Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Kommentiere hier unsere Artikel rund um das Formel-1-Business

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6463
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Redaktion » 22.07.2019, 15:14

Glenn Beavis fordert eine Provision in Millionenhöhe für den Renault-Vertrag, der Daniel Ricciardo zu einem der Bestverdiener in der Formel 1 gemacht hat © LAT Daniel Ricciardo sieht sich einer Millionenforderung ausgesetzt Daniel Ricciardo droht juristischer Ärger: Sein ehemaliger Berater Glenn Beavis fordert vom Australier mehr als zehn Millionen Britische Pfund an Provision für seine Aktivitäten rund um den neuen Vertrag mit Renault. Laut Anklageschrift fordert Beavis 20 Prozent von Ricciardos Grundgehalt sowie von zusätzlichen Vertragsinhalten wie Superlizenzkosten oder einem Renault-Straßenfahrzeug.

Ricciardo selbst weist die Anschuldigungen zurück: "Die Klage von Glenn Beavis hat keinerlei Substanz", heißt es in einem Statement an 'Motorsport-Total.com'. "Es ist schade, dass er sich entschieden hat, diese grundlose Klage zu starten, gegen die ich mich im Gerichtsprozess vollumfänglich verteidigen möchte."

Konkret geht es dabei um Beavis' Unternehmen Sivana Sports International FZE auf der einen und Whitedunes auf der anderen Seite. Whitedunes ist ein 2013 gegründetes Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, das sich um Ricciardos Vermarktung kümmert. Whitedunes setzt sich zusammen aus Ricciardo selbst, seinen Eltern Grace und Joe sowie Joe Passione, einem Freund der Ricciardo-Familie.

Beavis stand Ricciardo seit 2012 als Manager und Berater zur Seite, bevor vor dem Saisonauftakt 2019 bekanntgegeben wurde, dass der Australier nun von der Creative Arts Agency und deren Subfirma CAA Sports vertreten wird.Vertragsunterschrift zögerte sich hinLaut Beavis wurde 2015 mit Ricciardo ein neuer Deal ausgehandelt, der ihm neben einem monatlichen Honorar von 20.000 US-Dollar auch 20 Prozent an etwaigen Deals und eine seltene Rolex-Uhr zusicherte. Daniel Ricciardo: Wechsel zu Renault ein Fehler? Nummer 2 hinter Nico Hülkenberg, und von wegen "Best of the Rest": Daniel Ricciardo hat sich sein Renault-Debüt sicher anders vorgestellt Weitere Formel-1-Videos Im Dezember 2018 habe Ricciardo den Vertrag dann mit sofortiger Wirkung auflösen wollen, doch Beavis erbat sich noch Zeit bis Ende Januar 2019, um den finalen Vertrag mit Renault zu vollenden. Dieser soll auch Ende Januar noch nicht unterschrieben worden sein, weswegen Beavis seine Dienste auch nach diesem Datum angeboten habe.Erst zehn Tage vor dem Saisonauftakt in Melbourne, also am 7. März, sei der Vertrag mit Renault in seiner endgültigen Fassung unterschrieben worden. Am Ende des Monats trennten sich die Wege von Beavis und Ricciardo dann endgültig.Ricciardo: Was die Klage in seinem Vertrag verrätDie Klage sieht den Vertrag nun als neuen Deal von Beavis, der ihm 20 Prozent des Grundgehalts bei Renault zusichern würde. Am 4. April wurde Beavis jedoch durch die R&H Trust Co (Jersey) Limited im Auftrag von Whitedunes und Ricciardo mitgeteilt, dass man für den Renault-Vertrag keine Provision zahlen werde. Fotostrecke: Daniel Ricciardo begeistert Fans bei Renault-Roadshow in Nizza © Renault (Facebook) Daniel Ricciardo begeistert am Steuer eines E20 die französischen Fans in Nizza. Der Event ist Teil der Roadshow, die Renault vor dem Frankreich-GP abhält. Klick dich durch die schönsten Bilder aus Nizza! Ein Notar bekräftigte am 30. Mai in einem Schreiben für Ricciardo erneut, dass Beavis keine Provision für den Renault-Vertrag zusteht - auch nicht für drei weitere Deals, die er laut Klage eingefädelt habe: zwei Rollen als Markenbotschafter und einen Auftritt in einem Formel-1-Film.

