Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
Fire
Nachwuchspilot
Beiträge: 450
Registriert: 21.10.2018, 00:42
Lieblingsteam: Silver Arrow / Mercedes AMG

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Fire » 28.09.2019, 21:53

Formula_1 hat geschrieben:
Fire hat geschrieben:
Formula_1 hat geschrieben:
Naja, wenn ich das weiterspinne, dann würde ein absolut dominantes Auftreten dafür sorgen, dass man durch das Reglement eingebremst wird. Dann würde man vermutlich nicht mehr WM werden. Also würde man dadurch, dass man mit Absicht nicht gewinnt, auf lange Zeit eben doch gewinnen. Ganz so unlogisch finde ich das nicht.

Die Regeln für 2020 stehen doch oder? Und 2021 wird es eh alles komplett über den Haufen geworfen. Also ich sehe jetzt nicht den zweck dieses Jahr mit Absicht auf Siege zu verzichten.. :shrug:
Ich sage ja auch nicht, dass es so ist. Aber ich halte es eben auch nicht für völlig undenkbar. Politik ist doch ganz schön viel in der F1. Ehrlich gesagt denke ich auch nicht, dass die mit Absicht langsamer machen, andererseits könnte man alleine das Ausbleiben der Updates schon als "Absicht" werten ;)

Ja gut Mercedes hat ja schon bestätigt das sie das Auto nicht mehr wirklich entwickeln momentan. Denke aber auch das sie nicht damit gerechnet haben das Ferrari plötzlich so schnell ist. Zumindest nicht auf den besagten Strecken.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17602
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 28.09.2019, 22:37

Bohne hat geschrieben:Der Jet-Modus heißt offenbar Leclerc, denn ohne ihn wäre alles nicht sehr viel anders als bisher.
Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Bild

_Vendetta_
Kartfahrer
Beiträge: 141
Registriert: 29.12.2018, 15:43
Lieblingsfahrer: VET, RAI, HUL, VER
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von _Vendetta_ » 28.09.2019, 22:41

Formula_1 hat geschrieben:Hab mir gedanklich schon wirder an den Kopf gefasst, als ich das in den Interviews von ihm gehört habe. Hamilton fährt sehr gut und der Mercedes ist auch gut, nur weil der Mercedes jetzt aber nicht mehr der einzige ist, der "gut" ist, hat Ferrari deshalb keinen "Jet" Modus.
Naja, das mit dem "Jet-Mode" ist ne typische HAM-Übertreibung, bleiben wir mal beim "Partyknopf", der MAMG und HAM einige WMs, Siege, Poles gebracht hatte in den vergangenen Jahren weil die anderen das nicht hatten bzw. nicht in der Form wie MAMG. Jetzt hat Ferrari so ein "Teufelszeug" auch und evtl. sogar besser als MAMG :lol:
Wo das noch hinführt und ob MAMG da nachlegt und/oder RB das auch hinbekommt wird die Zeit zeigen.

RyuGin
Testfahrer
Beiträge: 906
Registriert: 01.12.2013, 10:35

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von RyuGin » 28.09.2019, 22:46

Komischer Journalismus.
In einem Artikel vor 2 oder 3 Tagen war doch hier erst zu lesen, dass sich Mercedes zu großen Teilen bereits auf die Entwicklung der Wagen für nächstes Jahr konzentriert und da ist es doch klar, dass sie ein bisschen was an Zeit verlieren. Hamilton hat 64 Punkte mehr als sein erster Verfolger Bottas, da kann man sich das schon mal 6 Rennen vor Saisonende leisten.

Benutzeravatar
Fire
Nachwuchspilot
Beiträge: 450
Registriert: 21.10.2018, 00:42
Lieblingsteam: Silver Arrow / Mercedes AMG

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Fire » 28.09.2019, 22:49

_Vendetta_ hat geschrieben:
Formula_1 hat geschrieben:Hab mir gedanklich schon wirder an den Kopf gefasst, als ich das in den Interviews von ihm gehört habe. Hamilton fährt sehr gut und der Mercedes ist auch gut, nur weil der Mercedes jetzt aber nicht mehr der einzige ist, der "gut" ist, hat Ferrari deshalb keinen "Jet" Modus.
Naja, das mit dem "Jet-Mode" ist ne typische HAM-Übertreibung, bleiben wir mal beim "Partyknopf", der MAMG und HAM einige WMs, Siege, Poles gebracht hatte in den vergangenen Jahren weil die anderen das nicht hatten bzw. nicht in der Form wie MAMG. Jetzt hat Ferrari so ein "Teufelszeug" auch und evtl. sogar besser als MAMG :lol:
Wo das noch hinführt und ob MAMG da nachlegt und/oder RB das auch hinbekommt wird die Zeit zeigen.

