Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Kommentiere hier die Testberichte

Moderator: Mods

Redaktion
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 5946
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon Redaktion » 15.05.2019, 18:02

Nikita Masepin setzt im Mercedes die Bestzeit, sorgt aber auch für eine Rote Flagge - Auch Red Bull, McLaren und Toro Rosso sorgen jeweils für eine Unterbrechung
Auch mit "Young Driver" Nikita Masepin am Steuer setzte Mercedes am zweiten und letzten Testtag in Barcelona wieder die Bestzeit. Der Formel-2-Pilot umrundete den Kurs in 1:15.775 Minuten. Damit war er nur knapp drei Zehntel langsamer als Valtteri Bottas am Vortag und mehr als 1,3 Sekunden schneller als der Rest des Feldes. Masepin nutzte bei seiner Bestzeit die weichste Reifenmischung (C5)."Das war unglaublich. Ein Teil dieses Teams zu sein, selbst nur für einen Tag, war etwas ganz Besonderes für mich. Jeder junge Rennfahrer träumt davon, ein Auto wie dieses zu fahren, und heute ist mein Traum in Erfüllung gegangen. Darüber bin ich überglücklich", freut sich der 20-Jährige, und Sportdirektor Ron Meadows verrät: "Wir konnten unser geplantes Programm komplett absolvieren.""Wir haben drei Viertel des Tages damit verbracht, an der Aerodynamik und der Power Unit zu arbeiten. Danach wechselten wir auf Performance-Runs über eine Runde und arbeiteten die verschiedenen Reifenspezifikationen mit Nikita durch", so Meadows. Trotzdem verlief für Masepin nicht alles nach Plan. Kurz vor der Mittagspause sorgte er für eine Rote Flagge, als er sich in Kurve 12 drehte und den Silberpfeil im Kiesbett versenkte.Gefahren wurde auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auch am Mittwoch von 9:00 bis 13:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr. Wie auch schon am Dienstag blieb es den ganzen Tag trocken. Zweiter in der Zeitenliste wurde Alex Albon (Toro Rosso/+1,304 Sekunden). Der Toro-Rosso-Pilot sorgte ebenfalls für eine Rote Flagge, als er seinen Boliden rund zehn Minuten vor Ende des Tests in Kurve 10 abstellen musste.

Technik: Ferraris Aero-Updates für Barcelona

Wir werfen einen Blick auf die drei wichtigsten Aerodynamik-Updates des Ferrari-Teams für den Grand Prix von Spanien in Barcelona Weitere Formel-1-Videos

Ein größeres Problem scheint es aber nicht gegeben zu haben, denn von Guillaume Dezoteux, Leiter der Fahrzeug-Performance, heißt es, dass sowohl Auto als auch die Honda-Power-Unit "zuverlässig" gelaufen seien. Dritter wurde Ferrari-Junior Antonio Fuoco (+1,509). Die Scuderia setzte erneut zwei Autos ein. Charles Leclerc (+1,574) absolvierte - ebenso wie Lance Stroll (Racing Point/+4,970) - ein spezielles Testprogramm für Pirelli und testete die Reifenprototypen für die Saison 2020.Red Bull setzte mit Daniel Ticktum ebenfalls einen Nachwuchspiloten ein. Auch der 19-Jährige kam nicht problemlos durch den Tag - in seinem Fall jedoch unverschuldet. Gegen 12:00 Uhr rollte sein RB15 in Kurve 10 aus. Pikant: Am Dienstag war Pierre Gasly im Red Bull in der Schlussphase des Tests ebenfalls ausgerollt. Der Franzose hatte anschließend von einem möglichen Getriebeproblem gesprochen.Bei Ticktum scheint es allerdings eine andere Ursache gegeben zu haben. "Wir hatten ein Problem mit der Antriebswelle, das uns ein paar Stunden gekostet hat", berichtet er. Davon abgesehen sei der Tag aber "positiv" gewesen. Mit 3,683 Sekunden Rückstand landete er auf Platz zehn. "Ich war heute nicht hier, um Bestzeiten zu setzen. [...] Das war nicht der Job", erklärt er. Seine persönliche Bestzeit setzte er auf der langsameren C3-Mischung.

