48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix
Antworten
Redaktion
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10129
Registriert: 12.09.2007, 17:33

48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Redaktion » 28.10.2019, 16:40

Mit Lewis Hamiltons 48-Runden-Stint auf dem harten Reifen beim Großen Preis von Mexiko 2019 hatte nicht einmal Mercedes gerechnet - Risiko zahlt sich aus © LAT Dammit hätte keiner gerechnet: Lewis Hamilton macht 48 Runden auf einem Reifensatz Es gibt viele Arten, ein Formel-1-Rennen zu gewinnen. Es kann ein spektakuläres Überholmanöver in der letzten Runde sein. Oder eine überlegene Fahrt mit einer Minute Vorsprung. Lewis Hamiltons Sieg in Mexiko-Stadt 2019 war etwas anderer Natur: Mit einer meisterhaft kontrollierten Reifenmanagement-Fahrt ging es für ihn zum zweiten Triumph in Autodromo Hermanos Rodriguez nach 2016.

Was für den Fan natürlich deutlich weniger aufregend ist als ein packender Zweikampf bis zum Schluss, brachte Hamilton viel Respekt von der Fachwelt ein - und vom eigenen Team.

"Wir waren nicht überzeugt", gibt Toto Wolff zu. Er meint damit den Zeitpunkt des Boxenstopps von Hamilton am Übergang von Runde 23 zu 24. Daraus entstand zunächst auch das Missverständnis, dass Hamilton 47 Runden auf dem zweiten Satz gefahren sei - sein Stopp war offiziell in Runde 24. Aber eben zu Beginn der 24. Runde und nicht an deren Ende. Fotos: Grand Prix von Mexiko Charles Leclerc (Ferrari) Jedenfalls gab es also auch im Mercedes-Lager Zweifel, ob die Strategie die richtige Wahl gewesen wäre. Die lautesten kamen aus dem Cockpit der Startnummer 44. Hamilton meldete lautstark Zweifel an und glaubte, dass man zu früh gestoppt habe. Chefstratege James Vowles musste persönlich eingreifen und ihn beruhigen.Attackiert, geschont, attackiertWolff zeigt bei 'Sky' Verständnis: "Ich denke, wenn man als Fahrer gesagt bekommt, dass man 47 Runden [wie gesagt, es waren 48] auf einem Reifensatz abspulen muss, dann hört sich das nicht gerade nach einer leichten Aufgabe an."

Nun war also Reifenmanagement gefordert. "Es braucht die richtige Balance zwischen Aggressivität - gerade auf der Outlap, um den Undercut zu bewerkstelligen - und dem Übergang ins Reifenmanagement", sagt Wolff. © smg/Stritzke Hamiltons Rundenzeiten im Detail: Richtig schnell wurde er erst am Ende Ein Blick auf die auf die Rundenzeiten zeigt, wie stark Hamilton seinen zweiten Stint gemeistert hat: Nach einer Attacke ganz zu Beginn mit vier schnellen Runden ging er in den Schonmodus über. Er hatte den Abstand zu Sebastian Vettel soweit verkürzt, dass dieser nach seinem Stopp auf jeden Fall hinter ihm wieder herauskommen würde.

Mit vielen 21er-Runden hielt er die Reifen so gut am Leben, dass er am Ende, als es drauf ankam, noch richtig nachlegen konnte. Seine schnellste Runde fuhr er erst in Umlauf 67.Vettel größere Sorge als LeclercFerrari hatte kein wirkliches Mittel gegen diese Strategie. Weder die Zweistoppstrategie von Charles Leclerc, noch Vettels Einstopp-Offset von 14 Runden konnten etwas dagegen ausrichten.

Welcher der Ferraris für Wolff eigentlich die größere Gefahr darstellte? "Vettel war unsere größere Sorge. Zu Beginn dachten wir noch, dass sich alles um zwei Stopps drehen würde. Aber schon im ersten Stint haben sich die Reifen so viel besser gehalten, dass wir schon sehr früh im rennen auf einen Stopp gegangen sind. Uns hat überrascht, dass Leclerc so früh auf zwei Stopps gesetzt hat." © smg/Stritzke Vettels Vorsprung vor seinem Stopp: Gut zu sehen, wie Hamilton in den ersten Runden attackierte Trotzdem habe das Risiko nur Sinn gemacht, weil Mercedes dieser mal in der Verfolgerrolle war: "Das war ein kleines Experiment. Wir haben gesehen, dass Ricciardo stark unterwegs war und haben gedacht, er könnte es schaffen. Heute hatten wir wenig zu verlieren. Das zeigt: Wenn du ein bisschen weiter hinten bist, kannst du trotzdem gewinnen, wenn du ein wenig aggressiv spielst. Das haben wir heute gemacht."

"Wenn man von Platz drei und sechs wegfährt, kann man nicht damit rechnen, dass man auf eins und drei ins Ziel kommt", sagt der 47-Jährige im 'ORF'. "Das zeigt, dass es schwierig ist, an der Spitze die richtigen Entscheidungen zu treffen, um den Rennsieg nicht wegzuschmeißen. Es ist ein wenig einfacher, wenn du nichts zu verlieren hast."