Gut er musste bei der Aussage aber auch selbst Lachen der Hamilton. XD

Aber mal etwas anderes, kann es sein das sich Leclerc und Hamilton recht gut leiden können? Man sieht die beiden ständig zusammen Rumstehen in quatschen nach den Interviews.

Ist mir zumindest die letzten Rennen oft mal aufgefallen.

udotjan
Nachwuchspilot
Beiträge: 314
Registriert: 14.05.2017, 15:35
Lieblingsfahrer: Vettel, Kimi und Alonso
Lieblingsteam: Ferrari & McLaren

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von udotjan » 28.09.2019, 23:25

Man darf nicht den Faktor "Leclerc" vergessen. Ohne Leclerc hätte praktisch jedesmal Hamilton die Pole geholt.

Benutzeravatar
Bohne
Kartfahrer
Beiträge: 234
Registriert: 29.04.2017, 16:41
Lieblingsfahrer: LEC, VER, VET
Lieblingsteam: Ferrari, Red Bull

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Bohne » 29.09.2019, 00:46

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
Bohne hat geschrieben:Der Jet-Modus heißt offenbar Leclerc, denn ohne ihn wäre alles nicht sehr viel anders als bisher.
Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
wir wissen es nicht genau, aber es ist spannend anzusehen

Onkel Gustav
Rookie
Rookie
Beiträge: 1364
Registriert: 05.09.2015, 10:35
Wohnort: 53359 Rheinbach

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Onkel Gustav » 29.09.2019, 05:25

Ferrari hat einen guten Job gemacht. Allerdings darf man nicht außer acht lassen, das die Saison so gut wie gelaufen ist. Was Ferrari wirklich kann werden wir in Suzuka und Austin sehen. Auf das Ganze betrachtet versteht man das Auto und die Reifen jetzt einfach besser. Zusammen mit dem letzten Update war das ja eventuell der Schlüssel zum Erfolg. Warten wir mal ab was auf die Renndistanz passiert.

Benutzeravatar
Klemsi
Testfahrer
Beiträge: 855
Registriert: 07.06.2013, 08:38
Lieblingsfahrer: Vettel
Lieblingsteam: wo Vettel fährt und ein wenig
Wohnort: Ösistan

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Klemsi » 29.09.2019, 06:45

Fire hat geschrieben:
Logi hat geschrieben:
Kangal67 hat geschrieben:

Richtig, für dieses Jahr wird es wohl knapp zum WM-Titel reichen, daher sieht Lewis auch sehr entspannt aus. Aber wie es im kommenden Jahr wird? Für das Team aus Stuttgart wird es knapp. Sieht nach einem guten Rennen für morgen aus.
Knapp zum WM Titel reichen? :lol:
Mercedes spielt dich wie seit Jahren nur mit den anderen, nicht mehr und nicht weniger.

Sorry aber wer wirklich denkt das Mercedes mit Absicht Rennen verliert um die WM Künstlich spannend zu machen muss echt träumen. Ein Milliarden-Unternehmen nimmt da keine Rücksicht. Das man in den Tests vielleicht nicht alles zeigt...okay.
Aber im Rennen mit Absicht soweit Drosseln das man hinter den Ferraris landet? Niemals.

Ferrari hat einfach gute Arbeit geleistet mit den Updates jetzt. Das muss man auch einfach mal ohne Verschwörungs These akzeptieren.
Und ein Weltkonzern denkt auch weiter!

Die Formel 1 war Anfang 2019 langweiliger denn je. Zuschauer brachen weg. Was bringen Rekorde die keiner sehen will?
Dann ist da der Werbewert. Der ging auch flöten, Hamilton am ausgebuht werden. Und ohne Interesse auch kein Werbewert.
Dann stehen ja Regeländerungen an, heuer große Verhandlung. Wenn Mercedes dominiert sind eher alle für Regeländerungen.
Dann steht oder stand Honda vor der Entscheidung weiterzumachen. Ohne Aussicht auf Erfolg gibts nur eine Option. (siehe ev. Renault)

Gründe für ein Zurückdrehen gibts genug. Rekorde sind nicht alles, wenn die in "epischen" Kämpfen erzielt werden, dann passts für alle. Liberty Media, Ferrari, RB und auch Mercedes profitieren. (und auch die Streckenbetreiber, etc.)

Vielleicht stimmt aber auch die Theorie des Erstarkens von Ferrari. Dafür ist mir aber RB zu Nahe dran. Logischer erscheint mir ein Zurückdrehen von Mercedes. Es geht nicht um Rekorde, es geht um Kohle!