Doch der Berater fordert die Summe weiter ein und verklagt den Renault-Piloten nun auf mehr als zehn Millionen Pfund. Das wiederum bedeutet, dass Ricciardos Jahresgage bei Renault umgerechnet rund 25 Millionen Euro betragen muss, was ihn zu einem der Bestverdiener in der Branche macht.
Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 22.07.2019, 16:26, insgesamt 9-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Kangal67
Nachwuchspilot
Beiträge: 257
Registriert: 12.05.2018, 15:17

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Kangal67 » 22.07.2019, 15:53

Richtiger Blutsauger

Benutzeravatar
RedBull_Formula1
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6201
Registriert: 04.01.2010, 23:05
Wohnort: Deutschland

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von RedBull_Formula1 » 22.07.2019, 16:38

25 Millionen für einen der nie Weltmeister war, ist schon heftig.

Die Weltmeister Vettel, Hamilton, Rosberg, Kimi und in den Jahren zuvor Alonso, Button, Schumacher, Häkkinen etc. haben alle ein relativ üppiges Gehalt bekommen, aber das war immer darauf zurückzuführen, dass diese Personen halt Weltmeister sind und Prestige/PR etc. in das Team einbringen.

Renault wollte wohl unbedingt Ricciardo. Ricciardo wollte wohl unbedingt etwas Geld. RedBull soll nur 15 Mio (das gleiche wie Max) geboten haben. Ich weiß nicht wieso der Berater als Blutsauger bezeichnet wird. Wenn es die Abmachung über die Provision gibt und der Richter dem Kläger zustimmt, dann hat das rein garnichts mit Blutsauger zutun. Ich denke eher, dass Ricciardo ein wenig knauserig ist.
"When you point your visionary bow towards a star and spread your wings to reach an unreachable height, thirsty for perfection and rebellious against mediocrity, you have within the mysterious spring of an ideal" - Jose Ingenieros

Benutzeravatar
F1Schlaumeier
Simulatorfahrer
Beiträge: 533
Registriert: 06.02.2017, 02:38

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von F1Schlaumeier » 22.07.2019, 17:44

RedBull_Formula1 hat geschrieben:25 Millionen für einen der nie Weltmeister war, ist schon heftig.

Die Weltmeister Vettel, Hamilton, Rosberg, Kimi und in den Jahren zuvor Alonso, Button, Schumacher, Häkkinen etc. haben alle ein relativ üppiges Gehalt bekommen, aber das war immer darauf zurückzuführen, dass diese Personen halt Weltmeister sind und Prestige/PR etc. in das Team einbringen.
Gut, aber PR ist ja nicht alles. Sowohl Red Bull als auch Renault sind in der F1, um die PR über Erfole auf der Strecke zu erzielen. Da will man natürlich in erster Linie keinen berühmten, sondern einen guten Fahrer.

Da Ricciardo besser als Vettel fährt, könnte man genauso gut sagen, dass 25 Mio sehr wenig sind, da selbst Vettel mehr verdient. Wie gesagt, Prestige ist nicht alles.

Benutzeravatar
turbolazi
Rookie
Rookie
Beiträge: 1025
Registriert: 02.12.2007, 00:49
Lieblingsfahrer: Keiner
Lieblingsteam: ?
Wohnort: Blind Bay, Canada

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von turbolazi » 22.07.2019, 18:45

RedBull_Formula1 hat geschrieben:25 Millionen für einen der nie Weltmeister war, ist schon heftig.

Die Weltmeister Vettel, Hamilton, Rosberg, Kimi und in den Jahren zuvor Alonso, Button, Schumacher, Häkkinen etc. haben alle ein relativ üppiges Gehalt bekommen, aber das war immer darauf zurückzuführen, dass diese Personen halt Weltmeister sind und Prestige/PR etc. in das Team einbringen.

Renault wollte wohl unbedingt Ricciardo. Ricciardo wollte wohl unbedingt etwas Geld. RedBull soll nur 15 Mio (das gleiche wie Max) geboten haben. Ich weiß nicht wieso der Berater als Blutsauger bezeichnet wird. Wenn es die Abmachung über die Provision gibt und der Richter dem Kläger zustimmt, dann hat das rein garnichts mit Blutsauger zutun. Ich denke eher, dass Ricciardo ein wenig knauserig ist.
:thumbs_up: :thumbs_up:

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17594
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 22.07.2019, 19:04

RedBull_Formula1 hat geschrieben:25 Millionen für einen der nie Weltmeister war, ist schon heftig.
Wenn diese Summe wirklich stimmt, dann gebe ich Dir recht, ich hätte auch nicht gedacht, dass ein F1-Team so eine Jahresgage einem Fahrer bezahlt der noch nie Weltmeister war.

