Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Kommentiere hier die Berichte rund um die Grands Prix

Moderator: Mods

Antworten
Benutzeravatar
EinFan
Nachwuchspilot
Beiträge: 363
Registriert: 29.04.2019, 10:22

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von EinFan » 01.07.2019, 15:07

Jetzt geht das wieder los.

Ferrari ist einfach grottenschlecht. Das ist das Hauptproblem. Letzter Ferrari-Sieg Oktober 2018 von Kimi Räikönnen. Letzter Weltmeister 2007 Kimi Räikönnen.

Jetzt haben wir Juli 2019. Mann oh Mann.

Hätte der Start bei Verstappen geklappt hätte er auch gewonnen. Hätte er noch eine Runde gewartet, hätte er ihn trotzdem überholt.

Leclerc hat auf jeden Fall bewiesen, das er besser als Vettel ist. Es wird sicher noch spannende Duelle zwischen Leclerc und Verstappen geben.

Interessant ist auf jeden Fall, dass wenn Ferrari endlich mal eine Chance hat, etwas zu gewinnen, weil Mercedes schwächelt, dann ist aber auch gleich Red Bull zur Stelle.
Aktueller WM-Stand: 1. Hamilton , 2. Bottas , 3. Leclerc

Looks like it's Hammertime! :checkered:

Benutzeravatar
eXcaliber
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 7459
Registriert: 25.09.2007, 00:46
Lieblingsteam: Drive In.

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von eXcaliber » 01.07.2019, 15:13

evosenator hat geschrieben:
Pentar hat geschrieben:Nur zur Info:
Der vornehmliche Funktionalität des genannten Sensors - der auf Bewegung reagiert -
ist "Frühstart-Sensor", nicht "Positions-Sensor"...

Ich weiss schon, aber du erahnst sicher, auf was ich hinaus will.

Versteht mich nicht falsch: Ich bin nicht für Strafen, aber das sollte für Alle gelten
Sehe ich genau so.

Ich gönne Max den Sieg sogar sehr, aber mit so einer Wischiwaschi Regelanwendung in vielen Fällen, nervt es einen halt wenn ständig unterschiedlich Entscheidungen fallen, je nachdem welcher "Richter" gerade beim Rennen dabei ist. Das kann es einfach nicht sein.
Da waren wir vor ca. 10 Jahren schon mal und es war genau das gleiche Geschrei. Ich brauche kein Strafen-Irrsinn-Revival. :thumbs_down:

Sportsmann
Rookie
Rookie
Beiträge: 1716
Registriert: 28.11.2016, 00:12
Lieblingsfahrer: Einige
Lieblingsteam: Einige

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Sportsmann » 01.07.2019, 15:15

harke hat geschrieben:Mildeste Urteil? Ist eine 10 Sekunden Stopp and Go mit anschließendem Reifenwechsel nicht sogar kürzer?
Bei der Strafe ist ein Reifenwechsel verboten. Geordnet nach Härte wäre dass die Höchststrafe aller Zeitstrafen. Danach kommt meines Wissens gleich die Disqualifikation.
  1. 5s Strafe (5s)
  • 10s Strafe (10s)
  • Durchfahrtsstrafe (19-25s)
  • 10s Stop & Go Strafe (29-35s)
Ach haben wir nicht gesehen, bzw. hat der Sensor nicht gemessen - ja das ist glücklich liebe FIA. Ändert das etwas am Vergehen?
Eines Tages wird sich Ferrari und auch Haas gegen all dieses Pech durchsetzen - Geduld (ich bin sicher dass wenigstens ich das noch erleben werde XP ).
Zuletzt geändert von Sportsmann am 01.07.2019, 15:20, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

rik_groove
Nachwuchspilot
Beiträge: 481
Registriert: 10.04.2014, 13:58

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von rik_groove » 01.07.2019, 15:19

Darf man denn beim Start auf der weissen Linie stehen? Ich war gestern vor Ort und sah gleich, dass Max im Gegensatz zu den anderen mit den Reifen auf der Linie stand - Magnussen war zu weit hinten um den zu sehen... Ich war etwas verwirrt, da ich meine, dass dies nicht erlaubt ist... weiss da jemand etwas genaueres?