Jetzt kommt eine Verschwörungstheorie: Ev. hat die FIA bei Mercedes etwas nicht legales gefunden (zB dehnbare Benzinleitungen), was Mercedes Leistung kostet. Vielleicht macht man da keinen Wirbel draus, weil Mercedes dann als großer Betrüger dasteht, was auch wieder niemandem hilft.
Für Geschriebenes gilt: SOWEIT ICH MICH ERINNERN KANN! Sollte ich mich also falsch erinnern, hast du natürlich Recht! (Danke Turbocharged)
Alles darf man dann aber doch nicht schreiben. Wird von den Mods gelöscht. Auch wenn ich schwören könnte mich daran erinnern zu können!

thegian
Simulatorfahrer
Beiträge: 577
Registriert: 25.08.2014, 16:56

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von thegian » 29.09.2019, 07:10

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
Bohne hat geschrieben:Der Jet-Modus heißt offenbar Leclerc, denn ohne ihn wäre alles nicht sehr viel anders als bisher.
Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Mein Gott, hört doch endlich auf mit solchen Märchen. Leclerc ist ein Junger, talentierter Fahrer. Aber auch dieser muss zuerst mal 2-3 Saisons fahren damit man sieht wie er wirklich ist. Gut möglich das dieser Ferrari genau so ihm richtig passt und 2020 dann wieder überhaupt nicht. Vettel hingegen fährt schon sehr lange F1 und mit den Jahren findet man seinen eigenen Fahrstil, wird aber auch langsamer was Reaktion usw. angeht. Jemand der über Jahre F1 fährt, ist halt auch irgendwann, wie sagt man? Eingesessen? Dieser hat es viel schwieriger seinen Fahrstil wieder auf ein Fahrzeug anzupassen als jemand der noch jung ist. Siehe Schumi in seiner 2. F1 Karriere, lange gebraucht und als er wieder drin war und das Fahrzeug endlich mal das machte was man wollte fuhr dieser "alte Mann" in Monaco auf Pole.

Benutzeravatar
Spocki
Rookie
Rookie
Beiträge: 1731
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: Vettel, Magnussen
Lieblingsteam: Arrows

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Spocki » 29.09.2019, 07:21

thegian hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
Bohne hat geschrieben:Der Jet-Modus heißt offenbar Leclerc, denn ohne ihn wäre alles nicht sehr viel anders als bisher.
Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Mein Gott, hört doch endlich auf mit solchen Märchen. Leclerc ist ein Junger, talentierter Fahrer. Aber auch dieser muss zuerst mal 2-3 Saisons fahren damit man sieht wie er wirklich ist. Gut möglich das dieser Ferrari genau so ihm richtig passt und 2020 dann wieder überhaupt nicht. Vettel hingegen fährt schon sehr lange F1 und mit den Jahren findet man seinen eigenen Fahrstil, wird aber auch langsamer was Reaktion usw. angeht. Jemand der über Jahre F1 fährt, ist halt auch irgendwann, wie sagt man? Eingesessen? Dieser hat es viel schwieriger seinen Fahrstil wieder auf ein Fahrzeug anzupassen als jemand der noch jung ist. Siehe Schumi in seiner 2. F1 Karriere, lange gebraucht und als er wieder drin war und das Fahrzeug endlich mal das machte was man wollte fuhr dieser "alte Mann" in Monaco auf Pole.
thegian :thumbs_up:

Bei der Pole in Monaco hätte ich heulen können...da fährt der einmal ne echt geile Runde und kriegt +5..
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Aldo
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 19040
Registriert: 25.09.2012, 22:15
Lieblingsfahrer: Keiner der aktuellen Piloten
Lieblingsteam: McLaren u. Alfa Symphatisant

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Aldo » 29.09.2019, 10:28

thegian hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:
Bohne hat geschrieben:Der Jet-Modus heißt offenbar Leclerc, denn ohne ihn wäre alles nicht sehr viel anders als bisher.
Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Mein Gott, hört doch endlich auf mit solchen Märchen. Leclerc ist ein Junger, talentierter Fahrer. Aber auch dieser muss zuerst mal 2-3 Saisons fahren damit man sieht wie er wirklich ist. Gut möglich das dieser Ferrari genau so ihm richtig passt und 2020 dann wieder überhaupt nicht. Vettel hingegen fährt schon sehr lange F1 und mit den Jahren findet man seinen eigenen Fahrstil, wird aber auch langsamer was Reaktion usw. angeht. Jemand der über Jahre F1 fährt, ist halt auch irgendwann, wie sagt man? Eingesessen? Dieser hat es viel schwieriger seinen Fahrstil wieder auf ein Fahrzeug anzupassen als jemand der noch jung ist. Siehe Schumi in seiner 2. F1 Karriere, lange gebraucht und als er wieder drin war und das Fahrzeug endlich mal das machte was man wollte fuhr dieser "alte Mann" in Monaco auf Pole.
Unglaublich, die Entschuldigungen für Vettels Versagen werden immer abenteuerlicher. Du sprichst ja gerade so als wüsstest du es aus eigener Erfahrung.