Aber ist möglich, Renault ist ein Werksteam und Daniel Ricciardo ein ziemlich guter Fahrer, bei dem wohl kein Team was dagegen hätte den bei sich zu haben. Es stützt auch meine Meinung, Ricciardo hat ein Team wie Red Bull nicht grundlos verlassen, und ich glaube auch nicht, dass er nur vor und wegen Max Verstappen geflohen ist. Das hier beschriebene könnte eher sein Wechselgrund gewesen sein.
Bild

Benutzeravatar
turbolazi
Rookie
Rookie
Beiträge: 1025
Registriert: 02.12.2007, 00:49
Lieblingsfahrer: Keiner
Lieblingsteam: ?
Wohnort: Blind Bay, Canada

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von turbolazi » 22.07.2019, 19:07

Fuer 25 Millionen muesste Ric Kreise um Hulk fahren. Das sehe ich aber nicht. Eigentlich sehe ich ueberhaupt keinen soo grossen Unterschied zwischen den beiden.

valnar77
Nachwuchspilot
Beiträge: 360
Registriert: 10.06.2014, 17:26

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von valnar77 » 22.07.2019, 19:12

...so isses. Im Quali isser noch etwas stärker, aber das wars dann auch.

Benutzeravatar
besser.is.sicher
Rookie
Rookie
Beiträge: 1300
Registriert: 20.02.2013, 16:38

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von besser.is.sicher » 22.07.2019, 19:21

Eigentlich unglaublich von Renault, sollten sie tatsächlich diese Summe zahlen. Das steht auch gegenüber Hulkenberg in keinem Verhältnis. Die Art gegenüber RB ist ebenfalls nicht die feinste. Vielleicht ist ihm sein Fußschweiss auch zu Kopf gestiegen. Ich glaube nicht daran, dass er mit Renault Weltmeister wird.
Ich weiß genau was ich will, wenn was ich will, weiß was es will.

Benutzeravatar
RedBull_Formula1
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6201
Registriert: 04.01.2010, 23:05
Wohnort: Deutschland

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von RedBull_Formula1 » 22.07.2019, 19:41

F1Schlaumeier hat geschrieben:
RedBull_Formula1 hat geschrieben:25 Millionen für einen der nie Weltmeister war, ist schon heftig.

Die Weltmeister Vettel, Hamilton, Rosberg, Kimi und in den Jahren zuvor Alonso, Button, Schumacher, Häkkinen etc. haben alle ein relativ üppiges Gehalt bekommen, aber das war immer darauf zurückzuführen, dass diese Personen halt Weltmeister sind und Prestige/PR etc. in das Team einbringen.
Gut, aber PR ist ja nicht alles. Sowohl Red Bull als auch Renault sind in der F1, um die PR über Erfole auf der Strecke zu erzielen. Da will man natürlich in erster Linie keinen berühmten, sondern einen guten Fahrer.

Da Ricciardo besser als Vettel fährt, könnte man genauso gut sagen, dass 25 Mio sehr wenig sind, da selbst Vettel mehr verdient. Wie gesagt, Prestige ist nicht alles.
PR ist so gut wie alles für Werksteams in der F1. Nur deswegen sind die Werksteams in der F1. Ich würde das nicht unbedingt erfolgreich nennen, was Renault zurzeit so fabriziert. Mit einem Sainz/Ocon würde man aktuell wahrscheinlich nicht schlechter dastehen und die würden wohl nur einen Bruchteil von Ricciardos Gehalt verdienen.

Ich halte nicht so viel von Ricciardo seit 2017. Deiner Logik nach müsste ein Hülkenberg in etwa genauso viel verdienen wie ein Ricciardo, aber ich bin mir sicher, dass Hulk nicht mehr als max. 7 Millionen macht.