Übrigens: Hamilton war nicht einmal der Fahrer, der die meisten Rundn auf einem Reifensatz geschafft hat: Max Verstappen fuhr gar 66 Runden auf dem harten Reifen durch, nachdem er schon nach fünf Runden zum Reparaturstopp kommen musste.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 28.10.2019, 16:47, insgesamt 10-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 422
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von EinFan » 28.10.2019, 17:18

Gratualtion an Hamilton und Mercedes für diesen phänomenalen Sieg in Mexiko. Seinem ungeheuren Talent und seinem großartigen Fahrstil ist es zu verdanken, dass der trotz komplett kaputter Reifen, das Ziel noch erreichte, und das ganze obwohl er fast nur noch auf den Felgen unterwegs war. Er konnte dem enormen Druck standhalten, währenddessen er von Hinten andauernd massiv durch die rote Gefahr bedrängt wurde. Mit so einem Geschick kann nur ein wahrer Weltmeister fahren. Der Triumph war somit mehr als verdient!

Benutzeravatar
BruderimHerrn
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6980
Registriert: 30.06.2011, 16:40
Lieblingsfahrer: W. Röhrl; The Stig; Kimi;
Lieblingsteam: JPS-Lotus; Tyrrell; Sauber

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von BruderimHerrn » 28.10.2019, 17:43

[/Sarkasmus]
Danke Legende ***

Benutzeravatar
Rundumlicht
Testfahrer
Beiträge: 940
Registriert: 05.10.2013, 19:17

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Rundumlicht » 28.10.2019, 18:33

EinFan hat geschrieben:Gratualtion an Hamilton und Mercedes für diesen phänomenalen Sieg in Mexiko. Seinem ungeheuren Talent und seinem großartigen Fahrstil ist es zu verdanken, dass der trotz komplett kaputter Reifen, das Ziel noch erreichte, und das ganze obwohl er fast nur noch auf den Felgen unterwegs war. Er konnte dem enormen Druck standhalten, währenddessen er von Hinten andauernd massiv durch die rote Gefahr bedrängt wurde. Mit so einem Geschick kann nur ein wahrer Weltmeister fahren. Der Triumph war somit mehr als verdient!
So ist es :lol: :thumbs_up:

Nur Verstappen war noch weltmeisterlicher unterwegs. Er wurde für die übermenschlich-phänomenale Leistung, sogar während einer Aufholjagd diese Reifen noch länger zu benutzen, völlig zu Recht zum Fahrer des Rennens gewählt.
:blaugh:

Völlig ungeachtet seiner lustigen, selbstinszenierten Scharmützel, aber wohl mit waidwunden Auto, in dem sicher noch gefährlich scharfkantige Teile von Hamiltons bösem Unterboden steckten.
:domokun:

Immerhin: Verstappen fuhr zwischendurch wirklich auf der Felge, sieht man ja auch nicht alle Tage, kam mir aber ziemlich langsam vor. RedBull wird nun wohl die Neuasphaltierung der mutwillig aufgespanten Strecke bezahlen müssen.
:mrgreen:
Zuletzt geändert von Rundumlicht am 28.10.2019, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.
Racing is nothing without fans.

Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 422
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von EinFan » 28.10.2019, 18:38

Gefällt mir :lol:

Benutzeravatar
EvNix
Nachwuchspilot
Beiträge: 464
Registriert: 17.08.2018, 03:42
Lieblingsfahrer: BEL, MSC, VET, NOR, RIC
Lieblingsteam: Lotus, McLaren, Red Bull

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von EvNix » 28.10.2019, 19:14

EinFan hat geschrieben:Gratualtion an Hamilton und Mercedes für diesen phänomenalen Sieg in Mexiko. Seinem ungeheuren Talent und seinem großartigen Fahrstil ist es zu verdanken, dass der trotz komplett kaputter Reifen, das Ziel noch erreichte, und das ganze obwohl er fast nur noch auf den Felgen unterwegs war. Er konnte dem enormen Druck standhalten, währenddessen er von Hinten andauernd massiv durch die rote Gefahr bedrängt wurde. Mit so einem Geschick kann nur ein wahrer Weltmeister fahren. Der Triumph war somit mehr als verdient!
Vor allem hat es in Lewis Auto nach Fisch gestunken!!!! Dadurch ist man normalerweise pro Runde 10 sek. langsamer. Also hätte er das Rennen 710 Sekunden vor den anderen beendet umgerechnet deutlich über 11 Minuten Vorsprung.

CrAzyPsyCho
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3918
Registriert: 12.07.2009, 19:22

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von CrAzyPsyCho » 28.10.2019, 19:37

Ich schätze die Zweifel waren bei Mercedes relativ gering. Inzwischen dürften denen auch bewusst sein, dass die Reifen länger halten als im Training, wenn es am Rennsonntag wärmer ist.
Das Geweine von Hamilton am Funk halte ich inzwischen auch für reine Show um die Gegner zu irritieren.
Schon mit frischen Reifen hat er ja schon den frühen Stopp angezweifelt.