Neben Masepin, Fuoco und Ticktum waren am Mittwoch mit Jack Aitken (Renault/+1,846), Nick Yelloly (Racing Point/+2,437), Nicholas Latifi (Williams/+2,798), Oliver Turvey (+4,937) und Sergio Sette Camara (beide McLaren/+5,790) noch fünf weitere "Young Driver" am Start. Letzterer verursachte am Nachmittag eine weitere Rote Flagge, als sein Bolide ausrollte - ebenfalls in Kurve 10. Der Tag war für McLaren damit vorzeitig beendet, die Ursache ist noch nicht bekannt.

Kevin Magnussen (Haas/+2,326) landete auf Rang sieben. Für Haas war es laut dem Dänen ein sehr wichtiger Test, um die Reifenprobleme, mit denen man sich bereits seit Wochen herumschlägt, endlich zu verstehen. "Wir haben es am Wochenende nicht verstanden. Es war aus irgendeinem Grund einfach besser", so Magnussen. Warum das so gewesen sei, wisse man aber noch nicht.

Bei Alfa Romeo musste man das Testprogramm leicht umstellen, nachdem Formel-2-Pilot Callum Ilott den C38 am Dienstag zerlegt hatte. "Wir mussten unser Testprogramm etwas ändern, aber wir haben es geschafft, alle Dinge zu testen, die wir uns vorgenommen hatten. Wir konnten mit verschiedenen Reifenmischungen und am Set-up arbeiten und ein paar neue Teile ans Auto bringen", so Kimi Räikkönen (+1,618), der Fünfter wurde.

Alle Zeiten sind wie immer mit großer Vorsicht zu genießen, da die Teams mit einem eigenen Programm und unterschiedlichen Reifen unterwegs waren. Der zweitägige Test in Barcelona war der letzte offizielle Test während der laufenden Formel-1-Saison 2019. Der nächste findet erst nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi an gleicher Stelle statt.


Link zum Newseintrag
Zuletzt geändert von Redaktion am 16.05.2019, 08:47, insgesamt 38-mal geändert.
Grund: EXT TRIGGER

Benutzeravatar
DerQuasiLA
Nachwuchspilot
Beiträge: 306
Registriert: 30.04.2016, 14:53
Lieblingsfahrer: VET, ALO, RAI, RIC
Lieblingsteam: Ferrari, Toro Rosso

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon DerQuasiLA » 15.05.2019, 21:43

Finde das ziemlich erstaunlich, dass ein Fahrer, der zuvor noch nie Formel 1 gefahren ist, mit dem Mercedes so ne Zeit hinknallen kann. Wurde zwar auf C5 gefahren, aber das zeigt auch wie gut die fahrbarkeit des Mercedes sein muss.

motorsportfan88

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon motorsportfan88 » 15.05.2019, 22:53

DerQuasiLA hat geschrieben:Finde das ziemlich erstaunlich, dass ein Fahrer, der zuvor noch nie Formel 1 gefahren ist, mit dem Mercedes so ne Zeit hinknallen kann. Wurde zwar auf C5 gefahren, aber das zeigt auch wie gut die fahrbarkeit des Mercedes sein muss.


Für ihn waren das Quali/Showruns
14 tief fahren die mit C5 ohne Mühe, komplett frischer Motor (wird die Kanadaversion sein)
Die Strecke wurde am Wochenende viel befahren und gestern nochmal.
Ein Quali heute wäre schon deutlich schneller als Samstag nach dem Regen.