PR, Prestige und ein Weltmeister im Team wurde schon immer mit viel Geld erkauft. Bei Ferrari geht schon seit langem das Gerücht um, dass immer mind. ein Weltmeister im Team sein muss.
"When you point your visionary bow towards a star and spread your wings to reach an unreachable height, thirsty for perfection and rebellious against mediocrity, you have within the mysterious spring of an ideal" - Jose Ingenieros

Benutzeravatar
Illuminati
Rookie
Rookie
Beiträge: 1996
Registriert: 28.04.2016, 15:42
Lieblingsfahrer: Leclerc, Verstappen, Norris
Lieblingsteam: Ferrari, McLaren
Wohnort: Köln

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Illuminati » 22.07.2019, 20:21

Ricciardo ist einer der Top5 Fahrer der aktuellen Formel1, dazu hatte er letztes Jahr von Red Bull ein lukratives Vertragsverlängerungsangebot auf dem Tisch. Renault konnte Ricciardo also nur mit Geld überzeugen, dass Auto ist ja auf Seiten von Red Bull wesentlich stärker. Die 25 Millionen sind natürlich über Marktwert, aber Ricciardo hat eben gut verhandelt.
Bild

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17594
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 22.07.2019, 20:45

Klar, wenn diese Summe wirklich stimmt, was absolut möglich ist bei einem Werksteam in der Formel 1, dann ist es auf jeden Fall über Marktwert für jemanden der noch nie Weltmeister war. Darüber braucht man nicht zu diskutieren.

Aber es ist auch eine Tatsache, dass ein Ricciardo neu in ein Team kommt und besser ist als Hülkenberg, der einen Erfahrungsvorsprung von zwei Jahren in diesem Team hat.
Bild

Benutzeravatar
Turel
F1-Pilot
F1-Pilot
Beiträge: 2053
Registriert: 27.07.2015, 11:34
Lieblingsfahrer: HÄK,MSCH,DC,HAM,JB,RIC,LEC,NOR
Lieblingsteam: Mclaren, von klein an!

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Turel » 22.07.2019, 21:30

turbolazi hat geschrieben:Fuer 25 Millionen muesste Ric Kreise um Hulk fahren. Das sehe ich aber nicht. Eigentlich sehe ich ueberhaupt keinen soo grossen Unterschied zwischen den beiden.
Dann solltest du vielleicht genauer hinsehen :wink:
TeamLH44 ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️⭐

I see no changes all I see is racist faces
Let's change the way we eat, let's change the way we live and let's change the way we treat each other.

2Pac - Changes


______________________
#keepfighting

Andregee
Nachwuchspilot
Beiträge: 487
Registriert: 27.03.2013, 11:42

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Andregee » 22.07.2019, 23:01

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Klar, wenn diese Summe wirklich stimmt, was absolut möglich ist bei einem Werksteam in der Formel 1, dann ist es auf jeden Fall über Marktwert für jemanden der noch nie Weltmeister war. Darüber braucht man nicht zu diskutieren.

Aber es ist auch eine Tatsache, dass ein Ricciardo neu in ein Team kommt und besser ist als Hülkenberg, der einen Erfahrungsvorsprung von zwei Jahren in diesem Team hat.

Ich glaub, das wenn man sich weiter auf Hülkenberg konzentriert hätte, statt diesem Ric vor die Nase zu setzen, hätte Hülkenberg locker die gleichen Leistungen wie Ric einfahren können, zumal das STallduell noch nicht entschieden ist.

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17594
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 22.07.2019, 23:13

Andregee hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Klar, wenn diese Summe wirklich stimmt, was absolut möglich ist bei einem Werksteam in der Formel 1, dann ist es auf jeden Fall über Marktwert für jemanden der noch nie Weltmeister war. Darüber braucht man nicht zu diskutieren.

Aber es ist auch eine Tatsache, dass ein Ricciardo neu in ein Team kommt und besser ist als Hülkenberg, der einen Erfahrungsvorsprung von zwei Jahren in diesem Team hat.

Ich glaub, das wenn man sich weiter auf Hülkenberg konzentriert hätte, statt diesem Ric vor die Nase zu setzen, hätte Hülkenberg locker die gleichen Leistungen wie Ric einfahren können, zumal das STallduell noch nicht entschieden ist.
Da ist auch was dran. Die Gedanken die Hülkenberg hat, diese werden bestimmt nicht voller Freude über seinen Teamkollegen sein. Ganz neu im Team, wohl so ein mächtiges Jahresgehalt, und das Team scheint sich hauptsächlich auf Ricciardo zu konzentrieren. Das kann der Psyche von einem schon einen Knacks geben.
Bild

Antworten