Da kann man bald ein Buch darüber schreiben. Vettel ist gerade mal Anfang 30 und keine 45. Das ist normalerweise das beste Rennfahreralter. Hamilton hat das 2017 und 2018 mit Bravour bewiesen. Genauso wie Schumacher im selben Alter (2002-2006) vor ihm. Alonso fuhr im selben Alter auf absoluten Topniveau und hatte keinerlei Probleme sich auf seine Arbeitsgeräte einzustellen. Zumal Vettel diese Probleme bereits 2014 hatte, wo er gerade mal Ende 20 war. War er da etwa auch eingesessen?

Das sind aus meiner Sicht alles faule Ausreden und Schönrederei. Viel mehr ist es doch so, dass ein Fahrer des Kalibers Vettel gerade mit so viel Jahren Erfahrung die Fähigkeit haben müsste, um solche Probleme zu kompensieren und mit der Erfahrung einen Jungspund wie Leclerc in die Schranken weisen müsste. 4 Zehntel sind eine Welt.
"I'm a pure racer, I always was and I always will be."


- Fernando Alonso

2x F1 World Champion
1x WEC Champion
2x Le Mans
1x Daytona

To be continued..

—-
#KeepfightingMichael

thegian
Simulatorfahrer
Beiträge: 577
Registriert: 25.08.2014, 16:56

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von thegian » 29.09.2019, 10:54

Das war keine Entschuldigung für Vettels Versagen sondern eine Kritik an diesem Leclerc-Hype. Das selbe war mit Verstappen und schon vor Jahren sprach man vom nächsten Schumi, F1-WM.
Ihm liegt offensichtlich der Ferrari aus 2019 sehr gut und kann damit auch gute Resultate abliefern wenn alles zusammenpasst. Aber schon jetzt dieses fordern an das Team, wegen Platztausch usw. dem steigt das schon ziemlich krass in den Kopf. 2020 könnte es schon wieder anders aussehen, da zeigt sich dann wie konstant Leclerc sein wird.
Das ist normalerweise das beste Rennfahreralter. Hamilton hat das 2017 und 2018 mit Bravour bewiesen
Was genau hat er bewiesen? Er hat ein TK der Mittelmass ist, setz einen Verstappen/Leclerc rein und auch ein Hamilton sieht nicht mehr so gut aus. Zusätzlich ein Fahrzeug das von einem Team gebaut und weiterentwickelt wird, da können die anderen Träumen und Ferrari inkl. Vettel haben es 2017/2018 ja selber verbockt mit ihren tollen Boxenstrategien und Vettels Nerven.

Benutzeravatar
Spocki
Rookie
Rookie
Beiträge: 1731
Registriert: 01.08.2014, 11:26
Lieblingsfahrer: Vettel, Magnussen
Lieblingsteam: Arrows

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von Spocki » 29.09.2019, 11:01

Aldo hat geschrieben:
thegian hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben: Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Mein Gott, hört doch endlich auf mit solchen Märchen. Leclerc ist ein Junger, talentierter Fahrer. Aber auch dieser muss zuerst mal 2-3 Saisons fahren damit man sieht wie er wirklich ist. Gut möglich das dieser Ferrari genau so ihm richtig passt und 2020 dann wieder überhaupt nicht. Vettel hingegen fährt schon sehr lange F1 und mit den Jahren findet man seinen eigenen Fahrstil, wird aber auch langsamer was Reaktion usw. angeht. Jemand der über Jahre F1 fährt, ist halt auch irgendwann, wie sagt man? Eingesessen? Dieser hat es viel schwieriger seinen Fahrstil wieder auf ein Fahrzeug anzupassen als jemand der noch jung ist. Siehe Schumi in seiner 2. F1 Karriere, lange gebraucht und als er wieder drin war und das Fahrzeug endlich mal das machte was man wollte fuhr dieser "alte Mann" in Monaco auf Pole.
Unglaublich, die Entschuldigungen für Vettels Versagen werden immer abenteuerlicher. Du sprichst ja gerade so als wüsstest du es aus eigener Erfahrung.