Benutzeravatar
Daresco
Nachwuchspilot
Beiträge: 474
Registriert: 27.08.2017, 22:32
Lieblingsfahrer: LEC, NOR, PER, KUB

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Daresco » 01.07.2019, 15:21

Maddy hat geschrieben:Die FIA hat eben ihre Lieblinge die immer ein wenig mehr dürfen als andere. Bei Max kommt eben auch immer gleich der wütenden Papa, dass will sich halt die FIA nicht antun.
Du hast schon den Text gelesen?

frost

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von frost » 01.07.2019, 15:47

Sportsmann hat geschrieben:
harke hat geschrieben:Mildeste Urteil? Ist eine 10 Sekunden Stopp and Go mit anschließendem Reifenwechsel nicht sogar kürzer?
Bei der Strafe ist ein Reifenwechsel verboten. Geordnet nach Härte wäre dass die Höchststrafe aller Zeitstrafen. Danach kommt meines Wissens gleich die Disqualifikation.
  1. 5s Strafe (5s)
  • 10s Strafe (10s)
  • Durchfahrtsstrafe (19-25s)
  • 10s Stop & Go Strafe (29-35s)
Ja, das ist merkwürdig. Mild wäre die Straße nur, wenn im Regelwerk steht, dass für eine falsche Startposition minimal eine Durchfahrtsstrafe fällig wird. Ansonsten ist es, wie dargelegt, fast die Höchststrafe..

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10045
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Pentar » 01.07.2019, 17:35

BruderimHerrn hat geschrieben:
Pentar hat geschrieben:Nur zur Info:
Der vornehmliche Funktionalität des genannten Sensors - der auf Bewegung reagiert -
ist "Frühstart-Sensor", nicht "Positions-Sensor"...
das ist doch der gleiche Sensor
Die exakte Start-Position lässt sich aus diesem Sensor vermutlich nicht herauslesen, da lediglich die "Feldstärke" zwischen dem im Fahrzeug montierten Transponder & dem im Boden eingelassenen Bewegungssensor gemessen wird.
Diese Feldstärke ist von mehreren Faktoren abhängig (Effektive Sendeleistung, Transponder/Sensor-Distanz etc.).

Für eine "Frühstarterkennung" ist solch ein Sensor sicher optimal (Erkennen von "Bewegungen" zum Zeitpunkt X).
Für die exakte Start-Position hingegen wird vermutlich das GPS in Kombination mit Kameraaufnahmen verwendet.

Wie dem auch sei:
Die FIA ist in der Lage, Position & Geschwindigkeit während der Startphase zu überwachen.
Bis zum Erlischen aller 5 Lampen (also der Startfreigabe) sind durchaus minimale Bewegungen erlaubt -
z.B. beim Einlegen des ersten Gangs.

Selbst für den "Frühstart" erlaubt die FIA eine gewisse Toleranz - in einer leider nicht publizierten Größenordnung!
So geschehen beim Start von BOT im Österreich/Spielberg-GP in 2017...

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17524
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 01.07.2019, 17:43

Fragwürdiger finde ich wie die Rennkommissare von der FIA den Start von Valtteri Bottas beim Österreich GP 2017 haben durchgehen lassen können?!
Bild

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29841
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von evosenator » 01.07.2019, 19:20

Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Fragwürdiger finde ich wie die Rennkommissare von der FIA den Start von Valtteri Bottas beim Österreich GP 2017 haben durchgehen lassen können?!
Das wundert Dich wirklich? :D

Gleiches gedacht
evosenator hat geschrieben:
Magnussen wird bestraft und beim Bottas Frühstart 2017 schaute man weg

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17524
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 01.07.2019, 19:31

evosenator hat geschrieben:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben:Fragwürdiger finde ich wie die Rennkommissare von der FIA den Start von Valtteri Bottas beim Österreich GP 2017 haben durchgehen lassen können?!
Das wundert Dich wirklich? :D

Gleiches gedacht
evosenator hat geschrieben:
Magnussen wird bestraft und beim Bottas Frühstart 2017 schaute man weg
Nein, das ganze war eher ironisch gemeint. :lol:

Da haben die Rennkommissare damals ein dickes Ding durchgehen lassen. Das war doch eindeutig, so eine Toleranz in diesem Bereich kann es doch nicht geben. Eine Untersuchung wurde damals kurz nach Rennstart eingeleitet, aber ANGEBLICH alles in Ordnung. :rotate:
Bild

Benutzeravatar
reiskocher_gtr_specv
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 25965
Registriert: 07.06.2012, 14:19