Die Fahrbarkeit des Mercedes kannst du dir Onboard ja mal anschauen und dann die von Ferrari. (Qualis)
Der Arbeitsaufwand in dem Mercedes ist deutlich größer als bei den Ferraris.
Trotzdem haben sie in den letzten 8 Wochen die Ferrari in der Entwicklung komplett abgehängt.

Benutzeravatar
_alec
Rookie
Rookie
Beiträge: 1339
Registriert: 02.09.2012, 19:33
Lieblingsfahrer: gilles villeneuve
Lieblingsteam: Ferrari
Wohnort: Nürnberg

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon _alec » 15.05.2019, 23:57

..ne nee ..das ist schon ne wahnsinnszeit was der da gebracht hat.
Die muss man erst mal fahren wenn man dann doch mal drinsitzt das erste mal.

Entweder der Typ kann es, oder aber die Autos sind einfach zu fahren.
Generation X-Box und Playstation kann das mit dem Lenkrad.
Wenn dann die Speed auch noch vorhanden ist, kommt sowas bei raus

..für den ersten Test ist das schon bemerkenswert ..
Das kann man nicht schlechtreden.
..die kürzeste Verbindung zwischen 2 Punkten ist ein Tunnel..

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Rookie
Rookie
Beiträge: 1989
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon KIMI-ICEMAN » 16.05.2019, 07:44

Ich wage mal zu bezweifeln, dass ein Vettel oder Leclerc im Ferrari mit dem C5 Reifen mal eben eine 1:15:5 hinknallen kann. Finde die Zeit auch durchaus beeindruckend.
Mission Winnow

motorsportfan88

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon motorsportfan88 » 16.05.2019, 09:26

Nö, 17:30 komplett perfekte Strecke durch Gummi.
Dazu quali Simm mit höchstwahrscheinlich neuen Motor von canada.
Da muss ne 14,5 stehen und genau die Sekunde ist er als Neuling langsamer als die f1 Piloten.
Leclerc fuhr reifentests für Pirelli.
Und ja ja Leclerc fährt um 17:30 easy ne 15,5 weil man im Test schon ne 16,1 mit Reserven fuhr.

Übrigens ist der Fahrer schon mal f1 gefahren bei fi und dazu viele privatestes.


Ferrari ist erst in canada wieder siegfähig und das nur streckenbedingt.
Statt zu handeln versucht man den frontflügel zum arbeiten zu bringen, das wird nichts werden.
Mit diesem Konzept wird man stets untersteuern haben und das wird immer schlimmer, da man am Heck 8mmer mehr abtrieb findet.

Benutzeravatar
G.E.
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3022
Registriert: 18.01.2013, 20:55
Wohnort: Viñuela, España
Kontaktdaten:

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon G.E. » 16.05.2019, 09:41

Bedeutet?
Selbst ein Anfänger kann mit dem Mercedes schnell fahren? :shrug:
Selbst durch ein Kiesbett ist ein Mercedes schnell als alle anderen?
Was sind jetzt die Zeiten und Siege von Hamilton und Bottas wert, wenn sogar ein Neuling genau so schnell ist?
Können jetzt all anderen einpacken für den Rest der Saison?

Fragen über Fragen die ich auch nicht beantworten werde. :shrug:
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn gerne behalten.

thegian
Simulatorfahrer
Beiträge: 566
Registriert: 25.08.2014, 16:56

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon thegian » 16.05.2019, 09:53

G.E. hat geschrieben:Bedeutet?
Selbst ein Anfänger kann mit dem Mercedes schnell fahren? :shrug:
Selbst durch ein Kiesbett ist ein Mercedes schnell als alle anderen?
Was sind jetzt die Zeiten und Siege von Hamilton und Bottas wert, wenn sogar ein Neuling genau so schnell ist?
Können jetzt all anderen einpacken für den Rest der Saison?