Da kann man bald ein Buch darüber schreiben. Vettel ist gerade mal Anfang 30 und keine 45. Das ist normalerweise das beste Rennfahreralter. Hamilton hat das 2017 und 2018 mit Bravour bewiesen. Genauso wie Schumacher im selben Alter (2002-2006) vor ihm. Alonso fuhr im selben Alter auf absoluten Topniveau und hatte keinerlei Probleme sich auf seine Arbeitsgeräte einzustellen. Zumal Vettel diese Probleme bereits 2014 hatte, wo er gerade mal Ende 20 war. War er da etwa auch eingesessen?

Das sind aus meiner Sicht alles faule Ausreden und Schönrederei. Viel mehr ist es doch so, dass ein Fahrer des Kalibers Vettel gerade mit so viel Jahren Erfahrung die Fähigkeit haben müsste, um solche Probleme zu kompensieren und mit der Erfahrung einen Jungspund wie Leclerc in die Schranken weisen müsste. 4 Zehntel sind eine Welt.
Genau so haben es Schmidt und Danner aber doch auch erklärt - beide haben gesagt, Leclerc wird sich beweisen müssen. Er macht einen Top Job, aber es sei auch noch etwas anderes, sich umstimmen zu müssen und von einem schnelleren in ein vielleicht nicht so schnelles Auto gesetzt zu werden.

Das ist keineswegs irgendeine faule Ausrede.
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
senna88
Testfahrer
Beiträge: 849
Registriert: 11.07.2011, 02:01
Lieblingsfahrer: SEN ALO RIC RAI MSC

Re: Hamilton kämpft mit stumpfen Waffen: "Ferrari hat einen Jet-Modus"

Beitrag von senna88 » 29.09.2019, 12:40

Aldo hat geschrieben:
thegian hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben: Charles Leclerc ist so wie damals Michael Schumacher, er schafft es eben alles aus dem Auto rauszuholen. Sebastian Vettel schafft dies nicht aus irgendwelchen Gründen, normalerweise dürfte man nicht von der Zeit von Charles Leclerc so weit weg sein. So 0,2 Sekunden dahinter o.k., aber nicht so.
Mein Gott, hört doch endlich auf mit solchen Märchen. Leclerc ist ein Junger, talentierter Fahrer. Aber auch dieser muss zuerst mal 2-3 Saisons fahren damit man sieht wie er wirklich ist. Gut möglich das dieser Ferrari genau so ihm richtig passt und 2020 dann wieder überhaupt nicht. Vettel hingegen fährt schon sehr lange F1 und mit den Jahren findet man seinen eigenen Fahrstil, wird aber auch langsamer was Reaktion usw. angeht. Jemand der über Jahre F1 fährt, ist halt auch irgendwann, wie sagt man? Eingesessen? Dieser hat es viel schwieriger seinen Fahrstil wieder auf ein Fahrzeug anzupassen als jemand der noch jung ist. Siehe Schumi in seiner 2. F1 Karriere, lange gebraucht und als er wieder drin war und das Fahrzeug endlich mal das machte was man wollte fuhr dieser "alte Mann" in Monaco auf Pole.
Unglaublich, die Entschuldigungen für Vettels Versagen werden immer abenteuerlicher. Du sprichst ja gerade so als wüsstest du es aus eigener Erfahrung.

Da kann man bald ein Buch darüber schreiben. Vettel ist gerade mal Anfang 30 und keine 45. Das ist normalerweise das beste Rennfahreralter. Hamilton hat das 2017 und 2018 mit Bravour bewiesen. Genauso wie Schumacher im selben Alter (2002-2006) vor ihm. Alonso fuhr im selben Alter auf absoluten Topniveau und hatte keinerlei Probleme sich auf seine Arbeitsgeräte einzustellen. Zumal Vettel diese Probleme bereits 2014 hatte, wo er gerade mal Ende 20 war. War er da etwa auch eingesessen?

Das sind aus meiner Sicht alles faule Ausreden und Schönrederei. Viel mehr ist es doch so, dass ein Fahrer des Kalibers Vettel gerade mit so viel Jahren Erfahrung die Fähigkeit haben müsste, um solche Probleme zu kompensieren und mit der Erfahrung einen Jungspund wie Leclerc in die Schranken weisen müsste. 4 Zehntel sind eine Welt.
Vettel hat seit der Einführung der Hybridära in Kombination mit Turbo seine Probleme. Ihm schmeckt das alles nicht so sehr wie der reine Saugmotor :shrug:

Antworten