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von reiskocher_gtr_specv » 01.07.2019, 19:33

Ist doch alles ganz einfach. Im Urteil steht:
FIA Urteil hat geschrieben:The Stewards reviewed video evidence and the jump-start report based on the information from the FIA approved and supplied transponder fitted to each car and found that car 20 had moved before the start signal was given. This was clearly visible as car 20 moved forward while the light(s) were illuminated red and was therefore out of position at the start.
This was a breach of Article 36.13 of the 2019 FIA Formula One Sporting Regulations and Article 8.6.1.b of the International Sporting Code.
Although car 20 moved before the start signal, we determined that he did not gain an advantage by doing so.
The penalty prescribed for this infringement, where no advantage is gained, is a mandatory drive through penalty. We accordingly so ordered.
Startgedöns:
36.13 SR hat geschrieben:36.13 Either of the penalties under Articles 38.3c) or d) will be imposed on any driver who is judged
to have :
a) Moved before the start signal is given, such judgement being made by an FIA approved and supplied transponder fitted to each car, or ;
b) Positioned his car on the starting grid in such a way that the transponder is unable to detect the moment at which the car first moved from its grid position after the start signal is given.
38.3 hat geschrieben:c) A drive‐through penalty. The driver must enter the pit lane and re‐join the race without
stopping.

d) A ten second stop‐and‐go time penalty. The driver must enter the pit lane, stop in his pit
stop position for at least ten seconds and then re‐join the race.
Thema erledigt. :wave:
Bild

Benutzeravatar
Pentar
Mehrfacher Champion
Mehrfacher Champion
Beiträge: 10045
Registriert: 01.02.2015, 20:58
Lieblingsfahrer: MSC|ALO|HAK|RIC
Wohnort: Stuttgart

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Pentar » 01.07.2019, 20:27

evosenator hat geschrieben: :chat:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben: :chat:
Dem möchte ich Widersprechen.
Man hat nicht "weggeschaut" - im Gegenteil, man hat den Fall genau analysiert!
Der damalige Vorfall von BOT in Spielberg war lediglich "innerhalb der Toleranzgrenze".
Diese Toleranz steht jedem Piloten zu - damals - wie auch heute noch!
Leider wird diese "Toleranz" von der FIA bis heute nicht publiziert.

Die Zeit-Distanz von "5-Lichter An" zu "5-Lichter Aus" liegt nicht im Ermessen der FIA, sondern wir per Zufallsgenerator erzeugt. Diese Zeit-Distanz kann folglich Niemand im Vorfeld abschätzen & war bei einem der letzten GPs (war es in Frankreich?) extrem kurz - und hat alle Piloten somit sehr überrascht.

BOT hat in 2017 rein intuitiv gehandelt & ist wenige Hundertstel vor dem Erlischen der 5 Lichter gestartet.
Sowas geht zu 99% maximal in die Hose & wird dann auch zurecht bestraft.
BOT hatte schlichtweg Glück - denn seine "Bewegung" lag gerade noch so im "Toleranzbereich".
Ein perfekter Start - absolut nicht kalkulierbar - für keinen der auch noch so genialen Piloten.
Denn das hat nichts mit "Können" zu tun - auch nichts mit "Reaktion" - denn "Reaktion" erfolgt auf ein "Ereignis".

LG
Pentar

Benutzeravatar
evosenator
Formel1.de-Legende
Formel1.de-Legende
Beiträge: 29841
Registriert: 23.03.2008, 23:51
Lieblingsfahrer: Lec,Vet,Ham
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von evosenator » 01.07.2019, 20:44

Pentar hat geschrieben: :chat:

LG
Pentar

Damit Du mich richtig verstehst: Ich hätte eine Bottas Strafe seinerzeit auch für übertrieben gehalten, denn immerhin war es eine Kleinigkeit und er hat ja nicht unbedingt ein Vorteil dadurch gehabt.

Es geht hier um den 0815 Zuseher, der so Sachen nicht schnallt, warum jemand bestraft wird und der Andere für's "Gleiche" nicht.
Man sollte mehr Toleranz bei den Regeln einbauen und nur noch wirklich arge Vergehen bestrafen, dass es dann wirklich auch Alle verstehen.