Benutzeravatar
Rundumlicht
Testfahrer
Beiträge: 940
Registriert: 05.10.2013, 19:17

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Rundumlicht » 28.10.2019, 19:45

EvNix hat geschrieben:Vor allem hat es in Lewis Auto nach Fisch gestunken!!!! Dadurch ist man normalerweise pro Runde 10 sek. langsamer. Also hätte er das Rennen 710 Sekunden vor den anderen beendet umgerechnet deutlich über 11 Minuten Vorsprung.
Das ist, mit Verlaub, Unsinn, denn auch Dir sollte bewusst sein, dass Hamilton Engländer ist:
Britische Insel > rundherum Meer > überall Fisch > meistens mit Chips.
Also ein Heimrennen für ihn, keinesfalls ein Handicap.

:popcorn:
Racing is nothing without fans.

Buliwyf
F1-Fan
Beiträge: 45
Registriert: 22.11.2013, 23:46

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Buliwyf » 28.10.2019, 19:58

Was die alles so erzählen... kaputte Reifen... ich glaube an den Bullshit nicht. Die sind doch heutzutage für 1000 Km ausgelegt. Sicher, sie verlieren Haftung, aber nie und nimmer so dass man damit nicht mehr ausreichend schnell genug fahren könnte.

Martinho
Nachwuchspilot
Beiträge: 453
Registriert: 16.03.2019, 14:03

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Martinho » 28.10.2019, 20:46

wann zweifeln denn die mercedes leute, hauptsächlich torger und ham, mal nicht? die werden wahrscheinlich auch noch bezweifeln, dass sie dieses jahr wieder beide titel haben. :facepalm:

Benutzeravatar
Rundumlicht
Testfahrer
Beiträge: 940
Registriert: 05.10.2013, 19:17

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Rundumlicht » 28.10.2019, 21:38

Martinho hat geschrieben:wann zweifeln denn die mercedes leute, hauptsächlich torger und ham, mal nicht? die werden wahrscheinlich auch noch bezweifeln, dass sie dieses jahr wieder beide titel haben. :facepalm:
Danke für den Beitrag.
Wer aber bitte ist "torger"?

Es ist schon irre, mit welcher Fachkompetenz hier so vor sich hin gepostet wird.
Von Groß-, Klein- und Rechtschreibung rede ich mal lieber gar nicht erst.
Hauptsache ist doch scheinbar, dass "facepalm" funktioniert.
Kopfschüttel.
Racing is nothing without fans.

Benutzeravatar
Mithrandir
GP-Sieger
GP-Sieger
Beiträge: 4219
Registriert: 11.05.2008, 16:24

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von Mithrandir » 28.10.2019, 22:03

Rundumlicht hat geschrieben:Wer aber bitte ist "torger"?
"Toto" heißt eigentlich Torger Christian Wolff.

Im übrigen hast du schon recht - es ist ein trauriges Bild wenn man unsachliche Kritik in einer derartigen Form anbringt. Man gibt sich selbst der Lächerlichkeit preis.
Nur bleibt zu befürchten, dass auch dieses Niveau nicht davor schützt Zustimmer zu finden. Wird den Torger jedenfalls wohl eher peripher tangieren.
Folgt mir, ich komm nach...

donstephan
Kartfahrer
Beiträge: 156
Registriert: 19.07.2019, 11:46
Lieblingsfahrer: Michael Schumacher
Lieblingsteam: Ferrari

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von donstephan » 29.10.2019, 06:45

EinFan hat geschrieben:Gratualtion an Hamilton und Mercedes für diesen phänomenalen Sieg in Mexiko. Seinem ungeheuren Talent und seinem großartigen Fahrstil ist es zu verdanken, dass der trotz komplett kaputter Reifen, das Ziel noch erreichte, und das ganze obwohl er fast nur noch auf den Felgen unterwegs war. Er konnte dem enormen Druck standhalten, währenddessen er von Hinten andauernd massiv durch die rote Gefahr bedrängt wurde. Mit so einem Geschick kann nur ein wahrer Weltmeister fahren. Der Triumph war somit mehr als verdient!
:facepalm:

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3009
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von KIMI-ICEMAN » 29.10.2019, 08:24

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll, dass ein Reifen nahezu eine ganze Renndistanz überlebt. Mit Formel 1 hat das gefühlt wenig zu tun.
:checkered: Scuderia Ferrari 1000 GP :checkered:

Benutzeravatar
rot
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3377
Registriert: 26.02.2014, 20:02
Lieblingsteam: Alfa Corse
Wohnort: St. Gallen

Re: 48 Runden auf einem Reifensatz: Selbst Mercedes hatte Zweifel

Beitrag von rot » 29.10.2019, 08:54

Ich gebe es zu. Ich habe den Artikel nicht gelesen ... und weiss auch wieso....

Steht vermutlich der übliche Unsinn drin...

Antworten