Fragen über Fragen die ich auch nicht beantworten werde. :shrug:


Hamilton nicht so gut wie alle denken
Bottas nicht so schlecht wie alle denken
MAMG besser als alle denken
Ferrari-Motor nicht so gut wie alle denken
Ferrari wartet bis zur Sommerpause und dreht erst dann auf

Benutzeravatar
KIMI-ICEMAN
Rookie
Rookie
Beiträge: 1989
Registriert: 20.04.2009, 08:05
Lieblingsfahrer: VET
Lieblingsteam: Ferrari

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon KIMI-ICEMAN » 16.05.2019, 10:24

motorsportfan88 hat geschrieben:Ferrari ist erst in canada wieder siegfähig und das nur streckenbedingt.
Statt zu handeln versucht man den frontflügel zum arbeiten zu bringen, das wird nichts werden.
Mit diesem Konzept wird man stets untersteuern haben und das wird immer schlimmer, da man am Heck 8mmer mehr abtrieb findet.


Mal abwarten.... könnte mir vorstellen, dass Ferrari im 1. Sektor und in der Haarnadel vor der Power Geraden wieder Probleme haben wird. Von daher befürchte ich den nächsten silbernen Doppelschlag.
Mission Winnow

Iceman24
Vize-Weltmeister
Vize-Weltmeister
Beiträge: 6967
Registriert: 23.03.2005, 20:15
Wohnort: Zürich

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon Iceman24 » 16.05.2019, 10:30

Klar kann man sagen, dass die Bedingungen hier mitgeholfen haben. Trotzdem natürlich eine Super Zeit. Allerdings kann man sich da schon fragen, wie anspruchsvoll denn das Fahrzeug ist, wenn man heutzutage ohne Erfahrung schnell die Bestzeit fahren kann.
Bild

mishan
F1-Fan
Beiträge: 51
Registriert: 15.04.2019, 21:37
Lieblingsfahrer: Ayrton Senna

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon mishan » 16.05.2019, 12:02

So ganz ohne Erfahrung ist er nicht. Sein Vater hat 2017 Mercedes für private Tests abgekauft und so ist der Junge schon paar Runden mit F1 Wagen gefahren.
Das zeigt aber, dass jemand der in Juniorserien nicht überzeugt mit einem Mercedes gewinnen könnte.

Benutzeravatar
G.E.
Pole-Sitter
Pole-Sitter
Beiträge: 3022
Registriert: 18.01.2013, 20:55
Wohnort: Viñuela, España
Kontaktdaten:

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon G.E. » 16.05.2019, 12:58

thegian hat geschrieben:
G.E. hat geschrieben:Bedeutet?
Selbst ein Anfänger kann mit dem Mercedes schnell fahren? :shrug:
Selbst durch ein Kiesbett ist ein Mercedes schnell als alle anderen?
Was sind jetzt die Zeiten und Siege von Hamilton und Bottas wert, wenn sogar ein Neuling genau so schnell ist?
Können jetzt all anderen einpacken für den Rest der Saison?

Fragen über Fragen die ich auch nicht beantworten werde. :shrug:


Hamilton nicht so gut wie alle denken
Bottas nicht so schlecht wie alle denken
MAMG besser als alle denken
Ferrari-Motor nicht so gut wie alle denken
Ferrari wartet bis zur Sommerpause und dreht erst dann auf


:thumbs_up: :thumbs_up: :thumbs_up:

:rofl: :rofl: :rofl:
Wer einen Schreibfehler findet, darf ihn gerne behalten.

harrrys
Rookie
Rookie
Beiträge: 1017
Registriert: 18.04.2010, 12:41

Re: Formel-1-Test Barcelona: Mercedes erst im Kiesbett, dann mit Bestzeit

Beitragvon harrrys » 16.05.2019, 13:04

Vielleicht hat es sich bezahlt gemacht dass ihm sein Papa einen 2017er mercedes gp zum üben gekauft hat :rotate:


Zurück zu „Testberichte-Kommentare“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast