Button: Warum die neuen Regeln Mercedes entgegenkommen

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10170
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Button: Warum die neuen Regeln Mercedes entgegenkommen

Beitrag von Redaktion » 24.01.2017, 20:48

Jenson Button erklärt, wieso sich der Mercedes-Motorenvorteil durch die neuen Regeln stärker auswirken wird und welche Hoffnungen sich McLaren macht © xpbimages.com Droht der Formel 1 eine Fortsetzung der Mercedes-Dominanz? Die Formel 1 sehnt sich nach dem großen Machtwechsel: Nach drei Jahren Mercedes-Dominanz benötigt der Sport neue Siegergesichter, um wieder Schlagzeilen zu machen. Ob das 2017 durch die Reglementrevolution gelingen kann? Ex-McLaren-Pilot Jenson Button ist skeptisch. "Durch die neuen Regeln wird der Luftwiderstand der Autos größer, wodurch die Leistung wichtiger wird", erklärt der Brite gegenüber 'Autosprint'. "Und Mercedes scheint diese Leistung zu haben."

Tatsächlich war die Mercedes-Antriebseinheit in den vergangenen drei Jahren die Referenz. Ferrari, Renault und Honda haben zwar aufgeholt, die Truppe um Andy Cowell hat die Nase aber nach wie vor vorne. Das könnte vor allem für McLaren, wo Button als Repräsentant fungiert, ein Problem werden, denn das Honda-Triebwerk war bislang das schwächste der Formel 1.

Wie er selbst die Chancen von McLaren-Honda einschätzt? "Die Hoffnung lebt, dass sie einen großen Schritt nach vorne gemacht haben", so Button. "Ich war aber zuletzt nicht sehr involviert, also kann ich nicht einschätzen, wie groß der Schritt sein wird."

Das sieht Hondas Projektleiter Yasuke Hasegawa ähnlich. Er fordert, dass man 2017 die Leistung von Mercedes und Ferrari erreicht, "aber wir wissen nicht, welche Fortschritte die anderen machen werden", erklärt er gegenüber 'AS'. Angeblich schrammen die Japaner bereits an der 1.000-PS-Schallmauer. Der neue McLaren-Honda wird übrigens am 24. Februar vorgestellt und gleich darauf getestet siehe Termine der Formel-1-Testfahrten.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 25.01.2017, 09:39, insgesamt 156-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

abloo
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2058
Registriert: 20.08.2011, 18:34

Re: Button: Warum die neuen Regeln Mercedes entgegenkommen

Beitrag von abloo » 25.01.2017, 07:26

Redaktion hat geschrieben: Angeblich schrammen die Japaner bereits an der 1.000-PS-Schallmauer.
Äh wie bitte? die fangen vor 3 jahren mit ca. 700 ps alle an und haben jetzt bereits 1000 ps - also ca. 40% mehr? Da wäre es mal interessant was ein Motorentechniker von Mercedes/Ferrari/Renault/Honda dazu sagt. Ok durch die Durchflussbegrenzung und die geringe Spritmenge die gebraucht werden darf wird das alles wahrscheinlich verschleiert, aber trotzdem find ich diese Angabe sehr sehr merkwürdig.

Und weiter philosophiert, wenn Honda schon bei 1000 ps ist, wo sind dann die anderen 3 Motorenlieferanten? kommt nächste Woche ein Kommentar wo Mercedes behauptet 1200 ps zu haben?

Benutzeravatar
modellmotor
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6020
Registriert: 17.10.2007, 18:21
Wohnort: Niedersachen

Re: Button: Warum die neuen Regeln Mercedes entgegenkommen

Beitrag von modellmotor » 25.01.2017, 10:43

Die Leistung der aktuellen F1-V6 Hybrid-Turbos ist durch die Durchflusssensoren und MGU-H über die dadurch maximal zu erreichende Drehzahl begrenzt.Möglicherweise gibt es dennoch Tricks diese Barrieren zu überwinden.Allerdings könnte das
zu Lasten der Haltbarkeit gehen.Die Experten gehen davon aus, dass trotz neuer Aerodynamikvorgaben und Lockerung der Weiterentwicklungsgrenzen der Motortechnik ,MercedesAMG weiterhin die Spitze markieren wird.
Rückblick:
Als diese neue Antriebstechnik beschlossen wurde, haben Ferrari,Mercedes und Renault eine große Möglichkeit gesehen,
dadurch ihre technische Kompetenz weltweit zu zeigen. Es ging dabei primär um die Pflege des Image und um Werbung für ihre Serienprodukte.Keiner ahnte,dass derjenige der das meiste Geld investierte und seine klügsten Köpfe aktivierte , einen erheblichen Vorsprung haben würde.Der Firma MercedesAMG ist das mit "German Engineering" gelungen.Die anderen mussten feststellen,dass die Komplexität dieserTechnik enorme Probleme beinhaltete, die sie bis heute nicht nicht zufriedenstellend lösen konnten.
Selbst dem Neueunsteiger HONDA ,wo man über große Erfahrung im Bau von Wettbewerbsmotoren verfügt und der in der Indy-Car Serie mit seinem Motor ganz vorn mitfährt, gelang es bis heute nicht zumindest etwas näher an die Spitze heran zu fahren.Geschickt hat Mercedes dafür gesorgt, dass über rigide Regeln hinsichtlich der Weiterentwicklung der Antriebe alle Anderen den Vorsprung nicht einholen konnten.Ob die Lockerung dieser Regeln, der Mercedes nach drei Jahren uneinholbarer Dominanz zugestimmt hat hier eine Wende bringen kann, wird von Experten bezweifelt.Es dauert nicht mehr lange bis man sehen wird ob das richtig ist.
Grüße vom
modellmotor

Sportsmann
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2487
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Button: Warum die neuen Regeln Mercedes entgegenkommen

Beitrag von Sportsmann » 25.01.2017, 12:08

abloo hat geschrieben:
Redaktion hat geschrieben: Angeblich schrammen die Japaner bereits an der 1.000-PS-Schallmauer.
Äh wie bitte? die fangen vor 3 jahren mit ca. 700 ps alle an und haben jetzt bereits 1000 ps - also ca. 40% mehr? Da wäre es mal interessant was ein Motorentechniker von Mercedes/Ferrari/Renault/Honda dazu sagt. Ok durch die Durchflussbegrenzung und die geringe Spritmenge die gebraucht werden darf wird das alles wahrscheinlich verschleiert, aber trotzdem find ich diese Angabe sehr sehr merkwürdig.

Und weiter philosophiert, wenn Honda schon bei 1000 ps ist, wo sind dann die anderen 3 Motorenlieferanten? kommt nächste Woche ein Kommentar wo Mercedes behauptet 1200 ps zu haben?
Ich knüpfe mal an den ersten Teil von Modellmotor an, der nicht die Politik betrifft - Thema Durchflussmenge.
Ich bin nicht sicher ob es nur eine Diskussion war oder schon als feste Regel besteht, aber es könnte sein, dass die Durchflussmenge und Sprit im Tank erhöht werden, weil der Luftwiderstand steigt. Das mit der Spritmenge ist gesetzt, aber ob die aktuelle Durchflussmenge ausreicht, mag ich nicht sagen. Die Teams waren ja 2016 schon oft nicht mit vollem Tank unterwegs und dementsprechend wurde die maximale Durchflussmenge wohl auch unterschritten.
Wäre die erhöhte Durchflussmenge gegeben, würden die Motoren wegen dem größeren Luftwiderstand nicht schneller, aber mehr Leistung hätten sie schon. Da können auch große Sprünge vorkommen.

In einem Interview im Jahr 2016 hat Toto Wolff auch von "ca. 1000PS" gesprochen. Inwiefern das "c.a" ggf. nur 950 PS sind oder 999 ist eine andere Sache, die Presse musste ja sofort die 1000PS als gegeben annehmen. Es wird wohl irgendwo in der Nähe um 1000 PS gewesen sein und in dieser Saison nochmal steigen. Auch wenn Sauber das nicht wahrhaben will, weil ihrer Hoffnung nach fast nur die Zuverlässigkeit verbessert wird und keine Leistungssprünge mehr zu erwarten sind.
Gesundheitstipp: Nach dem (30s) Händewaschen, wenn ihr vom Kühlen ins Warme kommt, reibt euch Hals, Ohren, Nase warm. (Nachfragen -> PN).
Suche Mäzen/in zur gemeinsamen Weltverbesserung - ebenfalls PN an mich ;)

Antworten