Magnussen hätte man gar nicht erst bestrafen sollen. Die Regel müssen einfacher werden. Natürlich ist mir klar, dass es schwierig ist, eine Schnittstelle auszumachen, aber ich denke schon, dass es lösbar wäre.

Je einfacher, desto besser für die F1 Interessierten. Der unversierte F1 Gucker ist dem FIA Strafenakatalog eben nicht mächtig. Da gibt es zuviele verschiedene Nuancen, die man elliminieren sollte.

Grobes Vergehen = Strafe, kleinere und vorallem unbedeutende Vergehen = sein lassen

Benutzeravatar
Ferrari Fan 33
Rennsportlegende
Rennsportlegende
Beiträge: 17524
Registriert: 10.06.2009, 21:07
Lieblingsteam: Ferrari natürlich!!
Wohnort: Niederkassel bei Köln

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Ferrari Fan 33 » 01.07.2019, 21:36

Naja, das ist zwei Jahre her, längst Vergangenheit und bei einigen sogar schon vergessen.

Man hat ja am vergangenen Wochenende in Österreich gesehen, dass auch Mercedes mit sogar Hamilton am Steuer bestraft wird. Und das bei einer Sache die nicht so schlimm und gefährlich gewesen ist.
Bild

Formula_1
Rookie
Rookie
Beiträge: 1436
Registriert: 24.06.2019, 02:10

Re: Max Verstappen: Warum sein Start nicht bestraft wurde

Beitrag von Formula_1 » 01.07.2019, 21:43

Pentar hat geschrieben:
evosenator hat geschrieben: :chat:
Ferrari Fan 33 hat geschrieben: :chat:
Dem möchte ich Widersprechen.
Man hat nicht "weggeschaut" - im Gegenteil, man hat den Fall genau analysiert!
Der damalige Vorfall von BOT in Spielberg war lediglich "innerhalb der Toleranzgrenze".
Diese Toleranz steht jedem Piloten zu - damals - wie auch heute noch!
Leider wird diese "Toleranz" von der FIA bis heute nicht publiziert.

Die Zeit-Distanz von "5-Lichter An" zu "5-Lichter Aus" liegt nicht im Ermessen der FIA, sondern wir per Zufallsgenerator erzeugt. Diese Zeit-Distanz kann folglich Niemand im Vorfeld abschätzen & war bei einem der letzten GPs (war es in Frankreich?) extrem kurz - und hat alle Piloten somit sehr überrascht.

BOT hat in 2017 rein intuitiv gehandelt & ist wenige Hundertstel vor dem Erlischen der 5 Lichter gestartet.
Sowas geht zu 99% maximal in die Hose & wird dann auch zurecht bestraft.
BOT hatte schlichtweg Glück - denn seine "Bewegung" lag gerade noch so im "Toleranzbereich".
Ein perfekter Start - absolut nicht kalkulierbar - für keinen der auch noch so genialen Piloten.
Denn das hat nichts mit "Können" zu tun - auch nichts mit "Reaktion" - denn "Reaktion" erfolgt auf ein "Ereignis".

LG
Pentar
Sehr gut von dir beschrieben! Allerdings hieß es doch beim letzten GP (den du auch angesprochen hast, ich meine es war Frankreich?), dass der Rennleiter das manuell auslöst, wann die Lichter ausgehen?
Aber egal wie das nun ist (ob manuell oder automatisch per Zufall, eine von den beiden Varianten ist es auf jeden Fall), ich finde die Toleranz in die negative Richtung absolut blödsinnig. Aber das betrifft jetzt nur den Bottas Fall...

Bei dem Fall in Österreich finde ich es noch alberner, zumindest so, wie ich es jetzt verstanden habe. Im Artikel steht, dass Magnussen dafür bestraft wurde, dass er zu weit vorne war?
Es gab zwar noch eine Bewegung, aber das ist nicht pauschal verboten (auch wieder Stichwort Toleranz)?
Und mit dieser Bewegung, ist er dann auf Höhe von Verstappen (der also die ganze Zeit eigentlich schon zu weit vorne stand?
Also entweder wurde Magnussen nicht dafür bestraft, dass er zu weit vorne war, sondern doch für die Bewegung, oder es ist (erneut) eine inkonsequente Auslegung der Regeln. Und das Argument, dass Verstappen anschließend sowieso Plätze beim Start verloren hat, ist ja nun der größte Hohn. Insbesondere, da es oftmals auch um Strafpunkte geht.

Antworten