher Entwicklungsmöglichkeiten.


Naja. Bei AmuS war letztens zu lesen, dass die hochgelobte Technikpartnerschaft eher nur dem Marketing dient. Alfa Romeo hat keine relevanten Ingenieure um F1-Technik zu produzieren, so die Aussage. Haas ist komplett eigenständig, was man auch an dem ordentlichen aber nicht überragenden Ergebnissen sieht. Da besteht keine tiefgreifende Technikpartnerschaft die uns hier vorgegaukelt wird. Der Haas ist kein B-Ferrari. Haas kauft nur einige Teile bei Ferrari. Und inwiefern Ferrari jetzt mehr Einfluss auf die anderen Entwicklungen von Sauber hat, weiß ich auch nicht.

Die einzige Möglichkeit, die es gibt um ohne Strafe Wissen auszutauschen ist, Ingenieure zwischen den Teams wechseln zu lassen. Da hätte Mercedes einen Nachteil. Aber das ist auch egal, denn voraussichtlich bringen die Erkenntnisse auf dem Mittelfeldniveau einem Topteam keine immensen Vorteile.

Das Wolff darüber nachdenkt halte ich für möglich. Gleiches war zu hören, als Haas und Ferrari untersucht wurden wegen illegalem Wissenstransfer durch Ingenieurstausch. Aber die Fia sagte damals, alles wäre im Rahmen der Regeln gelaufen.
Wenn Mercedes das ernst meinte, gäbe es zwei Mega-B-Teams als Option. Was ist besser als von einem guten Mittelfeldteam als Partnerteam zu profitieren? Andere Optionen gibt es auch kaum. Sauber und Haas sind vergeben. ToroRosso sowieso.

Letztendlich ist das Geld vermutlich jedoch besser beim Stammteam investiert, denn man profitiert genug über die
Redaktion hat geschrieben:eher lockere Verbindung
.
Bild

Benutzeravatar
KenTy
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 366
Registriert: 27.01.2014, 16:06
Lieblingsfahrer: Ricciardo
Lieblingsteam: Renault

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon KenTy » 02.01.2018, 13:54

Ein Smart F1 :rofl:

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 1495
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon abloo » 02.01.2018, 15:49

KenTy hat geschrieben:Ein Smart F1 :rofl:


durch das aktuelle Reglement muss ein Auto eine gewisse Länge aufweisen. Damit ist der Smart schonmal disqualifiziert. :rofl:

eMCe
Testfahrer
Testfahrer
Beiträge: 428
Registriert: 06.03.2011, 15:13

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon eMCe » 02.01.2018, 16:12

KenTy hat geschrieben:Ein Smart F1 :rofl:


Ich dacht als allererstes - was will Mercedes da bitte für ne Marke nehmen? Unimog? XP


Aber das dürfte alles für Mercedes nur ein rechenexempel sein.
Man kann davon ausgehen das Red Bull und nun auch Ferrari die Zweit-Teams als umgehung des Testverbotes verstehen und denen die nicht 100%ig durchgetesteten Teile zum hochgehen reinschrauben(lassen).
Solange wie Mercedes die Testarbeiten alleine schafft werden sie es aus kostengründen wohl ohne machen, sobald auch nur der leiseste hauch davon aufkommt das sie nicht (mehr) mithalten können, wird auch Mercedes sich ein Testteam angeln.

Sir Frank Williams dürfte als Ex-Weltklasse Team und Lebenswert zu stolz für einen verkauf sein, aber dessen Lebenspanne ist doch auch recht überschaubar geworden...
Und bei Force India sitzt die halbe Eignermannschaft abwechselnd im Gefängnis, taugt also auch für einen "Schnapper" auf den der dauergeizige Daimler Konzern es wohl schlussendlich abgesehen hat(also eines günstig zu schießen, die beiden dürften doch verhältnismäßig teuer sein - der eine will vermutlich sein Lebenswerk nicht hergeben, die anderen vermutlich ihr Milliardärshobby nicht).

laruso
Safety-Car-Fahrer
Safety-Car-Fahrer
Beiträge: 984
Registriert: 02.10.2014, 07:48

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon laruso » 04.01.2018, 12:23

das Problem ist nur, dann bringt das sparen effektiv nichts mehr weil die großen Teams halt zig Teams hinter sich herziehen und da rumexperimentieren

also naja der Weg noch mehr zur Formel 1 Hersteller Serie

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27067
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon daSilvaRC » 04.01.2018, 12:50

eMCe hat geschrieben:
Sir Frank Williams dürfte als Ex-Weltklasse Team und Lebenswert zu stolz für einen verkauf sein,



BMW?
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“

Benutzeravatar
toddquinlan
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 7708
Registriert: 06.03.2013, 01:44
Lieblingsfahrer: Stefan Bellof

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon toddquinlan » 04.01.2018, 13:21

welches Team hat Weltmeisterpotential, ist potentiell zu verkaufen und steht demnächst ohne Motor da? RedBull.
Weder Williams noch Force India besitzen kurz- und mittelfristig das Potential Weltmeister werden zu können, RedBull dagegen hat alles, ausser einen guten Motor.

Benutzeravatar
daSilvaRC
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 27067
Registriert: 06.02.2010, 22:04
Lieblingsfahrer: Sokadem, M.Button
Lieblingsteam: Team X-Ray
Wohnort: Niedersachsen

Re: Nach Sauber-Ferrari-Deal: Mercedes zieht B-Team in Erwägung

Beitragvon daSilvaRC » 04.01.2018, 15:09

toddquinlan hat geschrieben:welches Team hat Weltmeisterpotential, ist potentiell zu verkaufen und steht demnächst ohne Motor da? RedBull.
Weder Williams noch Force India besitzen kurz- und mittelfristig das Potential Weltmeister werden zu können, RedBull dagegen hat alles, ausser einen guten Motor.



Mercedes braucht aber kein potenzielles WM Team, das haben sie selber. die brauchen eher nen hinterbänkler team, wo man junge Fahrer reinsetzen kann, und teile testen kann.

Beispiel, siehe RedBull.
Früher war alles besser... auch die Zukunft!

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“


Zurück zu „News-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: f1fun und 24 Gäste